Chronische Blasenentzündung: Ein integrierter Ansatz, um die Krankheit vollständig loszuwerden

Krankheiten

Wie chronische Blasenentzündung für immer heilen? Alle chronischen Krankheiten erfordern eine detaillierte Untersuchung und manchmal eine Langzeitbehandlung.

Chronische Blasenerkrankungen sind in der Urologie keine Seltenheit.

Das bekannteste Problem bei Frauen ist Blasenentzündung und ihre chronische Manifestation. Fünfzehn Prozent aller Frauen haben es selbst erlebt.

Ursachen

Blasenentzündung ist eine Entzündung der Blasenwände, die zu einer Pathologie bei der Arbeit dieses Organs führt. Chronische Blasenentzündung tritt in jedem dritten Fall auf, insbesondere wenn ihre akute Form nicht behandelt wurde.

Die Wände einer gesunden Blase und Blasenentzündung

In der Regel gehen nicht alle Frauen mit diesem Problem zum Arzt, sondern versuchen, die Krankheit selbst zu heilen. Infolgedessen wird der Prozess weiter verschärft und geht in ein chronisches Stadium über. Manchmal verschwinden die Symptome von selbst und viele denken, dass sie geheilt sind, aber das ist falsch. Nur ein Arzt kann zu dem Schluss kommen, dass eine Remission aufgetreten ist.

In fortgeschrittenen Fällen werden Abnormalitäten in der Blase irreversibel, außerdem können Komplikationen aufgrund einer Infektion anderer Organe auftreten und sogar zu Problemen mit der Geburtsfunktion führen. Darüber hinaus ist es nicht hinnehmbar, die Krankheit während der Schwangerschaft zu ignorieren. Es verursacht immer Komplikationen.

Chronische Blasenentzündung betrifft hauptsächlich Frauen mittleren und höheren Alters, seltener Männer und Kinder. Dies ist auf anatomische Merkmale zurückzuführen.

Ursachen der chronischen Blasenentzündung sind:

  • bakterielle oder virale Infektion, die von der Vagina in die Harnröhre eindringen kann. Dies kann nach dem Geschlechtsverkehr oder bei schlechter Hygiene der Genitalien geschehen;
  • angeborene Anomalien. In seltenen Fällen kommt es zu Anomalien im Körper, die die Entleerung erschweren und die sich in großen Mengen ansammelnden Bakterien verursachen.
  • ein schwaches Immunsystem, das Bakterien zulässt und die Säure der Schleimhaut stört. Infolgedessen fällt die Infektion in die Nieren;
  • Begleiterkrankungen: Diabetes, Nierensteine, Blase, Allergien, nervöser Stress.
Wenn Sie innerhalb eines halben Jahres 2-3 Mal öfter an Blasenentzündung leiden, ist dies ein schwerwiegender Grund, einen Urologen um Rat zu fragen.

Symptomatik

Symptome einer chronischen Blasenentzündung:

  • leichte oder scharfe Schmerzen im Unterbauch;
  • häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen zu jeder Tageszeit;
  • falscher Harndrang oder Inkontinenz;
  • hohe Temperaturen bis zu 40 Grad mit Verschlimmerung der Krankheit;
  • trüber Urin, Blut im Urin;
  • allgemeine Schwäche, trockener Mund.

In der chronischen Form der Krankheit können die Symptome manchmal verschwinden, aber dann mit einem provozierenden Faktor auftreten: Unterkühlung, Stress, katarrhalische Erkrankungen, Verletzungen, aktives Sexualleben. Im latenten Krankheitsverlauf können die Symptome überhaupt nicht auftreten.

Wenn Sie zwei oder mehr Symptome haben, müssen Sie untersucht werden.

Die Diagnose einer chronischen Blasenentzündung ist für einen erfahrenen Arzt nicht schwierig.

Zu diesem Zweck werden Ihnen im Anfangsstadium Folgendes verschrieben: Urinanalyse, Urinanalyse auf Nechiporenko, Tankurinkultur, vollständiges Blutbild, Zystographie (Untersuchung der Blaseninnenwände mit einem Endoskop), Ultraschall der Blase und der Nieren. Möglicherweise benötigen Sie zusätzliche Tests und Untersuchungen beim Frauenarzt. Erst nach einer vollständigen Untersuchung wird Ihnen eine Therapie verschrieben.

Selbstmedikation ist extrem gefährlich, Sie riskieren nicht nur die Heilung einer chronischen Blasenentzündung, sondern fügen auch Komplikationen hinzu und stören die Arbeit anderer Organe. Wenn die Infektion nicht gestoppt wird, steigt sie höher. Eine der häufigsten Entwicklungsvarianten ist die Pyelonephritis. Dies bedeutet, dass die Infektion begonnen hat, das Nierengewebe zu schädigen.

Behandlung

Die Behandlung der chronischen Blasenentzündung erfordert keine stationäre Behandlung des Patienten. Alle Medikamente werden ambulant eingenommen.

Je nach Krankheitsursache wird die Therapie wie folgt verschrieben:

  • antibakterielle Therapie - wenn das Bakterium, das die Krankheit verursacht hat, sowie seine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika bekannt sind, werden Medikamente verschrieben, hauptsächlich Antibiotika;
  • entzündungshemmende Therapie - Behandlung zur Linderung einer akuten Entzündung der Wände, um den Zustand des Patienten zu lindern;
  • Physiotherapie - verschrieben, um Entzündungen zu beseitigen und die Blasenfunktion wiederherzustellen. Physiotherapie umfasst: Elektrophorese, Ultraschallbestrahlung durch Geräte, Infrarot, Laserbestrahlung, Wärmeverpackung, Schlammtherapie, Mineralwasser trinken;
  • vorbeugende Therapie - Wirkungen auf den Körper mit Hilfe von Kräutertees, Tinkturen, anderen Kräuterpräparaten;
  • lokale Therapie - wird mit Hilfe von Antihistaminika durchgeführt, die direkt in die Blase injiziert werden. Sie zielen auf die Bekämpfung von Keimen, Viren und Bakterien ab.
Beim Nachweis von Steinen in beiden Polypen erfolgt die Behandlung durch chirurgische Eingriffe.

Richtige Blasenentzündung Lebensstil

Es ist sehr wichtig bei der Frage, wie man chronische Blasenentzündungen für immer heilt, auch das richtige Verhalten während des Tages.

  • Einhaltung der Hygienevorschriften (Spülen nach jedem Entleeren, ordnungsgemäße Verwendung des Toilettenpapiers nach Stuhlgang, häufiger Tamponwechsel, tägliche Binden, ordnungsgemäße Unterwäsche aus natürlichen Materialien);
  • richtige Ernährung (ablehnen "Fast Food", würziges, gebratenes, gesalzenes und geräuchertes Essen). Nehmen Sie mehr Gemüse, Obst, frische Beeren und Milchprodukte in Ihre Ernährung auf.
  • Trinken Sie mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser, Saft und Saft pro Tag, um den Körper von der pathogenen Flora zu befreien.
  • aktive Ergänzungsmittel, die den Körper nach Antibiotika wiederherstellen;
  • Entleere deine Blase so oft wie möglich. Der Urin sollte nicht stagnieren. Dies ist besonders wichtig nach dem Geschlechtsverkehr;
  • Sport treiben;
  • Ablehnung von Alkohol.
Es gibt immer noch Methoden zur Behandlung der chronischen Blasenentzündung. Dies ist die Verwendung bestimmter Produkte: Petersilie, Preiselbeeren, Melonen, Wassermelonen, Preiselbeeren. Sie wirken antibakteriell und stärken die Immunität. Sie sollten jedoch nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt angewendet werden.

Nützliches Video

Video zur richtigen Behandlung von Blasenentzündungen zu Hause:

Die Behandlung der chronischen Form der Krankheit dauert ziemlich lange, insbesondere wenn Komplikationen auftreten. In keinem Fall sollte die Behandlung unterbrochen werden. Während dieser Zeit ist es wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen und das Regime einzuhalten. Die Wiederherstellung der normalen Körperfunktion kann mehrere Jahre dauern.

"Chronische Blasenentzündung bei Frauen: Warum hilft die Behandlung nicht und wie kann man die Krankheit loswerden?"

6 Kommentare

Chronische Blasenentzündung ist eine „besondere“ Krankheit, von der jede zehnte Frau betroffen ist. Oft, wenn nach 1-2 Wochen eine erneute Verschlimmerung eintritt. nach einem Kurs von Antibiotika.

Was ist los und wie kann die Krankheit überwunden werden? Um eine klare Antwort auf diese Fragen zu erhalten, sollte man verstehen, was chronische Blasenentzündung verursacht und was in der Blase passiert.

Chronische Blasenentzündung - die Wahrheit liegt in der Ursache von Entzündungen

Chronische Blasenentzündung ist ein kollektives Konzept, das nur das Ergebnis einer Reihe von Krankheiten ist. Gleichzeitig entwickelt sich der Entzündungsprozess über 2 Monate und betrifft nicht nur die Blasenschleimhaut (wie bei akuten Entzündungen), sondern auch die tiefen Schichten.

Die Krankheit zu Hause ausschließlich mit Antibiotika und Uroseptika als akute Entzündung zu behandeln, ist sinnlos. Schmerz zu lindern ist nur, sich selbst zu täuschen, indem man einer vorübergehenden Linderung zustimmt. In der Zwischenzeit wird die Krankheit weiter fortschreiten und der Schmerz früher oder später das Leben merklich „verderben“. Wir bieten einen rationalen Ansatz zum Verständnis der Krankheit.

Bei chronisch entzündlichen Prozessen entwickelt sich in der Blase rasch eine pathogene Mikroflora. Es können nicht nur Bakterien, sondern auch Pilze, Protozoen und Viren sein. Daher sind Antibiotika nicht immer gerechtfertigt.

Ein Patient mit chronischer Blasenentzündung hat immer eine Pathologie, die eine Entzündung unterstützt:

  • Blasenleukoplakie (nicht wahr!) Oder vaginale Metaplasie - chronische Zervixzystitis ruft eine gutartige Degeneration der Schleimhaut hervor, die das Ergebnis mehrerer akuter Anfälle von Zystitis oder Genitalinfektionen ist, einschließlich versteckter (Harnstoffplasmose, Chlamydiose usw.);
  • Blasendivertikel, Polypen und Urolithiasis sind ein ausgezeichneter Nährboden für Bakterien und Pilze.
  • Nierenentzündung, Hydronephrose, Nierenerkrankung - eine Infektion der Nieren im Urin tritt ständig in die Blase ein;
  • Die tiefe Lage der Harnröhrenöffnung, die beim Geschlechtsverkehr gähnt, ruft eine postkoitale Blasenentzündung hervor.
  • Abnahme des lokalen Immunschutzes - tritt auf, wenn hormonelle Störungen (unzureichende Östrogensynthese während der Schwangerschaft, in den Wechseljahren, bei Eierstockerkrankungen), Erkrankungen der Genitalorgane, Diabetes mellitus auftreten;
  • Chronische Infektionsherde (Karies, chronische Mandelentzündung, Nebenhöhlenentzündung usw.) - der Erreger breitet sich mit Blut aus.

Es ist wichtig! Diese Krankheiten sind die wahre Ursache für chronische Blasenentzündung. Daher sollte die Krankheit zusammen mit der ursächlichen Pathologie betrachtet werden. Die richtige Diagnose lautet beispielsweise: „Blasenpolypose. Chronische bakterielle Blasenentzündung.

Die Verschlimmerung einer chronischen Blasenentzündung kann ausgelöst werden durch:

  • kleine Menge getrunkenes Wasser;
  • scharfes Essen zu sich nehmen, Alkohol;
  • Unterkühlung, akute Infektionen der Atemwege;
  • "Treibhauseffekt" - Tragen von dicker synthetischer Unterwäsche, engen Jeans;
  • elementarer Mangel an persönlicher Hygiene.

Symptome einer chronischen Blasenentzündung bei einer Frau

Chronische Blasenentzündung zeigt weniger ausgeprägte Symptome als akute Entzündungen. Die Schwere der klinischen Symptome und die Häufigkeit von Rückfällen unterscheiden die folgenden Optionen für den Verlauf einer chronischen Blasenentzündung:

  1. Stetig latent - das Fehlen von Beschwerden und Laborveränderungen im Urin, die Diagnose wird nur während der endoskopischen Untersuchung bestätigt;
  2. Latent mit seltenen Rückfällen - akutes Bild einer Blasenentzündung tritt höchstens ein Mal pro Jahr auf;
  3. Latent mit häufigen Rückfällen - Exazerbationen 2 oder mehr Mal pro Jahr;
  4. Anhaltende - träge gegenwärtige Entzündung, bestätigt durch Labor und endoskopisch;
  5. Interstitial ausgeprägte Symptome, anhaltendes Schmerzsyndrom.

Veränderungen in den Wänden der Blase reichen von katarrhalisch und polypös bis zu ulzerativ und nekrotisch.

Symptomatisches Bild einer chronischen Blasenentzündung:

  • Der Schmerz ist ein fast ständiger ziehender / schmerzender Schmerz im Unterbauch (über dem Schambein), der mit der Füllung der Blase und mit gelegentlichen qualvollen Schmerzen zunimmt. Schmerzen beim Wasserlassen - vorher, nachher, aber häufiger am Ende der Blasenentleerung.
  • Häufiger Harndrang - Bei der Überprüfung der Behandlung chronischer Blasenentzündungen stellen Frauen fest, dass ein häufiger Harndrang es Ihnen nicht ermöglicht, lange auf eine Toilette zu verzichten, mit der Freisetzung einer kleinen Menge Urin und dem Gefühl einer unvollständigen Entleerung endet. Oft kommt es zu Nykturie (nächtliche Toilettenbesuche) und Stressinkontinenz (bei Zervixzystitis).
  • Veränderungen im Urin - mit ulzerativen Läsionen und dem Beginn des nekrotischen Prozesses im Urinblut.
Es ist wichtig! Im Gegensatz zu Urethritis sind Schmerzen bei chronischer Blasenentzündung nicht immer mit dem Urinieren verbunden.

Wenn sich die Symptome einer chronischen Blasenentzündung bei Frauen nach der Behandlung verschlechtert haben (nach 1 bis 2 Wochen), wird die Entzündung durch die Aktivierung einer Art von Mikroorganismen ausgelöst. Rezidive, die mehrere Wochen nach der Therapie auftraten, deuten auf eine erneute Infektion (Reinfektion) mit einem anderen Erregertyp hin. Neben Anzeichen einer chronischen Blasenentzündung stellen Frauen auch Symptome der Grunderkrankung fest - Ausfluss aus der Gynäkologie, Rückenschmerzen oder Kolikanfälle aufgrund einer Nierenerkrankung.

Wie behandelt man chronische Blasenentzündung?

Die meisten Frauen, die an chronischer Blasenentzündung leiden, haben alle Antibiotika und homöopathischen Mittel selbst ausprobiert und wissen, was eine therapeutische Infusion in die Blase und in die Iontophorese ist. Und warum dann, so scheint es, hilft die richtig verordnete, komplexe Behandlung nicht? Die Antwort ist einfach - die Ursache der Entzündung ist nicht beseitigt. Eine wirksame Behandlung für chronische Blasenentzündung wird in den folgenden Bereichen durchgeführt:

  • Beseitigung der ursächlichen Pathologie

Abhängig von der Diagnose wird eine Transposition der Harnröhre (Plastik) mit abnormaler Lage der Harnröhre, Laserablation von Leukoplakie und Polypen usw. durchgeführt. Fast alle Operationen werden über die Harnröhre durchgeführt und hinterlassen keine Narben auf der Haut. Der Patient wird spinal oder intravenös anästhesiert.

Transurethrale Operationen (z. B. Entfernen von Steinen) werden häufig während der Zystoskopie durchgeführt. Bewertungen von Frauen zur Behandlung der chronischen Blasenentzündung deuten häufig auf eine schmerzhafte endoskopische Untersuchung hin. Die Zystoskopie sollte unter Narkose durchgeführt werden, damit der Patient keine Schmerzen verspürt. Nach transurethralen Operationen ist die Frau nur 1 Tag im Krankenhaus, am zweiten Tag kann sie zur Arbeit gehen.

  • Infektionskontrolle

Abhängig von der Art des identifizierten Pathogens wird den Patienten eine Behandlung mit Antibiotika, antiviralen oder antimykotischen Mitteln verschrieben. Im Falle einer bakteriellen Blasenentzündung werden Arzneimittel mit einer bakteriziden (nicht bakteriostatischen!) Wirkung von 7-10 Tagen verschrieben - Ofloxacin, Ciprofloxacin, Norfloxacin (Normaks), Levofloxacin.

Monural (Fosfomycin) hat das breiteste Wirkungsspektrum bei chronischer Blasenentzündung. Darüber hinaus hat das Medikament ein Minimum an Kontraindikationen und Nebenwirkungen.

  • Behandlung von Symptomen der chronischen Blasenentzündung bei Frauen

Am häufigsten werden NSAR (Diclofenac, Nimesil, Ketanov) zur schnellen Schmerzlinderung eingesetzt. Nach 2-3 Wochen. Verlauf der NSAIDs Wirkung dauert bis zu 3 Monate. Zusätzlich werden No-shpa und Papaverin verwendet (können in Kerzen sein). Zur gleichen Zeit ernannte Antihistaminika (Peritol).

  • Immunstimulation

Gleichzeitig mit der Antibiotikatherapie kann der Einsatz von Immunstimulanzien die Prophylaxekurse in den nächsten 6 Monaten ersetzen. Das beste Immunstimulans bei chronischer Blasenentzündung ist Uuro-Vaks (Analoga - Imudon, Gepon, Septilin). Interferone Lavomaks, Tiloron und Amiksin sind weit verbreitet und wirken antiviral und immunmodulatorisch.

  • Beseitigung der Gewebehypoxie

Um die Ernährung der Mukosa zu verbessern und die Bildung von Adhäsionen zu verhindern, werden Solcoseryl (Actovegin), Venotonika (Eskuzan), Thrombozytenaggregationshemmer (Thrombo ASS, Heparin, Trental, Pentoxifyllin-Acry) verschrieben.

Die besten Medikamente, die die Mikrozirkulation wiederherstellen und eine immunstimulierende Wirkung haben, Prostatilen und Vitaprost (rektale Zäpfchen), sind auch bei Männern mit Prostatitis weit verbreitet und werden bei Frauen bei chronischer Blasenentzündung verschrieben.

  • Prävention von Schleimhautepithelersatz

In letzter Zeit wurden zu diesem Zweck aktiv hormonelle Präparate verwendet. Östrogen und Progesteron beschleunigen die Entwicklung einer Schutzschicht auf der Mukosa. Das weit verbreitete Medikament Ovestin ist in Tabletten und in Kerzen erhältlich.

  • Lokale Therapie

Für lokale Auswirkungen auf den Entzündungsprozess greifen sie auf Installationen (Infusionen) in der Blase von Dioxidin, Heparin, einer Lösung von kolloidalem Silber (es bekämpft Bakterien, Viren, Protozoen und Pilze) zurück. Eine transkutane Behandlung wird jedoch nur in extremen Fällen durchgeführt, um eine Infektion auszuschließen.

Physiotherapie - medikamentöse Elektrophorese, Ultraschall, Laserbehandlung, Elektrostimulation, Magnetfeldtherapie - verhindern einen weiteren Ersatz des Blasenepithels und wirken auflösend. Die medikamentöse Behandlung ergänzt die physikalische Therapie aktiv, um die Durchblutung zu normalisieren und die Beckenmuskulatur zu stärken.

  • Behandlung von Volksheilmitteln

Chronische Blasenentzündungen können zu Hause nur mit Zustimmung des behandelnden Arztes mit Heilkräuterbädern und -ausgüssen behandelt werden! Die meisten von ihnen wirken harntreibend und antiseptisch. Darüber hinaus aktiviert Bärentraube die Geweberegeneration, Klette bekämpft Pilzinfektionen, Kamille und Efeu beseitigen Muskelkrämpfe (lindern Schmerzen), Echinacea hat eine antivirale Wirkung. Die Kräuterbehandlung dauert mindestens einen Monat, die beste Wirkung wird durch die Kombination mehrerer Kräuter erzielt.

Wie ist die Prognose?

Die Dauer der Behandlung und die Prognose der Erkrankung hängen vom Grad der Schädigung des Blasenepithels, der Art der Begleiterkrankung und dem Zustand der Immunität ab. Um ein Wiederauftreten zu vermeiden, raten Ärzte Ihnen, die folgenden Empfehlungen einzuhalten:

  • 10 tage Kräuterkochung trinken;
  • die nächsten 10 Tage Antibiotika einnehmen;
  • Noch 10 Tage Abkochung eines anderen Heilkrauts.

Ein ähnliches Schema für 3-6 Monate. nach der Hauptbehandlung wird die Verschlimmerung der chronischen Blasenentzündung praktisch beseitigt.

Die ungünstigste Prognose bei der Bildung von Narben in der Blase und Harnröhre. In solchen Fällen besteht die Notwendigkeit einer chirurgischen Entfernung von Bindegewebsherden.

Wie chronische Blasenentzündung zu heilen

Viele Frauen litten mindestens einmal an Blasenentzündung, die Krankheit erodierte buchstäblich und zwang sie, jede Sekunde auf die Toilette zu rennen. Wenn eine Krankheit eine chronische Form annimmt, lohnt es sich bereits, darüber nachzudenken, und erholen wir uns oder lassen wir sie los? Eine solche Krankheit ist sehr wichtig, um nicht rechtzeitig zu beginnen und darauf zu reagieren.

Wie Blasenentzündung bei Frauen zu behandeln

Eine Entzündung der Blase tritt aufgrund einer Infektion auf. Häufig ist der Erreger E. coli sowie andere Bakterien und Organismen, aus denen die Darm- und Vaginalflora besteht. Mikroorganismen treten in die Blase ein und steigen aus der anogenitalen Region durch die Harnröhre auf. Damit sie zur Infektionsursache werden, muss die lokale Immunität geschwächt werden, damit Bakterien aktiv wachsen, Toxine freisetzen, die Blasenschleimhaut zerstören und vermehrt urinieren können.

Wie chronische Blasenentzündung heilen? Wenn eine Krankheit auftritt, sollten Sie den Urologen und Gynäkologen aufsuchen, der Ihnen erklärt, wie und wie lange Blasenentzündungen bei Frauen behandelt werden sollen. Wenn die Infektion bestätigt ist, wird der Arzt eine Behandlung mit Antibiotika und anderen entzündungshemmenden Medikamenten verschreiben. Fluorchinolone werden oft empfohlen, haben aber viele Gegenanzeigen, weshalb eine Selbstmedikation gefährlich ist. Bei starken Schmerzen kann Papaverin oder No-Shpa verschrieben werden. Kräutertees, Getränke mit Soda sind nützlich bei Blasenentzündung. Pflanzliche Arzneimittel in Tabletten lindern Entzündungen.

Vorbereitungen

  • Monural ist eines der häufigsten Antibiotika, die für die bakterielle Form der Krankheit verschrieben werden. Diese Medikamente zur Behandlung von Blasenentzündung werden in Form von Granulat, Pulver und Suspension verkauft und sind ein starkes Antiseptikum.
  • Nolitsin - ein Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone. Das Medikament gilt als wirksam bei Blasenentzündung, da nur wenige Bakterien eine Resistenz gegen sie entwickelt haben.
  • Nitroxolin ist ein Antibiotikum.
  • Palin ist ein antiseptisches antimikrobielles Mittel für die Chinolongruppe.
  • Nevigremon - antibakterielles Medikament auf der Basis von Nalidixinsäure.
  • Rulid ist ein Antibiotikum, das zu einer Reihe von Makroliden gehört.
  • Furadonin - ein bewährtes Mittel zur Bekämpfung einer bakteriellen Infektion der Harnwege.

Behandlung von Blasenentzündung zu Hause

  • Kirschstiele. Sie kochen Tee. Es ist notwendig, drei Artikel in den Behälter zu füllen. l Stiele, gießen Sie abgekochtes Wasser, ziehen Sie für 15 Minuten hinein. Das beliebte Getränk sollte auf nüchternen Magen getrunken werden.
  • Schachtelhalm Gras. Bereiten Sie für die Herstellung der Infusion zwei Artikel vor. l Gras 1 Liter warmes Wasser einfüllen und 10 Minuten kochen lassen. Nach dem Wickeln ein Handtuch und 20 Minuten halten, dann abseihen. Trinken Sie ein paar Mal am Tag ein halbes Glas.
  • Petersilie Für die Herstellung dieses Volksarzneimittels werden nur 100 g frische Kräuter benötigt. 1 Liter abgekochtes Wasser einfüllen und einige Stunden ruhen lassen. Trinken Sie zwei Wochen lang ein halbes Glas pro Tag.
  • Hagebutte Bereiten Sie 4 EL. l fein gehackte Hagebuttenwurzeln. 1 Liter Wasser einfüllen, ca. 20 Minuten kochen lassen. Die Brühe vom Herd nehmen, abseihen. Nehmen Sie 4 mal am Tag ein halbes Glas.

Physiotherapie

  • Kurzzeit-Elektroanalgesie, die den Beckenbereich unter dem Schambein betrifft und durch Kontakt durchgeführt wird. Während des etwa zehnminütigen Eingriffs sollte der Patient auf dem Rücken liegen, und der gesamte Verlauf dauert fünf bis fünfzehn Sitzungen.
  • Bei der Durchführung einer Lasertherapie sollte der Patient auf dem Rücken liegen, die Beine an den Knien angewinkelt und seitlich geschieden sein. Der Eingriff dauert fünf Minuten, der Kurs besteht aus zehn Sitzungen, die am besten morgens durchgeführt werden.
  • Die Magnetfeldtherapie wird in derselben Position durchgeführt. Der Kontaktvorgang dauert zwanzig Minuten und bis zu zehn Wiederholungen sind aktuell. Die beste Zeit für den Eingriff ist der Morgen.

Was mit Blasenentzündung bei Männern zu tun

Blasenentzündung im stärkeren Geschlecht ist viel seltener als bei Frauen. Nur 0,5% der Männer über 40 Jahre sind urologische Patienten mit einer solchen Diagnose. Dies liegt an der Physiologie. Die Harnröhre bei Männern ist länger und schmaler, daher kann sie die Infektion verzögern und das Eindringen in die Blase verhindern. In diesem Fall können sie eine Blasenentzündung infolge einer infravesikulären Obstruktion entwickeln, bei der der Harntrakt in der Nähe der Harnröhre oder des Blasenhalses komprimiert wird.

Bei akuter Blasenentzündung wird Männern Bettruhe, Diät und erhöhte Flüssigkeitsaufnahme empfohlen. Es ist besser, Intimität und Alkohol für eine Weile zu vergessen. Wenn die Schmerzen nicht nachlassen oder eine Harnverhaltung auftritt, müssen Sie ins Krankenhaus. Antibiotika werden zur Behandlung der männlichen Blasenentzündung eingesetzt. Medikamente werden oft mit Uroseptika pflanzlichen Ursprungs ergänzt.

Wie chronische Blasenentzündung im akuten Stadium zu behandeln

Wie kann man eine chronische Blasenentzündung im akuten Stadium heilen? Antibiotika, besonders wenn der Urin Eiter enthält. Um die Symptome zu beseitigen, müssen Sie zwei Wochen lang Nitrofuran-Medikamente mit ständiger Urinanalyse einnehmen. Wird nützlich sein und pflanzliche Uroantseptiki. Um Schmerzen zu lindern und Schmerzen zu lindern, wenden Sie krampflösend an. Bei häufigen Exazerbationen kann der Arzt die Einführung von Antibiotika in das Blasenlumen empfehlen.

Kann ich chronische Blasenentzündung heilen?

Sollte die individuellen Eigenschaften des Patienten berücksichtigen. Dies ist ein komplexer Effekt auf die interstitielle Blasenentzündung, bei dem etiotrope, pathogenetische und prophylaktische Methoden kombiniert werden. Der erste beinhaltet die Verwendung von antibakteriellen Medikamenten. Pathogenetische Methoden beseitigen hormonelle und immunologische Störungen und stellen die Durchblutung schnell wieder her. Während der Behandlung sind Unterkühlung und sexueller Kontakt ohne Kondom inakzeptabel. Es ist notwendig, eine Diät einzuhalten und nicht überlastet zu sein.

Kann man eine chronische Blasenentzündung dauerhaft heilen?

Blasenentzündung ist eine entzündliche Erkrankung der Blasenschleimhaut. Die chronische Form der Krankheit tritt als kontinuierlicher Prozess mit permanenten Veränderungen des Urins oder mit individuellen Rückfällen und Remissionen auf, bei denen alle Anzeichen einer Blasenentzündung fehlen.

Grundprinzipien

Heilen Sie chronische Blasenentzündungen mithilfe eines integrierten Ansatzes für immer. Sie können nicht damit rechnen, dass der Verlauf der Einnahme der Medikamente das gewünschte Ergebnis erzielt. Konzentration auf die Form der Krankheit, eine Kombination aus therapeutischen Techniken und erforderlichen Verfahren, wie z.

  • medikamentöse Therapie;
  • Physiotherapie;
  • Phytotherapie und Volksheilmittel.

Die Kombination verschiedener Methoden hilft, die Krankheit für immer loszuwerden. Die Behandlung selbst erfordert keinen Krankenhausaufenthalt und kann mehrere Monate dauern. Notwendige Voraussetzungen sind auch die Einhaltung der Bettruhe, eine ausgewogene Ernährung, eine gute Trinkgewohnheiten und die persönliche Hygiene.

Vorbereitungen

Nach Erhalt der Ergebnisse der Blut- und Urinanalyse sowie der Zystoskopie verschreibt der Arzt Antibiotika, Antispasmodika und entzündungshemmende Medikamente. Falls erforderlich, ernannte Immunmodulatoren, Diuretika und andere Mittel.

Antibiotika-Therapie

Da Bakterien am häufigsten die Ursache der Krankheit sind, besteht der erste Behandlungsschritt in der Einnahme von Antibiotika. Die folgenden Medikamente werden zur Behandlung einer chronischen Krankheit eingesetzt:

Damit der Behandlungsprozess produktiv und schnell ist, müssen Sie sich einer Untersuchung unterziehen, anhand derer das Arzneimittel und seine Dosierung ausgewählt werden.

Kerze

Zäpfchen oder Zäpfchen werden häufig bei chronischer Blasenentzündung eingesetzt. Abhängig von der Art der Einführung in den Körper sind dies:

  • vaginal - werden direkt in die Vagina eingeführt: Hexicon, Palin, McMiror;
  • rektal - werden in den Anus eingeführt: Diclofenac, Voltaren, Indomethacin.

Vaginalsuppositorien sind für Frauen, Rektalsuppositorien für Kinder und Männer bestimmt. Alle Zäpfchen haben Indikationen und Kontraindikationen für die Verwendung, daher werden sie nur vom behandelnden Arzt verschrieben.

Physiotherapie und Alternativmedizin

Physiotherapeutische Verfahren und Methoden der Alternativmedizin werden eingesetzt, um den Entzündungsprozess zu beseitigen und die Blasenfunktion wiederherzustellen. Die Methoden der Physiotherapie umfassen Elektroanalgesie, Lasertherapie und Magnetfeldtherapie. Diese Eingriffe werden nach der Kontaktmethode unter den Bedingungen des urologischen Amtes durchgeführt. Methoden der Alternativmedizin sind die Aufnahme von Infusionen und Abkochungen, Schlammtherapie, Thermoverpackungen, Heilbäder, Mineralwassertrinken usw.

Methoden der Physiotherapie und Alternativmedizin werden einzeln oder in Kombination angewendet.

Volksrezepte

Zur Behandlung der chronischen Blasenentzündung zu Hause werden verschiedene Volksheilmittel eingesetzt, darunter Kräuterpräparate, Einzelpflanzen und Produkte pflanzlichen Ursprungs. Von ihnen können Sie Abkochungen, Tinkturen, Tinkturen, Bad Abkochungen machen, die dem Bad hinzugefügt werden können.

Backpulver

Backpulver wird zur Behandlung von Blasenentzündungen verwendet:

  1. Um die Sodalösung zuzubereiten, kombinieren Sie und mischen Sie gründlich 1/3 TL. Backpulver und 250 ml warmes abgekochtes Wasser. Wir verwenden zu gleichen Teilen morgens und abends. Wiederholen Sie die Lösung in einem Tag.
  2. Zum Duschen. Mischen Sie 1 EL. l Soda und 1 Liter heißes abgekochtes Wasser. Nach dem Abkühlen auf Raumtemperatur in die Spritze gießen und den Genitaltrakt waschen. Nach dem Eingriff nehmen wir eine horizontale Position ein und ruhen uns 30 Minuten aus. Das Spülen erfolgt 2 mal am Tag.
  3. Für Sitzbäder. Verbinden und mischen Sie 2 EL. l Backpulver und 2 Liter warmes Wasser. Die resultierende Lösung wird in ein Bad oder einen Behälter mit anderem Volumen mit Wasser gegossen und dann darin platziert. Nehmen Sie ein Sitzbad, um die Sodalösung abzukühlen.

Für die Anwendung der Sodatherapie müssen Sie die Trinkregeln einhalten. Das orale Trinken einer Sodalösung erhöht das Dehydratisierungsrisiko, da Soda harntreibend wirkt. Um Austrocknung zu vermeiden, müssen Sie mindestens 2 Liter Wasser pro Tag trinken. Ebenso wichtig ist die Einhaltung der Bettruhe. Wenn eine Person wegen akuter Schmerzen besorgt ist, kann ein warmes Heizkissen auf den Unterbauch gelegt werden.

Hirse

Bei Erkrankungen der Blase wird Hirse nicht nur in Form von Getreideschalen, sondern auch als Aufguss und Abkochung verwendet. Um die Infusion von Hirse vorzubereiten, bestehen Sie auf 2 EL. l gewaschene Körner in 2 Tassen kochendem Wasser für 30 Minuten. Dann nehmen wir das resultierende Getränk 4-5 mal täglich in gleichen Portionen ein. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Tage.

Für die Zubereitung von Hirsebrühe gießen Sie 2 EL. l Körner mit 2 Tassen kochendem Wasser waschen und zum Kochen bringen. Wickeln Sie dann den Inhalt mit einem Sud ein und bestehen Sie auf 3 Stunden. Akzeptiere 1 TL. alle 4 Stunden für 14 Tage.

Dillsamen

Ein Sud aus Dillsamen wird nach folgendem Rezept zubereitet: 3 EL gießen. l 1 Liter Wasser entkernen und 15 Minuten im Wasserbad ruhen lassen. Geben Sie die Brühe zum Aufgießen, Filtern und dreimal täglich 50 ml einnehmen.

Birkenblätter

Infusion von Birkenblättern wird nach diesem Rezept zubereitet: Verbinden Sie 1 EL. l vorgemahlene Blätter und 250 ml heißes Wasser. Wir lassen die Infusion für 45 Minuten stehen, filtern sie dann und nehmen sie morgens und abends zu gleichen Teilen ein.

Hagebuttenwurzel

Für die Zubereitung von Brühe verbinden Hüften 5 EL. l Pflanzenwurzel und 900 ml Wasser. Tomim-Sud bei schwacher Hitze für 30 Minuten. Dann nehmen Sie es für 2 EL. l alle 3 Stunden während des Tages.

Kalmuswurzel

Die Infusion der Wurzeln von Calamus wird nach dem Rezept zubereitet: 1 Tasse kochendes Wasser 1 TL. Kalmuswurzeln. Bestehen Sie auf der Mischung für 25 Minuten und filtern Sie. Wir trinken ein Glas Infusion, das wir den ganzen Tag über zu gleichen Teilen erhalten.

Holunderblüten

Die Infusion von Holunderblüten wirkt bei Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Für die Zubereitung 1,5 M. gießen. l frische oder getrocknete Blumen 1 Tasse kochendes Wasser. An einem warmen Ort 60-80 Minuten ziehen lassen. Akzeptieren Sie 2 EL. l Infusion 3 mal am Tag.

Kamille Droge

Entzündungshemmende Infusion von Kamillenmedikament aus 1 EL hergestellt. l Blumen und 250 ml heißes Wasser. 45 Minuten einwirken lassen, dann filtrieren und alle 4 Stunden 50 ml einnehmen.

Schachtelhalm

Mit Ackerschachtelhalm wird der Aufguss nach Rezept zubereitet: 2 Esslöffel einschenken l getrocknete Pflanzen 1 Liter Wasser und 15 Minuten kochen lassen. 30 Minuten ziehen lassen und dann filtrieren. 3 mal täglich 200 ml einnehmen.

Gras pflücken

Zur Behandlung chronischer Blasenentzündungen und zur Vorbeugung anderer Erkrankungen der Blase werden Kräuter verwendet.

Die Zusammensetzung der Sammlung Nummer 1:

  • Althea Blumen - 2 EL. l.;
  • Heidekraut - 2 EL. l.;
  • getrocknete Hagebutten - 1 EL. l.;
  • Pfefferminze - 1 EL. l.;
  • wilde Chicorée-Wurzel - 1 EL. l

Die Zusammensetzung der Sammlung Nummer 2:

  • Kochbananenblätter groß - 2 EL. l.;
  • Oregano - 2 EL. l.;
  • Leinsamen - 1 EL. l.;
  • die Wurzeln der Cyanose azurblau - 1 EL. l.;
  • Wurzeln der Burnet-Medizin - 1 EL. l

Der Algorithmus zur Gebührenerstellung ist derselbe. Mahlen Sie die Rohstoffe und gießen Sie 500 ml kaltes Wasser ein. Brühe unter ständigem Rühren 10 Minuten kochen lassen. Bestehen Sie mindestens 5 Stunden und besser die ganze Nacht. Wir belasten die Brühe nicht und nehmen 4 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten 50 ml ein. Die Gebühren variieren von Woche zu Woche.

Richtiger Lebensstil

Für die vollständige Heilung chronischer Krankheiten ist es wichtig:

  • Beobachten Sie das tägliche Regime.
  • Junk Food und Alkohol ablehnen;
  • Sport treiben;
  • trinke 1,5-2 Liter Wasser pro Tag;
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

Trotz der positiven Auswirkung des Sports auf den Körper sollten Menschen mit chronischer Blasenentzündung ein Training mit hoher Belastung der Beckenorgane vermeiden.

Macht

Eine gute Ernährung kann nicht nur bei der Behandlung der chronischen Blasenentzündung, sondern auch bei der Vorbeugung dieser Krankheit helfen. Die medizinische Ernährung umfasst den Verzehr großer Mengen pflanzlicher Lebensmittel, insbesondere Gemüse und Obst, mit harntreibender Wirkung. Folgende Produkte sind von der Ernährung völlig ausgeschlossen:

  • geräuchertes Fleisch;
  • würzige und würzige Gerichte;
  • Essiggurken und Konserven;
  • gebratene Lebensmittel, einschließlich in tiefem Fett gekochte;
  • Koffeingetränke;
  • Konservierungsmittel;
  • Alkohol;
  • reiche Brühen;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Die Verwendung von saurem Obst und Gemüse, das die entzündete Blase reizt (Zwiebel, Knoblauch, Meerrettich, Sellerie, Sauerampfer usw.), muss ebenfalls eingeschränkt werden. Aus Milchprodukten trinkt man am besten Sauermilch, aus Getränken - Obst oder Milchgelee.

Wie chronische Blasenentzündung bei Frauen zu behandeln

Der anhaltende Verlauf des Entzündungsprozesses in der Blase, der zu strukturellen und funktionellen Veränderungen im Organ des Harnsystems führt, ist nichts anderes als eine chronische Blasenentzündung. Frauen sind aufgrund der besonderen Struktur der Harnwege anfälliger für das Auftreten von Pathologien. Die Behandlung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen erfolgt nach Erhalt der Testergebnisse und vollständiger Diagnose.

Ursachen der chronischen Blasenentzündung bei Frauen

Chronische Blasenentzündung bei Frauen, deren Ursachen mit mehreren provozierenden Faktoren verbunden sein können, entsteht aus:

  • unsachgemäße Behandlung;
  • das Vorhandensein anderer urogenitaler Erkrankungen;
  • hormonelle Veränderungen;
  • häufige Unterkühlung;
  • Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene.

Ein falsch zusammengestelltes Behandlungsschema führt dazu, dass der Entzündungsprozess nicht vollständig abgeklungen ist und es zu einem erneuten Auftreten der Erkrankung kommt.

Infektionskrankheiten wie Urethritis, Pyelonephritis und sexuell übertragbare Krankheiten tragen zur Entwicklung chronischer Entzündungen bei. Die provozierenden Faktoren können auch Steine, Polypen und Divertikel sein, die in der Blase gebildet werden.

Hormonelle Veränderungen vor dem Hintergrund von Schwangerschaft und Wechseljahren führen häufig zu chronischen Erkrankungen. Die Ursache für das Wiederauftreten kann das Vorhandensein von endokrinen Pathologien, einschließlich Diabetes, sein.

Häufige Unterkühlung und mangelnde Körperpflege führen zu einer Schwächung des lokalen Immunstatus und zur Entstehung einer chronischen Form.

Oft rennst du zur Toilette?

Symptome einer chronischen Blasenentzündung bei Frauen

Jeder dritte von zehn Patienten mit akuter Blasenentzündung mündet in eine chronische. Der Entzündungsprozess dauert im letzteren Fall länger als 8 Wochen, wobei nicht nur die Schleimhaut des Urogenitalorgans, sondern auch dessen Wand geschädigt wird. Dies kann wiederum eine Folge der Entwicklung einer Blasenfehlstellung sein. Pathologie in der laufenden Form ist schwierig zu konservativen Therapie.

Chronische Blasenentzündung bei Frauen, deren Symptome auch eine latente Form haben können, am häufigsten manifestiert durch Exazerbationen 1 oder mehrmals im Jahr. Die wichtigsten Anzeichen für eine Verschlimmerung der Pathologie sind:

  • verstärkter Drang zur Mikrokation;
  • scharfe und quälende Schmerzen im Unterbauch;
  • Gefühl der unvollständigen Blasenentleerung.

Eine Schwächung der Schmerzen tritt nach dem Wasserlassen auf. Im Urin können in einigen Fällen kleine Blutgerinnsel beobachtet werden.

Wenn die Krankheit latent ist, fehlen Beschwerden, und eine Pathologie wird nur bei einer endoskopischen Untersuchung im Beckenbereich festgestellt.

Diagnose chronischer Blasenentzündungen

Chronische Blasenentzündung bei Frauen, deren Symptome und Behandlung weitgehend von der Ursache der Krankheitsentwicklung abhängen, bedarf zunächst einer obligatorischen Diagnose.

Aufgrund der gelöschten und weniger ausgeprägten Symptome ist es oft schwierig, eine chronische Erkrankung zu diagnostizieren. Die Diagnose wird mit folgenden klinischen Methoden durchgeführt:

  • gynäkologische Untersuchung;
  • Laboruntersuchungen im Urin;
  • Vaginalabstriche;
  • Ultraschall der Beckenorgane.

Wenn Sie Krebsvorstufen vermuten, ist eine Blasenbiopsie angezeigt. Die letztgenannte Art der Forschung ermöglicht es, chronische Blasenentzündungen bei Frauen von Harnorgankrebs, Tuberkulose und einem einfachen Geschwür zu unterscheiden.

Möglichkeiten zur Behandlung von chronischer Blasenentzündung

Bevor Sie eine chronische Blasenentzündung bei Frauen behandeln, sollten Sie sich einer vollständigen Diagnose unterziehen. Andernfalls führt die Therapie nicht zu den gewünschten Ergebnissen.

Wenn die Pathologie chronisch ist, ist eine Antibiotikatherapie obligatorisch, die abhängig von der Art des Erregers gewählt wird, der den pathologischen Prozess verursacht hat. Die Medikamentendauer in dieser Kategorie wird vom Arzt festgelegt und kann 1 bis 4 Wochen betragen. Dem Patienten werden neben Antibiotika auch Immunmodulatoren, Antispasmodika und Entzündungshemmer pflanzlichen Ursprungs verschrieben. Nach der Antibiotikatherapie werden Nitrofurane verschrieben. Die Behandlung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen dauert bis zu sechs Monate, abhängig von der Schwere der Schädigung der Wände des Harnorgans.

Die wiederkehrende Form der Blasenentzündung, die durch andere Erkrankungen des Urogenitalbereichs verursacht wird, erfordert die gleichzeitige Behandlung der damit verbundenen Krankheiten.

Das Auftreten der Krankheit vor dem Hintergrund der gebildeten Polypen, Divertikel oder Steine ​​in der Blasenchirurgie.

Zusätzlich wird bei chronischen Blasenentzündungen eine Physiotherapie verordnet, um die Beckenorgane zu stärken, die Durchblutung zu normalisieren und die lokale Immunität zu stärken.

Chronische Blasenentzündung - Ursachen, Symptome der Verschlimmerung, Diagnose und Behandlung

Der entzündliche Prozess, der sich in der Schleimhaut der Blase entwickelt, wird als "Blasenentzündung" bezeichnet. Diese urologische Erkrankung ist akut oder chronisch. Frauen leiden häufiger, weil die anatomischen Merkmale des Körpers der schwächeren Hälfte der Menschheit dazu beitragen. Chronische Blasenentzündungen sind schwer zu behandeln, da eine Pathologie eine Frau viele Jahre lang stören kann. Die Erkrankung verläuft meist symptomlos mit gelegentlichen Exazerbationen.

Was ist chronische Blasenentzündung?

Eine anhaltende Entzündung der Blase, die zu strukturellen und funktionellen Veränderungen ihrer Wände führt, wird als chronische Blasenentzündung bezeichnet. Die Krankheit kann über einen längeren Zeitraum latent sein oder konstante Symptome aufweisen. In der weiblichen Urologie ist dies die häufigste Pathologie des Urogenitalsystems, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt. Die chronische Form der Krankheit erfordert einen gründlichen diagnostischen Ansatz und eine vielfältige Behandlung.

Symptome

Chronische Blasenentzündungen bei Frauen sind in der Regel asymptomatisch mit seltenen (einmal / Jahr) oder häufigen (mehr als zweimal / Jahr) Exazerbationen. Bei einem durchgehend latenten Krankheitsverlauf gibt es keine Beschwerden von Patienten. Während der Exazerbation treten folgende Symptome auf:

  • scharfe Schmerzen im Unterbauch;
  • schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen;
  • Fieber;
  • falsches urinieren, um ein paar tropfen urin abzulassen.

Symptome einer chronischen Blasenentzündung bei Frauen

Das erste Anzeichen einer rezidivierenden Blasenentzündung ist ein schmerzender Schmerz im Unterbauch einer Frau. Manchmal sind Blutverunreinigungen im Blut - dies deutet auf eine akute Entzündung der Blase hin, die selten ist. Die häufigsten Anzeichen einer Exazerbationsperiode sind:

  • zunehmender Schmerz, wenn sich die Blase füllt;
  • Urin hat einen unangenehmen Geruch und eine schlammige Farbe;
  • Juckreiz und Brennen der Genitalien;
  • Manchmal gibt es Schmerzen im unteren Rücken.

Gründe

Chronische Blasenentzündungen bei Männern und Frauen treten aus den gleichen Gründen auf. Dies sind Bakterien, Viren und Pilze, sexuell übertragbar, physikalisch (radioaktiv, mechanisch, thermisch) und chemisch (Toxine, Gifte, Arzneimittel). Darüber hinaus gibt es Risikofaktoren, die für die Entwicklung der Pathologie prädisponieren:

  • falsche Therapie der akuten Pathologie;
  • medizinische Manipulationen (Blasenkatheterisierung, Zystoskopie und andere);
  • anhaltende Verstopfung;
  • übermäßige sexuelle Aktivität;
  • chronische Urethritis;
  • Langzeitgebrauch von hormonellen Drogen;
  • Mangel an persönlicher Hygiene;
  • gebratenes, würziges, gesalzenes, geräuchertes Essen;
  • sitzende Arbeit;
  • Herde anderer chronischer Infektionen (Karies, Abszesse und andere);
  • Blasensteine;
  • allgemeine Unterkühlung;
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane (Pyelonephritis, Prostatitis).

Klassifizierung

Unabhängig von der Ursache der chronischen Blasenentzündung bei Frauen kann die Pathologie im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen des Harnsystems primär oder sekundär sein. Die erste tritt als eigenständige Krankheit auf, und die zweite ist eine Folge einer anderen Krankheit. Die chronische Form der Krankheit wird klassifiziert als:

  • diffus;
  • focal;
  • zervikal;
  • Trigonit (Verbindungsstelle von Blase und Harnröhre).

Während der schwangerschaft

Laut Statistik sind 10% der schwangeren Frauen mit diesem Problem konfrontiert. Allergische Blasenentzündungen treten am häufigsten im ersten Trimester auf, wenn verschiedene Infektionen und Krankheitserreger die Organe des weiblichen Urogenitalsystems angreifen. Dies ist auf den Rückgang der Immunität und die Umstrukturierung des Körpers auf hormoneller und physiologischer Ebene zurückzuführen. Die Behandlung muss sofort beginnen, da die Pathologie die Entwicklung des Fötus und die Gesundheit der werdenden Mutter gefährdet. Die Folgen können unterschiedlich sein - von Frühgeburten bis hin zu Gewichtsmangel bei Säuglingen.

Was ist gefährliche Pathologie?

Chronische hämorrhagische Blasenentzündung ist gefährlich, da die Wände der Vagina und der Blase zerstört werden. Die Kapazität des Körpers ist stark reduziert, es gibt ständige Dränge und schmerzhaftes Wasserlassen und im Laufe der Zeit häufige Episoden von Harninkontinenz. Patienten mit interstitieller Blasenentzündung können bis zu 40 Mal pro Tag auf die Toilette gehen. Es besteht die Gefahr, dass bösartige Neubildungen auftreten. Für Frauen ist die Krankheit gefährlich und die Tatsache, dass sich eine Infektion der Harnröhrenwände auf die Gliedmaßen ausbreiten kann, führt häufig zu Unfruchtbarkeit. Eine nekrotische Blasenentzündung kann durch eine eitrige Bauchfellentzündung erschwert werden.

Diagnose

Nach dem Sammeln von Beschwerden und Anamnese kann ein Spezialist eine Blasenentzündung leicht diagnostizieren. Um die Krankheit zu identifizieren, ist es wichtig, das Vorhandensein von Nierenerkrankungen oder anderen Pathologien des Urogenitalsystems zu bestimmen. Zu diesem Zweck führt der Arzt eine gynäkologische Untersuchung bei Frauen und eine rektale Untersuchung bei Männern durch. Die nächste Diagnosestufe sind Labortests:

  • Urinanalyse;
  • Urinanalyse nach Nechyporenko;
  • Urinkultur auf die lebensspendende Umgebung, um den Erreger zu identifizieren;
  • Schnelle Methoden mit Teststreifen zum Nachweis von Leukozyten, Proteinen und Nitriten - den Stoffwechselprodukten von Bakterien;
  • Bestimmung der Leukozytenesterase auf das Vorhandensein von Eiter im Urin.

Zusätzlich kann der Arzt eine instrumentelle Untersuchung verschreiben:

  • Ultraschall der Blase;
  • Kontrastzystographie zum Nachweis von Polypen, Divertikeln, Tumoren, zystischen, erosiven oder follikulären Formationen;
  • Zystoskopie zur Untersuchung der Harnröhren- und Blasenschleimhaut mit einem Zystoskop.

Behandlung der chronischen Blasenentzündung

Nach der Diagnose wird eine komplexe Therapie verschrieben, die zu Hause durchgeführt wird. Die Behandlung der Krankheit wird durch die Verwendung von antibakteriellen Medikamenten, das Waschen der Blase und andere physiotherapeutische Maßnahmen, die Anpassung der Ernährung, den Tagesablauf und die regelmäßige Hygiene der Geschlechtsorgane bevorzugt. Um die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken, ist die Verabreichung von Immunmodulatoren und Immunstimulanzien vorgeschrieben. Um die Schmerzen schnell zu lindern, wird dem Patienten ein bewährtes und beliebtes Rezept empfohlen.

Vorbereitungen

Die entzündungshemmende Therapie bei Frauen beginnt mit der Wiederherstellung der vaginalen Mikroflora. Zu diesem Zweck verschreibt der Arzt Breitbandantibiotika. In Kombination mit antibakteriellen Wirkstoffen werden pflanzliche Phytopräparate eingesetzt. Um Entzündungen zu beseitigen, verschreibt der Arzt entzündungshemmende Medikamente. Spasmolytika werden zur Linderung von Krämpfen und Schmerzen eingesetzt. Die beliebtesten Medikamente gegen chronische Krankheiten sind:

  1. Ibuprofen Nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament, das starke Schmerzen schnell beseitigt. Weisen Sie 400 mg 3-mal pro Tag zu. Der Verlauf der Behandlung wird von einem Arzt verordnet. Das Medikament hat Kontraindikationen: Colitis ulcerosa, Durchblutungsstörungen, akuter Verlauf von Nieren- und / oder Lebererkrankungen.
  2. Hilak Forte. Probiotikum, das mit Antibiotika verschrieben wird, um die Darmflora und die Vagina wiederherzustellen. Bei Blasenentzündung trinken sie während des gesamten antibakteriellen Verlaufs dreimal täglich 40-60 Tropfen. Kontraindikation - individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.
  3. Cyston. Phytopräparat mit einem Dutzend Pflanzenextrakten in der Zusammensetzung. Es wirkt harntreibend, entzündungshemmend und antimikrobiell. Getränketabletten sollten 6-12 Wochen lang 3-mal täglich 2 Stück enthalten.

Antibakterielle Medikamente

Alle Ärzte bevorzugen es, Blasenentzündungen mit Antibiotika zu behandeln. Der Therapieverlauf kann 1,3 oder 7 Tage betragen. Die beliebtesten Medikamente sind:

  1. Cephalexin. Antibiotika Penicilline Gruppe von breitem Spektrum, zur Behandlung von Infektionen bestimmt. Wenn Blasenentzündung vorgeschrieben wird 250-500 mg alle 6 Stunden. Bei falscher Dosierung können Hautausschlag, Urtikaria, Erythem und Angioödeme auftreten.
  2. Tetracyclin. Antibiotikum mit breiter antimikrobieller Wirkung. Weisen Sie alle 6 Stunden 0,25 g zu. Kann gastrointestinale Nebenwirkungen verursachen.

Bakteriophagen

Wirksamer Ersatz von Antibiotika - Bakteriophagen. Sie sind Viren, die Bakterienzellen zerstören. Für medizinische Zwecke werden Mikroorganismen in Laboratorien gezüchtet und Zubereitungen daraus in Form von Tabletten, Aerosolen, Lösungen hergestellt. Bakteriophagen hemmen nicht die Immunität, machen nicht abhängig und helfen bei langsamer Blasenentzündung. Die bekanntesten Drogen:

  1. Protein-Bakteriophage. Innen lokal in Form einer Spülung von Vagina und Harnröhre auftragen. Die empfohlene Dosierung beträgt 1-3 Wochen lang bis zu 50 ml / Tag. Schütteln Sie die Flasche vor Gebrauch. Wenn ein Niederschlag oder eine Trübung festgestellt wird, kann das Mittel nicht verwendet werden.
  2. Bakteriophagen-Sextafag. Es gilt als das beste Mittel zur Behandlung von urologischen Erkrankungen. Innerhalb von 1 EL angewendet. l 1-3 Wochen lang zweimal täglich. Vielleicht die Verwendung des Medikaments mit Antibiotika. Kontraindikationen nicht erkannt.

Physiotherapie

Die Behandlung von Blasenentzündungen durch Physiotherapie wird im Stadium der Exazerbation oder während der Remission empfohlen. Arten der effektivsten Verfahren:

  1. UHF-Therapie. Die Schwingungen des elektromagnetischen Feldes verringern die Permeabilität der Kapillaren, hemmen die Aktivität von Entzündungsmediatoren im Gewebe.
  2. Magnetophorese. Das Medikament wird mit einem Magnetfeld in die Schleimhaut injiziert.
  3. Ultraschall unterschiedlicher Frequenzen. Mit seiner Hilfe wird die Massage der entzündeten inneren Organe durchgeführt, die Immunität erhöht, die Durchblutung verbessert.

Diät

Die Hauptaufgabe der klinischen Ernährung besteht darin, den Urinfluss aus den Infektionsgebieten zu erhöhen. Dies wird durch die Aufnahme von alkalisierenden Lebensmitteln, Lebensmitteln mit einem Mindestproteingehalt und leicht gesalzenen Lebensmitteln in die Ernährung erreicht. Sie müssen mindestens 4 Mal am Tag in kleinen Portionen essen und viel Flüssigkeit trinken. Verbotene Produkte:

  • Essiggurken, Marinaden, geräuchertes Fleisch;
  • Gewürze, Gewürze;
  • Kuchen, Kuchen, feine Backwaren;
  • Süßigkeiten;
  • starker Tee, Kaffee, Kakao.

Die Ernährung sollte milchig-pflanzlich sein, daher empfehlen Ärzte, während der Behandlung einer chronischen Erkrankung zu konsumieren:

  • gekochter Fisch, Fleisch;
  • Gemüsesuppen;
  • Brei;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Obst von lokalen Feldern;
  • gekochte rote Beete;
  • frisches Gemüse in großen Mengen.

Behandlung von Volksheilmitteln

Um mit schmerzhaften Empfindungen umzugehen, können Sie Kräutertee und andere beliebte Rezepte verwenden:

  1. Kamilleninfusion, die für Sitzbäder zum Zwecke der therapeutischen Wirkung auf die Infektionsherde verwendet wird. Dazu müssen Sie 5 EL brauen. l trockene Blumen auf 1 l. kochendes Wasser.
  2. Bärenbeerbrühe. Die Blätter der Pflanze haben eine harntreibende, analgetische Wirkung. Benötigen Sie 2 TL. Rohstoffe 2 Tassen kochendes Wasser gießen, darauf bestehen, 2 Stunden. Nehmen Sie dreimal täglich ein halbes Glas Brühe.

Prävention

Die Exazerbation der Krankheit zu verhindern ist viel einfacher als zu behandeln. Befolgen Sie dazu einfache vorbeugende Maßnahmen:

  • rechtzeitige Beseitigung der urologischen Pathologie;
  • nicht unterkühlen (insbesondere Becken- und Beinbereich);
  • Entfernen Sie scharfe Lebensmittel aus der Ernährung.
  • trinken Sie mehr Flüssigkeit (8-10 Gläser Wasser / Tag);
  • Unterwäsche aus Naturstoffen tragen;
  • Intimhygiene beachten.

Symptome einer chronischen Blasenentzündung bei Frauen und deren Behandlung

Blasenentzündung ist eine Entzündung der Schleimhaut der Blase. Chronische Blasenentzündung bei Frauen wird diagnostiziert, wenn die Entzündung häufig genug auftritt - ab zweimal im Jahr und dauert mehr als zwei Wochen.

Die Behandlung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen ist umfassend! Wenden Sie sich an einen Spezialisten, der unter Berücksichtigung der Merkmale Ihrer Krankheit eine wirksame Behandlung auswählt. In der Zwischenzeit, um unangenehme Manifestationen zu beseitigen, können thermische Effekte helfen, die die glatten Muskeln der Blase entspannen. Dies kann ein Sitzbad oder eine Wärmflasche im Blasenbereich sein.

Hz kann latent erscheinen oder konstante Symptome haben. Die Symptome und die Behandlung der chronischen weiblichen Blasenentzündung sind unterschiedlich und erfordern eine sorgfältige Abwägung aller Faktoren.

Ursachen von HC

Am häufigsten leiden Frauen im gebärfähigen Alter. Dies ist auf die anatomischen Merkmale der weiblichen Harnröhre zurückzuführen: Sie ist kürzer und breiter als bei Männern und in der Nähe des Anus.

Folge - leichtes Eindringen pathogener Mikroorganismen in die Blasenhöhle einer Frau beim Geschlechtsverkehr, bei unsachgemäßer oder unzureichender Hygiene, Unterkühlung.

Die Ursachen der chronischen Blasenentzündung sind vielfältig:

  • das Vorhandensein von Erkrankungen der urogenitalen Organe, die zu einer durch pathogene Mikroflora verursachten Abnahme der Schutzeigenschaften des Epithels der Zystenwand führen;
  • das Vorhandensein von Tumoren, Polypen, Steinen, Divertikel in der Blasenhöhle;
  • anhaltende Verletzung des Urinabflusses oder unvollständige Blasenentleerung;
  • Degeneration der Mukoviszidose;
  • Unregelmäßigkeiten im Kreislaufsystem (anhaltende Verstopfung, sitzende Arbeit, enge Unterwäsche);
  • Diabetes mellitus;
  • wiederkehrende Stresssituationen;
  • Schwangerschaft, Wechseljahre;
  • hormonelle Störungen;
  • reiches Sexualleben;
  • Verletzungen der Blase und der Harnwege;
  • Unterkühlung des Körpers, insbesondere des unteren Teils;
  • schlechte Hygiene.

Die Haupt- und häufigste Ursache für CTC bleibt eine unbehandelte akute Entzündung der Zystenwand.

Eine der Ursachen für HCs bei Frauen ist die regelmäßige Missachtung des Urins, die zu einer nicht synchronen Funktion der Blasenmuskulatur führt und chronische Erkrankungen hervorruft.

Symptome von HCs

Die Symptome einer chronischen Blasenentzündung bei Frauen werden aufgelistet, aber nur eines der aufgelisteten Symptome ist ausreichend, da die Krankheit verdeckt fortschreitet:

  1. Schmerzhaftes Wasserlassen. Durch anhaltende Schmerzen im unteren Teil des Körpers manifestiert, können die Schmerzen scharf sein und sich nach dem Wasserlassen verschlimmern.
  2. Brennen in der Harnröhre beim Wasserlassen.
  3. Schmerzen im unteren Rücken.
  4. Häufiges Drängen, manchmal unproduktiv, um die Blase zu entleeren. Urin wird in kleinen Portionen ausgeschieden.
  5. Verfärbung und Geruch von Urin.
  6. Das Vorhandensein von Blut im Urin.
  7. Harnverlust durch Funktionsstörung des Schließmuskels.
  8. Abnahme des allgemeinen Wohlbefindens mit einem Temperaturanstieg auf 37–37,3 Grad. Ohne rechtzeitige Behandlung kann eine solche Temperatur mehrere Monate lang stören.

Diagnose

Bei einer Blasenentzündung bei Frauen zur Diagnose von HC kann der Arzt die folgenden Studien und Tests verschreiben:

  • Urinanalyse;
  • Analyse der vaginalen Mikroflora;
  • STD-Abstrich (sexuell übertragbare Krankheiten);
  • Die Zystographie ist eine Röntgenuntersuchung der Blase, um andere Erkrankungen des Organs (Zysten, Tumore usw.) zu bestimmen.
  • Zystoskopie - Untersuchung des Blasenzustands mit einem Zystoskop. Es wird bei bestimmten Indikationen und in Narkose angewendet.
  • Ultraschall des Harnsystems;
  • Biopsie (für bestimmte Indikationen).

Behandlungszentrum

Wie chronische Blasenentzündung zu heilen. Der Ansatz zur Behandlung der chronischen Blasenentzündung bei Frauen muss umfassend sein. Die Hauptbehandlungsbereiche, die zu wirksamen Ergebnissen führen, sind folgende.

Antibakteriell. Es besteht in der richtigen Auswahl des Antibiotikums, abhängig von der Empfindlichkeit der Mikroflora des Patienten. Die antibakterielle Behandlung wird vom Arzt unter Berücksichtigung der bestehenden chronischen Erkrankungen des Patienten und des Zustands seines Körpers ausgewählt:

  • Verwendet werden Fluorchinolpräparate (Ofloxacin, Levofloxacin). Die Behandlung dauert 10 Tage. Wenn der Erreger empfindlich auf eine andere Gruppe von Antibiotika reagiert, wird ihm ebenfalls ein Verlauf von 5 bis 10 Tagen verschrieben.
  • Antibiotika Nitrofuranova-Gruppe (Furadonin, Furagin).

Das Behandlungsschema wird für 7–10 Tage berechnet. Zusammen mit Antibiotika werden Antimykotika verschrieben, um die Wahrscheinlichkeit einer Candidiasis auszuschließen.

Entzündungshemmend. Arzneimittel auf Kräuterbasis eignen sich gut zur Linderung von Entzündungen. Sie sind sicher und verursachen keine Nebenwirkungen. Gute Bewertungen haben:

  1. Cistenen - ein Medikament zur kombinierten Exposition ist ein krampflösendes Mittel, das sich durch entzündungshemmende und harntreibende Eigenschaften auszeichnet.
  2. Cyston - uroseptisch, verträgt sich gut mit pathogener Mikroflora, ist krampflösend, hat entzündungshemmende und harntreibende Eigenschaften.
  3. Canephron. Es besteht aus Zentaurienextrakt, Rosmarinblättern, Hagebutten und Liebstöckelwurzel. Im Falle eines chronischen Verlaufs der Blasenentzündung kann es das einzige Medikament sein, wenn es in Kursen oder Kursen nach einem bestimmten Schema angewendet wird. Das Arzneimittel lindert Entzündungen und Schmerzen und normalisiert die Urinausscheidung. Regelmäßige Einnahme verringert die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Krankheit.
  4. Spasmocystinal Es ist ein Werkzeug aus der Gruppe der myotropen Antispasmodika. Lindert Entzündungen.
  5. Entzündungshemmende Kerzen. Der Wirkstoff wird im Rektum unter Umgehung des Magens mit dem Darm aufgenommen. Geeignet für Menschen mit Erkrankungen des Verdauungstraktes. Verursacht keine Nebenwirkungen.

Korrektur des hormonellen Hintergrunds und erhöhte Immunität (Medikamente: Lavomax, Interferone).

Prävention von Thrombosen (Medikamente Eskuzan, Trental).

Erhöhter Prozess der Geweberegeneration (Vitaprost).

  • UHF;
  • Elektrophorese des Blasenbereichs mit Arzneimitteln der Nitrofuran-Gruppe;
  • Überzug aus Paraffin und Schlamm;
  • diadynamische oder Amplipulstherapie;
  • zu Hause - eine Wärmflasche auf dem Unterbauch.

Es ist wichtig! HCs Diät zu heilen hilft:

  • Erhöhen Sie die aufgenommene Wassermenge auf 4 Liter pro Tag.
  • Anpassung des Trinkregimes und der Essenszeiten;
  • Ablehnung von scharfen, bitteren, eingelegten, geräucherten und gewürzten Lebensmitteln, Alkohol, Kaffee. Diese Produkte reizen die Blasenwand.

Chirurgische Intervention (nach Indikation).

Medikamente der neuen Generation zur Behandlung von HCs

Wie behandelt man HC. Hier einige Medikamente der neuen Generation zur Behandlung chronischer Blasenentzündungen:

  1. Monural (Fosfomycin), gekennzeichnet durch eine starke bakterizide Wirkung. Unterschiedliche Fähigkeit zur selektiven Beeinflussung und Konzentration in Geweben des Harnsystems. Der Wirkstoff des Arzneimittels wird nach der letzten Dosis noch zwei Tage im Blut des Patienten gespeichert.
  2. Normaks. Antimikrobielles Mittel aus der Gruppe der Fluorchinolone, gekennzeichnet durch ein breites Wirkungsspektrum. Es hat Nebenwirkungen und spezielle Anweisungen. Lesen Sie die Anweisungen.
  3. Tsiprolet A. Antimikrobielles Kombinationspräparat. Die Tabletten enthalten Ciprofloxacin, das für die Hemmung des für die DNA-Synthese verantwortlichen bakteriellen Enzyms verantwortlich ist. Zerstört aktiv Bakterien in der Brutphase. Es ist weit verbreitet, weil die Anzahl der Bakterien, die dagegen immun sind, minimal ist.

Welche Antibiotika zu wählen sind, deren Dosierung und die Dauer des Kurses werden von Ihrem Arzt festgelegt. Alle Empfehlungen sind individuell.

Interstitielle Zystitis

Was ist interstitielle Blasenentzündung (IC). Dies ist eine nicht infektiöse Entzündung der Blasenschleimhaut. Es hat alle Anzeichen von HC. Es ist nicht durch eine Schädigung der Schleimhaut durch irgendeinen Faktor verursacht. Diese Diagnose hat implizite Ursachen und wird gestellt, wenn andere Ursachen für Blasenentzündung nicht erkannt werden.

Achtung! IC wird immer in chronischer Form diagnostiziert!

IC wird in einem Komplex behandelt, die Wahl der Behandlung hängt von den Symptomen ab. Es gibt keine einheitliche Methode.

Chronische Blasenentzündung und Schwangerschaft

Die Entwicklung einer chronischen Blasenentzündung während der Schwangerschaft erfolgt mit einer Abnahme der Immunität und wird durch eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds des Körpers der Frau, eine Verletzung der vaginalen Mikroflora und eine Zunahme der Gebärmutter verursacht. Der gewachsene Uterus übt Druck auf die Blase aus.

Das Vorhandensein einer Schwangerschaft bei chronischer Blasenentzündung verschlechtert den Allgemeinzustand der Frau und kann die Gesundheit von Mutter und Kind gefährden. Wenn bei einer schwangeren Frau Symptome einer chronischen Blasenentzündung auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Die Behandlungsoption für chronische Blasenentzündung ist die am besten geeignete: Medikamente, die während der Schwangerschaft zugelassen sind, und Physiotherapie.

Vorbeugung von chronischer Blasenentzündung

Durch die Vorbeugung einer chronischen Blasenentzündung können Sie Ihre Gesundheit retten und sind in bester Stimmung. Hier sind einige einfache Regeln, die helfen, den chronischen Verlauf der Krankheit zu verhindern:

  • Keine Unterkühlung der Beckenorgane zulassen. Sie können nicht auf einer kalten Oberfläche sitzen und in kaltem Wasser schwimmen. Achten Sie darauf, sich dem Wetter anzupassen und Ihren Unterkörper warm zu halten.
  • Führen Sie angemessene Hygienemaßnahmen durch. Es ist notwendig, das Perineum nach jedem Stuhlgang mit Bewegungen von vorne nach hinten zu spülen, um zu verhindern, dass Mikroflora in den Darm in die Blase oder Vagina gelangt. Es ist möglich, einmal am Tag zu waschen, aber nicht weniger!
  • Wählen Sie die richtigen Hygieneprodukte. Verwenden Sie keine synthetischen Slipeinlagen. Sie werden am besten nur in der Zeit der größten Entladung getragen. Wählen Sie für die Menstruation Pads, keine Tampons, und wechseln Sie sie mindestens alle 4 Stunden.
  • Schützen Sie Ihr Geschlecht mit einem Kondom, wenn Sie sich der absoluten Gesundheit Ihres Partners nicht sicher sind.
  • Richtig essen: Lassen Sie sich nicht von fettigen, gebratenen, salzigen und würzigen Gerichten mitreißen.
  • Trinken Sie sauberes kaltes Wasser (2-3 Liter pro Tag).
  • Reduzieren Sie bei chronischer Blasenentzündung die Aufnahme von starkem Tee und Kaffee, kohlensäurehaltigen Getränken und Alkohol auf ein Minimum.
  • Tragen Sie Höschen aus natürlichen Stoffen und traditionellen Formen. Verlasse den Tanga für intime Treffen.
  • Nicht tolerieren! Wenn der Drang auftritt, versuchen Sie so schnell wie möglich mit dem Wasserlassen fertig zu werden.
  • Behalten Sie Ihren allgemeinen Gesundheitszustand im Auge, achten Sie auf Infektionen und beseitigen Sie diese.
  • Nehmen Sie pflanzliche urologische Präparate.

Chronische Blasenentzündung und Wechseljahre

Wie chronische Blasenentzündung bei Frauen mit Wechseljahren zu behandeln. Höhepunkt - eine Zeit im Leben einer Frau, die durch die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds gekennzeichnet ist. Infolgedessen wird der Körper empfindlich gegenüber entzündlichen Erkrankungen. Blasenentzündung und ihr chronischer Verlauf sind in den Wechseljahren am unangenehmsten.

Als Hauptursache für Blasenentzündung in den Wechseljahren wird eine Abnahme des Östrogenspiegels angesehen. Die Verringerung der Menge dieses Hormons führt zu einer Ausdünnung der Blasenmembran und einer Verschlechterung ihrer Schutzfunktionen. Eine geeignete Situation für die Entwicklung pathogener Mikroflora wird geschaffen.

Staphylococcus, Escherichia coli, anaerobe Bakterien, Chlamydien und Parasiten, die Mycoplasmose und Ureaplasmose auslösen, wirken als Auslöser von Blasenentzündung in den Wechseljahren. Das Vorhandensein chronischer Erkrankungen in den Wechseljahren (chronische Pyelonephritis) erhöht die Wahrscheinlichkeit, unter dem Einfluss von Bakterien eine Blasenentzündung zu entwickeln.

Angesichts aller nachteiligen Faktoren wird Blasenentzündung leicht zu einem chronischen Prozess, der viel Unbehagen mit sich bringt. Die Behandlung der chronischen Blasenentzündung in den Wechseljahren umfasst die Hormonersatztherapie. Es sollte lebenslang durchgeführt werden.

Ist es möglich, die Form der chronischen Blasenentzündung bei Frauen in den Wechseljahren zu heilen? Mit einer rechtzeitig eingeleiteten und richtig durchgeführten Therapie kann die Krankheit dauerhaft verhindert und geheilt werden. Befolgen Sie unbedingt die im Kapitel „Vorbeugung gegen chronische Blasenentzündung“ aufgeführten Vorsichtsmaßnahmen und seien Sie gesund!