Review: Infusionslösung Abryl "Abifloks" - Levofloxacin setzt die Beine mit einer Lungenentzündung intravenös auf

Tumor

Es kam vor, dass ein paar Monate aus dem Leben fielen. Influenza hat eine Komplikation in der Lunge. Infolgedessen bilaterale Lungenentzündung. Die Ärzte hatten die Vermutungen verloren, eine Wiederbelebung oder Lungenentzündung einzuleiten. Die Frage war über das Leben.

Es stellte sich heraus, dass die Trennungsbedingungen so waren, dass ich 24 Stunden in Ohnmacht im Korridor sitzen musste. Sie wurde nach Hause entlassen und die Tropfer wurden unter Aufsicht des behandelnden Arztes zu Hause abgesetzt.
Dies ist ein Rückzug mit den Realitäten der modernen Medizin.

Es wurden zwei Antibiotika verschrieben. Einer von ihnen war Abifloks. Die Lösung für die intravenöse Infusion war eine Flasche mit 100 ml Flüssigkeit.

Der Wirkstoff in Abiflox ist Levofloxacin. Hausarzneimittel waren nicht verfügbar und mussten abifloks indische Produktion kaufen. 100 ml enthalten 500 mg Levofloxacin. Dies ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinoline.

Für drei Tage intravenös fallen gelassen. Während der Anwendung traten bei der Einführung des Arzneimittels keine Probleme auf. Ein Tropfen dauerte 40 Minuten. Während der Zeit von starkem Husten und Atemnot war es notwendig, schneller zu tropfen. Zwangsmedikamente verursachten keine negativen Wirkungen. Anstelle von 40 Minuten wurde einmal in 15-20 Minuten ausgebaggert. Alles ist gut gelaufen.

Nach dem zweiten Tropf fühlte ich mich besser. Hat bereits begonnen, sich im Raum zu bewegen.

Der abiflox-lösung liegt eine kräftige anweisung von einem halben meter länge bei, in der die dosen, nebenwirkungen und alles andere gemalt werden. Zum Glück hatte ich keine Nebenwirkungen.

Vor dem Gebrauch ist es notwendig, einen Empfindlichkeitstest durchzuführen und erst dann einen Tropfen zu geben. Das Medikament wurde morgens einmal pro Tag getropft.

Von den Minuspunkten stelle ich die hohen Kosten für Medikamente fest. Für drei Flaschen musste ich 600 Griwna bezahlen.
Abifloks können nicht für Kinder unter 18 Jahren verwendet werden. Zumindest ist dies in der Anleitung angegeben. Es besteht die Möglichkeit einer Knorpelschädigung. Patienten mit Epilepsie können auch nicht.
Levofloxacin wird neben Lungenentzündung bei Erkrankungen des Urogenitalsystems, bei schwerer Pyelonephritis und bei Hauterkrankungen verschrieben.

Abiflox 3 Jahre haltbar.

Auf den Seitenflächen der Verpackung angegeben vom Hersteller des Arzneimittels, Lagerungsmethode, Chargennummer.
Mit dem Hersteller eine interessante Situation. Ich überprüfte nach Wiederaufnahme. Es stellt sich heraus, dass Abryl nur der Antragsteller ist und das Medikament in Griechenland hergestellt wird.

Nach drei Tagen musste der Tropfen fünf Tage lang Levofloxacin in Tabletten trinken.
Infolge der komplexen Behandlung ist eine Erholung eingetreten. Die Röntgenuntersuchung zeigte bereits am fünften Behandlungstag mit diesem Antibiotikum Verbesserungen. Ceftriaxon hatte in diesem Fall keine Wirkung. Anscheinend ist die Mikrobe unempfindlich gegenüber Ceftriaxon.

Das Antibiotikum Levovloxacin ist sehr stark und kann aus banalen Gründen nicht nur auf Anweisung eines Arztes angewendet werden. Ich bin allen dankbar, die an der Behandlung teilgenommen haben, einschließlich Abiflox. Dieses Medikament brachte mich bei einer bilateralen Lungenentzündung auf die Beine, als eine Lunge vollständig und der Unterlappen der zweiten Lunge betroffen war.

Levofloxacin - Gebrauchsanweisungen, Bewertungen, Analoga und Formen der Freisetzung (Tabletten 250 mg, 500 mg und 750 mg Hyleflox, Lösung für Infusionen, Augentropfen 0,5% Antibiotikum) Medikament zur Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen, Kindern und während der Schwangerschaft. Zusammensetzung

In diesem Artikel können Sie die Gebrauchsanweisung des Medikaments Levofloxacin lesen. Präsentiert Bewertungen der Besucher der Website - die Verbraucher dieses Arzneimittels sowie die Meinungen von Fachärzten über die Verwendung des Antibiotikums Levofloxacin in ihrer Praxis. Eine große Bitte, Ihr Feedback zu dem Medikament aktiver zu machen: Das Medikament half oder half nicht, die Krankheit loszuwerden, welche Komplikationen und Nebenwirkungen beobachtet wurden, die möglicherweise nicht vom Hersteller in der Anmerkung angegeben wurden. Analoga von Levofloxacin in Gegenwart verfügbarer Strukturanaloga. Verwendung zur Behandlung von Lungenentzündung, Prostatitis, Chlamydien und anderen Infektionen bei Erwachsenen, Kindern sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit. Die Zusammensetzung und Wechselwirkung der Droge mit Alkohol.

Levofloxacin ist ein synthetisches Breitband-Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone, das Levofloxacin als Wirkstoff enthält - das levorotatorische Isomer von Loxacin. Levofloxacin blockiert die DNA-Gyrase, verletzt das Supercoiling und die Vernetzung von DNA-Brüchen, hemmt die DNA-Synthese und verursacht tiefgreifende morphologische Veränderungen im Zytoplasma, in der Zellwand und in den Membranen.

Levofloxacin wirkt gegen die meisten Stämme von Mikroorganismen (aerob grampositiv und gramnegativ sowie anaerob).

Empfindlich gegen Antibiotika;

Zusammensetzung

Levofloxacin-Hemihydrat + Hilfsstoffe.

Pharmakokinetik

Levofloxacin wird nach oraler Verabreichung schnell und nahezu vollständig resorbiert. Die Nahrungsaufnahme hat wenig Einfluss auf die Geschwindigkeit und Vollständigkeit der Aufnahme. Es dringt in die Gewebe und Organe: Lungen, Bronchialschleimhaut, Sputum, Organe des Urogenitalsystems, Knochengewebe, Zerebrospinalflüssigkeit, die Prostata, polymorphkernige Leukozyten, Alveolarmakrophagen. In der Leber wird ein kleiner Teil oxidiert und / oder deacetyliert. Wird hauptsächlich von den Nieren durch glomeruläre Filtration und tubuläre Sekretion ausgeschieden. Nach oraler Verabreichung werden innerhalb von 48 Stunden ungefähr 87% der akzeptierten Dosis unverändert über den Urin ausgeschieden, weniger als 4% mit Kot innerhalb von 72 Stunden.

Indikationen

Infektions- und Entzündungskrankheiten durch drogenempfindliche Mikroorganismen:

  • Infektionen der unteren Atemwege (Verschlimmerung der chronischen Bronchitis, ambulant erworbene Pneumonie);
  • Infektionen der oberen Atemwege (akute Sinusitis);
  • Infektionen der Harnwege und Nieren (einschließlich akuter Pyelonephritis);
  • Genitalinfektionen (einschließlich bakterieller Prostatitis);
  • Infektionen der Haut und der Weichteile (eiterndes Atherom, Abszess, Furunkel);
  • intraabdominale Infektionen;
  • Tuberkulose (komplexe Therapie von arzneimittelresistenten Formen).

Formen der Freilassung

Tabletten, überzogen mit 250 mg, 500 mg und 750 mg (Hylefloks).

Lösung für Infusionen von 5 mg / ml.

Augentropfen 0,5%.

Gebrauchsanweisung und Dosierung

Drinnen, während einer Mahlzeit oder in einer Pause zwischen den Mahlzeiten, ohne zu kauen, viel Flüssigkeit zu trinken.

Die Dosierung richtet sich nach Art und Schwere der Infektion sowie nach der Empfindlichkeit des vermuteten Erregers.

Die empfohlene Dosis für Erwachsene mit normaler Nierenfunktion (CC> 50 ml / min):

Bei akuter Sinusitis - 500 mg einmal täglich für 10-14 Tage;

Mit Verschlimmerung der chronischen Bronchitis - von 250 bis 500 mg 1 Mal pro Tag für 7-10 Tage;

Bei ambulant erworbener Lungenentzündung - 500 mg 1 oder 2 mal täglich für 7-14 Tage;

Bei unkomplizierten Harnwegs- und Niereninfektionen - 250 mg einmal täglich für 3 Tage;

Bei komplizierten Harnwegs- und Niereninfektionen - 250 mg einmal täglich für 7-10 Tage;

Mit bakterieller Prostatitis - 500 mg einmal täglich für 28 Tage;

Mit Infektionen der Haut und der Weichteile - 250 mg - 500 mg 1 oder 2 mal täglich für 7-14 Tage;

Intraabdominelle Infektionen - 250 mg 2-mal täglich oder 500 mg 1-mal täglich - 7-14 Tage (in Kombination mit antibakteriellen Wirkstoffen, die auf die anaerobe Flora wirken).

Tuberkulose - innerhalb von 500 mg 1-2 mal täglich für bis zu 3 Monate.

Bei abnormaler Leberfunktion ist keine spezielle Dosisauswahl erforderlich, da Levofloxacin in der Leber nur geringfügig metabolisiert und hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden wird.

Wenn Sie das Medikament verpassen, sollten Sie so schnell wie möglich eine Pille einnehmen, bis es in der Nähe der nächsten Dosis ist. Nehmen Sie dann weiterhin Levofloxacin gemäß dem Schema ein.

Die Dauer der Therapie hängt von der Art der Erkrankung ab. In allen Fällen sollte die Behandlung 48 bis 72 Stunden nach dem Verschwinden der Krankheitssymptome fortgesetzt werden.

Nebenwirkungen

  • Juckreiz und Rötung der Haut;
  • allgemeine Überempfindlichkeitsreaktionen (anaphylaktische und anaphylaktoide Reaktionen) mit Symptomen wie Urtikaria, Verengung der Bronchien und möglicherweise schwerem Ersticken;
  • Schwellung der Haut und der Schleimhäute (z. B. im Gesicht und im Hals);
  • plötzlicher Blutdruckabfall und Schock;
  • Überempfindlichkeit gegen Sonnen- und UV-Strahlung;
  • allergische Pneumonitis;
  • Vaskulitis;
  • toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom);
  • exsudatives Erythem multiforme;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Appetitlosigkeit;
  • Bauchschmerzen;
  • pseudomembranöse Kolitis;
  • Abnahme der Blutzuckerkonzentration, die bei Patienten mit Diabetes mellitus von besonderer Bedeutung ist (mögliche Anzeichen einer Hypoglykämie: gesteigerter Appetit, Nervosität, Schweiß, Zittern);
  • Verschlimmerung der Porphyrie bei Patienten, die bereits an dieser Krankheit leiden;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel und / oder Taubheit;
  • Schläfrigkeit;
  • Schlafstörungen;
  • Angst;
  • Zittern;
  • psychotische Reaktionen wie Halluzinationen und Depressionen;
  • Krämpfe;
  • Verwirrung;
  • Seh- und Hörstörungen;
  • beeinträchtigter Geschmack und Geruch;
  • Abnahme der Tastempfindlichkeit;
  • Herzklopfen;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • Sehnenruptur (zum Beispiel Achillessehne);
  • Verschlechterung der Nierenfunktion bis hin zu akutem Nierenversagen;
  • interstitielle Nephritis;
  • Zunahme der Anzahl von Eosinophilen;
  • Abnahme der Leukozytenzahl;
  • Neutropenie, Thrombozytopenie, die mit vermehrten Blutungen einhergehen kann;
  • Agranulozytose;
  • Panzytopenie;
  • Fieber.

Gegenanzeigen

  • Überempfindlichkeit gegen Levofloxacin oder andere Chinolone;
  • Nierenversagen (mit einer Kreatinin-Clearance von weniger als 20 ml / min, da es unmöglich ist, diese Dosierungsform zu dosieren);
  • Epilepsie;
  • Sehnenläsionen mit zuvor behandelten Chinolonen;
  • Kindheit und Jugend (bis 18 Jahre);
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Verwenden Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit

In Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert.

Anwendung bei Kindern

Levofloxacin darf wegen möglicher Schäden am Gelenkknorpel nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren) angewendet werden.

Besondere Anweisungen

Bei schwerer Lungenentzündung durch Pneumokokken kann Levofloxacin möglicherweise keine optimale therapeutische Wirkung entfalten. Krankenhausinfektionen durch bestimmte Krankheitserreger (P. aeruginosa) können eine kombinierte Behandlung erforderlich machen.

Während der Behandlung mit Levofloxacin kann bei Patienten mit früheren Hirnschäden, die beispielsweise durch Schlaganfall oder schwere Verletzungen verursacht wurden, ein Anfall auftreten.

Trotz der Tatsache, dass bei sehr seltener Verwendung von Levofloxacin eine Photosensibilisierung beobachtet wird, wird den Patienten nicht empfohlen, sie ohne besondere Sonneneinstrahlung oder künstliche ultraviolette Strahlung auszusetzen, um dies zu vermeiden.

Wenn Sie den Verdacht auf eine pseudomembranöse Kolitis haben, sollten Sie Levofloxacin sofort abbrechen und mit der entsprechenden Behandlung beginnen. In solchen Fällen können Sie keine Medikamente einnehmen, die die Darmmotilität hemmen.

Der Gebrauch von Alkohol und alkoholischen Getränken zur Behandlung von Levofloxacin ist verboten.

Wird bei der Behandlung von Levofloxacin-Sehnenentzündungen (hauptsächlich Entzündungen der Achillessehne) selten beobachtet, kann dies zu einem Sehnenriss führen. Ältere Patienten sind anfälliger für Sehnenentzündungen. Die Behandlung mit Glukokortikosteroiden erhöht wahrscheinlich das Risiko eines Sehnenrisses. Wenn Sie eine Sehnenentzündung vermuten, brechen Sie die Behandlung mit Levofloxacin sofort ab und beginnen Sie mit der geeigneten Behandlung für die betroffene Sehne.

Patienten mit einem Mangel an Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase (eine erbliche Stoffwechselstörung) können auf Fluorchinolone reagieren, indem sie rote Blutkörperchen zerstören (Hämolyse). In dieser Hinsicht sollte die Behandlung solcher Patienten mit Levofloxacin mit großer Vorsicht durchgeführt werden.

Einfluss auf die Fähigkeit zum Antrieb von Motortransport- und Steuermechanismen

Nebenwirkungen von Levofloxacin wie Schwindel oder Taubheitsgefühl, Schläfrigkeit und Sehstörungen können die Reaktivität und Konzentration beeinträchtigen. Dies kann ein gewisses Risiko in Situationen darstellen, in denen diese Fähigkeiten von besonderer Bedeutung sind (z. B. beim Autofahren, bei der Wartung von Maschinen und Mechanismen, bei der Arbeit in einer instabilen Position).

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Es gibt Berichte über eine ausgeprägte Abnahme der Schwelle der Krampfbereitschaft bei gleichzeitiger Anwendung von Chinolonen und Substanzen, die ihrerseits die zerebrale Schwelle der Krampfbereitschaft senken können. Gleichermaßen gilt dies auch für die gleichzeitige Anwendung von Chinolonen und Theophyllin.

Die Wirkung des Arzneimittels Levofloxacin wird bei der Anwendung von Sucralfat erheblich geschwächt. Das gleiche passiert bei der gleichzeitigen Verwendung von Magnesium oder Aluminium enthaltenden Antazida sowie Eisensalzen. Levofloxacin sollte mindestens 2 Stunden vor oder 2 Stunden nach der Einnahme dieser Medikamente eingenommen werden. Es wurde keine Wechselwirkung mit Calciumcarbonat festgestellt.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Vitamin-K-Antagonisten ist eine Kontrolle des Blutgerinnungssystems erforderlich.

Der Entzug (renale Clearance) von Levofloxacin wird durch die Wirkung von Cimetidin und Probenizid geringfügig verlangsamt. Es ist zu beachten, dass diese Wechselwirkung praktisch keine klinische Bedeutung hat. Bei gleichzeitiger Anwendung von Arzneimitteln wie Probenizid und Cimetidin, die einen bestimmten Ausscheidungsweg blockieren (kanalikuläre Sekretion), sollte die Behandlung mit Levofloxacin jedoch mit Vorsicht durchgeführt werden. Dies gilt vor allem für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion.

Levofloxacin erhöht leicht die Halbwertszeit von Cyclosporin.

Die Einnahme von Glukokortikosteroiden erhöht das Risiko eines Sehnenrisses.

Analoga von Levofloxacin

Strukturanaloga des Wirkstoffs:

  • Glevo;
  • Ivacin;
  • Lebel;
  • Levolet R;
  • Levotek;
  • Levofloks;
  • Levofloxabol;
  • Levofloxacin STADA;
  • Levofloxacin Teva;
  • Levofloxacin-Hemihydrat;
  • Levofloxacin-Hemihydrat;
  • Leobag;
  • Leflobact;
  • Lefoktsin;
  • Maklevo;
  • OD Levox;
  • Oftakviks;
  • Remedia;
  • Sinnicef;
  • Tavanic;
  • Tanflomed;
  • Flexide;
  • Floracid;
  • Hairleflox;
  • Ecolevid;
  • Eleflox.

Bewertungen des Medikaments Levofloxacin

Indikationen zur Verwendung

Bewertungen

Ja, das Harnsystem ist seine Stärke. Mein Vater trank wegen einer Entzündung der Prostata, und auch ohne Smartprost half es mit einer Lidaza. Sie nahm mit Blasenentzündung. Es ist gut, dass es nicht so oft verschrieben wird, die Bakterien haben keine Resistenz. Und es ist im Vergleich zu anderen ähnlichen Medikamenten gut verträglich.

Von Prostatitis hilft gut. Mein Mann hatte damals nur Prostamol- und Smartprost-Behandlung und störte die Prostata lange nicht. Antibiotika liefern normalerweise kein so schnelles Ergebnis.

Diskussion des Medikaments Levofloxacin in den Aufzeichnungen von Müttern

. nur ein Abstrich ist nicht sehr gut “,„ Azithromycin “+ Kerzen„ Neo-Penotran “, drei Monate lang versuchten sie es erneut mit dem Ehemann - nichts, erneut Tests - und hier ist es, Ureaplasma)) 37 Tage Behandlung - Trichopol, Levofloxacin, Doxycyclin, Genferon Zäpfchen gegen Immunität, + ein Bündel (4-5 Arten von anderen Kerzen), pyrogene Injektionen, Duschen, Tampons mit Tetracyclin In schrecklichen Dosen Das Ergebnis ist, dass das Harnstoffplasma nicht verschwunden ist ((der Arzt sagte, und nirgends danach verschwindet es nicht). Also müssen Sie die Abwesenheit von Entzündungen erreichen. Ureaplasma selbst ist nicht schrecklich und wedelt nicht mit dem Fötus (sie schreiben über Pathologien usw., alles Unsinn). es ist eine Entzündung der Hauptgrund für Ausfälle der Schwangerschaft, die eine Ureaplasmen. bu verursachen können.

Ich gehe davon aus, dass der Arzt, der Levofloxacin verschreibt, 28 Tage lang Levofloxacin verschreibt, als er es motivierte, zumindest für mich selbst. Ich hörte von der Analyse, als ich noch studierte, zuerst durch Massieren der Prostata stimuliert, und dann, was herauskommt (Prostatasaft oder wie es heißt). Sie untersuchen auf Infektionen, aber im Allgemeinen wurde uns immer gesagt, dass die Sexualpartner derjenigen, die ohne Kondome leben, von der Frau, durch den Abstrich und vom Mann leichter zu identifizieren sind, da sie eine Infektion haben, die tiefer geht. Und sie haben die gleiche Infektion, weil sie mit PA sind.

Ich trank und Ciprofloxacin und Levofloxacin. Konsultiert auf akev.ru. Meiner Meinung nach sind die Risiken dort nicht sehr hoch. Die Fütterung wurde nicht unterbrochen, obwohl der HNO-Arzt die Fütterung natürlich untersagte.

. aplasma) gut übertragen, nach dem trinken besser bifiform, linex-müll. Diflucan aus Soor. Allinkin alpha vom Papiloma habe ich nicht behandelt. Wenn Sie zwei Wunden haben, dann verstehe ich nicht, warum Levofloxacin und Atrican. Aber die Ärztin sieht das ganze Bild, vielleicht weiß sie es besser (ich sehe nicht viel Schreckliches, keine Sorge. Ich denke, HPV ist der Fall, und ich bin bereits zweimal schwanger geworden, wahres BW, aber ich hatte eine Mutation der Hämostase-Gene (((Ich muss einen Hämatologen finden. Aber wir planen bu.

Ich denke, Sie müssen das Antibiotikum ändern. Wenn eine Gruppe einer nicht hilft, wechselt sie sie in eine andere. Ceftriaxon ist ein gutes, starkes Antibiotikum. Aber Sie sollten es besser mit Laura besprechen. Es besteht die Gefahr, dass Ihre Bakterien resistent werden, wenn Sie Levofloxacin jetzt unterbrechen. Und warum wenden Sie Antibiotika nicht lokal an ? Das heißt, in der Nase? Bei der Behandlung von Mittelohrentzündung tropft man in das Ohr und nimmt es hinein. Auch das würde nicht schaden.

Folgendes habe ich in der Anleitung gefunden: Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit: Levofloxacin ist für schwangere und stillende Frauen kontraindiziert.

. Ihre Ernte ist jetzt vorbei, Phytolysin und Canephron ist so, um zu behaupten, wenn die akute Blasenentzündung wieder zurückfällt, dann sind die wahrscheinlichsten Antibiotika Ciprofloxocin oder besser Tavanic (Levofloxacin), obwohl es ehrlich gesagt nicht richtig ist, wenn wir etwas trinken ((, besser) Während ich mit Sensibilität auf die Aussaat warte, schicke ich dem Arzt ein persönliches Schreiben

. Oh, ich bin bereit und es, nur um zu helfen. Augmentin für einen Drink ausgegeben - ein bisschen geholfen, außer dass das Thema weg war, aber mein Kopf tut immer noch weh :( Heute wird ein anderes Antibiotikum verschrieben, wie Levofloxacin. Oh, ich hoffe, es wird helfen.

Der Urologe sagte uns, dass, wenn behandelt, dann nach Öko, so dass wir Spermaktin tranken und nach Öko wir eine Behandlung hatten, da die Pyospermie eine Folge der beginnenden Prostatitis war. wir sind schwanger))) und ich wünsche dir etwas.

Danke, wir haben auch nicht mehr bekommen. Jetzt tropfe ich Levofloxacin. sagte, dass, wenn nach 2 Wochen nicht hilft, dann die Operation

. (Wirkstoffe: Suprax, Cefixim, Cefazolin, Cefalexin, Claforan, Cefaxim, Fortum, Ceftazidim, Cefepim, Ceftriaxon, Rocefin), respiratorische Fluorchinolone (Sparfloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin). Bei leichtem und mäßigem Schweregrad der Erkrankung ist es vorzuziehen, Dosierungsformen für die orale Verabreichung (Tabletten, Suspension, Sirupe usw.) bei schwerer Form zu verwenden - die einzig mögliche Art der Verabreichung des Arzneimittels ist die Injektion. Manchmal werden beide Methoden der Arzneimittelverabreichung kombiniert. Wenn Sie eine virale Ätiologie (die Ursache der Entwicklung) der Bronchitis vermuten, ist es notwendig, die Behandlung mit antiviralen Medikamenten zu ergänzen. Die günstigsten Breitbandmedikamente i.

Antibiotikum Levofloxacin - ein breites Profil, so dass es jedem bei geringstem Verdacht verschrieben wird. Tatsächlich habe ich vor nicht allzu langer Zeit gesät (weniger als ein Monat ist vergangen). Es wurden nur erhöhte Enterokokken-Titer gefunden und sie sind gegenüber allen Antibiotika empfindlich (außer Doxycyclin, wie es scheint). Ich bin sehr froh, dass ich nach einer langen Antibiotikakur im Krankenhaus sicher war, dass meine Bakterien mutieren und gegen alles resistent werden würden. Der Arzt wusste jedoch nichts davon, als er die Behandlung verschrieb. Das ist wirklich "mit dem Auge".

In Levofloxacin beträgt die Halbwertszeit (dies ist die Zeit, in der die Hälfte der absorbierten Dosis eliminiert wird) 6-8 Stunden und in 48 Stunden 87% und so weiter. Dies bedeutet, dass eine Woche nach der letzten Pille im Körper nicht genau das passiert. Sie haben den Knorpel richtig bemerkt, dies gilt zum größten Teil für Frauen. Drei Monate lang sagen sie, dass dies hauptsächlich darauf zurückzuführen ist, dass Sie sicherstellen müssen, dass die Infektion, die Sie mit dem Antibiotikum behandelt haben, geheilt wurde. um sich nicht gegenseitig mit ungeschützten benutzeragenten zu übertreiben, im fall von esl.

Wie reagieren Ärzte und Patienten auf Levofloxacin: Nebenwirkungen des Arzneimittels

Levofloxacin ist ein antibakterielles Arzneimittel synthetischen Ursprungs und zeichnet sich durch eine Vielzahl von Wirkungen auf die in Form des Wirkstoffs enthaltenen Fluorchinolongruppen aus.

Das Medikament ist in der Lage, den Komplex der DNA-Gyrase zu blockieren, das Supercoiling zu stören, die DNA-Synthese zu hemmen und das Zytoplasma von Zellen tief zu verändern.

Es ist gegen die meisten mikroskopischen Organismen wirksam, deren Ausmaß vom Grad der größten Konzentration oder dem Bereich der Pharmakokinetik abhängt.

Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels

Das Medikament kann bei der Behandlung von Krankheiten helfen, die durch das Auftreten und die Entwicklung von infektiösen Bakterien verursacht werden, die gegenüber der aktiven Komponente empfindlich sind.

Für Patienten im Erwachsenenalter darf das Medikament während der Therapie angewendet werden:

  • ambulant erworbene Lungenentzündung;
  • Sibirische Geschwüre;
  • Prostatitis, Sinusitis;
  • Schädigung von Gewebe und Hautoberfläche;
  • Probleme mit den Organen des Gallensystems.

Ein Merkmal dieses Arzneimittels ist seine schnelle Resorption in Knochen, Lunge und Harnleitern.

Ältere Patienten müssen dieses Arzneimittel vorsichtig einnehmen, da die Gefahr besteht, dass das gepaarte Organ stärker belastet wird. Bei Vorliegen eines Nierenversagens oder einer Verschlechterung ihrer Leistung kann es zu einem völligen Ausfall ihrer Aktivitäten kommen.

Meinung von Fachleuten und Ärzten

Sichtweise von Ärzten und Patienten, die Levofloxacin einnehmen:

Es ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone und hat eine Vielzahl von Wirkungen. Es hilft perfekt bei der Behandlung von Infektionskrankheiten der Atemwege, Mittelohrentzündungen, Verletzungen der Harnröhrenkanäle, die durch Chlamydien, Mikroplasmen und gefährliche Bakterien hervorgerufen werden. Wie jedes andere Arzneimittel kann es Nebenwirkungen hervorrufen, die durch individuelle Eigenschaften des Organismus verursacht werden. Aus diesem Grund rate ich Ihnen, nicht auf Selbstbehandlung zurückzugreifen, nicht auf Freunde zu hören, die Ihnen „sehr geholfen haben“, sondern einen qualifizierten Spezialisten aufzusuchen. Er wird den gewünschten Behandlungsverlauf verschreiben und dessen Wirksamkeit laufend überwachen. Nicht schlecht, wenn Sie die Tests für das Vorhandensein einer individuellen Unverträglichkeit der Komponenten des Arzneimittels bestehen.

Yupashevsky N.V., Arzt

Ein hervorragendes Instrument mit einer breiten Palette von Wirkungen, das erschwinglich ist und Patienten, die eine antibakterielle Behandlung benötigen, eine hervorragende Therapie bietet. Die Drogentoleranz ist gut. Es wird zur Behandlung von infiziertem Gewebe als Prophylaxe nach Operationen empfohlen.

Efremov I.A., Doktor

Hervorragendes Antibiotikum, breites Wirkungsspektrum, hervorragende Verträglichkeit. Es gibt keine Mängel.

Almasri A. M., Arzt

Schwaches Heilmittel. Der Mann nahm es wegen Prostatitis, aber die Ergebnisse erschienen erst ab dem Moment, als das zweite Medikament, Smartprost, der Behandlung hinzugefügt wurde. Wahrscheinlich sollte diese Kombination sofort verwendet werden. Ich persönlich mochte die Medizin nicht. Vor ihm trank ihr Ehemann ein anderes Werkzeug - es half viel besser und schneller.

Alexandra, 47

Sie hat eine ganze Woche gebraucht, um Staphylococcus aureus loszuwerden. Das Medikament hat nicht geholfen! Aber die Kiefer tun jetzt sehr weh! Hier ist die Behandlung!

Bella, 35

Mir wurde dieses Bronchitis-Medikament verschrieben. Er litt unter starkem Husten, der Auswurf ließ lange Zeit nicht nach. Dauerte drei Tage und fühlte sich deutlich erleichtert. Es wurde viel leichter zu husten, Auswurf ging, das Atmen leichter. Das Wirkungsspektrum eines solchen Medikaments ist wirklich groß. Meine Mutter wurde wegen seiner Nebenhöhlenentzündung verschrieben. Es wurde lange Zeit behandelt, aber die Wirkung ist immer noch da. Ich glaube, dass die Medizin universell ist, hilft bei vielen Krankheiten. Es wurden keine negativen Manifestationen festgestellt. Nach dem Empfang war das Wohlbefinden hervorragend.

Igor, 46 Jahre alt

Sie litt an einer Sinusitis, die der Arzt Levofloxacin 500 verschrieben hatte. Zuerst nahm sie ein anderes Antibiotikum, aber nach einer solchen Behandlung wurde es nicht besser. Am Ende musste das Medikament wechseln und eine Punktion durchführen. Nach etwa drei Tagen fühlte ich mich deutlich erleichtert. Die Sinusitis war verschwunden, aber es begannen Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt. Ich weiß nicht, welche der Drogen ihm Schaden zugefügt hat, aber der Genesungsprozess dauerte mehr als einen Monat.

Ira, 27 Jahre alt

Mir wurde dieses Medikament gegen Lungenentzündung verschrieben, andere Antibiotika halfen nicht. Der Kurs dauerte acht Tage und wurde intravenös getropft. Das Medikament ergab hervorragende Ergebnisse, wurde sofort entlassen. Nach einer solchen Therapie war jedoch Übelkeit zu spüren, die nach etwa dreißig Minuten verschwand. Es gab eine Zeit, in der das Medikament unter die Haut kam, weil die Krankenschwester die Vene nicht durchstechen konnte. Das Brennen war stark, nicht weniger als eine Stunde, die Haut an dieser Stelle war verdickt. Am nächsten Tag bildete sich ein ordentlicher Bluterguss.

Dascha, 52 Jahre alt

Der behandelnde Arzt verschrieb dieses Mittel bei chronischer Prostatitis. Der Therapieverlauf dauerte genau vier Wochen. Während dieser Zeit entdeckte ich eine merkwürdige Besonderheit - im Anfangsstadium nahm ich eine russische Droge von Virtex. Das Ergebnis war nicht beeindruckt, der Schmerz fuhr fort, mich zu verfolgen. Aber als die Verpackung (zehn Tabletten) vorbei war, kaufte ich Levofloxacin-Teva, hergestellt in Israel. Der Dosisempfang änderte sich nicht. Nach der ersten Dosis fühlte ich eine spürbare Erleichterung und nach drei Tagen verschwanden die Schmerzsymptome vollständig. Wahrscheinlich sind unsere Medikamente nicht zu hochwertig!

Nikolay, 63 Jahre alt

Der Ehemann behandelt mit diesem Medikament Blasenentzündung. Die Temperatur stieg auf fast vierzig Grad, es war Blut im Urin. Der therapeutische Kurs bestand aus der Einnahme von Trihopol und Levofloxacin. Bereits am zweiten Tag fühlte mein Mann eine erhebliche Erleichterung.

Valentine, 50 Jahre alt

Was Sie beachten müssen: Gegenanzeigen

Bei Schwellungen und Hirnverletzungen besteht die Wahrscheinlichkeit von Anfällen. Bei starkem Zittern der Muskeln und bei Bändern wird empfohlen, die Einnahme sofort abzubrechen.

Ärzten, die Medikamente zur Behandlung von Kindern verschreiben, wird empfohlen, sehr vorsichtig zu handeln. Es kann nur von Patienten eingenommen werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, wenn der Körper den Bildungsprozess vollständig abgeschlossen hat.

Ein solches Bedürfnis wird dadurch verursacht, dass ein Arzneimittel, das in einem früheren Alter eingenommen wurde, negative Auswirkungen auf seine Zellen haben kann - ein umgekehrter Effekt tritt auf. Diese Regel gilt für Frauen mit einem Kind. Das Medikament kann den sich noch bildenden Fötus schädigen.

Unter Berücksichtigung aller Merkmale des Aufpralls folgerten die Ärzte die folgenden Kontraindikationen:

  • Verwenden Sie nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit, Kinder unter 18 Jahren;
  • Patienten, die unter Überempfindlichkeit gegen medizinische Inhaltsstoffe leiden;
  • Patienten mit Sehnenpathologie.

Wie man die Droge nimmt: Anweisungen

Die Verwendung eines solchen Arzneimittels und seine Dosierung hängen von der Art der Krankheit und der Form des Arzneimittels ab. Die Tabletten werden nicht gekaut und mit einer ausreichenden Menge Flüssigkeit abgespült. Die Infusionslösung wird tropfenweise intravenös injiziert. Wenn der Patient an Nierenversagen leidet, wird empfohlen, die übliche Dosierung zu halbieren. In anderen Fällen werden folgende Dosen verschrieben:

  1. Infektionen im Bauchraum - 250 (500) mg pro Tag für sieben bis vierzehn Tage. Gleichzeitig werden andere antimikrobielle Wirkstoffe verschrieben.
  2. Infektion von Geweben und Haut - innerhalb von zwei Wochen werden 250 mg des Arzneimittels täglich eingenommen.
  3. Komplexe Therapie der Septikämie - Medikamentendiffusion wird intravenös verabreicht, dann werden Pillen verschrieben - eine pro Tag.
  4. Komplizierte Infektion der Harnröhrenkanäle - eine Tablette wird zwölf Tage lang eingenommen.
  5. Unkomplizierte Infektionen der Geschlechtsorgane werden drei Tage lang behandelt, und eine Prostatitis erfordert einen ganzen Monat.
  6. Lungenentzündung - bedeutet, dass Sie fast drei Wochen lang (nacheinander) Tabletten einnehmen müssen. Die Behandlung der Sinusitis dauert vierzehn Tage.

Nebenwirkungen bei der Einnahme von Medikamenten

Am häufigsten treten bei Patienten, die Levofloxacin einnehmen, Erbrechen, Allergien wie Hautrötungen, Hautausschlag, Juckreiz oder Brennen auf. Chancen auf Schwellung des Gesichts, Druckabfall in den Arterien.

Das Nervensystem kann mit zitternden Händen, einem unsteten Gang, Beinschwäche, Schwindel, Übelkeit, Verwirrtheit, Hör- und Sehstörungen reagieren. Es gibt Abweichungen in der Bewegungskoordination, die Stimmung verschwindet, es gibt häufige Depressionen, die zu epileptischen Anfällen führen. Darüber hinaus kann der Appetit nachlassen, ein Gefühl der Trockenheit im Mund entstehen und Schmerzen im Unterleib beginnen zu stören.

Herzrhythmus kann unwillkürlich aussteigen.

Levofloxacin Forum Bewertungen

Eine schreckliche Sache! Ich wäre fast in eine Irrenanstalt gefallen

Es war im Februar 2016. Sie war 5 Tage krank und entschied sich, zum Arzt zu gehen, um die örtliche Klinik zu besuchen. Der Therapeut sah mich an und sagte, dass es mir besser ginge, aber ich musste die Entzündung beseitigen. Daher lohnt es sich, Antibiotika zu trinken (im…

Aufmerksamkeitsgift! Tötet Menschen ungestraft

teures Gift für den schmerzhaften Tod

Antibiotikum Levofloxacin Lekhim-Uman und Autsch. Ärzte töten ungestraft Menschen. Uch. Der Therapeut verschrieb Levofloxacin Tab. -500mg. pro Tag, obwohl ich mich zufriedenstellend fühlte, war es ein Temp.38. Nach 30 Minuten Nach 1 Empfangstisch. begann den ganzen Körper zu schütteln, Krämpfe, Krämpfe...

Starkes Antibiotikum, wirksam.

Sehr starkes wirksames Medikament.

Ein bisschen teuer, aber es lohnt sich.

Bei meinem Vater wird 2-3 Mal im Jahr eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung diagnostiziert. Es gibt Exazerbationen, die mit einer Lungenentzündung und Pleuritis enden. Und es ist vom Krankenhaus obligatorisch, weil es unmöglich ist, zu Hause mit Antibiotika in Tabletten und intramuskulär fertig zu werden...

Laufen auf einem Minenfeld

Mir wurde von einem Frauenarzt ein Antibiotikum verschrieben. Zur Behandlung nahm ich eine Kombination aus Kerzen und Levofloxacin-Tabletten. Der Kurs dauert 10 Tage. Tabletten in einem Standardkarton, 10 Tabletten ca. 500 mg. Im Paket eine Aufzeichnung und Anleitung für...

Allergisch, viele Nebenwirkungen

Für den Preis ist akzeptabel

Zugewiesen an ihren Ehemann zur Behandlung von Prostatitis. Bereits nach Einnahme der zweiten Pille setzte eine allergische Reaktion ein - die Oberlippe war in den Augen geschwollen! Was hat ihr Mann noch nie eine Allergie gegen irgendetwas gehabt. Bei Laura angemeldet, zwei weitere bestanden...

Ukraine, Krivoy Rog

Teuer und nicht immer nützlich.

Breites Wirkungsspektrum.

Nicht für alle.

Angesichts dieses Antibiotikums vor nicht allzu langer Zeit schnitt sich ihr Mann hart in die Hand. Die Stiche wurden angelegt, da die Drainage nicht sofort eingestellt wurde, Entzündung begann. Und natürlich werden wir ausschreiben. Natürlich das teure Antibiotikum Levofloxacin. Hautausschläge...

+3 Fotos Antibiotikum der neuen Generation Vertex Levofloxacin: Es hilft, auch Alkohol ist akzeptabel, aber es war notwendig, so viel wie möglich plus eine Nebenwirkung zu nehmen

In diesem Monat habe ich eine akute Infektion - entweder sehr schlimm oder etwas von der Vogelfütterung - bekommen, wodurch ich 3 Wochen lang an geschwollenen Drüsen, Halsschmerzen und Bindehautentzündung erkrankt war (ich werde immer noch von letzterer behandelt).

Levofloxacin! Ich hoffe, ich habe geholfen, eine schlimme Krankheit zu gewinnen.

Levofloxacin ist ein antibakterielles Medikament. Preis: ca. 300 Rubel Seit 2 Jahren behandelt sie akute chronische Blasenentzündung. Der Arzt riet erneut, eine Ureaplasma-Analyse durchzuführen. Und zu meinem großen Bedauern wurden die Credits überbewertet.

Levofloxacin ist ein wirksames Antibiotikum, ein Analogon von Levoflox und Levosept. Schnelle Behandlung von Ophritis.

Vor ein paar Tagen bin ich mitten in der Nacht von starken Krampfschmerzen aufgewacht. No-shpu etwas bis zum Morgen getrunken und morgens im Krankenhaus gelaufen (oder eher gekrochen). Zum Glück lebe ich 100 Meter vom Krankenhaus entfernt.

+2 Fotos Das Ergebnis ist, aber eine starke Seitenlinie erlaubt es nicht, positiv auf ihn zu reagieren.

Eine so unangenehme Krankheit wie Urethritis hat mich mit einem Antibiotikum namens Levofloxacin konfrontiert. Das Medikament ist ein Breitbandpräparat, das bei Sinusitis, Bronchitis, Lungenentzündung und Harnwegsinfekten angewendet wird.

Mit der Verschärfung der chronischen Bronchitis geholfen, aber es gibt immer noch Nebenwirkungen

Registriert bei einem Therapeuten mit einer Diagnose einer chronischen Bronchitis seit mehr als 4 Jahren. Alles begann damit, dass sie mich trotz der Temperatur und des zweimaligen Hustens nicht von der Arbeit ins Krankenhaus ließen (ich musste den Befehl dringend abgeben, wenn ich ins Krankenhaus gegangen wäre, hätten sie eine Entschuldigung gefunden - sie sagten es direkt).

mehr Schaden als erwartet Vorteile

Bei langwierigen Erkältungen trat eine Bronchitis auf, sie heilten etwa einen Monat lang Husten. Der Arzt verschrieb Levofloxacin. Ein Kurs von 10 Tabletten auf 500 mg einmal täglich. Am vierten Tag entdeckte ich Rötungen im Kniegelenk vom Typ „Urtikaria“. Aber nach der Einnahme von 6 Tabletten wurde alles klar. Entzündetes Hüftgelenk.

Seltsamerweise half es nicht, machte es sogar noch schlimmer, und die Erwartungen waren riesig.

Levofloxacin wurde mir ein Tandem von einem Infektionskrankheitsspezialisten und einem Urologen bei Blasenentzündung verschrieben, und die damit einhergehende Temperatur, die fast 2 Wochen nicht aufhört, ein fürchterlicher Zustand des Körpers (Übelkeit, Appetitverlust, Schwäche) plus Canephron bei Blasenentzündung, und nur er half hier.

Das einzige Antibiotikum, das geholfen hat.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde ich schwer an der Grippe erkrankt. Die Temperatur von 37,1 blieb 22 Tage. Mit 23 stieg ich auf 38. Natürlich wurde ich die ganze Zeit behandelt: Ich ging zu den Ärzten und trank ihre verschriebenen Medikamente. Es wurde ein wenig darüber gesprochen. Sie begann sich noch höher zu erheben. Im Krankenhaus war kein Platz für mich...

Grüße an die Kameraden im Unglück.

Ich leide seit langer Zeit an HP und versuche regelmäßig, mich zu behandeln. Und hier, als Frosthieb - wieder gepackt.

Ich gehe zum Arzt und hier, wo ich wohne, ist das System das - Sie gehen in eine Ambulanz (Walk-in-Klinik), dort werden Sie von einem Arzt aufgenommen. Dieser Arzt ist ein einfacher Therapeut oder, wie sie hier genannt werden, ein Hausarzt. Als Antwort auf meine Beschwerden sagte er Folgendes: Die Standardtaktik ist Levofloxacin für 28 Tage, 500 mg einmal täglich, und er schrieb ein Rezept (er ernannte ihn auch zum Urologen und Ultraschall, aber das sollte warten).

Ich lese Internetforen, Behandlungsempfehlungen in der EU und einige Studien bei PubMed, und tatsächlich ist dies der Fall, dies ist der Standardansatz. Nahm die Pille für 28 Tage und begann zu nehmen.

Irgendwann am dritten oder vierten Tag, nachdem ich drei Dosen eingenommen hatte, begann ich mich in beiden Knien unwohl zu fühlen. Jetzt, am fünften Tag, ist er schon sehr greifbar, als wäre er 50 Kilometer mit dem Fahrrad gefahren.

Es erscheint zwar in der Beschreibung des Arzneimittels Sicherheiten - Sehnenentzündung (Entzündung der Sehnen) - selten, aber er hat mich anscheinend eingeholt. Die Anleitung besagt, dass Sie, wenn Sie Gelenkschmerzen oder Schwellungen haben, mit der Einnahme aufhören und zum Arzt gehen müssen, was ich auch getan habe. Der Arzt schlug vor, das Medikament auf Co-Trimoxazol umzustellen.

Hier ist die Frage:

Wie ernst sind diese Schmerzen? Gehen sie schnell vorbei oder wird es nur mit weiterem Empfang schlimmer? Ist es nur ein vorübergehendes Unbehagen, oder sind Sehnenbündel wirklich geschädigt? Es gibt viele Kritiken im englischsprachigen Nete, wo die Leute nach dem Kurs für ein halbes Jahr an Schmerzen in verschiedenen Gelenken leiden.

Was empfehlen Sie - werfen und beginnen Sie mit Co-Trimoxazol, oder leiden Sie und setzen Sie Levofloxacin fort?

Wenn Sie Levofloxacin nach 5 Dosen abbrechen, kann sich eine Antibiotikaresistenz dagegen entwickeln?

Levofloxacin selbst hilft bei Prostatitis - Beschwerden in der Prostata und anderen Teilen des Fortpflanzungssystems sind verschwunden, der Urin ist seltener und die Erektion ist besser.

Ich freue mich auf jede Antwort.

Pharmakologie

Levofloxacin ist ein synthetisches Breitband-Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone, das Levofloxacin als Wirkstoff enthält - das levorotatorische Isomer von Loxacin. Levofloxacin blockiert die DNA-Gyrase, verletzt das Supercoiling und die Vernetzung von DNA-Brüchen, hemmt die DNA-Synthese und verursacht tiefgreifende morphologische Veränderungen im Zytoplasma, in der Zellwand und in den Membranen.

Levofloxacin ist sowohl in vitro als auch in vivo gegen die meisten Stämme von Mikroorganismen wirksam.

Aerobe grampositive Mikroorganismen: Corynebacterium diphtheriae, Enterococcus faecalis, Enterococcus spp., Listeria monocytogenes, Staphylococcus coagulase-ATP, Affec, Affec. und G, Streptococcus agalactiae, Streptococcus pneumoniae peni I / S / R, Streptococcus pyogenes, Viridans streptococci peni-S / R.

Aerobe Mang Haemthyu Mirabilis, Proteus vulgaris, Providencia rettgeri, Providencia stuartii, Providencia spp., Pseudomonas aeruginosa, Pseudomonas spp., Salmonella spp., Serratia marcescens, Serratia spp.

Anaerobe Mikroorganismen: Bacteroides fragilis, Bifidobacterium spp, Clostridium perfringens, Fusobacterium spp, Peptostreptococcus, Propionibacterum spp, Veilonella spp.

Andere Mikroorganismen: Bartonella spp., Chlamydia pneumoniae, Chlamydia psittaci, Chlamydia trachomatis, Legionella pneumophila, Legionella spp., Mycobacterium spp.

Pharmakokinetik

Levofloxacin wird nach oraler Verabreichung schnell und nahezu vollständig resorbiert. Die Nahrungsaufnahme hat wenig Einfluss auf die Geschwindigkeit und Vollständigkeit der Aufnahme. Die Bioverfügbarkeit von 500 mg Levofloxacin nach oraler Verabreichung beträgt nahezu 100%. Nach einmaliger Gabe von 500 mg Levofloxacin beträgt Cmax 5,2–6,9 µg / ml, die Zeit bis zum Erreichen von Cmax –1,3 h, T1 / 2 6–8 h.

Kommunikation mit Plasmaproteinen - 30-40%. Es dringt in die Gewebe und Organe: Lungen, Bronchialschleimhaut, Sputum, Organe des Urogenitalsystems, Knochengewebe, Zerebrospinalflüssigkeit, die Prostata, polymorphkernige Leukozyten, Alveolarmakrophagen.

In der Leber wird ein kleiner Teil oxidiert und / oder deacetyliert. Wird hauptsächlich von den Nieren durch glomeruläre Filtration und tubuläre Sekretion ausgeschieden. Nach oraler Verabreichung werden innerhalb von 48 Stunden ungefähr 87% der akzeptierten Dosis unverändert über den Urin ausgeschieden, weniger als 4% mit Kot innerhalb von 72 Stunden.

Formular freigeben

Tabletten, filmüberzogen, gelb, rund, bikonvex; Im Querschnitt sind zwei Schichten sichtbar.

Sonstige Bestandteile: mikrokristalline Cellulose - 61,66 mg, Hypromellose - 17,98 mg, Croscarmellose-Natrium - 18,6 mg, Polysorbat 80 - 3,1 mg, Calciumstearat - 6,2 mg.

Die Zusammensetzung der Hülle: (Hypromellose - 15 mg, Gidroloza (Hydroxypropylcellulose) - 5,82 mg, Talkum - 5,78 mg, Titandioxid - 3,26 mg, Eisenoxidgelb (gelbes Oxid) - 0,14 mg) oder (Trockenmischung für einen Filmüberzug, der Hypromellose 50 enthält %, Hyprolose (Hydroxypropylcellulose) 19,4%, Talk 19,26%, Titandioxid 10,87%, Eisengelboxid (Gelboxid 0,47%) - 30 mg.

5 Stück - Konturzellenverpackungen (1) - Pappverpackungen.
5 Stück - Konturzellenverpackungen (2) - Pappverpackungen.

Dosierung

Das Medikament wird ein- oder zweimal täglich oral eingenommen. Tabletten kauen nicht und trinken nicht genug Flüssigkeit (0,5 bis 1 Tasse). Sie können vor den Mahlzeiten oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Die Dosierung richtet sich nach Art und Schwere der Infektion sowie nach der Empfindlichkeit des vermuteten Erregers.

Für Patienten mit normaler oder mäßig eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance> 50 ml / min) wird das folgende Dosierungsschema empfohlen: Sinusitis: 500 mg einmal täglich - 10-14 Tage; Verschlimmerung der chronischen Bronchitis: 250 mg oder 500 mg einmal täglich - 7-10 Tage; ambulant erworbene Lungenentzündung: 500 mg 1-2 mal täglich - 7-14 Tage. unkomplizierte Harnwegsinfektionen: 250 mg einmal täglich - 3 Tage; Prostatitis: 500 mg - 1 Mal pro Tag - 28 Tage; komplizierte Harnwegsinfektionen, einschließlich Pyelonephritis: 250 mg einmal täglich - 7-10 Tage; Infektionen der Haut und der Weichteile: 250 mg einmal täglich oder 500 mg 1-2 mal täglich - 7-14 Tage; Septikämie / Bakteriämie: 250 mg oder 500 mg 1-2 mal täglich - 10-14 Tage; intraabdominale Infektion: 250 mg oder 500 mg 1 Mal pro Tag - 7-14 Tage (in Kombination mit Antibiotika, die auf die anaerobe Flora wirken).

Patienten nach Hämodialyse oder kontinuierlicher ambulanter Peritonealdialyse benötigen keine zusätzlichen Dosen.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion benötigen keine spezielle Dosisauswahl, da Levofloxacin in der Leber nur unwesentlich metabolisiert wird.

Wie bei der Verwendung anderer Antibiotika wird empfohlen, die Behandlung mit Levofloxacin mindestens 48-78 Stunden nach Normalisierung der Körpertemperatur oder nach einer vom Labor bestätigten Genesung fortzusetzen.

Überdosis

Die Symptome einer Überdosierung von Levofloxacin manifestieren sich auf der Ebene des Zentralnervensystems (Verwirrtheit, Schwindel, Bewusstseinsstörung und epipadische Anfälle). Darüber hinaus können gastrointestinale Störungen (z. B. Übelkeit) und erosive Läsionen der Schleimhäute sowie eine Verlängerung des Q-T-Intervalls festgestellt werden.

Die Behandlung sollte symptomatisch sein. Levofloxacin wird nicht durch Dialyse eliminiert (Hämodialyse, Peritonealdialyse und permanente Peritonealdialyse). Es gibt kein spezifisches Gegenmittel.

Interaktion

Es gibt Berichte über eine ausgeprägte Abnahme der Schwelle der Krampfbereitschaft bei gleichzeitiger Anwendung von Chinolonen und Substanzen, die ihrerseits die zerebrale Schwelle der Krampfbereitschaft senken können. Gleichermaßen gilt dies auch für die gleichzeitige Anwendung von Chinolonen und Theophyllin.

Die Wirkung des Arzneimittels Levofloxacin wird bei der Anwendung von Sucralfat erheblich geschwächt. Das gleiche passiert bei der gleichzeitigen Verwendung von Magnesium oder Aluminium enthaltenden Antazida sowie Eisensalzen. Levofloxacin sollte mindestens 2 Stunden vor oder 2 Stunden nach der Einnahme dieser Medikamente eingenommen werden. Es wurde keine Wechselwirkung mit Calciumcarbonat festgestellt.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Vitamin-K-Antagonisten ist eine Kontrolle des Blutgerinnungssystems erforderlich.

Der Entzug (renale Clearance) von Levofloxacin wird durch die Wirkung von Cimetidin und Probenizid geringfügig verlangsamt. Es ist zu beachten, dass diese Wechselwirkung praktisch keine klinische Bedeutung hat. Bei gleichzeitiger Anwendung von Arzneimitteln wie Probenizid und Cimetidin, die einen bestimmten Ausscheidungsweg blockieren (kanalikuläre Sekretion), sollte die Behandlung mit Levofloxacin jedoch mit Vorsicht durchgeführt werden. Dies gilt vor allem für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion.

Levofloxacin erhöht leicht die Halbwertszeit von Cyclosporin.

Die Einnahme von Glukokortikosteroiden erhöht das Risiko eines Sehnenrisses.

Nebenwirkungen

Die Häufigkeit einer bestimmten Nebenwirkung wird durch bestimmt
die folgende Tabelle:

Allergische Reaktionen: manchmal - Juckreiz und Rötung der Haut; selten allgemeine Überempfindlichkeitsreaktionen (anaphylaktische und anaphylaktoide Reaktionen) mit Symptomen wie Urtikaria, Bronchokonstriktion und möglicherweise schwerer Erstickung; sehr selten - Schwellung der Haut und der Schleimhäute (z. B. im Gesicht und im Hals), plötzlicher Blutdruck- und Schockabfall, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnen- und UV-Strahlung (siehe "Besondere Hinweise"), allergische Pneumonie, Vaskulitis; in einigen Fällen - schwerer Hautausschlag mit Blasenbildung, z. B. Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom) und exsudatives Erythema multiforme. Häufige Überempfindlichkeitsreaktionen können manchmal von leichteren Hautreaktionen ausgehen. Die obigen Reaktionen können sich bereits nach der ersten Dosis in wenigen Minuten oder Stunden nach der Verabreichung des Arzneimittels entwickeln.

Seitens des Verdauungssystems: häufig - Übelkeit, Durchfall, erhöhte Aktivität von Leberenzymen (zum Beispiel Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase); manchmal - Appetitlosigkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen; selten Durchfall mit Blut vermischt, was in sehr seltenen Fällen ein Anzeichen für eine Darmentzündung und sogar eine pseudomembranöse Kolitis sein kann (siehe "Besondere Hinweise").

Seitens des Stoffwechsels: sehr selten - eine Abnahme der Glukosekonzentration im Blut, die für Patienten mit Diabetes mellitus von besonderer Bedeutung ist (mögliche Anzeichen einer Hypoglykämie: gesteigerter Appetit, Nervosität, Schweiß, Zittern). Die Erfahrungen mit anderen Chinolonen legen nahe, dass sie bei Patienten, die bereits an dieser Krankheit leiden, eine Verschlechterung der Porphyrie hervorrufen können. Ein ähnlicher Effekt ist bei der Anwendung des Arzneimittels Levofloxacin nicht auszuschließen.

Seitens des Nervensystems: manchmal - Kopfschmerzen, Schwindel und / oder Benommenheit, Schläfrigkeit, Schlafstörungen, selten - Angstzustände, Parästhesien in den Händen, Zittern, psychotische Reaktionen wie Halluzinationen und Depressionen, Erregung, Krämpfe und Verwirrung, sehr selten Seh- und Hörstörungen, Geschmacks- und Geruchsstörungen, verminderte Tastempfindlichkeit.

Da das Herz-Kreislauf-System: selten - erhöhte Herzfrequenz, Senkung des Blutdrucks; sehr selten - vaskulärer (schockartiger) Kollaps; in einigen Fällen - Verlängerung des Q-T-Intervalls.

Seitens des Bewegungsapparates: selten - Sehnenläsionen (einschließlich Tendinitis), Gelenk- und Muskelschmerzen, sehr selten - Sehnenruptur (zum Beispiel Achillessehne); Diese Nebenwirkung kann innerhalb von 48 Stunden nach Beginn der Behandlung beobachtet werden und kann bilateraler Natur sein (siehe „Besondere Anweisungen“). Dies ist eine Muskelschwäche, die für Patienten mit Bulbar-Syndrom von besonderer Bedeutung ist. in einigen Fällen - Muskelverletzungen (Rhabdomyolyse).

Seitens des Harnsystems: selten - erhöhte Bilirubin- und Kreatininspiegel im Serum; sehr selten - Verschlechterung der Nierenfunktion bis hin zu akutem Nierenversagen, interstitieller Nephritis.

Seitens der blutbildenden Organe: manchmal - eine Zunahme der Anzahl der Eosinophilen, eine Abnahme der Anzahl der Leukozyten; selten - Neutropenie, Thrombozytopenie, die mit einer erhöhten Blutung einhergehen kann; sehr selten - Agranulozytose und die Entwicklung schwerer Infektionen (anhaltendes oder wiederkehrendes Fieber, Verschlechterung des Wohlbefindens); in einigen Fällen - hämolytische Anämie; Panzytopenie.

Andere: manchmal - allgemeine Schwäche; sehr selten - Fieber.

Jede Antibiotikatherapie kann Veränderungen in der Mikroflora verursachen, die normalerweise beim Menschen vorhanden ist. Aus diesem Grund kann es zu einer vermehrten Vermehrung von Bakterien und Pilzen kommen, die gegen das verwendete Antibiotikum resistent sind, was in seltenen Fällen eine zusätzliche Behandlung erforderlich machen kann.

Indikationen

Infektions- und Entzündungskrankheiten durch anfällige Mikroorganismen:

  • akute Sinusitis;
  • Verschlimmerung der chronischen Bronchitis;
  • ambulant erworbene Lungenentzündung;
  • komplizierte Harnwegsinfektionen (einschließlich Pyelonephritis);
  • unkomplizierte Harnwegsinfektionen;
  • Prostatitis;
  • Infektionen der Haut und der Weichteile;
  • Septikämie / Bakteriämie in Verbindung mit den obigen Indikationen;
  • intraabdominale Infektion.

Gegenanzeigen

  • Überempfindlichkeit gegen Levofloxacin oder andere Chinolone;
  • Nierenversagen (mit einer Kreatinin-Clearance von weniger als 20 ml / min, da es unmöglich ist, diese Dosierungsform zu dosieren);
  • Epilepsie;
  • Sehnenläsionen mit zuvor behandelten Chinolonen;
  • Kindheit und Jugend (bis 18 Jahre);
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit einer gleichzeitigen Abnahme der Nierenfunktion sowie eines Mangels an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase sollte es bei älteren Patienten mit Vorsicht angewendet werden.

Besondere Anweisungen

Verwenden Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit

In Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert.

Antrag auf Verletzung der Leber

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion benötigen keine spezielle Dosisauswahl, da Levofloxacin in der Leber nur unwesentlich metabolisiert wird.

Antrag auf Verletzung der Nierenfunktion

Bei Niereninsuffizienz kontraindiziert (bei einer Kreatinin-Clearance von weniger als 20 ml / min. Aufgrund der Unmöglichkeit, diese Darreichungsform zu dosieren).

Patienten nach Hämodialyse benötigen keine zusätzlichen Dosen.

Anwendung bei Kindern

Levofloxacin darf wegen möglicher Schäden am Gelenkknorpel nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren) angewendet werden.

Besondere Anweisungen

Levofloxacin kann wegen der Wahrscheinlichkeit einer Schädigung des Gelenkknorpels nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen angewendet werden.

Bei der Behandlung von Patienten im senilen Alter ist zu berücksichtigen, dass Patienten dieser Gruppe häufig an einer Nierenfunktionsstörung leiden (siehe Abschnitt „Dosierung und Anwendung“).

Bei schwerer Lungenentzündung durch Pneumokokken kann Levofloxacin möglicherweise keine optimale therapeutische Wirkung entfalten. Krankenhausinfektionen durch bestimmte Krankheitserreger (P. aeruginosa) können eine kombinierte Behandlung erforderlich machen.

Während der Behandlung mit Levofloxacin kann bei Patienten mit früheren Hirnschäden, die beispielsweise durch Schlaganfall oder schwere Verletzungen verursacht wurden, ein Anfall auftreten.

Trotz der Tatsache, dass bei sehr seltener Verwendung von Levofloxacin eine Photosensibilisierung beobachtet wird, wird den Patienten nicht empfohlen, sie ohne besondere Sonneneinstrahlung oder künstliche ultraviolette Strahlung auszusetzen, um dies zu vermeiden.

Wenn Sie den Verdacht auf eine pseudomembranöse Kolitis haben, sollten Sie Levofloxacin sofort abbrechen und mit der entsprechenden Behandlung beginnen. In solchen Fällen können Sie keine Medikamente einnehmen, die die Darmmotilität hemmen.

Wird bei der Behandlung von Levofloxacin-Sehnenentzündungen (hauptsächlich Entzündungen der Achillessehne) selten beobachtet, kann dies zu einem Sehnenriss führen. Ältere Patienten sind anfälliger für Sehnenentzündungen. Die Behandlung mit Glukokortikosteroiden erhöht wahrscheinlich das Risiko eines Sehnenrisses. Wenn Sie eine Sehnenentzündung vermuten, brechen Sie die Behandlung mit Levofloxacin sofort ab und beginnen Sie mit der geeigneten Behandlung für die betroffene Sehne.

Patienten mit einem Mangel an Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase (eine erbliche Stoffwechselstörung) können auf Fluorchinolone reagieren, indem sie rote Blutkörperchen zerstören (Hämolyse). In dieser Hinsicht sollte die Behandlung solcher Patienten mit Levofloxacin mit großer Vorsicht durchgeführt werden.

Einfluss auf die Fähigkeit zum Antrieb von Motortransport- und Steuermechanismen

Nebenwirkungen von Levofloxacin wie Schwindel oder Taubheitsgefühl, Schläfrigkeit und Sehstörungen (siehe auch Abschnitt „Nebenwirkungen“) können die Reaktivität und Konzentration beeinträchtigen. Dies kann ein gewisses Risiko in Situationen darstellen, in denen diese Fähigkeiten von besonderer Bedeutung sind (z. B. beim Autofahren, bei der Wartung von Maschinen und Mechanismen, bei der Arbeit in einer instabilen Position).