Harnsäuresalze im Urin: Norm, Erhöhungsursachen und mögliche Erkrankungen

Colic

Das Vorhandensein von Harnsäure im Urin bestimmt den Zustand des Harnsystems. Pro Tag können sich bis zu 30 g Harnsäure ansammeln. Ein Überschreiten der zulässigen Norm deutet jedoch auf mögliche Probleme im Körper hin.

Harnsäuresalze sind normalerweise im Urin bei falscher Ernährung oder bei Einnahme bestimmter Medikamente zu finden. Dies kann jedoch auf mögliche Krankheiten hinweisen.

Was ist das Salz der Harnsäure

Urate im Urin sind Salze von Kalium und Natrium, die ausfallen.

Die Spaltung von Purinen führt zur Bildung von Harnsäure. Purine sind spezielle Substanzen, die im Körper in erheblichen Mengen und in der DNA vorhanden sind. Sie können nicht nur im Körper gebildet werden, sondern kommen auch mit Nahrungsmitteln und Medikamenten.

Die Säurekonzentration im Blut steigt unter Umständen an. Säure löst sich nicht in Wasser. Wenn die Norm den zulässigen Wert überschreitet, wird sie von den Nieren unter Bildung von Niederschlagskristallen ausgeschieden. In der medizinischen Praxis werden aus Harnsäure gebildete Kristalle von Kalium- und Natriumsalzen als Urate bezeichnet.

Für die Bildung von Uraten müssen bestimmte Bedingungen beachtet werden: eine hohe Konzentration an Proteinabbauprodukten im Blutplasma und ein Säuregehalt von nicht mehr als 5.

Salze können sich im Nierenbecken und in den Gelenken ablagern, was zu deren Verformung führt.

Indikationen für die Analyse und Sammlung von Material

Richtige Vorbereitung und Sammlung von Material - der Schlüssel zu einem zuverlässigen Ergebnis

Für die Bestimmung von Uraten gibt der Patient eine vollständige Urinanalyse ab. Der Laborassistent, der die Analyse durchgeführt hat, bewertet auch den pH-Wert des Urins, den Gehalt an Harnsäure und Salzen.

In folgenden Fällen werden Tests auf den Uringehalt von Harnsäure und ihren Salzen durchgeführt:

  • Anzeichen von Gicht
  • Herz- und Gefäßerkrankungen
  • Diagnose der Urolithiasis
  • Diagnose von Nierenerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Fettleibigkeit
  • Chemotherapie und Strahlentherapie

Während der Untersuchung zeigt ein gelber Niederschlag kristallisierte Harnsäure, trüben Urin mit einem rotbraunen Sediment für die Anwesenheit von Uraten. Bei Bedarf können sie einen Nierenultraschall oder eine Blutuntersuchung verschreiben, deren Ergebnisse den Säuregrad und die Harnsäure bestimmen können.

Durch das Bestehen des Urins muss der Test sorgfältig vorbereitet werden. Frauen müssen hygienische Eingriffe durchführen und ihre Genitalien spülen. Einige Tage vor den Tests eine Diät einleiten und purinhaltige Lebensmittel aus der Diät streichen.

Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt informieren und diese, wenn möglich, vor dem Test nicht einnehmen.

Der Urin wird morgens vor den Mahlzeiten in einem sauberen und trockenen Behälter gesammelt. Nehmen Sie keinen Urin von einer Ente, einem Gefäß oder einem Topf in das Labor. Die erste Abwärtsbewegung und der Durchschnitt werden gesammelt.

Die tägliche Urinsammlung für Salz erfolgt nach dem Schema: Nach dem Aufwachen wird der erste Teil des Urins in die Toilette abgesenkt. Sammeln Sie anschließend für 24 Stunden Urin in einem Glas mit einem Volumen von ca. 3 Litern. Am nächsten Morgen früh ist die letzte Urinsammlung. E urin wird an einem kühlen Ort aufbewahrt. Kühlschrank für diese Zwecke ist nicht geeignet. Nach dem Sammeln des Urins für 24 Stunden wird es gemischt, die Portion für den Test beträgt ungefähr 100 ml und wird an das Labor geschickt.

Normale Leistung

Bei einer gesunden Person sollten keine Harnsäuresalze im Urin vorhanden sein

Harnsäure sollte nicht im Urin vorhanden sein. Ein gültiger Wert ist mit zwei Pluszeichen gekennzeichnet. Wird die Norm überschritten, wird eine zusätzliche Prüfung durchgeführt.

Bei einer gesunden Person werden normalerweise 23,8 bis 29,6 mmol / l Harnsäure pro Tag freigesetzt. Normale Sätze für Frauen und Männer sind unterschiedlich.

  • Der Harnsäuregehalt ist bei Frauen von 150 bis 350 µmol / l normal.
  • Für Männer von 210 bis 420 µmol / l.
  • Bei Kindern unter einem Jahr liegt die Rate zwischen 0,35 und 2 mmol / Tag.
  • Von 1 Jahr bis 4 Jahre steigt die Konzentration und sollte 2,5 mmol / Tag nicht überschreiten.
  • Der Gehalt bei Kindern von 4 bis 8 Jahren sollte im Bereich von 0,6 bis 3 mmol / Tag liegen.
  • Von 8 bis 14 Jahren beträgt 1,2-6 mmol / Tag.
  • Bei Jugendlichen über 14 Jahren gelten 1,48–4,43 mmol / Tag als normal.

Ein zu hoher oder zu geringer Gehalt an Harnsäure weist auf einen pathologischen Zustand hin.

Ursachen und Zeichen der Zunahme

Rückenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Fieber sind Anzeichen von Urathoria

Unsachgemäße Ernährung - die Hauptursache für die Ausfällung von Harnsäure. Salze können beobachtet werden, wenn große Mengen der folgenden Produkte verwendet werden: Käse, Tomaten, Spinat, Hülsenfrüchte, Pilze, Räucher- und Fleischprodukte usw.

Diese Produkte enthalten Purine. Nach ihrem Abbau kommt es zur Bildung von Harnsäure. Wenn nur diese Nahrungsmittel in der Diät vorhanden sind und die Diät nicht sehr vielfältig ist, dann sind große Mengen an Uraten im Urin vorhanden. Die Reduzierung des Flüssigkeitsvolumens im Körper, die normalerweise bei Durchfall oder Erbrechen, Überhitzung und hohen Temperaturen auftritt, kann auch das Auftreten von Salz im Urin verursachen.

Ein Anstieg des Urats kann auf die Entwicklung bestimmter Krankheiten hinweisen.

Die Konzentration der Salze über der Norm zeigt die Entwicklung von Gicht, Nierenversagen und Nephritis an. Darüber hinaus kann die Ursache für diese Pathologie eine Durchblutungsstörung, Nierenprolaps, Hydronephrose und Leukämie sein. Die Verwendung von Analgetika, Antibiotika, Anästhetika und Antipyretika bei der Behandlung von Krankheiten kann zu einem Anstieg der Urinkonzentration im Urin führen.

Weitere Informationen zur Urolithiasis finden Sie im Video:

Uraturie im Anfangsstadium zu identifizieren ist ziemlich schwierig, da sich die Symptome nicht zeigen. Bei der Bildung von Nierensteinen oder der Entwicklung eines entzündlichen Prozesses können jedoch bestimmte Symptome beobachtet werden, die auf Probleme mit dem Harnsystem hinweisen:

  • Fieber
  • Blutgerinnsel im Urin
  • Schmerzen im unteren Rücken oder in der Leistengegend
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwäche

Bei häufigen Erkrankungen der Harnwege verändert sich der Geruch des Urins, und es ist wichtig, eine umfassende Untersuchung durchzuführen, um die Ursachen für diese Symptome zu ermitteln.

Bei Kindern spricht man von einer Harnsäurediathese. Das Kind wird weinerlich, Schlaf und Appetit werden gestört, Hyperaktivität wird beobachtet. Eltern, bei denen diese Symptome auftreten, sollten sich an den Kinderarzt wenden und die erforderlichen Tests bestehen. Andernfalls kann es zu morgendlichem Erbrechen, Ekzemen und Asthmaanfällen kommen. Die Kristalle beginnen sich in den Gelenken und unter der Haut abzuscheiden.

Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung von Uratorien sind richtige Ernährung und Diät sehr wichtig.

Wenn die Analyse einen hohen Gehalt an Uraten ergab, muss die Ernährung normalisiert und eingehalten werden. Zur Reduzierung des Körpersalzes im Urin sollten purinhaltige Diätnahrungsmittel ausgeschlossen werden. Das Verhungern und Reduzieren der Kalorienaufnahme ist verboten. Am Tag sollten mindestens 2800 kcal verzehrt werden. Die Verwendung von Eiweißnahrungsmitteln sollte auf ein Minimum reduziert werden und 80 g pro Tag nicht überschreiten.

Während des Behandlungszeitraums müssen die folgenden Produkte ausgeschlossen werden: Fisch und Fischkonserven, Fleisch und daraus gekochte Brühen, geräuchertes Fleisch, Pilze, schwarzer Tee, Kakao. Es ist wichtig, mehr Flüssigkeit zu verwenden. Von Fleischprodukten durfte Lamm- oder Pferdefleisch verwendet werden.

Nach der Diät muss eine erneute Analyse durchgeführt werden. Liegt das Salz im Urin über der zulässigen Menge, wird eine umfassende Untersuchung zum Nachweis von Gicht oder Urolithiasis durchgeführt.

Zusätzlich zur Diät werden Medikamente verschrieben, die erst im Anfangsstadium vor der Bildung von Nierensteinen wirken:

  • Von den Medikamenten verschrieben Benzobromaron, Urikonorm, Azabromaron usw. Diese Medikamente erhöhen die Ausscheidung von Harnsäure aufgrund der urikosurischen Wirkung.
  • Zum Auflösen von Salzen Blemmarin, Soluran verwenden. Diese Medikamente behalten ihre normale Säure bei und helfen, den Urin zu neutralisieren, wodurch günstige Bedingungen für die Auflösung von Uraten geschaffen werden.
  • Zur Verbesserung des Urinflusses mit Canephron, Urolesan, Fitolysin. Die Dauer der medikamentösen Behandlung hängt weitgehend vom Zustand des Patienten und den damit verbundenen Symptomen ab. Es ist wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen und die verschriebene Dosierung der Medikamente einzuhalten.

Wenn sich in den Nieren Uratsteine ​​bilden, werden diese durch Ultraschall oder durch Entfernen mit einem Laser zerkleinert.

Ursachen und Zeichen des Niedergangs

Über mögliche Erkrankungen und Störungen im Körper kann nicht nur auf eine erhöhte Konzentration von Harnsäuresalzen im Urin hingewiesen werden. Liegt der Wert unter der zulässigen Rate, so liegt dies an einer Verletzung des Prozesses der Harnsäurebildung, einer Erhöhung der Anzahl seiner Ausscheidungen über die Nieren.

Dies kann auch durch einen Rückgang der Proteinaufnahme aus der Nahrung beeinflusst werden. Normalerweise tritt eine Abnahme bei Personen auf, die eine Diät einhalten.

Eine Abnahme der Harnsäure im Urin wird bei folgenden Erkrankungen beobachtet:

  • Fanconi-Syndrom
  • Wilson-Konovalov-Krankheit
  • Lebererkrankungen
  • Xanthinurie
  • Beeinträchtigte Niere und Leber
  • Pathologie der proximalen Nierentubuli
  • Große Hautverbrennungen

Eine Hypourikämie kann aufgrund einer verminderten Säureausscheidung durch die Nieren vor dem Hintergrund von bösartigen Tumoren, Diabetes mellitus und anderen Pathologien beobachtet werden. Die Verwendung von Medikamenten, die die Konzentration von Harnsäure verringern, und strahlenundurchlässigen Mitteln kann ebenfalls zu Hypourikämie führen.

Bei einem geringen Gehalt an Harnsäure werden Symptome der oben genannten Erkrankungen beobachtet. Es gibt Anzeichen für Leberschäden, sich entwickelnde Zirrhose, Leberversagen, Symptome von neuropsychiatrischen Störungen.

Außerdem kann der Patient über Knochenschmerzen, Muskelschwäche, Krämpfe, häufiges Wasserlassen usw. klagen.

Wenn es mehrere dieser Symptome gibt, müssen Sie Tests bestehen und untersucht werden. Es ist wichtig, die Ursache für die Abnahme der Harnsäure im Urin zu ermitteln und erst dann mit der Behandlung zu beginnen. Wenn die Abnahme auf eine Krankheit zurückzuführen ist, wird eine medizinische Therapie durchgeführt. Der Patient sollte die Einnahme von Aspirin, Glukokortikoiden und anderen Arzneimitteln ablehnen. In der Ernährung sollte von proteinhaltigen Lebensmitteln dominiert werden.

Normalerweise liegt der Proteinbedarf für Erwachsene bei 1,7 bis 2,5 g pro kg Gewicht für Kinder - innerhalb von 1,5 bis 1,7 g / kg Gewicht. Pflanzeneiweiß kommt in großen Mengen in Sojabohnen, Erbsen, Linsen, Nüssen und Getreide vor. Fleisch und Fisch sollten in ausreichenden Mengen verzehrt werden.

Ursachen für die Bildung von Harnsäurekristallen im Urin

Der Gehalt an Harnsäure im Urin ist ein Indikator für das Wohlbefinden oder die Pathologie von Stoffwechselprozessen im Körper. Sein langfristiger Überschuss führt zur Entwicklung von Gicht-, Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen. Welche Faktoren bestimmen den Gehalt an Harnsäure im Urin? Wie vermeide ich die Zunahme und was mache ich, wenn die Tests bereits schlecht sind?

Foto 1. Die bekannteste Manifestation von Harnsäureüberschuss ist Gicht, Schmerzen in den Gelenken. Quelle: Flickr (Chris Morgan).

Was ist Harnsäure?

Harnsäure (MK) entsteht in der letzten Phase der Purinzersetzung. Purine sind chemische Verbindungen, die Bestandteil von Nukleinsäuremolekülen sind. Mit anderen Worten, dies sind die Komponentenverknüpfungen von menschlicher DNA und RNA. Sie speichern und übertragen Erbinformationen, sind an Energieaustauschprozessen und dem gesamten Stoffwechsel des Körpers beteiligt.

Harnsäure wird in der Leber gebildet. Es wird in Form löslicher Salze von Natrium und Kalium (Urat) über das Harnsystem abgeleitet. Etwa ein Drittel der MK kommt mit Kot heraus und die restlichen zwei Drittel gehen mit Urin.

Die Zirkulation und Umwandlung von Purinen erfolgt unter strenger Kontrolle des Körpers. Ihr Überschuss führt zu einer Reihe von Störungen, die sich allmählich entwickeln, in einigen Fällen jedoch irreversibel werden. Das einfachste Beispiel für Purinverbindungen ist Koffein (in Kaffee enthalten) und Theobromin (ein Bestandteil von Tee). Sie stimulieren das Gehirn und die körperliche Aktivität.

Das ist interessant! Menschen mit einem hohen genetisch bedingten Puringehalt denken energisch und kreativ. Für Genies ist der Harnsäuregehalt 20-mal höher als für normale Menschen. Gicht war krank: A. Mazedonier, C. Chaplin, Beethoven, Puschkin, Newton, Christoph Kolumbus und viele weitere Wissenschaftler, Dichter, Musiker, Politiker.

Indikatoren für die Norm der Harnsäure im Urin

Purinverbindungen sind endogenen Ursprungs (vom Körper synthetisiert) und exogenen Ursprungs (mit der Nahrung versorgt). Für die Bildung von Harnsäure spielt die Herkunft der Purine keine Rolle. Der Körper versucht mit aller Kraft, einen optimalen Stoffwechsel im Blut aufrechtzuerhalten und den Überschuss nach außen zu bringen.

Die Rate des Harnsäuregehalts im täglichen Urin beträgt:

  • Für Männer - 2,1 - 4,2 mmol / l
  • Für Frauen - 1,5 - 3,5 mmol / l

Bei einer gesunden Person werden normalerweise an einem Tag 12 bis 30 g MK im Körper gebildet. Je mehr es im Blut ist, desto mehr wird es im Urin ausgeschieden. Die Analyse des MK-Gehalts im Urin zeigt, wie viel Nieren pro Tag gezüchtet wurden. Anhand der ausgeschiedenen Harnsäuremenge kann der Grad des Purinstoffwechsels im Körper beurteilt werden.

Überschüssige Harnsäure im Urin wird als Urikosurie bezeichnet.

Beachten Sie! Die Pathologie beginnt mit einer Harnsäurekonzentration im Blut von 388 µmol / l. Anhand dieser Zahl beginnen die Salze in Form von Kristallen auszufallen und setzen sich in den Gefäßen ab.

Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel

Der Gehalt an Harnsäure im Blut oder Urin einer Person hängt ab von:

  • individuelle Merkmale des Proteinstoffwechsels
  • Alter
  • Nahrungssucht
  • Lebensweise
  • Geschlecht, Frauen sind niedriger als Männer
  • Blutgruppen - bei Trägern der 3. Gruppe ist der Spiegel höher.

Natürliche Ursachen für Schwankungen des MK-Spiegels:

  • intensiver Sport, Kraftaufwand
  • Alter - je älter die Person, desto größer
  • Schwangerschaft in den letzten 3 Monaten
  • Tageszeit - morgens mehr als abends beträgt die Differenz 10%,
  • Ernährung - das Überwiegen von proteinhaltigen Lebensmitteln, Nebenprodukten, saurem Gemüse und geräucherten Lebensmitteln im Menü
  • Fasten, harte Diäten
  • häufiges Trinken
  • rauchen

Eine Urikosurie im Körper tritt auf, wenn folgende Arzneimittel eingenommen werden:

  • Medikamente gegen Druck
  • Diuretika
  • Kortikosteroide
  • Acetylsalicylsäure, regelmäßig in kleinen Dosen eingenommen
  • Antibiotika
  • Immunsuppressiva
  • Krebsmedikamente
  • Zuckeraustauschstoffe - Xylit, Sorbit.

Krankheiten, bei denen Urikosurie vorliegt:

  • endokrine Pathologien - Diabetes mellitus, Hypothyreose
  • Kohlenmonoxidvergiftung mit Bleiammoniak
  • Onkopathologie des Blutes
  • Azidose - Übersäuerung des Körpers, wenn der pH-Wert des Blutes abnimmt
  • Anämie
  • Magersucht
  • Zirrhose
  • Pathologie der Nieren.

Beachten Sie! Die häufigste Ursache für einen Anstieg des Purinstoffwechsels ist ein Überschuss an Eiweißnahrungsmitteln, ein Mangel an Gemüse in der Nahrung und eine Übersäuerung des Körpers, die auf eine ungesunde Ernährung zurückzuführen ist.

Symptome und Anzeichen

Ein Verdacht auf eine vermehrte Harnsäurebildung im Frühstadium ist ohne spezielle Untersuchungen äußerst schwierig. Die Urikozurie ist lange Zeit asymptomatisch. Ein ausgeprägtes Krankheitsbild zeigt sich, wenn ein hoher Zerfallsgrad der Purine über längere Zeit erhalten bleibt.

Foto 2. Probleme beim Wasserlassen - eines der Anzeichen für eine Harnsäureakkumulation. Quelle: Flickr (ilonatermors).

Symptome, die mit einer hohen Konzentration von Harnsäure im Urin einhergehen:

  • vermehrtes Wasserlassen
  • Ändern Sie die Farbe des Urins in einen rötlichen, stechenden Geruch
  • Urin wird häufig, aber in kleinen Portionen ausgeschieden
  • Schmerzen, Schmerzen beim Wasserlassen
  • Schmerzen, Krämpfe, Nierenkoliken, Unterbauch
  • trockener Mund, Übelkeit
  • Schwäche, Schläfrigkeit, Unwohlsein, Kopfschmerzen
  • hohes Fieber
  • erhöhter Druck
  • Gelenkschmerzen.

Beachten Sie! Am häufigsten wird das Vorhandensein einer hohen Konzentration von Harnsäure im Urin während einer Laboruntersuchung aus einem anderen Grund oder während einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung festgestellt.

Diagnose der Urikosurie

Erhöhte Harnsäurespiegel im Urin können nur bei der Untersuchung des täglichen Urins im Labor festgestellt werden. Eine allgemeine Analyse des Morgenurins ist nicht aussagekräftig.

  • Halten Sie sich an eine proteinfreie, fettarme Diät
  • Alkohol beseitigen
  • Medikamente ausschließen (wenn möglich)
  • von ernsthaften körperlichen Anstrengungen Abstand nehmen
  • trinke genug Wasser.

Regeln für das Sammeln des täglichen Urins:

  • Fangen Sie morgens an, Urin zu sammeln, aber Sie können die erste Portion nicht einnehmen
  • Der gesamte Urin wird in einen Behälter gegossen, der an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt werden sollte.
  • Sammeln Sie die morgendliche Portion des zweiten Tages
  • Das Volumen des gesammelten Urins wird gemessen und aufgezeichnet
  • für die analyse genügt es, eine portion von 100-150 ml zu wählen, den rest einfüllen.

Beachten Sie! Der Arzt, der die Untersuchung verschrieben hat, sollte über alle eingenommenen Medikamente, Ernährungsfehler und Lebensstilmerkmale (z. B. Nachtschichtarbeit) informiert werden.

Behandlung

Die Hauptbehandlung zur Senkung des Harnsäurespiegels im Körper ist die Ernährung. Dem Patienten wird eine Diät verschrieben, bei der Gemüse, Obst, fettarme Gemüsesuppen und Brei auf Wasser überwiegen.

Von der Diät ausschließen müssen:

  • Fettfleisch, junges Fleisch, Innereien, Knochenbrühen
  • Räucherfisch, Fischkonserven, gebratener Fisch, roter Fisch
  • Industriewürste
  • kohlensäurehaltige Getränke, Industriesäfte auf der Basis von Xylit, Sorbit, Fructose
  • Schokolade, Kaffee, starker Tee
  • Milcherzeugnisse
  • Pilze
  • Hülsenfrüchte
  • Sauerampfer, Rhabarber, Frühgrün.

Wenn eine Diät nicht ausreicht, wird eine medizinische Therapie durchgeführt, die folgende Ziele verfolgt:

  • Auflösen und Entnehmen von Uraten - Blemarin, Asparkam, Allopurinol
  • Normalisierung des Urinabflusses - Canephron, Urolesan.

Wenn Uratsteine ​​in den Nieren gefunden werden, entfernt die Blase sie. Steine ​​werden durch sanfte Techniken unter Verwendung von Laser-, Radiowellen- und Ultraschalltechniken zerkleinert und entfernt. Wenn es nicht möglich ist, sie zu verwenden, führen sie Abdominalchirurgie durch, um Steine ​​zu entfernen.

Harnsäurekristalle im Urin

Die Medizin schreitet rasant voran, die alten Testmethoden sind überholt, sie werden durch neue ersetzt. Dennoch sind nach wie vor viele bekannte Forschungsmethoden erforderlich, damit Ärzte eine Diagnose stellen können - zum Beispiel die Urinanalyse. In der Probe kann unter anderem Harnsäure nachgewiesen werden. In diesem Artikel werden die Ursachen für den Harnsäureanstieg im Urin, die Symptome und die Behandlung eines Patienten mit dieser Erkrankung untersucht.

Inhalt des Artikels

Was ist Harnsäure und woher kommt sie?

Wir müssen damit beginnen, dass die Nieren, in denen der Urin gebildet wird, ein Ausscheidungsorgan sind. Daraus folgt, dass sie für die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten (Metabolismus) verantwortlich sind, was bedeutet, dass die Urinanalyse verwendet werden kann, um nicht nur die Pathologie des Harnsystems, sondern auch Störungen im gesamten Körper zu beurteilen. Zum Beispiel über ein Versagen im Stoffwechsel.

Wenn wir das wissen, kommen wir zur nächsten Frage: Was ist Harnsäure? Dies ist ein Abbauprodukt von Purinen - stickstoffhaltigen Basen, Molekülen, die im Körper eine sehr wichtige Rolle spielen. Insbesondere Purinbasen sind Teil der DNA. Während des normalen Stoffwechselprozesses werden Purine aus den verzehrten Nahrungsmitteln gebildet, zum "Aufbau" der gewünschten Moleküle verwendet und anschließend deren Überschuss genutzt. Bei diesem Recycling wird Harnsäure gebildet, es ist ein normaler und natürlicher Vorgang. Wenn also jemand Harnsäurekristalle im Urin hat, ist dies an sich kein Problem? Leider, aber die Kristalle zeigen immer noch Pathologie.

Tatsache ist, dass normalerweise Harnsäure in einer kleinen Menge gebildet wird und während der physiologischen Wiederherstellung angezeigt wird. Wenn jedoch zu viel davon gebildet wird oder mit Beeinträchtigungen uriniert wird, fällt der Prozess der Salzkristalle aus. Kleine Kristalle werden zu "Anziehungspunkten" für andere Kristalle, und nach und nach bildet sich ein Stein. Weitere werden davon abhängen, wo genau der Stein gebildet wurde. Wenn es sich um eine Niere handelt, behindert Nephrolith normalerweise den Urinfluss, was zu Hydronephrose (Dehnen der Nierenflüssigkeit) und Nierenversagen führt. Außerdem kann der Stein in den Harnleiter sinken, was zu einer Nierenkolik führt, die von starken Schmerzen begleitet wird. Der Stein in der Blase verletzt die Wände und kann sehr groß werden und sogar in die Harnröhre gelangen, was zu Harnverhalt führt. Auch wenn der Stein nirgends hängen bleibt, traumatisiert er das umliegende Gewebe, entzündet sich an den beschädigten Stellen, Bakterien dringen dort ein und der Prozess wird durch Infektionen noch komplizierter.

Und dies ist leider nur ein „Gesicht“ eines Uratüberschusses. Die zweite ist die Ansammlung von Harnsäure in anderen Körperflüssigkeiten, einschließlich Gelenkflüssigkeit, die zu Gicht führt. Es ist eine entzündliche Erkrankung, die durch Salzablagerungen verursacht wird und ein oder mehrere Gelenke betrifft.

Die dritte Gefahr betrifft zukünftige Mütter und ist mit einer bedrohlichen Erkrankung wie Eklampsie verbunden. Ein Anstieg des Harnsäurespiegels während der Schwangerschaft kann ein Zeichen für das Risiko einer Präeklampsie sein, und nach einigen Daten sagt ein Überschuss an Harnsäure die Entwicklung einer Präeklampsie nicht nur voraus, sondern provoziert sie auch direkt.

Wie Sie verstehen mussten, sind sowohl die Pathologien des Harnsystems als auch die Gicht und die Eklampsie sehr unangenehme Zustände, und es ist besser, nicht auf ihr Auftreten zu warten. Wenn eine Person einen erhöhten Harnsäuregehalt hat, ist es daher erforderlich, die Diagnose festzulegen und die erforderliche Behandlung durchzuführen.

Betrachten Sie zusammenfassend die Anzeichen, die auf einen hohen Harnsäurespiegel hindeuten:

  • Schwellung der Gelenke;
  • Rötung oder Blässe der Haut in den Gelenken;
  • ein Gelenk, das heiß ist oder sich wund anfühlt;
  • starke Rückenschmerzen;
  • Blut im Urin;
  • häufiges Wasserlassen.

Einfluss verschiedener Faktoren auf den Harnsäurespiegel

Wir haben also festgestellt, dass der Harnsäuregehalt beim Verzehr von purinreichen Lebensmitteln zunimmt. Diese Produkte umfassen:

  • einzelne Meeresfrüchte (Sardellen, Sardinen, Makrelen, Thunfisch, Jakobsmuscheln, Muscheln);
  • Pilze;
  • Erbsen und andere Hülsenfrüchte;
  • Leber und andere Innereien;
  • Fleisch, besonders in großen Mengen;
  • Alkohol

Wenn Ihr Harnsäurespiegel nicht erhöht ist und keine charakteristischen Symptome vorliegen, müssen Sie diese Produkte nicht speziell meiden (aber Sie sollten sie natürlich nicht missbrauchen). Aber wenn eine Person eine ähnliche Pathologie hat, dann wird sie eine ziemlich starre Diät brauchen, die dazu beiträgt, die schwierigen und gefährlichen Folgen eines Purinüberschusses zu vermeiden.

Zusätzlich zu den genannten Produkten können einige Medikamente die Harnsäure erhöhen. Zu diesen Medikamenten gehören:

  • Levodopa;
  • Aspirin und andere Medikamente, die Salicylsäure enthalten;
  • Cyclosporin;
  • Vitamin b3 (Niacin, Nikotinsäure);
  • Hydrochlorothiazid.

Vorbereitung für die Analyse

So wird dem Patienten eine Analyse der Harnsäure im Urin empfohlen. Die Vorbereitung auf das Studium ist ganz einfach:

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alle Arzneimittel, die Sie einnehmen, damit er klären kann, welches der Arzneimittel die Genauigkeit der Analyse beeinträchtigen kann.
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Alkohol am Tag vor der Analyse und während der Lieferung.
  • Geben Sie an, in welchem ​​Behälter der tägliche Urin gesammelt werden soll.

Der Prozess der Gewinnung von Material für die Analyse

Die Diagnose erfordert eine tägliche Urinanalyse.

  1. Bereiten Sie einen Urinbehälter vor.
  2. Am Morgen ohne Probe urinieren.
  3. Markieren Sie die Zeit und fangen Sie an, Urin zu sammeln. Vor jedem Wasserlassen und danach Hände gründlich waschen.
  4. Bewahren Sie die Probe im Kühlschrank auf.
  5. Messen Sie nach dem Ende des täglichen Intervalls die Urinmenge, notieren Sie, wie viel Volumen ausgegeben wird, mischen Sie und gießen Sie 50 ml in einen sterilen Einwegbehälter.
  6. Bringen Sie diesen Behälter danach so schnell wie möglich ins Labor.

Bei der Bewertung der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass die Labornormen je nach Analysetechnik und verwendeter Ausrüstung variieren können. Infolgedessen sollten die hier angegebenen Normen nicht zur Bewertung realer Indikatoren herangezogen werden. In verschiedenen Labors ist es üblich, dass sich die Leistung des Kindes von der normalen Leistung eines Erwachsenen unterscheidet.

Testbeispiel (Patient D hat einen erhöhten Harnsäurespiegel, der Rest hat normale Ergebnisse).

Harnsäure im Urin

Harnsäure im Urin und seine Spaltprodukte sind in Bezug auf den Zustand des Harnsystems und des Stoffwechsels im Allgemeinen aussagekräftiger. Diese Säure entsteht als Endprodukt der Spaltung von Purinen, die Teil der Struktur fast aller Körperzellen sind. Das heißt, die veraltete Biomasse wird abgebaut, in Harnsäure umgewandelt und über den Körper im Urin ausgeschieden. Bei einem gesunden Menschen können pro Tag etwa 12 bis 30 g Harnsäure gebildet werden, was völlig normal ist. Ein starker Anstieg dieser Menge verhindert jedoch deren normale Elimination und die Bildung von Harnsäuresalz in Form von Kristallen, was später zu einem Problem wird.

Kristalle von Natrium- und Kaliumsalzen, die aus Harnsäure gebildet und im Urin ausgefällt werden, werden als Urate bezeichnet und ihr Zustand wird durch ein Uratorium hervorgerufen. Wenn solche Formationen in der Urinanalyse festgestellt werden, lohnt es sich, eine qualifizierte Urinuntersuchung durchzuführen und die Zusammensetzung der Lebensmittelration zu überdenken, da das Auftreten solcher Salze im Urin meist auf eine falsche Ernährung zurückzuführen ist. Dies ist besonders wichtig für Kinder und Frauen, die ein Kind tragen.

Ursachen von Harnsäuresalzen im Urin

Das Auftreten von Harnsäuresalzen im Urin kann sowohl durch eine ungesunde Ernährung als auch durch verschiedene krankheitsbedingte physiologische Störungen gefördert werden. Details zu den Gründen weiter unten.

Macht

Unterernährung endet letztendlich mit einer Stoffwechselstörung, die zu einer unerwünschten Ausfällung von nicht zerstückelten Enzymen im Urin führt. Produkte, deren Missbrauch zum Auftreten von Uraten im Urin führen kann:

  • Fetthaltige Eiweißnahrung tierischen Ursprungs;
  • Tomaten;
  • Spinat;
  • Konserven, insbesondere Fisch;
  • Bohnen;
  • Geräucherte Pilze;
  • Alkohol

Darüber hinaus führt die Verwendung einer großen Anzahl von hochwürzigen Gerichten, starkem Tee sowie mit Salicylaten gesättigten Produkten zu den gleichen Ergebnissen. Besonders stark beeinflusst von der systematischen Anwendung dieser Produkte, zusammen mit dem mangelnden Wunsch, die Ernährung zu diversifizieren. Übermäßige Ernährung und Hunger können auch zu Uraturie führen.

Nierenkreislauf

Durchblutungsstörungen in den Arterien der Nieren, deren Unterlassung oder Hydronephrose sowie Arteriosklerose, Blutgerinnsel, längerer Kontakt mit hohen Temperaturen können diese Pathologie verursachen.

Störung des Wasserhaushalts

Erbrechen, Durchfall, hohe körperliche Belastung führen zu einem starken Feuchtigkeitsverlust des Körpers und unter den Bedingungen, dass eine rasche Wiederauffüllung nicht möglich ist, zu einer starken Urinkonzentration und dem Auftreten von Uraten in ihm. Der Grund für den gleichen Effekt kann ein längerer Anstieg der Körpertemperatur sein.

Medikamente

Einige Medikamente, die während der Behandlung eingenommen werden, wie Analgetika, Anästhetika, Antipyretika und Antibiotika.

Krankheiten

Es gibt einige Fälle, in denen Uraturie bei Gichterkrankungen, bestimmten Leukämien und ihrer Behandlung sowie bei entzündlichen Prozessen des Urogenitalsystems des Patienten als Begleiterscheinung auftritt.

Welcher Prozess verursacht das Auftreten von Harnsäuresalzen - Uraten?

Harnsäure ist ein Produkt der Spaltung von Purinen, von denen es im Körper einige gibt. Diese Substanzen befinden sich in der DNA des Körpers, was bedeutet, dass sie in fast allen seiner Zellen vorhanden sind. Neben dem im Körper gebildeten Purin kann es von außen kommen - mit Nahrung und einigen Medikamenten. Der Prozess der Harnsäurebildung ist absolut normal, da er durch den Austausch von Purinverbindungen verursacht wird. Eine Erhöhung der Konzentration führt jedoch dazu, dass die Nieren beginnen, ihn als Kristalle aus dem Körper auszuscheiden. Harnsäure ist in Wasser praktisch unlöslich, so dass sie im Urin mit ihrer Hauptmasse in Form von Kristallen ausfällt. Der Nachweis bei der Analyse von Urin solcher Kristalle wird durch das Konzept der Uraturie beschrieben.

Der Prozess der Nierenfiltration ist ziemlich kompliziert, daher ist die eindeutige Antwort auf die Frage, warum solche Niederschläge abfallen, nicht ganz offensichtlich, aber es wird angenommen, dass die Hauptgründe für dieses Phänomen die folgenden sind:

  • Infektiöse Entzündungen der Harnleiter;
  • Hemmung der Ammoniaksynthese in den Nieren und infolge saurer Urinreaktion;
  • Wasser-Salz-Ungleichgewicht;
  • Verletzung des Blutes;
  • Deregulierung der Enzymbildung.

Harnsäuresalze - wie viel sollte es sein?

Phosphate und Oxalate sind Harnsäuresalze, wobei absolut normal funktionierende Systeme des Körpers im Urin nicht sein sollten. Trotzdem wird dies als akzeptabel angesehen, wenn sie in der allgemeinen Urinanalyse nur einmal nachgewiesen werden. Mehr als drei - vier Pluspunkte sollten Sie alarmieren. In diesem Fall lohnt es sich, die Lebensmittelration in Richtung einer gesunden Ernährung zu überprüfen und nach einiger Zeit erneut zu analysieren. Falls dies nicht hilft, sollten Sie sie auf Urolithiasis oder Gicht untersuchen.

Uraty Baby

Es gibt eine ganze Reihe von Fällen, in denen Uratsalze im Urin eines Kindes vorkommen, und dies weist in der Regel nicht auf schwerwiegende gesundheitliche Probleme hin. Ein unentwickeltes Harnsystem kann in Kombination mit einer falschen Ernährung, insbesondere wenn der größte Teil aus Fleisch- und Fischprodukten besteht, mit der Ausfällung von Harnsäuresalzen reagieren.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Faktoren, deren Vorhandensein vor der Probenahme für die Analyse die Ergebnisse in Richtung der Identifizierung der darin enthaltenen Urate beeinflussen kann:

  • Hohes Fieber;
  • Durchfall oder Erbrechen;
  • Verwendung von Antipyretika oder Antibiotika;
  • Essen Sie viel Fleisch oder Fisch, Käse und Brühe, Tomaten oder starken schwarzen Tee.
  • Übermäßige Leidenschaft für Süßigkeiten, insbesondere Schokolade;
  • Übermäßige Überhitzung zum Beispiel am Strand;
  • Verweigerung des Essens.

Wenn einer oder mehrere der oben genannten Faktoren aufgetreten sind, lohnt es sich, die Ernährung und den Lebensstil zu rationalisieren. Wenn dies nicht hilft, sollten Ultraschall und Tomographie der Nieren und Urinanalyse durchgeführt werden. Wenn eine erhöhte (mehr als 5) Anzahl von Leukozyten, Epithel, Erythrozyten und Zylindern festgestellt wird und kein Urat vorhanden ist, kann von einer infektiösen Entzündung des Harnsystems gesprochen werden. In diesem Fall ist es am besten, einen Nephrologen um Rat zu fragen.

Eine große Anzahl von Uraten in der Analyse kann auf ein Ungleichgewicht der Mikroflora, das Vorhandensein von Darmwürmern oder Nierensteinen hinweisen. Solche Symptome haben eine ausgeprägte Vererbung und sind daher besonders gefährlich für Kinder, deren Eltern an Diabetes, Übergewicht, Gicht, Gefäßstörungen sowie Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke leiden. Diese Fälle erfordern eine besonders gründliche Diagnose und ständige Überwachung durch einen Spezialisten.

Urita im Urin bei schwangeren Frauen

Der Schwangerschaftszustand führt zur Umstrukturierung aller Körpersysteme und die üblichen Normen können geändert werden. In dieser Hinsicht werden bei schwangeren Frauen, die ein Kind tragen, häufig Urate festgestellt. In den frühen Stadien kann die Ursache Toxikose und anschließende Dehydratisierung durch Erbrechen sein. Dies ist relativ sicher, vorausgesetzt, die Uratkonzentration ist niedrig. Wenn sich ihre Anzahl signifikant erhöht, können Sie die folgenden Gründe diagnostizieren:

  • Dehydration aufgrund unzureichender Flüssigkeitsaufnahme. Ein heranwachsendes Kind verbraucht eine erhebliche Menge an Feuchtigkeit. Es lohnt sich also nicht, diese zu ignorieren. Während der Schwangerschaft sollte eine Frau zwei trinken.
  • Nichteinhaltung einer ausgewogenen gesunden Ernährung.
  • Verletzung des Urinabflusses und infektiöse Entzündung der Harnorgane durch dieses Phänomen verursacht.

Von einer Infektion kann die Rede sein, wenn die Ergebnisse der Urinanalyse mehr als 10 Leukozyten, Proteine, rote Blutkörperchen und Zylinder sowie alle Arten von Epithel mit Ausnahme von Flachleukozyten aufweisen. Dieser Sachverhalt weist auf die Notwendigkeit einer dringenden Konsultation eines Arztes hin.

Wenn eine schwangere Frau eine sehr schwierige und lang anhaltende Toxikose hat, die das Auftreten von Uraten verursacht, wird eine Behandlung in einem Krankenhaus empfohlen. Wenn Sie eine solche Entscheidung treffen, erleichtern Sie sich und Ihren Nieren die Situation und bieten dem Fötus somit angenehmere Entwicklungsbedingungen.

Symptome einer Uraturie

Es ist ziemlich schwierig, Uraturie in den frühen Stadien der Entwicklung ohne Laboranalyse zu diagnostizieren. Es manifestiert sich nicht äußerlich, sondern erst bei der Bildung von Nierensteinen oder beim Auftreten infektiöser Infektionen. Solche Entwicklungen tragen dazu bei:

  • Erhöhte Harnsäureproduktion;
  • Abnahme der Wasserlassenrate;
  • Ungesunde Ernährung - Tendenz zu fetthaltigen Lebensmitteln und mangelnder Vielfalt;
  • Bewegungsmangel - sitzender Lebensstil;
  • Anästhetischer Missbrauch;
  • Mangel an Vitaminen "B" -Gruppe;

Symptome schwerer Probleme mit dem Harnsystem:

  • Unvernünftiger Anstieg des Blutdrucks;
  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Ausscheidung von Urin aus dem Blut;
  • Starke Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken, die in die Leiste und das Bein ausstrahlen;
  • Apathie, chronische Schwäche, Übelkeit und Erbrechen.

Bei kleinen Kindern spricht man von Harnsäurediathese. Seine Symptome:

  • Hyperaktivität;
  • Schlafstörung;
  • Das Kind ist sehr weinerlich und bittet um Zuneigung;

Trotz dieser Symptome entwickelt sich ein solches Kind schneller als seine gesunden Altersgenossen. Das Auftreten solcher Symptome sollte die Eltern alarmieren und zu einer umfassenden Untersuchung einschließlich Urinuntersuchung zwingen, da sonst die Entwicklung einer Pathologie katastrophale Folgen haben kann, nämlich:

  • Harnsäure in Form von Kristallen lagert sich in den Beuteln der Gelenke und unter der Haut ab.
  • Asthmatische Anfälle können auf den ersten Blick unverständlich erscheinen. Allergentests zeigen ein negatives Ergebnis;
  • Oft gibt es Probleme mit dem Stuhl - Verstopfung;
  • Morgen Erbrechen mit normalem Hirndruck;
  • Es kommt zu juckenden Ekzemen, deren Zusammenhang mit der Einnahme von Medikamenten, Nahrungsmitteln und allem anderen nicht nachvollzogen werden kann.

Behandlung

Verwenden Sie neben der Hauptbehandlung - eine Diät, auch Medikamente. Diese Methoden sind wirksam, sofern die im Urin enthaltenen Salze noch nicht in Steine ​​umgewandelt wurden - Röntgenstrahlen, Urographie und Ultraschall erkennen sie nicht.

Blamaren

Das Medikament liegt in Form von Tabletten vor, deren Wirkstoffe Zitronensäure, Bicarbonat und Citrat sind. Sie werden nach dem Prinzip der Pops hergestellt - bevor sie in Wasser aufgelöst werden. Diese Medikamente wirken alkalisch, was die Auflösung von Harnsäure erheblich erleichtert und daher leichter über den Urin ausgeschieden werden kann. Die wirksame Anwendung dieses Arzneimittels ist beim Nachweis von Oxalaten und Uraten möglich. Wenn jedoch Phosphatsteine ​​beobachtet werden, kann eine solche Behandlung nicht angewendet werden.

Allopurinol

Die Wirkung des Arzneimittels besteht darin, das Enzym zu beeinflussen und die Harnsäure in Richtung ihrer Reduktion zu zersetzen. Darüber hinaus hat dieses Medikament die Fähigkeit, Gewebe- und Nierenablagerungen von Uraten abzubauen.

Aspark

Seine Basis ist Kalium und Magnesium. Das Tool entfernt aktiv Harnsäuresalze und Oxalate aus dem Körper. In Gegenwart von Phosphatablagerungen kontraindiziert. Die Behandlung mit diesem Hilfsmittel ist unter Beachtung der Dosierung auch für Säuglinge geeignet.

Canephron, Urolesan, Fitolysin

Arzneimittel tragen zur Entfernung von Salzen bei, indem sie den Prozess des Urinabflusses normalisieren. Aber es lohnt sich nicht, sie zum Auflösen der Steine ​​zu verwenden - sie besitzen keine solchen Fähigkeiten.

Diuretika pflanzlichen Ursprungs

Gute Ergebnisse zeigen sich bei regelmäßiger Anwendung von Kräutertinktur - einer halben Pfote. Seine natürlichen Bestandteile haben gute harntreibende Eigenschaften und verursachen gleichzeitig absolut keine Nebenwirkungen.

Wenn die Erkrankung in ein schwereres Stadium übergegangen ist - Urolithiasis -, sind die oben genannten Methoden möglicherweise nicht ausreichend wirksam, weshalb sie durch mechanische Einwirkungen auf Steine ​​ergänzt werden. Ultraschall- oder Laserzerkleinerung von Steinen wird verwendet, und im Falle von Komplikationen in Form eines Korallensteins und der Entwicklung von Pyelonephritis ist es sogar möglich, den Stein chirurgisch zu entfernen.

Schließlich erinnern wir daran, dass das Auftreten von Harnsäuresalzen im Urin häufig durch eine einseitige Ernährung mit einem überwiegenden Anteil an fettem Fleisch und einer unzureichenden Menge an Gemüse und Obst verursacht wird. Bei den ersten Glocken sollte die Ernährung normalisiert werden, sonst kann es zur Entwicklung und Entwicklung von Gicht und Urolithiasis kommen. Besonders sorgfältig müssen Sie die Gesundheit des Kindes und der schwangeren Frau überwachen.

Ursachen für die Bildung von Harnsäurekristallen im Urin

Die Stoffwechselvorgänge laufen im Körper kontinuierlich ab. Einige Verbindungen werden gebildet, andere werden aufgeteilt und auf unterschiedliche Weise angezeigt. Der Hauptausscheidungsweg ist die Nierenfiltration, wodurch Urin gebildet wird. Zusammen mit ihm werden die meisten Abfallprodukte angezeigt, die verbraucht und für den Körper unnötig sind. Ein Beispiel für eine solche Substanz ist Harnsäure im Urin, die den Zustand des Proteinstoffwechsels charakterisiert.

Wie wird beim Menschen Harnsäure produziert?

Harnsäure ist eines der Endprodukte des Abbaues (Zerfalls) von Purinbasen. Purine bilden die Basis für Nukleoproteine ​​- spezielle Proteine, die in der DNA und RNA jeder Zelle enthalten sind. Neben der Synthese des Körpers sind Purine in der Nahrung enthalten. Eine Person produziert 12 bis 30 g Harnsäure pro Tag. Steigt sein Blutspiegel (Hyperurikämie), steigt er auch im Urin an. Dieser Zustand wird als Urikosurie bezeichnet. Wenn der pH-Wert des Urins sauer ist, dh weniger als 5, fallen Natrium- und Kaliumsalze der Harnsäure - Kristalle der Urate aus. Sie können mit einer gemeinsamen Urinanalyse nachgewiesen werden.

Die Stoffmenge während der Laboruntersuchung

Durch Urinanalyse mit Sedimentmikroskopie kann das Vorhandensein eines Uratüberschusses festgestellt werden. Für die Anlieferung ist es am Morgen erforderlich, eine gründliche Reinigung der äußeren Geschlechtsorgane durchzuführen und dann den ersten Morgenurin in einem sauberen, trockenen Behälter zu sammeln. Versuchen Sie, eine mittlere Portion Urin zu nehmen, da dies für einen Laborassistenten am aussagekräftigsten ist. Innerhalb von 2 Stunden, um das Material an das Labor zu liefern. Es wird als normal angesehen, wenn Harnsäurekristalle nicht nachgewiesen werden oder ihre geringe Menge bestimmt wird - von "+" bis "++".

Wenn die allgemeine Analyse Uraturie ergab, kann empfohlen werden, diese einige Zeit nach der Korrektur der Diät zu wiederholen. Schließlich ist es durchaus möglich, dass die Person am Vorabend einfach eine Menge an purinhaltigen Lebensmitteln zu sich nahm. Dieser Zustand erfordert keine besondere Behandlung, mit Ausnahme der Normalisierung der Ernährung. Zeigt die Analyse erneut einen Uratüberschuss, muss der Patient überwiesen werden, um den täglichen Harnsäurespiegel im Urin zu bestimmen.

Methoden zur Sammlung des täglichen Urins für die Analyse auf urikozuriya:

  1. Morgens um 6.00 Uhr uriniert der Patient in die Toilette.
  2. Es werden Hygieneverfahren durchgeführt - die äußeren Geschlechtsorgane werden weggespült.
  3. Das gesamte anschließende Urinieren erfolgt in einem sauberen Behälter mit einem Volumen von ca. 3 Litern, der in der Kälte gelagert wird.
  4. Am nächsten Tag wird das morgendliche Wasserlassen in einem Behälter durchgeführt, und die Sammlung gilt als abgeschlossen.
  5. Der in 24 Stunden gesammelte Urin wird gerührt und eine Portion von etwa 50-100 ml entnommen, die für Forschungszwecke in das Labor vergiftet wird.
  6. Nehmen Sie während der Urinsammlung keine Acetylsalicylsäure, Uroantiseptika, Kortikosteroide, Diuretika oder Medikamente ein, um den Harnsäurespiegel zu senken.
  7. Die Analyse bei Frauen wird nicht während der Menstruation durchgeführt.
  • die Rate für Säuglinge (bis zu 1 Jahr) beträgt 0,35–2 mmol / l;
  • Kinder von 1 bis 4 Jahren - bis zu 2,5 mmol / l;
  • Kinder von 5 bis 8 Jahren 0,6 bis 3 mmol / l;
  • Kinder von 9 bis 14 Jahren - 1,2–6 mmol / l;
  • Jugendliche im Alter von 15–18 Jahren - 1,48–4,43 mmol / l;
  • normative Werte für Frauen sind 150–350 μmol / l;
  • bei Männern - 210-420 μmol / l.

Sowohl eine Zunahme als auch eine Abnahme der Harnausscheidung von Harnsäure kann auf das Vorhandensein der Krankheit hinweisen. Für ein vollständigeres Verständnis der Ursachen ist es erforderlich, den Spiegel einer Substanz im Blut zu bestimmen.

Wann tritt Urikosurie auf?

Keine sofortige Panik, wenn erhöhte Harnsäure festgestellt wird. Man muss die vorübergehenden Ursachen der Urikosurie verstehen und, nachdem man sie ausgeschlossen hat, über mögliche Krankheiten nachdenken.

Diät

Neben pathologischen Zuständen liegt die Ursache der Urikosurie meist in der Ernährung des Patienten. Dies wird durch die Verwendung von proteinreichen Produkten erleichtert, die viele Purinverbindungen enthalten. Dazu gehören:

  • Fleisch, insbesondere Jungtiere;
  • Innereien (Nieren, Leber, Gehirn);
  • Tomaten;
  • Hülsenfrüchte;
  • Fisch, insbesondere in Dosen;
  • Grüns, besonders Spinat;
  • Pilze;
  • Meeresfrüchte;
  • geräucherte Produkte, Marinaden;
  • Gurken;
  • Schokolade, Kakao;
  • Kaffee und schwarzer Tee;
  • Alkohol

Es ist wichtig! Purinreiche Lebensmittel tragen zur Ansäuerung des Urins bei, in dem sich Harnsäurekristalle ablagern. Wenn eine solche Diät die Grundlage des Lebensstils eines Menschen bildet, führt dies früher oder später zur Entwicklung einer Urolithiasis.

Physiologische Faktoren

Neben der Ernährung gibt es eine Reihe physiologischer Voraussetzungen für die Urikosurie:

  • männliches Geschlecht;
  • Negroides Rennen;
  • Hyperhidrose (Schwitzen);
  • Fasten;
  • regelmäßige schwere übung.

Diese Urikosurie verschwindet nach einer Lebensstilkorrektur.

Medikamenteneinnahme

Die Einnahme bestimmter Medikamente kann zu einer erhöhten Ausscheidung von Uraten im Urin führen:

  • Zytostatika;
  • Beta-Blocker;
  • Thiaziddiuretika;
  • Theophyllin;
  • einige Antibiotika.

Wenn der Patient Medikamente einnimmt und seine Harnsäurekonzentration erhöht ist, müssen Sie dies dem Arzt mitteilen. Vielleicht würde er empfehlen, die Aufnahme abzubrechen und die Analyse des Harnsäuregehalts erneut durchzuführen.

Krankheiten, die zu Urikosurie führen

Die pathologischen Ursachen des Harnsäureanstiegs sind wie folgt:

  1. Pathologie, die zu Dehydration führt, fördert die Urinkonzentration und dementsprechend das Auftreten von Urikosurie. Dies ist anhaltender Durchfall, anhaltendes Erbrechen, Fiebertemperatur, als Symptome von Infektionskrankheiten, Präeklampsie der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.
  2. Beeinträchtigung des Nierenblutflusses aufgrund von Anomalien der Gefäßentwicklung, ihrer Atherosklerose, Thrombose, Embolie, arteriellen Biegung mit Nephroptose.
  3. Gicht ist eine Stoffwechselstörung, die durch anhaltende Hyperurikämie, Urikosurie und Schädigungen der Gelenke, Nieren und Weichteile gekennzeichnet ist, in denen sich Urate ablagern und Entzündungen verursachen.
  4. Urolithiasis und dysmetabolische Uratnephropathie.
  5. Entzündliche Erkrankungen der Nieren wie Glomerulonephritis. Harnwegsinfektionen (Pyelonephritis, Blasenentzündung), deren Symptome Fieber, Schüttelfrost, häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen, Erbrechen, veränderte Farbe und Gestank nach Urin sind.
  6. Nierenversagen (Endstadium), wenn die Nieren nicht in der Lage sind, den pH-Wert des Urins auf einem normalen Niveau zu halten. Die Ansäuerung des Urins führt zur Ausfällung von Uratkristallen.
  7. Diabetes mellitus.
  8. Leukämie
  9. Maligne Neubildungen verschiedener Lokalisationen.
  10. Chronische eitrige Krankheiten: Abszess, Osteomyelitis.
  11. Virushepatitis.
  12. Down-Syndrom.
  13. Zystinose.
  14. Lesch-Nyhan-Syndrom.
  15. Sichelzellenanämie.

Die Liste der Krankheiten ist recht umfangreich. Wenn Sie einen erhöhten Harnsäurespiegel feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die Ursache zu ermitteln.

Urikosurie bei Kindern

In der Pädiatrie gibt es das Konzept der Harnsäure oder der neuroarthritischen Diathese - dies ist eine Anomalie der Konstitution, die durch die Neigung des Körpers des Kindes zu Stoffwechselstörungen gekennzeichnet ist: Bildung von überschüssiger Harnsäure, Ketoazidose, Essstörungen. Solche Kinder sind in der Regel dünn, nervös, launisch. Im Erwachsenenalter anfällig für die Entwicklung von Gicht, Urolithiasis. Trotz der Tatsache, dass sie physisch weniger entwickelt sind als ihre Altersgenossen, sind sie in der mentalen Entwicklung oft viel stärker. Wenn eine Diät gestört ist, kommt es häufig zu Erbrechen infolge einer Zunahme der Ketonkörper im Blut. Mit der Pubertät verschwinden bei den meisten Kindern die Erscheinungen der Harnsäurediathese selbständig.

Wann fällt die Uraturie ab?

Sowohl eine Zunahme als auch eine Abnahme des Harnsäurespiegels kann auf eine Pathologie hindeuten. Bedingungen, die zu einer verminderten Uratausscheidung mit dem Urin führen:

  • diätetische Einschränkungen (Lebensmittel auf Purinbasis);
  • Hyperparathyreoidismus;
  • Hypothyreose;
  • chronische Glomerulonephritis;
  • Xanthinurie;
  • Alkoholismus;
  • Medikamente: Chinin, Pyrazinamid, große Dosen Salicylate, Kaliumjodid, Allopurinol, Atropin, jodhaltige Kontrastmittel.

Urikosurie-Behandlung

Wie man Harnsäure loswird, wenn ihr Urinspiegel die zulässige Menge überschreitet, ist einem qualifizierten Fachmann mitzuteilen: Hausarzt, Allgemeinarzt, Urologe, Nephrologe. Zunächst sollten Sie mit der Normalisierung der Ernährung und dem Ausschluss von Produkten beginnen, die eine große Anzahl von Purinen enthalten. Der Verzehr von Fleisch und Innereien, Hülsenfrüchten, Gurken, Konserven, eingelegten Lebensmitteln, Schokolade und Alkohol muss stark eingeschränkt werden.

Es wird empfohlen, die Ernährung mit fettarmer Milch und Milchprodukten, Gemüse und Obst, Säften und getrockneten Früchten anzureichern. Darf Geflügel, Honig verwenden. Auf keinen Fall darf nicht gefastet werden. Der tägliche Kaloriengehalt beträgt bei Abwesenheit von Fettleibigkeit etwa 2500 kcal.

Es ist notwendig, genügend Flüssigkeit zu trinken - nicht weniger als 2 l / Tag. Es ist nützlich, alkalisches Mineralwasser ohne Gas zu trinken. Dies verhindert die Entwicklung der Urinkonzentration und die Ausfällung von Uratkristallen.

Zusätzlich zur Diät müssen Sie Ihren Lebensstil überarbeiten. Heute wurde der Zusammenhang zwischen einem erhöhten Harnsäurespiegel und dem metabolischen Syndrom nachgewiesen. Dieses Syndrom wird auch als "Todesquartett" bezeichnet. Es umfasst arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, erhöhten Cholesterinspiegel und Fettleibigkeit. Das metabolische Syndrom ist die Todesursache für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt und gilt zu Recht als die „Zivilisationskrankheit“. Daher ist es wichtig, Gewicht zu verlieren, indem man die körperliche Aktivität erhöht, den Blutdruck senkt und den Blutzucker- und Cholesterinspiegel mithilfe einer Diät normalisiert.

Wenn die Ursache der Urikosurie eine Krankheit ist, führen Sie die Behandlung durch. Medikamentöse Therapie von einem Arzt verschrieben. Vor der Bildung von Harnwegssteinen können solche Medikamente wirksam sein:

  1. Blamaren - hilft, den pH-Wert des Urins zu erhöhen und Uratkristalle aufzulösen.
  2. Benzobromaron erhöht die Ausscheidung von Harnsäure im Urin und senkt den Blutspiegel.
  3. Allopurinol reduziert den Harnsäurespiegel im Blut und baut seine Ablagerungen im Gewebe ab.
  4. Urolesan und Kanefron tragen zur Verbesserung des Urinabflusses bei.
  5. Panangin oder Asparkam - enthalten Kalium, helfen bei Urat- und Oxalatablagerungen.
  6. Pflanzliche Diuretika, zum Beispiel Gras, fielen zur Hälfte.

Bei Vorhandensein von Uratsteinen werden minimalinvasive Techniken der entfernten Radiowellen-, Laser-, Ultraschall- oder Kontaktlithotripsie (Zerkleinerung) angewendet. Bei großen Steinen chirurgische Entfernung durchführen.

Somit wird die übermäßige Ausscheidung von Harnsäure im Urin sowohl durch verschiedene Krankheiten als auch durch einen abnormalen Lebensstil verursacht. Aber aus irgendeinem Grund sollten Sie sich niemals selbst behandeln. Es ist besser, Ihre Gesundheit einem qualifizierten Arzt anzuvertrauen.