Harnsäure in der Niere

Krankheiten

Harnsäure ist eine der Substanzen, die der Körper auf natürliche Weise produziert. Es entsteht durch den Abbau der in vielen Produkten enthaltenen Purinmoleküle unter Einwirkung eines Enzyms namens Xanthinoxidase.

Nach Gebrauch werden die Purine zu Harnsäure abgebaut und weiterverarbeitet. Einige von ihnen verbleiben im Blut und der Rest wird von den Nieren ausgeschieden.

Schwankungen des Harnsäurespiegels im Blut können auf harmlose Faktoren und sogar auf tägliche Schwankungen zurückzuführen sein (abends steigt die Konzentration).

Daher ist es notwendig, die Ursache herauszufinden, wenn erhöhte Harnsäure im Blut gefunden wird - was es ist: das Ergebnis intensiver körperlicher Betätigung, eine Folge einer Diät oder ein Zeichen einer ernsthaften organischen Pathologie. Welche Pathologien verursachen abnormale Harnsäurespiegel? Lassen Sie uns dies näher erläutern.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Um einen biochemischen Bluttest durchzuführen, bei dem der Harnsäurespiegel am Vortag bestimmt wird, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  1. Keine Säfte, Tee, Kaffee.
  2. Kaugummi wird auch nicht empfohlen.
  3. Trinken Sie am Tag vor der Blutspende keinen Alkohol.
  4. Eine Stunde vor der biochemischen Analyse nicht rauchen.
  5. Es ist wünschenswert, dass seit dem Essen 12 Stunden vergangen sind.
  6. Blut sollte am Morgen entnommen werden.
  7. Schließen Sie psycho-emotionalen Stress und Stress aus.

Die Dekodierungsanalyse und weitere Termine sollten nur vom behandelnden Arzt durchgeführt werden.

Norm Harnsäure im Blut

Der normale Gehalt ist je nach Geschlecht und Alter unterschiedlich - weniger für junge als für ältere Menschen und mehr für Männer als für Frauen:

  • Kinder unter 12 Jahren: 120-330;
  • Frauen unter 60 Jahren: 200-300;
  • Männer unter 60 Jahren: 250-400;
  • Frauen ab 60 Jahren: 210-430;
  • Männer ab 60 Jahren: 250-480;
  • die Norm bei Frauen von 90 Jahren: 130-460;
  • die Norm bei Männern von 90 Jahren: 210-490.

Die Hauptfunktionen von Harnsäure:

  1. Es aktiviert und verstärkt die Wirkung von Noradrenalin und Adrenalin - es stimuliert das Gehirn und das Nervensystem im Allgemeinen;
  2. Ein Antioxidans - schützt den Körper vor freien Radikalen und beugt der Entartung von Krebszellen vor.

Der durch biochemische Analyse des Blutes bestimmte Harnsäurespiegel sagt etwas über den Gesundheitszustand aus. Verschiebungen des Gehalts dieses Stoffwechselprodukts im Blut sowohl nach oben als auch nach unten hängen von zwei Prozessen ab: der Säurebildung in der Leber und der Zeit, in der es von den Nieren ausgeschieden wird, was sich aufgrund verschiedener Pathologien ändern kann.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut

Warum ist die Harnsäure im Erwachsenenblut erhöht und was bedeutet das? Das Überschreiten der Obergrenze wird als Hyperurikämie bezeichnet. Laut medizinischer Statistik wird es häufiger bei Männern als bei Frauen beobachtet. Eine Hyperurikämie ist in Form eines nicht permanenten Sprungs bei physiologischen Zuständen möglich:

  • Proteinüberschussnahrungsmittel;
  • körperliche Anstrengung;
  • längeres Fasten;
  • Alkoholmissbrauch.

Andere Gründe für den Anstieg der Harnsäure über den Normalwert sind bei folgenden pathologischen Zuständen zu beobachten:

  1. Hypertonie. Bereits im Stadium 2 der Hypertonie wird ein Anstieg der Harnsäure beobachtet. Hyperurikämie verursacht Nierenschäden und trägt zum Fortschreiten der Grunderkrankung bei. Gegen eine blutdrucksenkende Therapie kann der Harnsäurespiegel ohne spezifische Therapie wieder normal werden. Fehlt eine solche Dynamik, wird die Einhaltung einer speziellen Diät (siehe unten) und eine Steigerung der körperlichen Aktivität mit weiterer Therapie der Hyperurikämie empfohlen.
  2. Reduzierte Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren bei Nierenversagen, polyzystischer Nierenerkrankung, Bleivergiftung mit der Entwicklung von Nephropathie, Azidose und Toxikose bei Schwangeren.
  3. Einer der Gründe für den Anstieg der Harnsäure im Blut ist in der Medizin die Unterernährung, nämlich der Verzehr unzumutbarer Mengen von Produkten, die Purinsubstanzen anreichern. Dies sind geräuchertes Fleisch (Fisch und Fleisch), Konserven (insbesondere Sprotten), Rind- und Schweineleber, Nieren, gebratenes Fleisch, Pilze und andere Leckereien. Eine große Liebe zu diesen Produkten führt dazu, dass die für den Körper notwendigen Purinbasen aufgenommen werden und das Endprodukt Harnsäure sich als überflüssig herausstellt.
  4. Erhöhtes Cholesterin und Lipoproteine. Sehr oft geht der Entwicklung offenkundiger klinischer Anzeichen von Gicht und Bluthochdruck eine lange asymptomatische Zunahme verschiedener Bestandteile des Lipodigramms voraus.
  5. Eine andere Ursache für Säure ist Gicht. In diesem Fall können wir bereits sagen, dass ein Überschuss an Harnsäure die Krankheit selbst verursacht, dh es besteht ein ursächlicher Zusammenhang.
  6. Medikamente: Diuretika, Medikamente gegen Tuberkulose, Aspirin, Krebschemotherapie.
  7. Erkrankungen der endokrinen Organe, einschließlich: Hypoparathyreoidismus, Akromegalie, Diabetes.

Wenn die Harnsäure im Blut bei einer Frau oder einem Mann erhöht ist, sollten Sie mehrmals Blut zur Analyse spenden, um die Leistung im Laufe der Zeit zu sehen.

Symptome

In der Regel tritt der anfängliche Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut ohne erkennbare Symptome auf und stellt sich nach den Ergebnissen von Tests, die während einer vorbeugenden Untersuchung oder infolge der Behandlung einer anderen Krankheit durchgeführt wurden, zufällig heraus.

Wenn der Harnsäurespiegel hoch genug steigt, können folgende Symptome auftreten:

  • akute Schmerzen in den Gelenken der Gliedmaßen aufgrund der Kristallisation von Salzen in ihnen;
  • das Auftreten von verdächtigen Flecken, kleinen Geschwüren auf der Haut;
  • Verringerung der Urinausscheidung;
  • Rötung der Ellbogen und Knie;
  • plötzliche Drucksprünge, Herzrhythmusstörungen.

Die Behandlung von Hyperurikämie wird nur verschrieben, wenn eine Krankheit mit diesem Symptom festgestellt wird. Andere Ursachen werden durch die Korrektur von Ernährung und Lebensstil beseitigt. Eine spezielle Diät ist in jedem Fall erforderlich.

Folgen

Eine der häufigsten Komplikationen aufgrund des hohen Harnsäuregehalts im Blut ist Gicht. Es ist eine Entzündung der Gelenke oder Arthritis, die bei jemandem, der leidet und behindert werden kann, erhebliche Schmerzen verursacht.

Eine Hyperurikämie erhöht das Gichtrisiko, da sich Harnsäure im Blut ansammelt und mikroskopisch kleine Kristalle im Gelenk bilden. Diese Kristalle können das Synovialgelenk durchdringen und Schmerzen verursachen, wenn während der Bewegung Reibung im Gelenk auftritt.

Gicht zu Fuß

Wie man Harnstoff mit hohem Blutdruck behandelt

Bei einem Anstieg des Harnstoffspiegels im Blut besteht das komplexe Behandlungsschema aus folgenden Maßnahmen:

  1. Einnahme von Medikamenten mit harntreibender Wirkung und Mittel zur Verringerung der Produktion von Harnsäure (Allopurinol, Koltsikhin).
  2. Korrektur einer Diät mit überwiegendem Anteil an mageren Gemüsegerichten unter Ausschluss alkoholischer Getränke.
  3. Erhöhen Sie den Flüssigkeitsverbrauch, einschließlich - Säften und Kompotten.

Der Schlüssel zur Heilung von Hyperurikämie ist eine spezielle Diät, die keine Produkte mit einer hohen Purinkonzentration enthalten sollte.

Bei der Behandlung von Hyperurikämie werden auch Volksheilmittel eingesetzt. Zu diesem Zweck in Abkochungen und Aufgüsse von Preiselbeeren, Birkenblättern, Brennnessel genommen. Tragen Sie für Fußbäder Aufgüsse aus Ringelblume, Kamille und Salbei auf.

Was soll die Diät sein?

Lebensmittel mit erhöhter Harnsäure sollten ausgewogen und diätetisch sein. Gleichzeitig ist es notwendig, die Menge an Salz in der Diät zu minimieren.

Diät impliziert ein kategorisches Verbot:

  • auf alkoholische Getränke;
  • reiche Brühen;
  • fetthaltige Fleisch - und Fischgerichte, Innereien, Räucherfleisch, Würste usw.;
  • würzige Würzmittel, Snacks, Saucen, Gurken und andere Produkte, die große Mengen Natriumsalze enthalten.

Darüber hinaus wird dringend empfohlen, die folgenden Lebensmittel in der Ernährung zu reduzieren:

  • Hülsenfrüchte, Pilze;
  • Schokolade, Kaffee, Kakao;
  • Tomaten, Spinat.

Es ist sehr nützlich zu essen:

  • grüne Äpfel verschiedener Sorten;
  • Knoblauch und Zwiebeln;
  • Zitronen und andere Zitrusfrüchte;
  • Weiß- und Schwarzbrot;
  • Dillgrün;
  • Eier, aber nicht mehr als 3 Stck. in der Woche;
  • grüner oder Kräutertee;
  • Kürbis und Karotten;
  • Rüben;
  • Gurken und Weißkohl;
  • Hüttenkäse, Kefir, saure Sahne;
  • Wassermelonen;
  • in irgendeiner Weise gekochte geschälte Kartoffeln;
  • fettarmes gekochtes Fleisch und Fisch;
  • gekochtes und dann gebackenes Kaninchen-, Hühner- und Putenfleisch;
  • verschiedene pflanzliche Öle, insbesondere Oliven.

Die pro Tag verbrauchte Flüssigkeitsmenge sollte 2 bis 2,5 Liter pro Tag betragen, wobei der größte Teil sauberes Wasser sein sollte

Befolgen Sie die Grundprinzipien der Ernährung mit erhöhter Harnsäure wird im Laufe des Lebens haben, da die Krankheit erneut auftreten kann. Ein Therapeut oder Urologe kann ein Menü erstellen und die Produkte abholen. Zuvor muss der Patient jedoch eine Reihe von Tests bestehen, die dazu beitragen, eine richtige und wirksame Diät für therapeutische Zwecke zu erstellen.

Wenn die Diät nicht dazu beiträgt, die Symptome zu lindern und den Harnsäurespiegel zu senken, werden Medikamente verschrieben. Allopurinol, Sulfinpirazon, Benzobromaron, Colchicin - Mittel, um die Synthese in der Leber zu blockieren.

Der Zusammenhang erhöhter Harnsäurekonzentrationen mit Krankheiten

Was bedeuten hohe Harnsäurespiegel im Blut oder Urin? Was sind die Ursachen, die zu diesem Phänomen führen, und was sind die Symptome dieser Erkrankung?

Tauchen wir in das Thema ein.

Was ist Harnsäure?

Harnsäure ist eine Substanz, die sich in unserem Körper bei der chemischen Zersetzung der stickstoffhaltigen Bestandteile von DNA und Aminosäuren bildet. Der größte Teil der Harnsäure entsteht beim Wiederaufbau und beim Austausch von Zellen, während ein kleiner Teil aus der Nahrung stammt.

Wenn der Harnsäurespiegel erhöht ist, bedeutet dies, dass es Probleme mit der Entfernung und Verwendung dieses Stoffes oder seiner Überproduktion gibt.

Norm Harnsäure im Blut

Harnsäure im Blut bindet an Transportproteine ​​und wird über die Nieren ausgeschieden. Täglich werden ca. 450 mg Harnsäure über den Urin ausgeschieden.

Es hilft, einen normalen Harnsäurespiegel im Blut aufrechtzuerhalten, insbesondere:

  • für Männer zwischen 3,2 und 8,1 mg / dl Blut.
  • für Frauen zwischen 2,2 und 7,1 mg / dl Blut.

Angesichts der obigen Werte kann Hyperurikämie, dh ein erhöhter Harnsäurespiegel im Blut, gesagt werden, wenn ein Mann eine Konzentration von über 8 mg / dl und eine Frau eine Konzentration von über 7 aufweist, in einigen Labors jedoch Werte von über 7 mg / dl für Männer und über 6,5 mg / dl für Frauen.

Die Rate der Harnsäure im Urin

Was die Harnsäure im Urin betrifft, muss sie auch in begrenzten Mengen vorhanden sein. Sowohl für Männer als auch für Frauen gelten Werte im Bereich zwischen 250 und 750 mg Urin, die innerhalb von 24 Stunden gesammelt wurden, als normal.

Symptome im Zusammenhang mit Hyperurikämie

Symptome, die mit einem erhöhten Harnsäurespiegel einhergehen, können physikalischer Art oder „Labor“ sein, dh sie spiegeln sich nur in den Parametern einer Blutuntersuchung wider.

Unter den Symptomen des physischen Typs haben wir:

  • Gelenkschmerzen: verursacht durch Harnsäureablagerungen in den Gelenken und begleitet von Schwellungen und Schwellungen in den Gelenken sowie Fieber. Dies ist in der Regel eines der Hauptsymptome der Gicht.
  • Hypertonie: Harnsäurekristalle können sich an den Wänden der Blutgefäße ablagern und das Gefäßendothel schädigen. Dies kann zu einer Verringerung des Gefäßlumens führen, was zur Entwicklung von Bluthochdruck führt.
  • Kolikeniere: Ablagerung von Harnsäurekristallen in Höhe der Nierentubuli kann zu sehr schmerzhaften Nierenkoliken führen.
  • Juckreiz: Hyperurikämie kann Juckreiz in den Gelenken verursachen (in diesem Fall ist die Diagnose auf Gicht gerichtet) oder systemisch (in diesem Fall besteht der Verdacht auf chronisches Nierenversagen).

Aus dem Labor können Symptome genannt werden:

  • Hoher Cholesterinspiegel: Hyperurikämie ist häufig auch mit Hypercholesterinämie verbunden. Die Beziehung zwischen diesen beiden Parametern ist nicht klar, aber es scheint, dass der Grund in der Verwendung von fettem Fleisch und dem Vorhandensein von Bluthochdruck liegt.
  • Hohes Ferritin: Hyperurikämie geht mit einem Anstieg des Ferritinspiegels einher.
  • Hoher ESR: Ein Anstieg des Harnsäurespiegels und eine gleichzeitige Beschleunigung der Erythrozytensedimentationsrate können die Diagnose auf Gicht lenken.

Ursachen für die Ansammlung von Harnsäure im Blut und Urin

Was verursacht den Anstieg der Harnsäurekonzentration? Die Gründe für die Erhöhung des Spiegels dieser Substanz im Blut und Urin können pathologische Zustände oder Essstörungen sein.

Unter den Krankheiten, die einen Anstieg der Harnsäure verursachen, haben wir:

  • Tumorlyse-Syndrom: Dies ist ein Zustand, der bei bestimmten Arten von Blutkrebs, wie Leukämie und Lymphom, als Folge einer Antiblastentherapie auftritt, die die massive Lyse von Krebszellen bestimmt und zu großen Mengen an Harnsäure führt.
  • Typ 1 Glykogenerkrankung: Diese Pathologie ist einer der Gründe für die erhöhte Konzentration von Harnsäure bei Kindern. Es ist mit einem Mangel an Glykogenstoffwechselenzymen verbunden und verursacht eine Anreicherung von Glykogen in bestimmten Organen, wie Leber und Nieren, was sich in Symptomen wie Hyperurikämie und einem Anstieg des Cholesterin- und Triglyceridspiegels im Blut äußert.
  • Psoriasis: Diejenigen, die an dieser Autoimmunerkrankung leiden, die hauptsächlich die Haut betrifft, können einen erhöhten Harnsäurespiegel im Blut haben.
  • Polyzythämie: Es ist eine Krankheit, die eine übermäßige Produktion von Blutzellen verursacht. Die Überproduktion von Zellen führt zu einer Zunahme der Zahl der absterbenden Zellen, dies führt zu einer Zunahme der Konzentration von Harnsäure.
  • Hämolyse: Wie das Tumorlysesyndrom bewirkt die Hämolyse, dh der Abbau der roten Blutkörperchen im Blut, die Freisetzung von Zellinhalten in den Blutkreislauf und die Bildung von Zellabfällen wie Harnsäure.
  • Diabetes mellitus: Menschen mit Diabetes leiden häufig an einer metabolischen Azidose, dh einem niedrigen pH-Wert im Blut. Eine metabolische Azidose kann zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels und zur Bildung von Nierensteinen führen.
  • Nierenversagen: Bei chronischer Niereninsuffizienz kann ein Anstieg des Harnsäurespiegels auftreten, da die Nieren nicht richtig arbeiten müssen, die Harnsäure nicht richtig entfernt wird und sich im Körper ansammelt.

Nicht-pathologische Zustände, die einen Anstieg der Harnsäure bestimmen, hängen hauptsächlich mit der Ernährung und dem Gebrauch bestimmter Medikamente zusammen:

  • Alkoholismus: Alkoholmissbrauch führt zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels, da Alkohol die Ausscheidung von Harnsäure verringert und dessen Produktion im Körper erhöht.
  • Falsche Diät: Diät kann für die Erhöhung der Konzentration von Harnsäure verantwortlich sein. Wenn Sie purinreiche Lebensmittel wie Nebenprodukte (Leber, Gehirn usw.), Wild, Sardellen in überhöhten Mengen zu sich nehmen oder große Mengen tierischen Proteins zu sich nehmen, führt dies zu einer Erhöhung der Harnsäureproduktion im Körper mit anschließender Hyperurikämie.
  • Medikamente: Die Verwendung bestimmter Medikamente wie Diuretika, Levodopa und Cyclosporin kann die Konzentration von Harnsäure im Blut und Urin erhöhen, da sie die körpereigene Produktion erhöht und die Ausscheidung verringert.

Folgen und Risiken einer Hyperurikämie

Ein Überschuss an Harnsäure im Blut kann langfristig lebensbedrohliche Folgen haben.

  • Gicht: Dies ist eine entzündliche Pathologie, die durch Ablagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken gekennzeichnet ist. Dies führt zu Gelenkentzündungen, die anschwellen, schmerzen und manchmal Fieber verursachen. Harnsäurekristalle können sich auch auf der Ebene einiger Organe ablagern, z. B. in den Nieren, was zu Fehlfunktionen und Schädigungen der Organe führt.
  • Nierenprobleme: Ein Überschuss an Harnsäure kann verschiedene Nierenprobleme verursachen. Insbesondere kann es die Bildung von Steinen, die Entwicklung von Nephropathie, akutes Nierenversagen bestimmen.
  • Diabetes und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems: Hohe Harnsäurespiegel können zu Diabetes mellitus und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems führen, aber in allen durchgeführten Studien konnten keine Mechanismen gefunden werden, die dazu führen.
  • Toxikose schwanger: Offensichtlich kann ein hoher Harnsäurespiegel während der Schwangerschaft, insbesondere im dritten Trimester, eine Toxizität bei Schwangeren hervorrufen. Die Studie ergab, dass 90% der Frauen, die während der Schwangerschaft einen hohen Harnsäurespiegel aufwiesen, häufig über Toxämie klagten.

Mittel und Medikamente zur Normalisierung des Harnsäurespiegels

Was tun bei erhöhtem Harnsäurespiegel? In vielen Fällen ist es ausreichend, natürliche Heilmittel zu verwenden oder Ernährungsempfehlungen zu befolgen.

Wenn Hyperurikämie mit Pathologie assoziiert ist, reicht eine Diät oder Kräutermedizin nicht aus, um den Harnsäurespiegel im Blut zu senken, und der Urin erfordert eine medikamentöse Therapie.

Natürliches Mittel zur Normalisierung des Harnsäurespiegels

Um die Konzentration von Harnsäure mit zwei Pflanzen zu reduzieren:

Esche: Diese Pflanze enthält viele Wirkstoffe, darunter Phrasen, Cumarine, Flavonoide, Apfelsäure, Tannine und Polyphenole. Sie unterstützen den Purinstoffwechsel und regen so die Ausscheidung von Harnsäure an.

Rinde und Blätter werden verwendet in Form von:

  • Kapseln beträgt die Dosierung zweimal täglich zwei Kapseln
  • Tinktur, Dosierung - 30 Tropfen dreimal täglich
  • Infusion, nur ca. 8 g Ascheblätter in einer Tasse mit heißem Wasser aufbrühen, abseihen und trinken.

Birke: Birkenwirkstoffe wie Hyperoside, Tannine, Kaffeesäure und Triterpenalkohole wirken gegen Hyperurikämie.

Verwenden Sie Blätter und Birkenrinde in der Form:

  • Es wird empfohlen, zweimal täglich zwei Kapseln nach den Mahlzeiten einzunehmen
  • Saftkonzentrat, es wird empfohlen, zweimal täglich 40 Tropfen einzunehmen
  • Aufguss, zwei Esslöffel getrocknete Birkenblätter in warmem Wasser aufbrühen, eine Viertelstunde ziehen lassen und dann abseihen und trinken, wann immer Sie wollen.

Ernährung: Was zu essen und was zu vermeiden, hohe Harnsäurespiegel

Die richtige Ernährung ist wichtig, um die Ansammlung von Harnsäure im Blut zu verhindern. Einige Lebensmittel helfen, den Körper von Harnsäureanhäufung zu reinigen, während andere Lebensmittel helfen, aufzubauen.

Zu vermeidende Produkte: alle Produkte mit hohem Puringehalt. Dazu gehören Innereien, Brühe und Extrakte, Hering, Makrele, Kaviar, Eier, Muscheln, Muscheln, Wild. Alle alkoholischen Getränke sind verboten.

Produkte, die limitiert sein sollten: Dies sind Produkte mit einem durchschnittlichen Gehalt an Purinen, dh weißem Fleisch, Wolfsbarsch, Heilbutt, Forelle und Seehecht. Beschränken Sie bestimmte Gemüsesorten wie Paprika, Erbsen, Spargel, Blumenkohl und Linsen sowie bestimmte Obstsorten wie Wassermelone, Kastanien, Mispel und Mandeln.

Bevorzugte Produkte: die einen geringen Gehalt an Purinen haben. Darunter befinden sich Milch- und Milchprodukte, Eier, Nudeln, Reis, Käse (Mozzarella, Ricotta und Scoronza), Gemüse wie Rüben, Kartoffeln, Tomaten, Rüben, Salat und Endivien sowie Obst wie Aprikosen, Äpfel. Pfirsiche, Birnen und Kirschen.

Medikamentöse Therapie bei Harnsäurespiegeln

Die medikamentöse Therapie wird nur in Fällen angewendet, in denen ein erhöhter Harnsäurespiegel den Ausbruch von Krankheiten wie Gicht oder die Folge einer anderen Pathologie bestimmt.

Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind:

  • Allopurinol: Beeinflusst die Harnsäuresynthese, blockiert deren Produktion und trägt somit zur Verringerung der Konzentration bei.
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente: Arzneimittel zur Behandlung von akuten entzündlichen Ereignissen, einschließlich solcher, die durch Ausfällung von Harnsäurekristallen verursacht werden. Sie haben jedoch viele Nebenwirkungen, insbesondere beeinträchtigen sie den Magen-Darm-Trakt.
  • Paracetamol: ist ein wirksames Schmerzmittel, das den durch ein entzündliches Phänomen verursachten Schmerzen entgegenwirken kann.

Bluttest auf Harnsäure: Nachweis durch erhöhten oder verminderten Harnsäurespiegel im Blut

Harnsäure wird in der biochemischen Analyse als PMPO (ein Produkt des Metabolismus von Purinbasen) bezeichnet und zeigt die Konzentration von Natriumsalz in der Interzellularflüssigkeit. Bei einer reduzierten Menge an PMPO sollte auf die Arbeit der Nieren geachtet werden. Bei erhöhter Harnsäure im Blut besteht die Gefahr der Kristallisation von Elementen und Ablagerungen in den Gelenken.

Was ist Harnsäure und woher kommt sie?

Blutuntersuchung zur Bestimmung des Harnsäurespiegels

Vorbereitung für die Analyse

Normgehalt im Blut von Frauen, Männern und Kindern

Ursachen für hohe oder niedrige Harnsäurekonzentration im Blut

Symptome einer Zunahme oder Abnahme des Harnsäurespiegels im Blut

Erhöhte Harnsäure

Wie man Indikatoren normalisiert

Medikamentöse Behandlung für einen kritischen Anstieg der Harnsäure

Medikamente mit einer Abnahme der Harnsäure

Behandlung von Volksheilmitteln

Warum ist Hyperurikämie und Hypourikämie gefährlich?

Prävention von erhöhter Harnsäure

Prävention von niedrigem Harnsäuregehalt

Kommentare und Rezensionen

Was ist Harnsäure und woher kommt sie?

Harnsäure im Blut ist ein Nebenprodukt des Stoffwechsels, der vom menschlichen Körper bei der Umwandlung von Purinbasen gebildet wird. Letztendlich werden diese Bestandteile von den Nieren ausgeschieden.

Die Hauptfunktion der Säure besteht darin, freie Radikale zu beseitigen und überschüssige stickstoffhaltige Basen zu normalisieren.

Harnsäure wird benötigt:

  • in der Arbeit des Nervensystems;
  • im Stoffwechsel;
  • mit dem Abzug von überschüssigem Stickstoff;
  • bei der Bildung von Reaktionen im Gehirn;
  • im Kampf gegen Krebszellen (Antioxidans);
  • im Kampf gegen vorzeitiges Altern.

Blutuntersuchung zur Bestimmung des Harnsäurespiegels

Der Harnstoffspiegel wird standardmäßig im Rahmen einer biochemischen Blutuntersuchung gemessen, die immer dann erforderlich ist, wenn ein Patient ins Krankenhaus überwiesen wird. Die Ergebnisse der Analyse auf Harnstoff werden beispielsweise auch als Indikator für den Zustand des Wasserhaushalts des Körpers verwendet.

Wenn ernannt

Es gibt mehrere Gründe, die sich auf die pathologischen Veränderungen der Harnsäureindizes auswirken und einen guten Grund für das Bestehen von Tests darstellen:

  • der Arzt vermutete Symptome einer sich entwickelnden Gicht;
  • bei pathologischen Prozessen in den Nieren;
  • wenn es notwendig ist, die Ursache des Steinbildungsprozesses in den Nieren festzustellen;
  • mit einem starken Gewichtsverlust bei einem Patienten.

Außerdem schreiben die Ärzte eine Analyse während der Schwangerschaft vor (erstes und drittes Trimester). Häufiger wird das Blut der zukünftigen Mutter untersucht, wenn sie sich über Toxikose beschwert oder Ärzte die Gefahr einer Fehlgeburt vermuten.

Vorbereitung für die Analyse

Beim Testen des Harnsäurespiegels im Blut wird empfohlen, die folgenden Tipps zu befolgen:

  1. Essen Sie nicht 8 Stunden vor dem Eingriff. Darf nur Wasser trinken.
  2. Sie sollten bis zum Ende der Medikamenteneinnahme warten, da einige Medikamente die Objektivität der Indikatoren beeinträchtigen können. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie den Arzt über die neuesten Medikamente informieren.
  3. Es wird empfohlen, vor dem Test keine Ultraschall- und Röntgenuntersuchung durchzuführen.
  4. Übung sollte ausgeschlossen werden, auch bevor sich der Eingriff nicht sonnen kann.
  5. Zwei Tage vor dem Eingriff ist es wichtig, eine Diät einzuhalten und Produkte mit Purinen (Leber, Bohnen) auszuschließen.
  6. Trinken Sie keine Alkoholsäfte, Tees und Kaffee, da dies zu ungenauen Ergebnissen führen kann.

Ärzte empfehlen, mindestens eine Stunde vor dem Besuch einer medizinischen Einrichtung nicht zu rauchen.

Wie ist das?

Führen Sie im Labor Biochemie durch und entnehmen Sie Blut aus einer Vene. Das Ergebnis ist in der Regel am nächsten Werktag bekannt.

Eine alternative diagnostische Möglichkeit besteht darin, zu Hause einen Harnsäuretest durchzuführen. Um die Analyse ordnungsgemäß zu bestehen, müssen Sie ein tragbares Blutanalysegerät und Teststreifen kaufen. Sie arbeiten nach dem gleichen Prinzip des biochemischen Analysators wie im stationären Labor. Um eine Studie durchzuführen, benötigen Sie nur einen Tropfen Blut. Das Ergebnis erscheint nach 6 Sekunden.

Normgehalt im Blut von Frauen, Männern und Kindern

Der normale Indikator für Harnsäure ändert sich mit dem Alter und unterscheidet sich auch bei Männern und Frauen. Der Säuregehalt steigt mit dem Alter der Person (nach 60 Jahren), während die Raten für Frauen niedriger sind als für Männer.

Harnsäure ist die Norm bei Erwachsenen und Kindern - eine Tabelle nach Alter.