Der Gehalt an Harnsäure im Serum schwangerer Frauen,
Typ-I-Diabetes-Patienten

Tumor

Spezialisiertes akademisches klinisches Zentrum

Niedrige Harnsäure während der Schwangerschaft ist die Norm. Reduktion der Harnsäure im Blut (Hypourikämie) während der Schwangerschaft

Beiträge für den letzten auswählen: 1 2 3 4 5 7 10 15 20 30 Tage

Pecherina Ekaterina Yurievna

Stellvertretender Generaldirektor für medizinische Dienstleistungen Fragen der Qualitätskontrolle, Laborarzt

Eine Abnahme des Harnsäurespiegels unterhalb der Grenze des Referenzintervalls (in unserem Labor 140 µmol / l) wird als Hypourikämie bezeichnet. Während der Schwangerschaft ist dies nicht erforderlich.

Eine Abnahme des Harnsäurespiegels im Blut schwangerer Frauen im ersten und zweiten Trimester ist normal. Dies ist auf eine Erhöhung des Volumens der zirkulierenden Flüssigkeit (Verdünnungseffekt), eine erhöhte Ausscheidung von Harnsäure im Urin und die Wirkung von Östrogenen zurückzuführen, deren Spiegel während der Schwangerschaft erheblich ansteigt.

Im dritten Trimester steigt der Harnsäurespiegel aufgrund der aktiven Aktivität der Plazenta - einer großzügigen Quelle für Purine, die Harnsäure bilden.

In der Schwangerschaft ein Anstieg der Harnsäurespiegel - Hyperurikämie.

Pecherina Ekaterina Yurievna

LLC "Laboratory CIR"
Alle Analysen und Untersuchungsprogramme auf der Labor-Website www.cirlab.ru

Schriftlicher Haftungsausschluss

Die Informationen in diesem Bericht können nicht als ärztliche Konsultation angesehen werden und ersetzen nicht die Beratung eines Arztes. Diese Nachricht wurde ausschließlich für das Forum „Frauengesundheit“ auf der Website der Kliniken und Laboratorien des Zentrums für Forschung und Entwicklung verfasst und darf ohne schriftliche Genehmigung der Autorin in keiner Form kopiert und verbreitet werden. Der Autor übernimmt keine Verantwortung für Konsequenzen, die sich aus der Verwendung der in dieser Nachricht enthaltenen Informationen ergeben.

Alles über niedrige Harnsäure

Das Vorhandensein eines normalen Harnsäurespiegels im Blut ist entscheidend für die optimale Funktion des Körpers. Harnsäure ist eine im Blutplasma gelöste Substanz. Es entsteht durch Eiweißabbau und konzentriert sich im Blut eines Menschen in Form von Natriumsalz. Die normale Menge wirkt sich nicht auf die menschliche Gesundheit aus. Wenn jedoch die Harnsäure im Blut gesenkt wird, können Nieren und Leber geschädigt werden.

Harnsäure ist neben Stickstoff und Harnstoff ein wichtiges Ausscheidungsprodukt. Das meiste davon löst sich im Blut auf und wandert zu den Nieren, von wo es im Urin ausgeschieden wird. Es entsteht durch die Spaltung von Purinen im Körper, einem der wichtigsten Bestandteile von DNA und RNA, die an der Proteinbiosynthese, der Codierung genetischer Informationen, der zellulären Bioenergetik und anderen lebenswichtigen Prozessen beteiligt sind.

Purine entstehen durch den Abbau von Proteinen im Körper sowie aus bestimmten Nahrungsmitteln und Getränken.

Das optimale Gleichgewicht der Harnsäure im Körper ist eine notwendige Voraussetzung, da es:

  • erleichtert die Zellintegration und -regeneration;
  • wirkt als Antioxidans und erlaubt nicht die Entwicklung von onkologischen Erkrankungen;
  • Aktiviert die Produktion von Adrenalin und stimuliert so die Gehirnaktivität.

Der Harnsäurespiegel im Blut hängt vollständig von seinem Produktions- und Ausscheidungsprozess ab, dh von der normalen Funktionsweise des Stoffwechsels.

Welche Werte gelten als reduziert?

Der Harnsäurespiegel kann je nach Geschlecht und Alter variieren:

  • bei Kindern unter 10 Jahren liegen die Werte zwischen 1,5 und 3,6;
  • bei Jungen im Alter von 10 bis 18 Jahren liegt der normale Wert zwischen 3,6 und 5,5 mg / dl;
  • Die Werte von Mädchen im Alter von 10 bis 18 Jahren liegen zwischen 3,6 und 4 mg / dl.
  • bei erwachsenen Männern üblicherweise zwischen 2 und 7,5 mg / dl;
  • Bei Frauen von 2 bis 6,5 mg / dl haben schwangere Frauen einen niedrigen Spiegel, was eines der Anzeichen für eine Schwangerschaft ist.
  • Bei Männern über 50 liegen die Werte zwischen 2 und 8,5 mg / dl
  • Bei Frauen nach den Wechseljahren steigt der Spiegel von 2 auf 8 mg / dl.
Normalwerte können je nach Labor, das die Analyse durchführt, geringfügig abweichen.

Welche Analyse wird ermittelt?

Um den Harnsäurespiegel im Blutserum zu bestimmen, muss eine biochemische Analyse durchgeführt werden, die nicht viel Vorbereitung erfordert. Eine Blutprobe wird aus einer Vene im Arm entnommen, die sich an der Innenseite des Ellbogens oder auf dem Handrücken befindet. Um die Ergebnisse valide zu machen, sollte Blutspende unbedingt auf nüchternen Magen erfolgen.

Die Analyse ist ziemlich normal, aber nicht jeder muss sie durchführen. Der Arzt kann eine Analyse verschreiben für:

Anna Ponyaeva. Abschluss an der Medizinischen Akademie in Nischni Nowgorod (2007-2014) und Assistenzarzt für klinische Labordiagnostik (2014-2016)

  • Überprüfen Sie die Wirkung von Medikamenten, die den Harnsäurespiegel erhöhen.
  • Diagnose und Kontrolle von Gicht;
  • wenn sich eine Person einer Chemotherapie oder Strahlentherapie unterzieht;
  • Überprüfung der Nierenfunktion nach einer Verletzung;
  • Ermittlung der Ursache von Nierensteinen;
  • Diagnose von Nierenerkrankungen.
Das Vorhandensein anderer Indikatoren als der Norm kann Anlass zur Sorge geben, und das Bestehen der Analyse ist sehr wichtig, damit die Person mögliche Komplikationen erkennen kann.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Das erste, was eine Person wissen muss, ist, dass es bestimmte Medikamente gibt, wie Ibuprofen und Sulfinpyrazon, Aspirin (1500 mg oder mehr täglich), Benzuril und Ziloprim, die die Ergebnisse beeinflussen können. Daher ist es wichtig, den Arzt über alle Medikamente zu informieren, die Sie täglich einnehmen. Möglicherweise müssen Sie den Empfang vor der Analyse stornieren.

Das Ergebnis wird auch durch eine unzureichende Aufnahme von Eiweiß in die Nahrung beeinträchtigt.

Alkohol ist unmittelbar am Tag vor dem Test verboten.

Symptome und Anzeichen

Für viele Menschen verursacht niedrige Harnsäure keine Anzeichen oder Symptome. Einige haben jedoch Nierenprobleme. Nach anstrengender körperlicher Betätigung kann es zu einer akuten Nierenverletzung kommen, die durch intensive körperliche Anstrengung verursacht wird und charakteristische Schmerzen an den Seiten und im unteren Rückenbereich sowie Übelkeit und Erbrechen aufweist, die mehrere Stunden anhalten können.

Andere Symptome des Harnsäurerückgangs sind:

  • Dehydration aufgrund der Freisetzung großer Urinmengen;
  • Körperschmerzen und Zittern;
  • verminderter Appetit;
  • Depression und Müdigkeit;
  • Schlafstörungen
Ein niedriger Harnsäuregehalt an sich ist ein Symptom für einige Krankheiten.

Gefahren und Folgen

Die Tatsache niedriger Harnsäurespiegel kann zu oxidativem Stress im Körper führen. Oxidativer Stress ist in der Tat ein Ungleichgewicht zwischen der Bildung freier Radikale und der Fähigkeit des Körpers, ihre schädlichen Wirkungen durch Neutralisation mit Antioxidantien zu neutralisieren.

Darüber hinaus sind niedrige Spiegel mit einer Zunahme der Häufigkeit und einer Zunahme der Dauer von Anfällen von Multipler Sklerose verbunden. Die Säure inaktiviert Peroxynitrit, eine toxische Verbindung, die bei Patienten mit Multipler Sklerose ZNS-Schäden verursacht. Bei Patienten mit Multipler Sklerose wurde im Blut ein niedrigerer Spiegel gefunden als bei Menschen ohne Krankheit.

Der hohe Gehalt an Harnsäure im Blutserum schützt vor dem Entstehen der Krankheit.

Gründe

Mineralstoffmangel

Der Mangel an Mineralien ist einer der Aspekte im Zusammenhang mit niedrigen Harnsäurespiegeln. Studien haben gezeigt, dass dies auf einen Mangel zurückzuführen ist:

  • Molybdän (Harnsäure produzierendes Enzym Xanthinoxidase, verwendet Molybdän als Cofaktor);
  • Vitamin D;
  • Vitamin B12;
  • Geringe Zinkaufnahme (die Wirkung ist bei Frauen, die orale Kontrazeptiva einnehmen, stärker ausgeprägt).

Wilson-Krankheit

Morbus Wilson ist eine Krankheit, bei der sich Kupfer im Gewebe lebenswichtiger Organe wie Gehirn und Leber ansammelt.

Dies kann zu einer Abnahme des Harnsäurespiegels im Blut aufgrund von Nierenproblemen führen, die dessen Ausscheidung erhöhen.

Optische Neuritis

Bei Patienten mit Optikusneuritis, einer entzündlichen demyelinisierenden Erkrankung des Sehnervs, die häufig das erste Symptom für Multiple Sklerose ist, ist der Harnsäurespiegel niedriger.

Verschiedene maligne Erkrankungen, darunter Morbus Hodgkin, Sarkom, Glioblastom und verschiedene Karzinome, gehen mit einer Abnahme des Harnsäurespiegels einher.

Hormone

Östrogen hemmt die Produktion von Protein, das Urate (Harnsäuresalze) in den Nieren eliminiert und Androgene stimulieren es.

Dies erklärt den niedrigeren Säuregehalt im Blut bei postmenopausalen Frauen, der für Männer nicht typisch ist.

Hypouricemia Niere

Eine Erbkrankheit, die durch niedrige Säurewerte im Blut aufgrund von Nierenfunktionsstörungen gekennzeichnet ist.

Die Tubuli der Nieren mit dieser Krankheit können die Salze der Harnsäure nicht richtig absorbieren.

Unangemessenes antidiuretisches Hormonsyndrom

In diesem Zustand fließt überschüssiges Wasser von den distalen gewundenen Röhrchen und Sammelkanälen zurück zum Zirkulationssystem. Die Folge ist die Bildung großer Flüssigkeitsmengen im Körper und eine Abnahme der Harnsäure im Blut.

Niedrige Harnsäurespiegel können mit anderen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden, wie zum Beispiel:

  • schwere Lebererkrankung;
  • Parkinson-Krankheit;
  • Diabetes;
  • Myelom;
  • Multiple Sklerose;
  • Nephritis;
  • Hyperthyreose;
  • Alkoholismus;
  • Bleivergiftung;
  • Fanconi-Syndrom;
  • vererbte Stoffwechselstörungen.
Proteinarme Diäten können auch zu niedrigen Harnsäurespiegeln führen, insbesondere bei Vegetariern.

Was zu tun

Harnsäure ist gut für den Körper. Für eine Person ist es am besten, ihr optimales Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, da es die Bildung von freien Radikalen kontrolliert, die gesunde Körperzellen angreifen und zu Krankheiten und schweren Störungen führen.

Bei der Wiederherstellung des Säuregleichgewichts im Blut ist es wichtig, die Grundursache für die Abnahme zu beeinflussen. Wenn zum Beispiel ein Mangel an Mineralien oder Hormonen besteht, wird deren orale Verabreichung in einem Zeitraum von 90 Tagen unter monatlicher Aufsicht eines Spezialisten und mit Tests verordnet. Bei Morbus Wilson wird der Patient einer pathogenetischen Therapie unterzogen, um überschüssiges Kupfer aus dem Körper zu entfernen.

Einige der Medikamente sind:

Cisplatin (Durchschnittspreis 180rub.) - Ein starkes Antitumormittel, das Platin enthält. Es wird ausschließlich nach intravenösen Anweisungen gefunden. Gegenanzeigen:

  • ulzerative Läsionen des Verdauungssystems;
  • beeinträchtigte Knochenmarkhämatopoese;
  • Kreislaufversagen;
  • Nieren- und Lebererkrankungen;
  • Herpes Zoster, Windpocken und andere Infektionskrankheiten.

Diazoxid (Durchschnittspreis von 11.000 Rubel) - erhöht den Harnsäurespiegel, der durch bestimmte Krebsarten oder andere Erkrankungen verursacht wird. Gegenanzeigen:

  • individuelle Unverträglichkeit;
  • Diabetes mellitus;
  • akute Durchblutungsstörungen des Gehirns.

Ethambutol (Durchschnittspreis 230 Rub.) - der Hauptbestandteil des Arzneimittels dringt in aktiv wachsende mykobakterielle Zellen ein, um den Prozess der RNA-Synthese zu hemmen. Gegenanzeigen:

  • Empfindlichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels;
  • Schwellung der Augen;
  • Alter bis 13 Jahre.

Niacin (Durchschnittspreis 400 Rub.) - Vitamin B, wirkt auf die Wiederherstellung der Nervenstrukturen. Gegenanzeigen zu verwenden ist:

  • allergische Reaktionen;
  • Diabetes;
  • Alter bis 13 Jahre.

Levodopa (Durchschnittspreis 1000 Rub.) - Dopamin ist eine natürliche Substanz im Gehirn, die bei der Steuerung von Bewegung und Aktion hilft, zur Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt wird und zur Erhöhung des Harnsäurespiegels verschrieben werden kann.

  • Überempfindlichkeit gegen seine Bestandteile;
  • Schwangerschaft;
  • Stillzeit;
  • Alter bis zu 12 Jahren.

Da Harnsäure normalerweise beim Abbau von Purinen entsteht, kann der Arzt dem Patienten empfehlen, zur Behandlung purinreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Diese Produktliste enthält ungefähr 1000 mg Purin pro 100 g:

  • Fleischprodukte - Rindfleisch, Schweinefleisch, Wildfleisch, Ente, Lammfleisch;
  • verarbeitete Fleischprodukte - Salami, Speck, Bolognawurst;
  • Meeresfrüchte - Thunfisch, Makrele, Hering, Sardelle, Jakobsmuschel, Sardine, Muschel, Garnele;
  • Lebensmittel mit hohem Hefegehalt - Kuchen, Bierhefe, Muffins, Brot, Trockner, alkoholische Getränke.

Produkte, deren Verbrauch begrenzt werden sollte:

  • Gemüse - Spargel, Blumenkohl, Pilze, Auberginen, Karotten, Rhabarber, Kartoffeln, Erbsen, Spinat;
  • Linsen und Bohnen;
  • weißes Fleisch - Huhn, Wachtel;
  • andere - Hafer, Pralinen, Limonaden, Gurken.

Beispielmenü für mehrere Tage

Variante 1

Frühstück: 100 Gramm Speck, 2 gekochte Eier, Toast aus Hartweizen.

Mittagessen: 150 Gramm geschmortes Rindfleisch, 100 Gramm Reis, ein Glas trockener Weißwein.

Abendessen: 200 Gramm Quarkauflauf mit Honig, ein Glas Milch.

Option 2

Frühstück: 40 Gramm Haferflocken mit Milch, 2 Brottoasts, eine Tasse Kaffee.

Mittagessen: 150 g Thunfisch, ein Salat aus Tomaten und grünen Blättern.

Abendessen: 200 Gramm Rinderlebersalat.

Option 3

Frühstück: 150 Grsyrnikov mit saurer Sahne, eine Tasse Kaffee.

Mittagessen: 200 g Entenfleisch, 100 g Bratäpfel.

Abendessen: 150 g Hering unter einem Pelzmantel, Toastbrot.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln kann eine gute Ergänzung zu einer gesunden Ernährung sein.

Hier sind einige Optionen, die einfach vorzubereiten sind:

  • Sollte 2 EL nehmen. Kichererbsen, abspülen und in einer Kaffeemühle mahlen. Kochen Sie 200 ml. kochendes Wasser und Kichererbsen für eine Stunde gießen. Im Laufe der Zeit wird die Mischung gefiltert und dreimal täglich zu je 50 Gramm vor den Mahlzeiten eingenommen.
  • Brühe aus Spinat lässt Harnsäure nicht unter den Normalwert fallen. Für die Zubereitung benötigen Sie ein Glas Wasser und 20 Gramm frischen Spinat. Die Blätter sollten gehackt, mit kochendem Wasser übergossen und 10-15 Minuten in ein Wasserbad gestellt werden. Dann sollte es für mindestens eine Stunde unter einem geschlossenen Deckel gezogen werden, wonach es durch ein Sieb filtriert wird. Verwenden Sie die Abkochung 4 Mal am Tag, 2 Esslöffel, unabhängig von der Nahrung.
  • Radieschensaft mit Spitzen ist in dieser Angelegenheit nicht weniger nützlich. Zum Kochen sollten Sie keine weichen Radieschen oder trägen Tops nehmen. Rohstoffe sollten gründlich gewaschen und die beschädigte Haut des Rettichs entfernt werden. Nehmen Sie nach einer Saftpresse oder einem Fleischwolf zweimal täglich 30 ml Saft nach den Mahlzeiten.

Andere Methoden der Hilfe bei niedrigem Harnsäuregehalt:

  • Eine natriumreiche Ernährung führt im Laufe der Zeit zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut.
  • der Säuregehalt steigt nach intensiver körperlicher Anstrengung an, was das Ergebnis der Zerstörung von Purinnukleotiden unter Bedingungen eines hohen Energieverbrauchs ist;
  • Ein Kurs von Inosin, eine Harnsäure-Vorstufe, ist ein ziemlich wirksamer Weg, um seinen Spiegel zu erhöhen.

Prävention

Um niedrigen Harnsäurespiegeln im Blut vorzubeugen, wird Folgendes empfohlen:

  • Es ist wichtig, dass Sie Ihre Essgewohnheiten kontrollieren und eine ausreichende Menge an Meeresfrüchten, Fleisch und Milchprodukten zu sich nehmen.
  • man sollte in guter körperlicher Verfassung bleiben, optimale körperliche Aktivität macht Übungen für mindestens 30 Minuten pro Tag, 5 Mal pro Woche;
  • Medikamente sollten nicht ohne ärztliche Verschreibung missbraucht werden.
Eine verminderte Konzentration von Harnsäure im Blut kann aus verschiedenen Gründen zu allen möglichen Pathologien der inneren Organe führen und den Körper als Ganzes beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, seine Spiegel zu regulieren.

Arztbesuche und Routineuntersuchungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Vorbeugung und Bekämpfung der Krankheit.

Harnsäure im Blut: Gehalt bei Erwachsenen und Kindern

Harnsäure muss unbedingt im Blut vorhanden sein, da sie den Fluss einer Reihe von biochemischen Prozessen während des Proteinstoffwechsels sicherstellt. Diese Säure wird von der Leber aus Proteinen synthetisiert und ihr Anstieg kann auf eine Reihe schwerwiegender Pathologien hinweisen.

Der Inhalt

Der Harnsäurespiegel wird durch Blut aus einer Vene überprüft.

Normale Harnsäure im Blut ist aus folgenden Gründen notwendig:

  • Um die Aktivität des Gehirns zu stimulieren. Durch diese Säure wird das Hormon Adrenalin direkt beeinflusst, was zur Stimulierung der Hirnaktivität führt.
  • Als starkes Antioxidans verhindert Harnsäure die Entartung von Körperzellen und damit die Entstehung von Tumoren.

Der Gehalt an Harnsäure im Blut wird genetisch vererbt. Daher zeichnen sich Menschen mit einem angeborenen erhöhten Gehalt an dieser Säure durch hohe kreative Fähigkeiten, Aktivität und Begeisterung aus.

Hinweis: Die chemische Struktur von Harnsäure ist sehr ähnlich zu Koffein, daher die erhöhte Aktivität derjenigen Menschen, die es auf genetischer Ebene über der Norm haben.

Gicht am Bein ist eines der Anzeichen für Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken

Der menschliche Körper muss den Gehalt dieser Säure streng kontrollieren. In diesem Fall ist die Harnsäurerate im Blut von Frauen und Männern signifikant unterschiedlich. Im ersten Fall sind es 160–320 μmolle pro Liter und im zweiten 200–400 μmolle pro Liter. Es ist auch zu beachten, dass die Harnsäurerate im Blut von Kindern niedriger ist als bei Erwachsenen und zwischen 120 und 300 μmol pro Liter liegt.

Tabelle: die Rate der Harnsäure im Blut

Warum steigt der Säuregehalt an?

Die Hauptgründe für die Analyse von Harnsäure

Steigt der Säuregehalt, spricht man von Hyperurikämie. Es kommt häufiger bei Männern als bei Frauen vor. Hyperurikämie kann unter folgenden Bedingungen als Schock auftreten:

  • Wenn der Patient zu viel Eiweiß wie Eier und Fleisch zu sich nimmt.
  • Für Sportler mit starkem Stress.
  • Wenn der Patient schon lange eine Hungerdiät hat.

Es ist wichtig! Wenn ein Anstieg der Harnsäure auf die oben beschriebenen Gründe zurückzuführen ist, kehrt dieser Indikator unmittelbar nach dem Ende der Wirkung des Faktors, der zum Anstieg führt, zur Normalität zurück.

Der Säurespiegel steigt auch vor dem Hintergrund einer Nierenerkrankung an. Es gibt verschiedene Faktoren, aufgrund derer die Konzentration zunimmt:

  • Störung der Leber, durch die viel Harnsäure synthetisiert wird.

Leberprobleme können die Milchsäureproduktion erhöhen.

  • Reduzierte renale Ausscheidungsfunktion.
  • Der Patient isst eine große Anzahl von Produkten, aus denen Harnsäure synthetisiert wird.

Es ist wichtig! Am häufigsten tritt ein Anstieg des Säurespiegels vor dem Hintergrund von Anomalien der Leber und der Nieren auf.

Andere Ursachen, die sich indirekt auf Nieren und Leber auswirken:

  • Leukämie;
  • Fettleibigkeit;
  • längerer Gebrauch bestimmter Medikamente;
  • reduzierte Synthese von Vitaminen B usw.

Warum geht die Harnsäure runter?

Eine Senkung der Harnsäure im Blut tritt in folgenden Fällen auf:

  • Aufgrund der Verwendung von Medikamenten wie Diuretika;
  • Mit der Entwicklung der Krankheit Wilson-Konovalov;
  • Wenn der Patient Fanconi-Syndrom hat;
  • Wenn die Ernährung des Patienten eine unzureichende Menge an Nukleinsäuren enthält.

Es ist wichtig! In den meisten Fällen deutet eine Abnahme des Harnsäurespiegels auf genetisch bedingte Erbkrankheiten hin, was die Therapie erheblich erschwert.

Symptomatik

Wenn der Körper des Patienten über der Norm dieser Säure liegt, kann er infolgedessen verschiedene Krankheiten manifestieren. Bei kleinen Kindern kann es sich um Psoriasis oder Diathese handeln. Männer haben Probleme mit ihren Gelenken, insbesondere solche, die das 50. Lebensjahr vollendet haben. Die meisten Patienten haben Probleme mit den Daumen an den Füßen sowie mit Ellbogen, Schultern usw. Gleichzeitig können Schmerzen bei kleinen Bewegungen auftreten, die sich nachts verschlimmern.

Bei Männern über fünfzig steigt die Harnsäure mit häufigen Gelenkproblemen an, einschließlich des Auftretens eines Knochens am großen Zeh.

Es ist wichtig! Aus den oben beschriebenen Gründen kann ein noch recht junger Mann die Fähigkeit für ein aktives Leben und sogar volle Bewegung verlieren.

Wenn Urate im Harnsystem abgelagert werden, leiden die Patienten an Schmerzen in der Leiste, im unteren Rücken und im seitlichen Bauch. Diese Patienten können eine Blasenentzündung entwickeln, einen aufregenden Harnleiter. Die gebildeten Steine ​​stören häufig die normale Urinausscheidung.

Durch die Ablagerung von Harnsäuresalzen im Herzen kann sich ein akuter Myokardinfarkt entwickeln. Wenn das Nervensystem des Patienten betroffen ist, treten chronische Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Erschöpfung auf.

Behandlung abnormaler Änderungen der Norm

Wenn eines der oben genannten Symptome aufgetreten ist, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten. Die Analyse kann in jeder Klinik durchgeführt werden.

Erstens wird im Kampf gegen Hyperurikämie eine Diät angewendet, um die Menge an Nahrungsmitteln zu reduzieren, aus denen die Leber Harnsäure produziert. Vermeiden Sie dazu die Verwendung von fettem Fleisch, Leber und Nieren, Schmalz, geräuchertem Fleisch, Fischprodukten, Schokolade und Süßigkeiten, gesalzenem und eingelegtem Gemüse, Kaffee und schwarzem Tee sowie Alkohol.

Ärzte empfehlen Patienten, gekochtes mageres Fleisch (bestes Huhn), Gemüse, Milchprodukte, Obst, Pflanzenöl, grünen Tee und schwachen Kaffee mit Milch zu verwenden.

Tipp! Experten empfehlen jede Woche das Entladen. Ein solcher Fastentag kann auf die Verwendung von Kefir-Hüttenkäseprodukten, Früchten, Wassermelonen usw. gerichtet sein. Es ist besser, häufig zu essen, aber in kleinen Portionen (im Durchschnitt bis zu sechsmal pro Tag).

  • Leber;
  • Nieren;
  • Gehirne;
  • Sprache;
  • rotes Fleisch;
  • Fleischkonserven;
  • Fleischbrühen;
  • alkoholische Getränke;
  • Kaffee;
  • Schokolade;
  • Senf;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch und Fisch (nicht mehr als 3 Mal pro Woche);
  • Eier;
  • Früchte;
  • Säfte;
  • Kompotte;
  • Gemüse;
  • Gemüsesuppen;
  • Abkochungen von Weizenkleie und Wildrose.

Tabelle: Diät als eine der wirksamsten Methoden im Kampf gegen erhöhte Milchsäure anerkannt

Wenn die Diät nicht erfolgreich ist, wird dem Patienten eine Medikation verschrieben, deren Hauptziel es ist, die Synthese von Säure in der Leber zu blockieren. Die Dauer des Verabreichungsverlaufs und die Merkmale der Dosierung sollten ausschließlich vom behandelnden Arzt bestimmt werden.

Die Volksheilmittel, die von verschiedenen Brühen präsentiert werden, sind auch gut. In diesem Fall die Verwendung von Erdbeerblättern, Johannisbeeren, Heidelbeeren, Preiselbeeren, Gras, Hochländer. Sie werden gebraut und mehrmals täglich anstelle von Tee konsumiert.

Die traditionelle Medizin kann auch dabei helfen, den Milchsäurespiegel zu senken.

Hyperurikämie kann aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome mit anderen Krankheiten verwechselt werden. Aus diesem Grund ist es unbedingt erforderlich, dass Sie eine Blutuntersuchung durchführen, wenn die oben beschriebenen Symptome vorliegen. Auf diese Weise können Sie negative Folgen vermeiden und den Verlauf schwerwiegender Erkrankungen rechtzeitig stoppen.

Harnsäure während der Schwangerschaft

Einer der wichtigen Indikatoren, die bei der Untersuchung einer Blutuntersuchung festgestellt werden, ist der Harnsäurespiegel. Erhöhte Natriumsalze können ein Zeichen für verschiedene Krankheiten sein. Aber während Sie ein Kind tragen, sollte eine kleine Abweichung dieses Indikators keine Sorge bereiten.

Harnsäure ist das Endprodukt des Proteinstoffwechsels. Eine Erhöhung des Blutgehalts einer schwangeren Frau führt mit Sicherheit zu einer starken Toxizität. Daher muss jede werdende Mutter wissen, wie man Harnsäure im Blut senkt, um Übelkeit und Erbrechen loszuwerden.

Im Normalfall kann diese Aufgabe mit Hilfe von Tabletten gelöst werden. Zum Beispiel im Kampf gegen Hyperurikämie gilt "Blemaren". Aber während der Schwangerschaft sollte die Verwendung solcher Medikamente vermieden werden. In diesem Fall sollte der Schwerpunkt auf der Ernährung liegen. In der Speisekarte der zukünftigen Mutter sollte nicht scharf, salzig, sauer, fetthaltig sein. Sie können kein Gemüse und Obst essen. Dies sind: Radieschen, Tomaten, Rüben, Sauerampfer, Trauben, Auberginen, Zitrusfrüchte.

Harnsäure während der Schwangerschaft

In der täglichen Ernährung der zukünftigen Mutter sollten Milchprodukte, gekochter Fisch und mageres Fleisch und Kartoffeln sein. Früchte sind auch nützlich: Pflaumen, Aprikosen, Birnen, Äpfel. Während der Reifung von Wassermelonen müssen sie in die Nahrung aufgenommen werden.

Während der Reinigung des Körpers von überschüssiger Harnsäure müssen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Stimulieren Sie den Entfernungsprozess hilft nicht-sauren Fruchtgetränken, Säften, Kompotten. Sie können in die Diät und schwachen Tee, Mineralwasser ohne Gas enthalten.

Die werdende Mutter muss eine Blutuntersuchung bestehen, um den Harnsäurespiegel zu überwachen. Dies wird dazu beitragen, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen.

Normale Harnsäurespiegel im Blut und Anzeichen von Hyperurikämie

Harnsäure erfüllt wichtige Funktionen im Körper. Liegen die Indikatoren für eine Substanz im Blut jedoch über der Norm, muss sofort mit der Behandlung begonnen werden, da dieser Zustand nicht nur durch eine Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten, sondern auch durch die Entwicklung von Komplikationen gekennzeichnet ist.

Um den Säurespiegel zu normalisieren, wenden Sie verschiedene Medikamente und Rezepte der traditionellen Medizin an. Ebenfalls zur Behandlung verpflichtet ist die Einhaltung der allgemeinen Grundsätze des richtigen Lebensstils, die zur Reduzierung von Substanzen im Körper beitragen.

Harnsäure - was ist das, seine normale Rate

Harnsäure ist eine Substanz, die als Stoffwechselprodukt entsteht, wenn das Verdauungssystem Purine abbaut.

Harnsäure ist eine Substanz, die durch den Stoffwechsel beim Abbau von Purinen durch das Verdauungssystem entsteht. In der Leber bildet sich eine Substanz. Es löst sich normalerweise im Blut auf und gelangt in die Nieren. In diesem Fall wird die Harnsäure beim Wasserlassen ausgeschieden.

Zu den wichtigen Funktionen dieser Substanz im Körper gehören:

  • Antioxidative Wirkung, die Zellen vor freien Radikalen schützen soll.
  • Aktivierung von Adrenalin und Noradrenalin, die das normale Funktionieren des Nervensystems beeinträchtigen.
  • Verhindern Sie die Entwicklung von Krebszellen.
  • Ausscheidung von Kohlendioxid im Urin.

Die Menge einer Substanz im Blut hängt vom Alterskriterium sowie vom Geschlecht der Person ab. Das normale Niveau sind die folgenden Indikatoren:

  • Bei Männern 210 bis 420 μmol pro Liter
  • Für Frauen - von 150 bis 350
  • Kinder bis zu einem Monat - bis zu 311
  • Im Alter von einem Jahr - von 90 bis 372
  • Von Jahr zu vierzehn Jahren - von 120 zu 320

Die höchste im männlichen Körper beobachtete normale Säurerate. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Körper eines Menschen bei körperlicher Arbeit häufig mit Proteinen aufgefüllt werden muss.

Harnsäure wird mittels einer Blutuntersuchung bestimmt.

Um genaue und zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie wissen, wie Sie sich richtig auf die Studie vorbereiten. Experten empfehlen, Blut auf nüchternen Magen zu spenden. Es ist auch wichtig, einige Tage vor der Analyse Produkte, die eine große Menge an Protein enthalten, und alkoholische Getränke auszuschließen. Wenn eine Person Medikamente eingenommen hat, sollten Sie Ihren Arzt über diesen Faktor informieren. Menschen nach 45 Jahren ist es wünschenswert, sich jedes Jahr einer Diagnose zu unterziehen.

Blut für die Forschung aus einer Vene entnommen. Harnsäure wird durch Serum bestimmt. In der Regel können die Ergebnisse der Analyse für den nächsten Tag in der Klinik abgerufen werden.

Die Hauptfaktoren für erhöhte Werte

Hyperurikämie - Harnsäure im Blut

Physiologische und pathologische Faktoren beeinflussen den Anstieg einer Substanz im Blut. Die beiden Hauptursachen für Harnwerte über der Norm sind eine Verletzung der Produktion einer Substanz in der Leber und eine unsachgemäße Entfernung der Nieren.

Harnsäure steigt in folgenden Fällen an:

  • Starke körperliche Anstrengung.
  • Lange fasten.
  • Protein-Diät.
  • Langzeitgebrauch bestimmter Drogen.
  • Essen Lebensmittel, die eine große Menge an Eiweiß enthalten.
  • Alkoholmissbrauch.

Der Anstieg der Substanz im Blut wird bei solchen Erkrankungen bestimmt:

  • Pathologie der Nieren, bei der die Entfernung von Substanzen mit Urin schwierig ist.
  • Endokrine Erkrankungen (Hypothyreose, Akromegalie, Diabetes, Azidose).
  • Erbkrankheiten (Lesch-Nyhan-Syndrom, Morbus Hodgkin).
  • Psoriasis und andere pathologische Zustände der Haut.
  • Pathologie der Leber (Leberzirrhose, Hepatitis).
  • Infektionskrankheiten (Scharlach, Tuberkulose, Lungenentzündung).
  • Hypovitaminose (hauptsächlich Vitamin B12-Mangel).
  • Onkologische Erkrankungen (meist Leukämie, Lymphom).
  • Allergische Reaktionen
  • Hypertonie.
  • Hoher Cholesterin- und Lipoproteinspiegel
  • Hyperurikämie gilt als wichtiges Symptom für die Diagnose von Gicht.
  • Harnsäure kann aufgrund von Fettleibigkeit und Schwangerschaftskomplikationen zunehmen, beispielsweise im Falle einer Toxikose.

Anzeichen von hohen Blutspiegeln

Hyperurikämie ist ein Risikofaktor für Gicht.

Die folgenden Anzeichen können auf einen hohen Gehalt an Harnsäure im Körper hinweisen:

  • Sich unwohl fühlen
  • Schmerzen im unteren Rücken.
  • Hoher Blutdruck.
  • Schmerzen in den Gelenken.
  • Verdauungsstörungen.
  • Allgemeine Schwäche.

Eines der häufigsten Anzeichen für Hyperurikämie bei Erwachsenen ist das Auftreten von Zahnstein und eine Abnahme der Effizienz. Bei einer Erhöhung der Substanz im Körper sind Schmerzen beim Wasserlassen möglich.

Bei Kindern kann Hyperurikämie von Enuresis, häufigen Bauchschmerzen und neurologischen Störungen begleitet sein. Bei jungen Patienten wird häufig eine Diathese beobachtet.

Behandlungsmethoden

Die Wahl der Wege zur Normalisierung der Harnsäure hängt weitgehend von den Gründen für die Zunahme der Substanz im Körper ab

Zuallererst sollte die Behandlung auf die Grunderkrankung gerichtet werden, die einen hohen Harnsäurespiegel hervorrief. Daher kann nur ein Spezialist Medikamente verschreiben. Wenn die Harnsäure aus physiologischen Gründen zugenommen hat, bedarf diese Erkrankung keiner besonderen Behandlung. Für einige Zeit normalisiert sich der Pegel von selbst.

Um die Harnsäure im Körper zu senken, verwenden Sie normalerweise die folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Medikamente, die Harnsäure aus dem Blut entfernen. Dazu gehört Probenecid.
  • Medikamente, die die Produktion von Harnsäure reduzieren. Es wird normalerweise verschrieben, wenn Komplikationen mit einem erhöhten Gehalt einer Substanz auftreten. Solche Mittel schließen Colchicin, Allopurinol, Benzobromaron ein.
  • Arzneimittel, die eine Substanz aus dem Gewebe in Blut umwandeln und die Intensität ihrer Ausscheidung im Urin beeinflussen. Wirksam aus dieser Gruppe von Medikamenten ist Cinhoven.
  • Bei Hyperurikämie werden häufig Diuretika wie Lasix, Mannitol, Furosemid und Sulfinpyrazol verschrieben.

Andere Methoden zur Reduzierung von Substanzen im Blut sind:

  • Viel Wasser trinken. Betrunkene Flüssigkeit fördert häufiges Wasserlassen, was zu einer übermäßigen Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper führt. Tagsüber wird empfohlen, zwischen neun und fünfzehn Gläser normales Wasser zu trinken.
  • Richtige Ernährung. Es ist notwendig, Lebensmittel, die Purine enthalten, von der Diät auszuschließen. Es wird daher empfohlen, Fleischnebenprodukte, Sardellen, Bier, Süßwaren, Weißbrot, Räucherfleisch, Hülsenfrüchte und Getränke, die Fructose enthalten, abzulehnen. Es ist auch wichtig, die Salzaufnahme zu begrenzen. Es ist ratsam, frisches Obst und Gemüse, Milchprodukte zu essen. Portionen für Hyperurikämie sollten klein sein, es ist besser, bis zu fünf Mal am Tag zu essen.
  • Gewichtsreduzierung. Es wird empfohlen, die körperliche Aktivität zu stärken, sich an eine bestimmte Diät zu halten. Es ist jedoch notwendig, den Hunger zu beseitigen.

Nützliches Video - Harnsäure im Blut: Ursachen und Behandlung

In der Alternativmedizin gibt es auch Rezepte, die bei der Normalisierung von Harnsäure helfen. Unter diesen Werkzeugen ist die Verwendung von inneren Abkochungen und Tinkturen solcher Heilpflanzen am effektivsten:

  • Sabelnik.
  • Preiselbeere (Blätter).
  • Sammle Ringelblume, Apothekenkamille und Salbei.
  • Birkenblätter.
  • Zitrone und Knoblauch.

Es wird empfohlen, Brennesselsaft als Hilfsmittel bei hohem Harnsäuregehalt einzunehmen. Bei der Anwendung von Volksheilmitteln ist zu beachten, dass sie kein Allheilmittel sind, sondern als Hilfsmittel zur Hauptbehandlung dienen.

Mögliche Folgen

Wenn die Harnsäure im Körper für längere Zeit erhöht ist, kann dies zur Entwicklung schwerer Zustände führen.

Oft führt ein hoher Indikator für eine Substanz im Blut zum Auftreten folgender Pathologien:

  • Gicht
  • Die Bildung von Nierensteinen und Harnwegen.
  • Intoxikation des Körpers.
  • Ischämische Krankheit
  • Herzinfarkt.
  • Angina pectoris
  • Chronische Arthritis.

Oft kommt es bei hohem Harnsäuregehalt im Körper zu Läsionen des Nervensystems, vor deren Hintergrund Migräne, Schlafstörungen, Sehbehinderung, Aggressionsattacken auftreten.

Die Entwicklung von Komplikationen hängt von der Lokalisation der Harnsäurebildung von Natriumurat ab. Wenn Kristalle in den Nieren auftreten, treten Erkrankungen dieses Organs auf. Wenn sich Urat in den Gelenken ablagert, beginnen Gicht und Arthritis fortzuschreiten.

Hast du einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe, um es uns mitzuteilen.

Was bedeutet erhöhte Harnsäure im Blut

Harnsäure ist eine der Substanzen, die der Körper auf natürliche Weise produziert. Es entsteht durch den Abbau der in vielen Produkten enthaltenen Purinmoleküle unter Einwirkung eines Enzyms namens Xanthinoxidase.

Nach Gebrauch werden die Purine zu Harnsäure abgebaut und weiterverarbeitet. Einige von ihnen verbleiben im Blut und der Rest wird von den Nieren ausgeschieden.

Schwankungen des Harnsäurespiegels im Blut können auf harmlose Faktoren und sogar auf tägliche Schwankungen zurückzuführen sein (abends steigt die Konzentration).

Daher ist es notwendig, die Ursache herauszufinden, wenn erhöhte Harnsäure im Blut gefunden wird - was es ist: das Ergebnis intensiver körperlicher Betätigung, eine Folge einer Diät oder ein Zeichen einer ernsthaften organischen Pathologie. Welche Pathologien verursachen abnormale Harnsäurespiegel? Lassen Sie uns dies näher erläutern.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Um einen biochemischen Bluttest durchzuführen, bei dem der Harnsäurespiegel am Vortag bestimmt wird, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  1. Keine Säfte, Tee, Kaffee.
  2. Kaugummi wird auch nicht empfohlen.
  3. Trinken Sie am Tag vor der Blutspende keinen Alkohol.
  4. Eine Stunde vor der biochemischen Analyse nicht rauchen.
  5. Es ist wünschenswert, dass seit dem Essen 12 Stunden vergangen sind.
  6. Blut sollte am Morgen entnommen werden.
  7. Schließen Sie psycho-emotionalen Stress und Stress aus.

Die Dekodierungsanalyse und weitere Termine sollten nur vom behandelnden Arzt durchgeführt werden.

Norm Harnsäure im Blut

Der normale Gehalt ist je nach Geschlecht und Alter unterschiedlich - weniger für junge als für ältere Menschen und mehr für Männer als für Frauen:

  • Kinder unter 12 Jahren: 120-330;
  • Frauen unter 60 Jahren: 200-300;
  • Männer unter 60 Jahren: 250-400;
  • Frauen ab 60 Jahren: 210-430;
  • Männer ab 60 Jahren: 250-480;
  • die Norm bei Frauen von 90 Jahren: 130-460;
  • die Norm bei Männern von 90 Jahren: 210-490.

Die Hauptfunktionen von Harnsäure:

  1. Es aktiviert und verstärkt die Wirkung von Noradrenalin und Adrenalin - es stimuliert das Gehirn und das Nervensystem im Allgemeinen;
  2. Ein Antioxidans - schützt den Körper vor freien Radikalen und beugt der Entartung von Krebszellen vor.

Der durch biochemische Analyse des Blutes bestimmte Harnsäurespiegel sagt etwas über den Gesundheitszustand aus. Verschiebungen des Gehalts dieses Stoffwechselprodukts im Blut sowohl nach oben als auch nach unten hängen von zwei Prozessen ab: der Säurebildung in der Leber und der Zeit, in der es von den Nieren ausgeschieden wird, was sich aufgrund verschiedener Pathologien ändern kann.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut

Warum ist die Harnsäure im Erwachsenenblut erhöht und was bedeutet das? Das Überschreiten der Obergrenze wird als Hyperurikämie bezeichnet. Laut medizinischer Statistik wird es häufiger bei Männern als bei Frauen beobachtet. Eine Hyperurikämie ist in Form eines nicht permanenten Sprungs bei physiologischen Zuständen möglich:

  • Proteinüberschussnahrungsmittel;
  • körperliche Anstrengung;
  • längeres Fasten;
  • Alkoholmissbrauch.

Andere Gründe für den Anstieg der Harnsäure über den Normalwert sind bei folgenden pathologischen Zuständen zu beobachten:

  1. Hypertonie. Bereits im Stadium 2 der Hypertonie wird ein Anstieg der Harnsäure beobachtet. Hyperurikämie verursacht Nierenschäden und trägt zum Fortschreiten der Grunderkrankung bei. Gegen eine blutdrucksenkende Therapie kann der Harnsäurespiegel ohne spezifische Therapie wieder normal werden. Fehlt eine solche Dynamik, wird die Einhaltung einer speziellen Diät (siehe unten) und eine Steigerung der körperlichen Aktivität mit weiterer Therapie der Hyperurikämie empfohlen.
  2. Reduzierte Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren bei Nierenversagen, polyzystischer Nierenerkrankung, Bleivergiftung mit der Entwicklung von Nephropathie, Azidose und Toxikose bei Schwangeren.
  3. Einer der Gründe für den Anstieg der Harnsäure im Blut ist in der Medizin die Unterernährung, nämlich der Verzehr unzumutbarer Mengen von Produkten, die Purinsubstanzen anreichern. Dies sind geräuchertes Fleisch (Fisch und Fleisch), Konserven (insbesondere Sprotten), Rind- und Schweineleber, Nieren, gebratenes Fleisch, Pilze und andere Leckereien. Eine große Liebe zu diesen Produkten führt dazu, dass die für den Körper notwendigen Purinbasen aufgenommen werden und das Endprodukt Harnsäure sich als überflüssig herausstellt.
  4. Erhöhtes Cholesterin und Lipoproteine. Sehr oft geht der Entwicklung offenkundiger klinischer Anzeichen von Gicht und Bluthochdruck eine lange asymptomatische Zunahme verschiedener Bestandteile des Lipodigramms voraus.
  5. Eine andere Ursache für Säure ist Gicht. In diesem Fall können wir bereits sagen, dass ein Überschuss an Harnsäure die Krankheit selbst verursacht, dh es besteht ein ursächlicher Zusammenhang.
  6. Medikamente: Diuretika, Medikamente gegen Tuberkulose, Aspirin, Krebschemotherapie.
  7. Erkrankungen der endokrinen Organe, einschließlich: Hypoparathyreoidismus, Akromegalie, Diabetes.

Wenn die Harnsäure im Blut bei einer Frau oder einem Mann erhöht ist, sollten Sie mehrmals Blut zur Analyse spenden, um die Leistung im Laufe der Zeit zu sehen.

Symptome

In der Regel tritt der anfängliche Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut ohne erkennbare Symptome auf und stellt sich nach den Ergebnissen von Tests, die während einer vorbeugenden Untersuchung oder infolge der Behandlung einer anderen Krankheit durchgeführt wurden, zufällig heraus.

Wenn der Harnsäurespiegel hoch genug steigt, können folgende Symptome auftreten:

  • akute Schmerzen in den Gelenken der Gliedmaßen aufgrund der Kristallisation von Salzen in ihnen;
  • das Auftreten von verdächtigen Flecken, kleinen Geschwüren auf der Haut;
  • Verringerung der Urinausscheidung;
  • Rötung der Ellbogen und Knie;
  • plötzliche Drucksprünge, Herzrhythmusstörungen.

Die Behandlung von Hyperurikämie wird nur verschrieben, wenn eine Krankheit mit diesem Symptom festgestellt wird. Andere Ursachen werden durch die Korrektur von Ernährung und Lebensstil beseitigt. Eine spezielle Diät ist in jedem Fall erforderlich.

Folgen

Eine der häufigsten Komplikationen aufgrund des hohen Harnsäuregehalts im Blut ist Gicht. Es ist eine Entzündung der Gelenke oder Arthritis, die bei jemandem, der leidet und behindert werden kann, erhebliche Schmerzen verursacht.

Eine Hyperurikämie erhöht das Gichtrisiko, da sich Harnsäure im Blut ansammelt und mikroskopisch kleine Kristalle im Gelenk bilden. Diese Kristalle können das Synovialgelenk durchdringen und Schmerzen verursachen, wenn während der Bewegung Reibung im Gelenk auftritt.

Gicht zu Fuß

Wie man Harnstoff mit hohem Blutdruck behandelt

Bei einem Anstieg des Harnstoffspiegels im Blut besteht das komplexe Behandlungsschema aus folgenden Maßnahmen:

  1. Einnahme von Medikamenten mit harntreibender Wirkung und Mittel zur Verringerung der Produktion von Harnsäure (Allopurinol, Koltsikhin).
  2. Korrektur einer Diät mit überwiegendem Anteil an mageren Gemüsegerichten unter Ausschluss alkoholischer Getränke.
  3. Erhöhen Sie den Flüssigkeitsverbrauch, einschließlich - Säften und Kompotten.

Der Schlüssel zur Heilung von Hyperurikämie ist eine spezielle Diät, die keine Produkte mit einer hohen Purinkonzentration enthalten sollte.

Bei der Behandlung von Hyperurikämie werden auch Volksheilmittel eingesetzt. Zu diesem Zweck in Abkochungen und Aufgüsse von Preiselbeeren, Birkenblättern, Brennnessel genommen. Tragen Sie für Fußbäder Aufgüsse aus Ringelblume, Kamille und Salbei auf.

Was soll die Diät sein?

Lebensmittel mit erhöhter Harnsäure sollten ausgewogen und diätetisch sein. Gleichzeitig ist es notwendig, die Menge an Salz in der Diät zu minimieren.

Diät impliziert ein kategorisches Verbot:

  • auf alkoholische Getränke;
  • reiche Brühen;
  • fetthaltige Fleisch - und Fischgerichte, Innereien, Räucherfleisch, Würste usw.;
  • würzige Würzmittel, Snacks, Saucen, Gurken und andere Produkte, die große Mengen Natriumsalze enthalten.

Darüber hinaus wird dringend empfohlen, die folgenden Lebensmittel in der Ernährung zu reduzieren:

  • Hülsenfrüchte, Pilze;
  • Schokolade, Kaffee, Kakao;
  • Tomaten, Spinat.

Es ist sehr nützlich zu essen:

  • grüne Äpfel verschiedener Sorten;
  • Knoblauch und Zwiebeln;
  • Zitronen und andere Zitrusfrüchte;
  • Weiß- und Schwarzbrot;
  • Dillgrün;
  • Eier, aber nicht mehr als 3 Stck. in der Woche;
  • grüner oder Kräutertee;
  • Kürbis und Karotten;
  • Rüben;
  • Gurken und Weißkohl;
  • Hüttenkäse, Kefir, saure Sahne;
  • Wassermelonen;
  • in irgendeiner Weise gekochte geschälte Kartoffeln;
  • fettarmes gekochtes Fleisch und Fisch;
  • gekochtes und dann gebackenes Kaninchen-, Hühner- und Putenfleisch;
  • verschiedene pflanzliche Öle, insbesondere Oliven.

Die pro Tag verbrauchte Flüssigkeitsmenge sollte 2 bis 2,5 Liter pro Tag betragen, wobei der größte Teil sauberes Wasser sein sollte

Befolgen Sie die Grundprinzipien der Ernährung mit erhöhter Harnsäure wird im Laufe des Lebens haben, da die Krankheit erneut auftreten kann. Ein Therapeut oder Urologe kann ein Menü erstellen und die Produkte abholen. Zuvor muss der Patient jedoch eine Reihe von Tests bestehen, die dazu beitragen, eine richtige und wirksame Diät für therapeutische Zwecke zu erstellen.

Wenn die Diät nicht dazu beiträgt, die Symptome zu lindern und den Harnsäurespiegel zu senken, werden Medikamente verschrieben. Allopurinol, Sulfinpirazon, Benzobromaron, Colchicin - Mittel, um die Synthese in der Leber zu blockieren.