Harnsäure ist bei einem Kind erhöht

Tumor

Harnsäure ist an Stoffwechselprozessen beteiligt und daher ein wichtiger Stoff im menschlichen Körper.

Das Erhöhen seiner Menge wird jedoch als Pathologie angesehen und erfordert eine Behandlung.

Der Normalwert für Harnsäure im Blut im Kindesalter liegt zwischen 130 und 300 Mikromol pro Liter.

Wenn die Zahl über der Norm liegt, dann sprechen Sie über Hyperurikämie. Dieser Zustand kann auf Mangelernährung oder das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten im Körper hinweisen.

Ursachen und Symptome einer erhöhten Harnsäure im Blut

Der Hauptgrund für die Erhöhung der Harnsäurekonzentration im Blut ist eine Verletzung der Ausscheidung des Stoffes durch die Nieren. Dieses Phänomen ist auf eine fehlerhafte Kanal- und Filtrationsarbeit der Organe infolge von Nierenversagen, Pyelonephritis, Nephrose und Nierensteinen zurückzuführen.

Andere Krankheiten, die den Anstieg dieser Säure im Körper beeinflussen, sind:

  • Diabetes mellitus
  • Atherosklerose
  • Hoher Drück
  • Gicht
  • Tuberkulose
  • Leukämie
  • Lungenentzündung
  • Ekzem
  • Anämie
  • Psoriasis und andere.

In einigen Fällen steigt diese Substanz im Blut mit Erkrankungen der Leber und der Gallenwege an. Darüber hinaus kann der Gebrauch bestimmter Medikamente eine Hyperurikämie hervorrufen. Die Substanz steigt oft bei übermäßiger Aufnahme von Lebensmitteln, die viel Purine enthalten.

Die Symptome einer Harnstoffzunahme im Blut hängen von der Krankheit ab, die diesen Zustand verursacht hat.

Einhaltung des Trinkregimes - der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung der Krankheit

Bei kleinen Kindern manifestiert sich Hyperurikämie häufig durch Verstopfung, Bauchschmerzen, Diathese, starkes Schwitzen, allgemeine Schwäche und Schlafstörungen. In einigen Fällen kann es nachts zu einer Enuresis kommen.

Logoneurose und nervöse Tics treten ebenfalls auf.

Jugendliche können Schmerzen im unteren Rücken und in den Gelenken, übermäßiges Gewicht, Hautausschläge, Juckreiz beim Wasserlassen, Tachykardie leiden.

Oft manifestierte Dyskinesie der Gallenorgane. Darüber hinaus kommt es zu einer allgemeinen Intoxikation des Körpers.

Traditionelle Behandlung der Pathologie

Erstens zielt die medikamentöse Behandlung von im Blut erhöhtem Harnstoff auf die Beseitigung der Grunderkrankung ab, bei der die Konzentration dieser Substanz anstieg. Daher ist es wichtig, eine umfassende Untersuchung durchzuführen, um die Krankheit zu diagnostizieren.

Um den Harnsäurespiegel zu senken, empfehlen Experten die Einhaltung einer speziellen Diät, die auf der Beschränkung von Innereien, Wurst, Konserven, Schokoladenprodukten, Sauerampfer und Spinat, Käse basiert.

Es ist auch wichtig, auf die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln zu verzichten. Es ist ratsam, mageres Fleisch, Gemüse, Obst, Gemüse und Beeren zu essen. Darüber hinaus sollte Geschirr gebacken, gedämpft oder gekocht werden.

Es wird empfohlen, Fastentage zu machen. In Bezug auf die Ernährung raten die Ärzte zum Essen kleinerer Mahlzeiten, jedoch häufiger - bis zu sechsmal am Tag.

Um die Substanz im Blut zu reduzieren, muss das Trinkregime eingehalten werden. Wasser verdünnt den Harnstoff und trägt zu seiner Entfernung bei. Auch die Verwendung der empfohlenen täglichen Flüssigkeitsdosis verhindert die Bildung von Steinen.

Unter den Medikamenten zur Entfernung von Harnsäure wird Probenecid verschrieben, das zur Gruppe der Urikosure gehört. In einigen Fällen können Diuretika verschrieben werden.

Benzobromaron, Allopurinol, Colchicin und Sulfinpyrazon gehören zu den Mitteln, die die Produktion von Harnsäure blockieren. Die Frage, ob sie für die Behandlung von Kindern angewendet werden sollen, entscheidet jedoch nur ein erfahrener Fachmann.

Alternative Therapie, Prävention

Bei Hyperurikämie mögliche adjuvante Behandlung von Volksmethoden.

Dazu gehören die interne Verwendung:

  • Blaubeertee
  • Birkensaft
  • Brühe aus ungeschälten Zwiebeln
  • Gegenwärtige Moräne
  • Petersilientee
  • Preiselbeer- und Birkenblätter
  • Infusion von Angelikawurzeln
  • Hochlandtee

Erhöhung des Harnstoffspiegels im Blut - ein Signal für das Vorhandensein einer Pathologie im Körper eines Kindes

Da eine der wichtigsten Nuancen der Harnsäurereduktion die Festlegung eines Trinkregimes ist, bietet die alternative Medizin in diesem Fall auch die Verwendung von Quellwasser unter Zusatz von Preiselbeer-, Zitronen- oder Preiselbeersaft in geringer Menge an.

Um eine Erhöhung des Harnstoffspiegels im Blut zu verhindern, ist es wichtig, einfache Empfehlungen zur Vorbeugung von Hyperurikämie einzuhalten.

Die Hauptregeln zur Vorbeugung pathologischer Zustände sind:

  • Festlegung eines Trinkregimes
  • Rationelle und richtige Ernährung
  • Sport und Bewegung
  • Bietet täglichen Routine
  • Draußen gehen
  • Jährliche Vorsorgeuntersuchungen
  • Einhaltung der Anforderungen von Spezialisten

Die Einhaltung dieser vorbeugenden Maßnahmen kann das Risiko einer Hyperurikämie um ein Vielfaches verringern.

Häufige Komplikationen einer hohen Harnstoffkonzentration sind Urolithiasis, wenn sich Sand in den Nieren bildet, und dann Steine. In einigen Fällen entwickelt sich aufgrund eines Überschusses an Harnsäure Blasenentzündung, Urethritis.

Hyperurikämie verursacht häufig Erkrankungen des Verdauungssystems. Es ist auch wichtig zu beachten, dass eine mögliche Folge eine Stoffwechselstörung ist, die im Herzmuskel auftritt.

Bei einem erhöhten Harnsäurespiegel im Blut sind Gewebe der inneren Organe betroffen. Dieser Zustand verursacht eine Vergiftung des Körpers und trägt zu entzündlichen Prozessen in den Gelenken bei.

Darüber hinaus sind Zahnerkrankungen eine weitere unerwünschte Folge.

Auf dem Video - mehr über Pathologie:

Hast du einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe, um es uns mitzuteilen.

Harnsäure im Urin eines Kindes

Spaltprodukte und Harnsäure im Urin sind weitreichend informativ und können Aufschluss über die Funktionsweise des Harnsystems geben. Harnsäure ist die letzte Spaltungssubstanz von Purinen, die in fast allen Körperzellen vorkommt. Die durch Spaltung überlebte Biomasse bildet Harnsäure und verlässt den Körper mit Urin. Eine durchschnittliche Person produziert ungefähr 20 Gramm Säure pro Tag, was ein gesunder Indikator ist. In Fällen, in denen zu viel Harnsäureausfall gebildet wird, kann der Körper ihn nicht vollständig entfernen, was dazu führt, dass die Säure in Xtal-Harnstoffkristalle übergeht, die anschließend gesundheitsschädlich sind.

Norm Harnsäure

Der Harnsäurespiegel variiert bei Kindern, Frauen, Männern und älteren Menschen. Gültige Indikatoren:

  • im Urin eines Kindes sollte der Harnsäurespiegel zwischen 120 und 300 μmol / l liegen;
  • bei Männern sollte der Wert nicht unter 200 liegen und 420 μmol / l überschreiten;
  • der weibliche Körper nimmt eine Rate von 160–320 µmol / l an;
  • Nach Erreichen des 60. Lebensjahres liegt die akzeptable Harnsäurerate bei 210–430 μmol / l.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was ist Hyperurikämie?

Hyperurikämie ist eine Erkrankung, bei der Harnsäure im Blut erhöht ist. Die Krankheit ist in primäre und sekundäre Hyperurikämie unterteilt. Die Krankheit wird häufig beobachtet, viele Menschen leiden darunter - etwa 20% der Erwachsenen und 3% der Kinder weltweit, und die Zahl der Fälle steigt weiter an. Wissenschaftler führen die Zunahme der Krankheit auf eine schlechte Umweltsituation und eine Zunahme der toxischen Emissionen zurück, die sich negativ auf den Purinstoffwechsel auswirken.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Primäre Hyperurikämie

Die primäre Hyperurikämie ist angeboren oder hat eine nicht näher bezeichnete Ursache. Die Krankheit tritt von Geburt an selten auf und kann neben dem Syndrom von Kelly-Sigmiller, Lesch-Nigana und gestörten Verdauungsprozessen auftreten. Hyperurikämie wird häufig aus nicht diagnostizierten Gründen gebildet. Wissenschaftler sind sich einig, dass sich ein erhöhter Säuregehalt im Blut aufgrund von Störungen der Biosynthese und des Zerfalls von Nukliden entwickelt, die anschließend mit Störungen des Purinstoffwechsels einhergehen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sekundäre Hyperurikämie

Die Krankheit wird durch bestimmte Krankheiten sowie eine erhöhte Aufnahme von Purin mit der Nahrung hervorgerufen. Solche Lebensmittel sind Rindfleisch, Hülsenfrüchte und Innereien. Die Manifestation einer sekundären Hyperurikämie erhöhte die Harnsäure zusammen mit dem Urin. Oft ist die Krankheit mit AIDS, verschiedenen Pathologien und einer erhöhten Ansammlung von Eosinophilen verbunden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ursachen der Entwicklung

Eine der häufigsten Ursachen für die Bildung von Harnsäure im Urin gilt als ungesunde Nahrung. Eine Zunahme der Salzansammlung tritt anschließend beim Verzehr solcher Lebensmittel auf:

  • gesalzener Käse;
  • Gurken;
  • Tomaten;
  • Spinat;
  • Pilze;
  • geräuchertes Fleisch;
  • fetthaltiges Fleisch.

Die obigen Produkte weisen in ihrer Zusammensetzung eine ausreichende Menge an Purinen auf, die sich später zersetzen, wobei die erhöhte Azidität des Urins entsteht. In Fällen, in denen das Patientenmenü in erster Linie auf diesen Produkten basiert und keine Vielfalt aufweist, tritt eine große Konzentration von Uraten im Urin auf. Die Abnahme der Flüssigkeitsmenge, die mit Symptomen wie Erbrechen, Durchfall und Fieber einhergeht, wirkt sich auch auf die Salzbildung im Urin aus. Erhöhte Salzansammlung zeigt die Symptome von Gicht, Nierennephritis und Nierenversagen an. Darüber hinaus entwickelt sich eine Anomalie aufgrund von Durchblutungsstörungen, Leukämie und Hydronephrose. Die Verwendung bestimmter Medikamente, zum Beispiel Antibiotika und fiebersenkende Medikamente, führt häufig auch zu einer Ansammlung von Uraten im Urin.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie wird die Konzentration von Harnsäurekristallen bei der Analyse von Urin bestimmt?

Die Bestimmung, ob der Harnstoff im Urin erhöht oder erniedrigt ist, sollte mit einer Analyse der Harnsäure im Blut kombiniert werden. Um den Harnsäurespiegel im Blut des Patienten zu bestimmen, muss ein vollständiges Blutbild durchgeführt werden, das aus einer Vene entnommen wird. Es ist kein zusätzliches Training erforderlich, aber es ist wichtig zu beachten, dass Experten häufig empfehlen, morgens Blut auf nüchternen Magen zu spenden. Der Patient muss von seinem behandelnden Arzt eine Überweisung zur Analyse erhalten, die an einen Laboranten weitergeleitet werden muss, in dem er Blut spendet. Danach wird ein Urintest durchgeführt, der den pH-Wert, den Salzgehalt und den Säuregehalt anzeigt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Behandlung der Krankheit

Diät essen

In Fällen, in denen Patiententests eine erhöhte Anzahl von Uraten zeigen, verschreiben Ärzte in erster Linie eine spezielle Diätnahrung. Die Ernährung basiert auf folgenden Grundsätzen:

  1. Vollständiger Ausschluss von Produkten, die Purine enthalten, aus dem Menü.
  2. Fasten wird nicht empfohlen.
  3. Die tägliche Kalorienaufnahme sollte nicht weniger als 2800 Kilokalorien betragen.
  4. Reduzierte Aufnahme von Eiweißnahrungsmitteln. Pro Tag dürfen nicht mehr als 70 Gramm Eiweiß verzehrt werden.
  5. Schließe starken schwarzen Tee, Kaffee und Kakao von mir aus.
  6. Überwachen Sie den Flüssigkeitsverbrauch. Am Tag müssen Sie mindestens 2 Liter trinken. Es ist wichtig, Mineralwasser mit Zitronensaft zu trinken, wodurch Milchsäure aus dem Körper ausgeschieden wird.

Zusätzlich zur Einhaltung der diätetischen Ernährung führen Experten eine medikamentöse Behandlung durch. Nach Abschluss der Therapie muss der Patient eine weitere zusätzliche Analyse bestehen. In Fällen, in denen die Salzkonzentration in der Urinanalyse noch ansteigt, lassen die Ärzte den Patienten umfassend untersuchen, wobei Anzeichen von Gicht oder das Vorhandensein von Steinen festgestellt werden, bei denen häufig Blut im Urin zu beobachten ist. Bei Kindern weist eine erhöhte Anzahl von Uraten selten auf das Vorhandensein von Gicht- oder Nierensteinen hin.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Medikamentöse Behandlung

Die Therapie von Harnsäure im Blut und Urin beinhaltet eine komplexe Behandlung, die zweite Stufe, in der es sich um Medikamente handelt. Sie wirken erst im Anfangsstadium der Erkrankung günstig, bis sich Nierensteine ​​bilden. Spezialisten verschreiben folgende Medikamente:

  1. Medikamente, die den Ausstoß von Harnsäure erhöhen, einschließlich solcher Medikamente: "Urikonorm", "Benzobromaron", "Azabromaron".
  2. Arzneimittel, die helfen, Salze aufzulösen und den normalen Säuregehalt des Urins aufrechtzuerhalten. Verwenden Sie "Soluran" und "Blemmarin".
  3. Eine Verbesserung der Urinausscheidung bedeutet: "Fitolizin", "Kanefron", "Urolesan".

Es ist wichtig zu bedenken, dass Medikamente und deren Dosierung nur von einem Experten verschrieben werden können, der sich an den individuellen Eigenschaften des Patienten orientiert. Die Dauer des Therapieverlaufs wird auch auf der Grundlage des Gesundheitszustands eines bestimmten Patienten, der Krankheitssymptome und des Vorhandenseins zusätzlicher Pathologien bestimmt. In Fällen, in denen die Niere Uratsteine ​​befällt, ist es vorgeschrieben, Steine ​​mit Ultraschall zu schleifen oder mit einem Laser zu entfernen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Physiotherapie bei Gicht

Fachleute empfehlen oft, dass Patienten während der Behandlung von Gicht auf physiotherapeutische Verfahren zurückgreifen. Gicht ist eine Krankheit, bei der sich Harnsäurekristalle in den Gelenken, hauptsächlich an den großen Zehen, ablagern. Eines der physiotherapeutischen Verfahren ist die Pazmophorese, bei der das Blut von einem Anstieg des Salzgehalts im sauren Urin gereinigt wird. Es ist daran zu erinnern, dass die Wirksamkeit der Plasmaphorese über einen langen Zeitraum erhalten bleibt, wenn der Patient parallel dazu keine speziellen diätetischen Lebensmittel einhält.

Die Diät erlaubt nicht nur die Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper zu erhöhen, sondern auch den Allgemeinzustand des Patienten und seiner Organe zu verbessern. Es ist wichtig, dass eine Person die vorgeschriebene gesunde Ernährung strikt einhält und alle Lebensmittel, die vom Arzt verboten wurden, von der Ernährung ausschließt. Da es sich bei Gicht um eine chronische Erkrankung handelt, muss der Patient eine vollwertige Ernährung führen.

Bei Kindern sind die Symptome einer Fehlfunktion des Ausscheidungssystems ziemlich selten und fast immer sind solche Anzeichen mit angeborenen Anomalien (amorphe Nieren, Dysplasie der Nieren, Gicht usw.) verbunden.

In der Regel werden Entwicklungskrankheiten im Frühstadium erkannt, in anderen Fällen können Verstöße vermutet werden, wenn das Kind häufig Erbrechen oder Durchfall hat, unabhängig davon, welche Flüssigkeit es getrunken hat, Appetitlosigkeit und Kopfschmerzen, wenn das Kind viel Salziges, Fleischprodukte, Schokolade, Käse, viel Alkohol zu sich nimmt starker Tee, Tomatensaft.

Hyperaktivität kann auf Urate im Urin eines Kindes hinweisen. Solche Kinder schlafen in der Regel schlecht, jammern und auch bei Uraturie entwickeln sich Kinder schneller als Gleichaltrige.

Es sollte beachtet werden, dass, während sich der Uratspiegel im mittleren Bereich befindet, keine Symptome zu spüren sind, da die Bildung von Uraten keine spezifische Manifestation hervorruft. Es ist möglich, Sedimente in einer Laborstudie zu identifizieren (häufig werden Urate zufällig entdeckt).

Uratsalze im Urin eines Kindes

Mithilfe der Urinanalyse werden pathologische Prozesse im Körper identifiziert. Bei Verdacht auf Verstöße wird der Arzt zu Tests überwiesen. Üblicherweise werden im Urin folgende Verunreinigungen festgestellt: Phosphate, Urate, Carbonate, Oxalate. Das Vorhandensein von Verunreinigungen im Urin ist jedoch nicht immer mit der Entwicklung schwerwiegender Krankheiten verbunden.

Bei der normalen Funktionsweise aller Organe und Systeme sollte das Kind im Urin keine Verunreinigungen haben. Aber manchmal können Stoffwechselvorgänge gestört werden, was sich unmittelbar auf die Zusammensetzung des Urins auswirkt.

Die Bildung von Harnsäuresalzen (Uraten) erfolgt dabei nur unter günstigen Bedingungen, die Gründe, die dazu geführt haben, können jedoch sehr unterschiedlich sein - von einer Verletzung der Verdauungsfunktion bis hin zur Vererbung.

Urat im Urin eines Kindes wird sehr häufig festgestellt. In der Regel weist ein Niederschlag in Form von Salzen auf eine Veränderung des Wasser-Salz-Gleichgewichts hin, seltener auf die Entwicklung schwerwiegender Pathologien.

Das unterentwickelte Harnsystem des Kindes kann nicht mit der Menge an Salz fertig werden, die mit der Nahrung einhergeht, da der Salzniederschlag im Urin auftritt.

Auch die Bildung von Uraten kann Antibiotika auslösen, ein Mangel an Gemüse und Früchten in der Ernährung.

Wenn bei einem Kind, das Muttermilch isst, Salzablagerungen festgestellt werden, muss die Mutter die Fleischaufnahme reduzieren und Obst und Gemüse den Vorzug geben.

Um den Uratspiegel zu senken, wird Säuglingen ab 2 Jahren eine spezielle Diät empfohlen, bei der der größte Teil der Nahrung aus Kalzium und Kalium besteht. Rotes Fleisch sollte in geringer Menge oder vollständig durch Geflügelfleisch ersetzt werden, Gemüse mit einem hohen Gehalt an Purinen und Oxalsäure ist von der Ernährung ausgeschlossen, Milchprodukte sowie Mineralwasser werden einem Kind ohne Einschränkungen verabreicht.

Eine große Menge von Urat im Urin eines Kindes

Urata im Urin sollte nicht sein, ebenso wie andere Salze. In der Medizin wird angenommen, dass ein einmaliger Anstieg des Urats auf 2 Pluspunkte keine Abweichung darstellt. Wenn die Laborstudie 3 oder mehr Vorteile zeigte oder der Uratspiegel auch nach einer Ernährungsumstellung nicht abnimmt, sollte eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt und Gicht oder Leukämie ausgeschlossen werden.

Wenn die Analyse eine große Menge an Uraten im Urin des Kindes ergab, sollten die schlimmsten Fälle nicht sofort angenommen werden. Oft vergessen Eltern vor dem Bestehen der Tests, dass das Kind am Tag zuvor viel Schokolade, Fleisch oder Fisch gegessen, viel starken Tee getrunken, überhitzt sein könnte usw. Auch wenn Tests nach einer Krankheit durchgeführt werden, können Medikamente den Uratspiegel beeinflussen.

Nachdem ein hoher Uratspiegel festgestellt wurde, sollte das Menü des Babys korrigiert, eine Wiederholungsanalyse über die Zeit durchgeführt und eine Ultraschalluntersuchung der Nieren durchgeführt werden. Neben Urat sollten auch andere Verunreinigungen beachtet werden: Ein Überangebot an Leukozyten (mehr als 5), roten Blutkörperchen oder anderen Salzen im Urin kann auf eine Infektion des Harnsystems hindeuten.

Manchmal kann ein hoher Uratspiegel mit Dysbiose und Würmern in Verbindung gebracht werden.

Besondere Vorsicht ist bei Eltern geboten, bei denen bei Verwandten Fälle von Gicht, Fettleibigkeit, Erkrankungen der Gelenke, der Wirbelsäule und der Blutgefäße festgestellt wurden. In diesem Fall wird empfohlen, unverzüglich einen Kinder-Nephrologen oder im Extremfall einen Kinderarzt zu konsultieren.

Urate und Oxalate im Urin eines Kindes

Oxalate sind ebenfalls Salzverbindungen, neigen jedoch zur Kristallisation. Oxalate verletzen beim Durchtritt durch die Harnröhre die Schleimhäute und verursachen Schmerzen und Entzündungen.

Oxalate werden aus verschiedenen Gründen gebildet, hauptsächlich durch den Missbrauch von Vitamin C, insbesondere Produkte, die viel dieses Vitamins enthalten (Hagebutten, Zitrusfrüchte, Radieschen, Sauerampfer), und entzündlicher Darm, Nieren und Diabetes können ebenfalls einen Anstieg des Oxalatspiegels auslösen.

Ein erhöhter Oxalatspiegel kann nach einiger Zeit zur Bildung von Steinen in der Blase führen.

Wenn Analysen ergeben haben, dass Oxalate und Urate im Urin des Kindes vorhanden sind, müssen Sie zunächst die Ernährung anpassen: Geben Sie mehr Flüssigkeit und erhöhen Sie die Menge an Lebensmitteln in Ihrer Ernährung, die Vitamin B und Magnesium enthalten.

Erste Anzeichen

Urate im Urin eines Kindes manifestieren sich normalerweise als Hyperaktivität, verschiedene Schlafstörungen (in der Regel schlafen Kinder nicht gut, wachen oft auf und handeln). Gleichzeitig entwickeln sich Kinder schneller als sie sein sollten, sie sind anfällig für die Kreativität von Kindern, sie lieben es zu lesen, neue Dinge zu lernen.

Was sind die Hauptgründe?

Der Anstieg der Harnsäure im Urin ist mit verschiedenen negativen Faktoren verbunden:

  • Pathologie der Niere. Wenn es eine Fehlfunktion im gepaarten Organ gibt, wird die Harnsäure erhöht. Bei Hydronephrose, Atherosklerose, Thrombose und Nierenprolaps wird häufig ein pathologischer Konzentrationsanstieg beobachtet.
  • Gestörte Ernährung. Wenn Sie sich nicht richtig ernähren, wird der Urin einer Person sauer und es bilden sich Kristalle. Würzige, frittierte, fetthaltige Lebensmittel, übermäßiger Alkoholkonsum führen zu Veränderungen in der Analyse.
  • Aufnahme von Medikamenten. Eine Langzeittherapie mit Medikamenten führt zu einem erhöhten Harnsäurespiegel. Oft wird die Abweichung während der Therapie mit Analgetika, Anästhetika, Antipyretika oder antibakteriellen Medikamenten beobachtet.
  • Änderungen im Wasseraustausch. Anhaltender Durchfall, Erbrechen oder erhöhte körperliche Belastung mit erhöhtem Schweiß führen zu einer Beeinträchtigung des Wasser-Salz-Stoffwechsels. Eine Person ist nicht in der Lage, den Flüssigkeitsverlust schnell wiederherzustellen, wodurch der Urin stark konzentriert wird.
  • Krankheiten. Uraturie ist oft die Folge verschiedener Krankheiten im Körper. Gicht, Leukämie und entzündliche Prozesse in den Harnorganen können eine erhöhte Harnsäure im Urin hervorrufen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie entwickelt sich die Pathologie?

Harnsäure ist ein Spaltprodukt von Purinen, die im menschlichen Körper zahlreich sind. Die Bildung dieser Substanz ist eine normale Reaktion, die eine Folge der Verarbeitung von Adenin und Guanin ist. Bei Störungen und Defekten bildet sich viel saures Sediment, das der Körper nicht vollständig abziehen kann, wodurch sich Harnsäurekristalle bilden. In der allgemeinen Urinanalyse werden sie als - XTAL bezeichnet.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Untersuchungs- und Ratenindikatoren

Wird ein erhöhter Harnsäuregehalt einmal festgestellt, wird ein zweiter Urintest durchgeführt. Nimmt Blut und Urin zur Laboruntersuchung. Für die Studie sind Morgenproben erforderlich, die vor dem Verzehr entnommen werden. Bei einer gesunden Person werden Harnsäure und Blut im Urin nicht nachgewiesen. Die Tabelle zeigt die normalen Indikatoren, die für Patienten unterschiedlichen Alters unterschiedlich sind:

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie manifestiert sich Uraturie?

Die Bestimmung von Säure im Blut und Urin im Frühstadium ist eher schwierig, da die Person keine charakteristischen Anzeichen zeigt.

Uraturie verursacht Rückenschmerzen, Hämaturie, Bluthochdruck, Schwäche, Verdauungsstörungen.

Die ersten Symptome treten auf, wenn sich in einem Partnerorgan Harnstoffkristalle bilden oder eine entzündliche Reaktion auftritt. In diesem Fall erscheint ein lebhaftes Krankheitsbild:

  • reduzierte Urinproduktionsrate;
  • erhöhte Konzentration der Substanz im Blut;
  • Anstieg des Blutdrucks;
  • hohe Körpertemperatur;
  • blutige Verunreinigungen im Urin;
  • Schmerzen in der Lenden- und Bauchgegend;
  • ständige Schwäche, apathischer Zustand;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Definition der Pathologie während der Schwangerschaft

Ein erhöhter Säuregehalt des Urins bei Frauen während der Schwangerschaft ist keine Seltenheit. Oft wird dieser Zustand durch die folgenden Gründe verursacht:

  • entzündliche Prozesse in den Nieren;
  • ungesunde Ernährung;
  • Infektionskrankheiten des Harnsystems;
  • Dehydration gegen Toxikose.

Wenn Harnsäure einmal im Urin nachgewiesen wird oder die Konzentration unbedeutend ist, machen Sie sich keine Sorgen. Andernfalls wiederholen Sie die Laboruntersuchung des Urins und finden Sie die Ursache der Verletzung heraus. Im Falle eines pathologischen Zustands einer schwangeren Frau ist ein therapeutischer Kurs erforderlich, um Komplikationen vorzubeugen. Therapeutische Maßnahmen im Krankenhaus erleichtern die Nierenfunktion und normalisieren den Zustand der werdenden Mutter.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Symptome einer erhöhten Harnsäure im Urin eines Kindes

Symptome einer Verletzung werden häufig in der Kindheit beobachtet. Wenn Milchsäure im Körper des Babys nachgewiesen wird, wird eine Harnsäurediathese diagnostiziert. Verschiedene Quellen können einen solchen Zustand bei einem Kind hervorrufen. Das Baby wird zu aktiv, stört den normalen Schlaf. Das Kind macht sich ständig Sorgen um etwas, es ist ungezogen und bittet um einen Stift. Gleichzeitig ist ein rasches Wachstum im Vergleich zu Gleichaltrigen zu verzeichnen. Es lohnt sich, so schnell wie möglich um Hilfe zu bitten, da eine erhöhte Harnstoffsäure bei Kindern negative Folgen hat:

  • die Bildung von Kristallen in den Gelenkbeuteln und unter der Epidermis;
  • Anfälle von Asthma unbekannter Ätiologie;
  • Gestörter Stuhl bei Kindern;
  • Brechreiz am Morgen;
  • juckende Wunden auf der Haut.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Behandlung ist erforderlich?

Medikamentöse Therapie

Eine erhöhte Menge an Harnsäure im Urin erfordert sofortige therapeutische Maßnahmen, um negative Auswirkungen zu vermeiden. Grundlage der Entlastung ist die Verabreichung von Arzneimitteln verschiedener Gruppen. Wenn der Säuregehalt des Urins erhöht ist, ist es äußerst wichtig, die Bildung von Steinen in den Nieren zu verhindern. Verschreiben Sie zu diesem Zweck die in der Tabelle aufgeführten Mittel.

Alle Arzneimittel und deren Dosierung werden vom behandelnden Arzt verschrieben. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass mit dem Beginn der medikamentösen Therapie ein besseres Ergebnis zu erwarten ist.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Leistungsmerkmale

Wenn ein Patient einen erhöhten Harnsäuregehalt hat, muss zunächst die tägliche Ernährung angepasst werden. Die Ernährung hat nach folgenden Grundsätzen zu erfolgen:

  • Mit Purinen gefüllte Produkte ausschließen.
  • Verweigerung des Fastens.
  • Die tägliche Kalorienaufnahme beträgt 2800 kcal.
  • Einschränkung von Eiweißnahrung. Nicht mehr als 70 Gramm pro Tag erlaubt.
  • Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme beträgt mindestens 2 Liter pro Tag.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was sind erforderliche physiotherapeutische Verfahren?

Wenn die Harnsäure aufgrund der Entwicklung von Gicht ansteigt, wird eine Physiotherapie empfohlen. Der Patient unterzieht sich einer Plasmapherese, bei der das Blut von hohem Salzgehalt gereinigt wird. Eine solche Manipulation führt zu einem stabilen Ergebnis, insbesondere wenn der Patient den Ernährungsempfehlungen folgt. Die richtige Ernährung muss während und nach der Physiotherapie eingehalten werden, um die maximale Wirkung zu erzielen. Bei rechtzeitiger Behandlung und Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes kann sich der Harnsäurespiegel im Urin vollständig normalisieren.

Wie wird beim Menschen Harnsäure produziert?

Harnsäure ist eines der Endprodukte des Abbaues (Zerfalls) von Purinbasen. Purine bilden die Basis für Nukleoproteine ​​- spezielle Proteine, die in der DNA und RNA jeder Zelle enthalten sind. Neben der Synthese des Körpers sind Purine in der Nahrung enthalten. Eine Person produziert 12 bis 30 g Harnsäure pro Tag. Steigt sein Blutspiegel (Hyperurikämie), steigt er auch im Urin an. Dieser Zustand wird als Urikosurie bezeichnet. Wenn der pH-Wert des Urins sauer ist, dh weniger als 5, fallen Natrium- und Kaliumsalze der Harnsäure - Kristalle der Urate aus. Sie können mit einer gemeinsamen Urinanalyse nachgewiesen werden.

Die Stoffmenge während der Laboruntersuchung

Durch Urinanalyse mit Sedimentmikroskopie kann das Vorhandensein eines Uratüberschusses festgestellt werden. Für die Anlieferung ist es am Morgen erforderlich, eine gründliche Reinigung der äußeren Geschlechtsorgane durchzuführen und dann den ersten Morgenurin in einem sauberen, trockenen Behälter zu sammeln. Versuchen Sie, eine mittlere Portion Urin zu nehmen, da dies für einen Laborassistenten am aussagekräftigsten ist. Innerhalb von 2 Stunden, um das Material an das Labor zu liefern. Es wird als normal angesehen, wenn Harnsäurekristalle nicht nachgewiesen werden oder ihre geringe Menge bestimmt wird - von "+" bis "++".

Wenn die allgemeine Analyse Uraturie ergab, kann empfohlen werden, diese einige Zeit nach der Korrektur der Diät zu wiederholen. Schließlich ist es durchaus möglich, dass die Person am Vorabend einfach eine Menge an purinhaltigen Lebensmitteln zu sich nahm. Dieser Zustand erfordert keine besondere Behandlung, mit Ausnahme der Normalisierung der Ernährung. Zeigt die Analyse erneut einen Uratüberschuss, muss der Patient überwiesen werden, um den täglichen Harnsäurespiegel im Urin zu bestimmen.

Methoden zur Sammlung des täglichen Urins für die Analyse auf urikozuriya:

  1. Morgens um 6.00 Uhr uriniert der Patient in die Toilette.
  2. Es werden Hygieneverfahren durchgeführt - die äußeren Geschlechtsorgane werden weggespült.
  3. Das gesamte anschließende Urinieren erfolgt in einem sauberen Behälter mit einem Volumen von ca. 3 Litern, der in der Kälte gelagert wird.
  4. Am nächsten Tag wird das morgendliche Wasserlassen in einem Behälter durchgeführt, und die Sammlung gilt als abgeschlossen.
  5. Der in 24 Stunden gesammelte Urin wird gerührt und eine Portion von etwa 50-100 ml entnommen, die für Forschungszwecke in das Labor vergiftet wird.
  6. Nehmen Sie während der Urinsammlung keine Acetylsalicylsäure, Uroantiseptika, Kortikosteroide, Diuretika oder Medikamente ein, um den Harnsäurespiegel zu senken.
  7. Die Analyse bei Frauen wird nicht während der Menstruation durchgeführt.
  • die Rate für Säuglinge (bis zu 1 Jahr) beträgt 0,35–2 mmol / l;
  • Kinder von 1 bis 4 Jahren - bis zu 2,5 mmol / l;
  • Kinder von 5 bis 8 Jahren 0,6 bis 3 mmol / l;
  • Kinder von 9 bis 14 Jahren - 1,2–6 mmol / l;
  • Jugendliche im Alter von 15–18 Jahren - 1,48–4,43 mmol / l;
  • normative Werte für Frauen sind 150–350 μmol / l;
  • bei Männern - 210-420 μmol / l.

Sowohl eine Zunahme als auch eine Abnahme der Harnausscheidung von Harnsäure kann auf das Vorhandensein der Krankheit hinweisen. Für ein vollständigeres Verständnis der Ursachen ist es erforderlich, den Spiegel einer Substanz im Blut zu bestimmen.

Wann tritt Urikosurie auf?

Keine sofortige Panik, wenn erhöhte Harnsäure festgestellt wird. Man muss die vorübergehenden Ursachen der Urikosurie verstehen und, nachdem man sie ausgeschlossen hat, über mögliche Krankheiten nachdenken.

Diät

Neben pathologischen Zuständen liegt die Ursache der Urikosurie meist in der Ernährung des Patienten. Dies wird durch die Verwendung von proteinreichen Produkten erleichtert, die viele Purinverbindungen enthalten. Dazu gehören:

  • Fleisch, insbesondere Jungtiere;
  • Innereien (Nieren, Leber, Gehirn);
  • Tomaten;
  • Hülsenfrüchte;
  • Fisch, insbesondere in Dosen;
  • Grüns, besonders Spinat;
  • Pilze;
  • Meeresfrüchte;
  • geräucherte Produkte, Marinaden;
  • Gurken;
  • Schokolade, Kakao;
  • Kaffee und schwarzer Tee;
  • Alkohol

Es ist wichtig! Purinreiche Lebensmittel tragen zur Ansäuerung des Urins bei, in dem sich Harnsäurekristalle ablagern. Wenn eine solche Diät die Grundlage des Lebensstils eines Menschen bildet, führt dies früher oder später zur Entwicklung einer Urolithiasis.

Physiologische Faktoren

Neben der Ernährung gibt es eine Reihe physiologischer Voraussetzungen für die Urikosurie:

  • männliches Geschlecht;
  • Negroides Rennen;
  • Hyperhidrose (Schwitzen);
  • Fasten;
  • regelmäßige schwere übung.

Diese Urikosurie verschwindet nach einer Lebensstilkorrektur.

Medikamenteneinnahme

Die Einnahme bestimmter Medikamente kann zu einer erhöhten Ausscheidung von Uraten im Urin führen:

  • Zytostatika;
  • Beta-Blocker;
  • Thiaziddiuretika;
  • Theophyllin;
  • einige Antibiotika.

Wenn der Patient Medikamente einnimmt und seine Harnsäurekonzentration erhöht ist, müssen Sie dies dem Arzt mitteilen. Vielleicht würde er empfehlen, die Aufnahme abzubrechen und die Analyse des Harnsäuregehalts erneut durchzuführen.

Krankheiten, die zu Urikosurie führen

Die pathologischen Ursachen des Harnsäureanstiegs sind wie folgt:

  1. Pathologie, die zu Dehydration führt, fördert die Urinkonzentration und dementsprechend das Auftreten von Urikosurie. Dies ist anhaltender Durchfall, anhaltendes Erbrechen, Fiebertemperatur, als Symptome von Infektionskrankheiten, Präeklampsie der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.
  2. Beeinträchtigung des Nierenblutflusses aufgrund von Anomalien der Gefäßentwicklung, ihrer Atherosklerose, Thrombose, Embolie, arteriellen Biegung mit Nephroptose.
  3. Gicht ist eine Stoffwechselstörung, die durch anhaltende Hyperurikämie, Urikosurie und Schädigungen der Gelenke, Nieren und Weichteile gekennzeichnet ist, in denen sich Urate ablagern und Entzündungen verursachen.
  4. Urolithiasis und dysmetabolische Uratnephropathie.
  5. Entzündliche Erkrankungen der Nieren wie Glomerulonephritis. Harnwegsinfektionen (Pyelonephritis, Blasenentzündung), deren Symptome Fieber, Schüttelfrost, häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen, Erbrechen, veränderte Farbe und Gestank nach Urin sind.
  6. Nierenversagen (Endstadium), wenn die Nieren nicht in der Lage sind, den pH-Wert des Urins auf einem normalen Niveau zu halten. Die Ansäuerung des Urins führt zur Ausfällung von Uratkristallen.
  7. Diabetes mellitus.
  8. Leukämie
  9. Maligne Neubildungen verschiedener Lokalisationen.
  10. Chronische eitrige Krankheiten: Abszess, Osteomyelitis.
  11. Virushepatitis.
  12. Down-Syndrom.
  13. Zystinose.
  14. Lesch-Nyhan-Syndrom.
  15. Sichelzellenanämie.

Die Liste der Krankheiten ist recht umfangreich. Wenn Sie einen erhöhten Harnsäurespiegel feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die Ursache zu ermitteln.

Urikosurie bei Kindern

In der Pädiatrie gibt es das Konzept der Harnsäure oder der neuroarthritischen Diathese - dies ist eine Anomalie der Konstitution, die durch die Neigung des Körpers des Kindes zu Stoffwechselstörungen gekennzeichnet ist: Bildung von überschüssiger Harnsäure, Ketoazidose, Essstörungen. Solche Kinder sind in der Regel dünn, nervös, launisch. Im Erwachsenenalter anfällig für die Entwicklung von Gicht, Urolithiasis. Trotz der Tatsache, dass sie physisch weniger entwickelt sind als ihre Altersgenossen, sind sie in der mentalen Entwicklung oft viel stärker. Wenn eine Diät gestört ist, kommt es häufig zu Erbrechen infolge einer Zunahme der Ketonkörper im Blut. Mit der Pubertät verschwinden bei den meisten Kindern die Erscheinungen der Harnsäurediathese selbständig.

Wann fällt die Uraturie ab?

Sowohl eine Zunahme als auch eine Abnahme des Harnsäurespiegels kann auf eine Pathologie hindeuten. Bedingungen, die zu einer verminderten Uratausscheidung mit dem Urin führen:

  • diätetische Einschränkungen (Lebensmittel auf Purinbasis);
  • Hyperparathyreoidismus;
  • Hypothyreose;
  • chronische Glomerulonephritis;
  • Xanthinurie;
  • Alkoholismus;
  • Medikamente: Chinin, Pyrazinamid, große Dosen Salicylate, Kaliumjodid, Allopurinol, Atropin, jodhaltige Kontrastmittel.

Urikosurie-Behandlung

Wie man Harnsäure loswird, wenn ihr Urinspiegel die zulässige Menge überschreitet, ist einem qualifizierten Fachmann mitzuteilen: Hausarzt, Allgemeinarzt, Urologe, Nephrologe. Zunächst sollten Sie mit der Normalisierung der Ernährung und dem Ausschluss von Produkten beginnen, die eine große Anzahl von Purinen enthalten. Der Verzehr von Fleisch und Innereien, Hülsenfrüchten, Gurken, Konserven, eingelegten Lebensmitteln, Schokolade und Alkohol muss stark eingeschränkt werden.

Es wird empfohlen, die Ernährung mit fettarmer Milch und Milchprodukten, Gemüse und Obst, Säften und getrockneten Früchten anzureichern. Darf Geflügel, Honig verwenden. Auf keinen Fall darf nicht gefastet werden. Der tägliche Kaloriengehalt beträgt bei Abwesenheit von Fettleibigkeit etwa 2500 kcal.

Es ist notwendig, genügend Flüssigkeit zu trinken - nicht weniger als 2 l / Tag. Es ist nützlich, alkalisches Mineralwasser ohne Gas zu trinken. Dies verhindert die Entwicklung der Urinkonzentration und die Ausfällung von Uratkristallen.

Zusätzlich zur Diät müssen Sie Ihren Lebensstil überarbeiten. Heute wurde der Zusammenhang zwischen einem erhöhten Harnsäurespiegel und dem metabolischen Syndrom nachgewiesen. Dieses Syndrom wird auch als "Todesquartett" bezeichnet. Es umfasst arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, erhöhten Cholesterinspiegel und Fettleibigkeit. Das metabolische Syndrom ist die Todesursache für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt und gilt zu Recht als die „Zivilisationskrankheit“. Daher ist es wichtig, Gewicht zu verlieren, indem man die körperliche Aktivität erhöht, den Blutdruck senkt und den Blutzucker- und Cholesterinspiegel mithilfe einer Diät normalisiert.

Wenn die Ursache der Urikosurie eine Krankheit ist, führen Sie die Behandlung durch. Medikamentöse Therapie von einem Arzt verschrieben. Vor der Bildung von Harnwegssteinen können solche Medikamente wirksam sein:

  1. Blamaren - hilft, den pH-Wert des Urins zu erhöhen und Uratkristalle aufzulösen.
  2. Benzobromaron erhöht die Ausscheidung von Harnsäure im Urin und senkt den Blutspiegel.
  3. Allopurinol reduziert den Harnsäurespiegel im Blut und baut seine Ablagerungen im Gewebe ab.
  4. Urolesan und Kanefron tragen zur Verbesserung des Urinabflusses bei.
  5. Panangin oder Asparkam - enthalten Kalium, helfen bei Urat- und Oxalatablagerungen.
  6. Pflanzliche Diuretika, zum Beispiel Gras, fielen zur Hälfte.

Bei Vorhandensein von Uratsteinen werden minimalinvasive Techniken der entfernten Radiowellen-, Laser-, Ultraschall- oder Kontaktlithotripsie (Zerkleinerung) angewendet. Bei großen Steinen chirurgische Entfernung durchführen.

Somit wird die übermäßige Ausscheidung von Harnsäure im Urin sowohl durch verschiedene Krankheiten als auch durch einen abnormalen Lebensstil verursacht. Aber aus irgendeinem Grund sollten Sie sich niemals selbst behandeln. Es ist besser, Ihre Gesundheit einem qualifizierten Arzt anzuvertrauen.