Blasenschwellung

Zyste

Sowohl der Erwachsene als auch das Kind können mit Problemen des Harnsystems konfrontiert sein. Eine Zunahme der Blase äußert sich am häufigsten bei Männern aufgrund der Ansammlung von überschüssigem Wasser im Körper. Das normale Volumen dieses ungepaarten Hohlorgans des Ausscheidungssystems beim Menschen beträgt bis zu einem halben Liter. Bei Frauen ist es meist etwas kleiner, bei bestimmten Krankheiten kann es jedoch zunehmen. Wenn sich Wasser ansammelt, kommt es manchmal zu einem entzündlichen Prozess. Die Person empfindet schmerzhafte und unangenehme Empfindungen im Hüftbereich. Apropos, dass die Blase zugenommen hat, bedeutet dies nicht immer, dass sie sich unmittelbar vergrößert. Aufgrund einer Krankheit, die den Urinfluss beeinträchtigt, versagt ihre Funktionalität.

Ursachen von

Diabetiker leiden häufig unter Problemen mit dem viszeralen Nervensystem, unter denen die Harnorgane leiden. Überaktive Blase ist ein Syndrom mit einem komplexen und mehrdeutigen Entwicklungspfad. Die Krankheit tritt manchmal als Folge von Nervosität, Schocks, psychischen Faktoren und endokrinen Störungen auf. Faktoren wie eine Entzündung der Gebärmutter können das Auftreten einer Schwellung dieses ungepaarten Hohlorgans hervorrufen. Bei Multipler Sklerose geht die Muskelkontrolle der Blase verloren. Aus diesem Grund hält er die Flüssigkeit und schwillt an.

Unter den Faktoren, die Probleme mit der Blase verursachen, ist die häufigste eine Verletzung des endokrinen Systems.

Entzündliche Prozesse

Große Blase wird durch eine Vielzahl von Erkrankungen der Harnwege verursacht. Bei Männern ist dieses ungepaarte Organ aufgrund einer Prostatitis und eines Prostatatumors häufig vergrößert. Bei der akuten Form der Entzündung der Prostata schwillt die Blase schnell an und verursacht Bauchschmerzen. Er ist in der Lage, die Größe durch Steine ​​in den Harnleitern zu verändern, die die Freisetzung von Urin verhindern.

Katheterisierung

Wenn die Blase nach dem Eingriff des Arztes geschwollen ist, liegt der Grund höchstwahrscheinlich in der Katheterisierung. Wenn der Schlauch für diagnostische Zwecke in die Kanäle der Harnorgane eingeführt wird, treten große Probleme auf. Blasenschwellung tritt auf, solange der Katheter den Flüssigkeitsausfluss blockiert. Nach dem Entfernen des Schlauchs beginnt manchmal eine Entzündung des Gewebes, die der Entfernung des Urins nicht förderlich ist.

Nebenwirkungen von Drogen

Eine vergrößerte Blase ist manchmal das Ergebnis von Medikamenten wie Schmerzmitteln, Analgetika und Beruhigungsmitteln. Die Anweisungen geben immer die Fähigkeit des Arzneimittels an, eine Harnverhaltung zu verursachen. Wenn die Blase geschwollen ist, können die Ursachen völlig unterschiedlich sein: von Tumoren bis zu Infektionen. Viele von ihnen sind gefährlich und erfordern dringend ein Eingreifen. Um den genauen Grund herauszufinden, müssen Sie sich an Ihren Urologen wenden.

Wie manifestiert es sich?

Der Füllgrad der Blase ist für den Patienten selbst nicht leicht zu ermitteln. Aus diesem Grund ist das einzige äußere Anzeichen für ein Problem mit dem Ausfluss von Urin ein im unteren Teil geschwollener Magen. Tritt aufgrund einer Infektion eine Flüssigkeitsretention auf, ist dieses Phänomen häufig mit Schmerzen verbunden, und selbst ein kurzes Wasserlassen einer kleinen Menge Urin verursacht ein Brennen.

Diagnose mit zunehmender Blase

Eine Inspektion der Blaseninnenfläche mit Hilfe eines Endoskops. Die Röntgenmethode führt Untersuchungen der Harnwege durch, die auf der Fähigkeit der Nieren beruhen, bestimmte Substanzen freizusetzen. Sie können mit Röntgenstrahlen gesehen werden. Das Röntgenbild ermöglicht eine gute Sicht auf die Wege, die zum Urin führen. Unter den Möglichkeiten zur Untersuchung des ausgeschiedenen Organs des Ausscheidungssystems sind auch festzuhalten:

  • Geschichtsanalyse;
  • Abtasten;
  • Blut- und Urintests;
  • Ultraschall der Beckenorgane und Nieren.

Zur Diagnose wird auch eine endoskopische Methode eingesetzt, die Auffälligkeiten in der Harnfunktion der Nieren aufzeigen soll. Diese Untersuchungen werden durchgeführt, wenn der Patient Probleme mit der Blase und ihrer Funktion hat. Zur Diagnose wird zunächst der Urin mittels Katheterisierung aus dem Körper des Patienten entfernt. Um die Änderung der Blasengröße zu bestätigen, wird eine Perkussion durchgeführt. Aufgrund der Katheterisierung diagnostizieren sie das Problem der Flüssigkeitsretention im Körper. Als nächstes finden die Ärzte den Faktor heraus, der die Schwellung verursacht hat, und beginnen mit der Behandlung.

Pathologische Behandlung

Mit der schnellen Veränderung der Größe dieses Urogenitalorgans wird eine sofortige Entfernung des Urins unter Verwendung eines Katheters durchgeführt. Wenn Sie die Blase nicht reduzieren, kann sie brechen. Mit einem ruhigen Fluss der Flüssigkeitsretention tragen spezielle Massagen und warme Bäder zum Ausfluss bei. Um den Anstieg der Blase zu stoppen, muss der Konsum von Flüssigkeiten, insbesondere alkoholischen Getränken, gestoppt werden.

Wenn Anomalien des Organs der Harnwege festgestellt werden, handelt es sich ausschließlich um chirurgische Eingriffe. Bei der Erkennung von Erkrankungen wie Blasenentzündung, Syphilis oder Endometriose geht der Arzt individuell auf die Behandlung zu. In bestimmten Situationen gibt es genug medikamentöse Therapie. Werden Steine ​​oder Tumore gefunden, werden umfassende Untersuchungen durchgeführt. Am häufigsten erfolgt die Behandlung chirurgisch.

Wenn eine Urinretention festgestellt wird, sollte der Patient ins Krankenhaus eingeliefert werden, auch wenn dieses Phänomen nur vorübergehend auftrat. Dieses Symptom kommt nicht von ungefähr, es ist ein Indikator für gefährliche Krankheiten, die sich im menschlichen Körper seit langem entwickeln. Eine frühzeitige Erkennung des Problems hilft, Komplikationen und manchmal sogar Operationen zu vermeiden.

Blasenschwellung: Gründe für das Auftreten

Hallo liebe Leser des Portals Inva-Life.ru. Nach der medizinischen Terminologie bedeutet die Schwellung der Blase eine abnormale Zunahme ihrer Größe.

Es tritt in Fällen auf, in denen die Zuordnung von Urin aus irgendeinem Grund nicht möglich ist. Völlegefühl kann folgende Ursachen haben:

- neuromuskuläre Störungen;
- mechanische Behinderung;
- biologische Behinderung;
- Auswirkungen bestimmter Drogen auf den Körper;

Dieser Zustand wird zusammen mit Funktionsstörungen der Prostata am häufigsten bei Männern über 40 Jahren beobachtet. Obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Blasenschwellung bei Frauen jeden Alters und bei jungen Männern ebenfalls recht hoch ist.

Allmähliches Aufblähen ist asymptomatisch. Eine Person beginnt sich nur dann unwohl zu fühlen, wenn die Blase bereits voll ist.

Akutes Aufblähen verursacht eine Menge unangenehmer schmerzhafter Empfindungen bei einer Person aufgrund eines starken Anstiegs des Innendrucks. Bei dieser Option ist eine Katheterisierung oder eine spezielle Massage erforderlich. Wenn diese Manipulationen nicht rechtzeitig durchgeführt werden, beginnt sich die Blase durch die Wände der Bauchhöhle zu wölben. Die Schale wird dünn und die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs wird maximiert.

Ursachen für Blasenschwellungen können sein:

1. Endokrine Störungen - Bei Diabetes mellitus ist das autonome Nervensystem geschädigt, was wiederum zu einer regelmäßigen Harnverhaltung und starken Schwellung beiträgt.

2. Störungen des Zentralnervensystems - Bei Multipler Sklerose wird das Aufblähen durch eine Unterbrechung der Blasenkontrolle durch das Nervensystem verursacht. Hirntumoren können auch eine Blasenschwellung aufgrund einer Funktionsstörung der Gehirnneuronen verursachen. In einigen Fällen können ähnliche Symptome bei Frauen beobachtet werden, die sich einer Adnexitis-Behandlung unterzogen haben, und die rechtzeitige Behandlung trägt zur vollständigen Heilung bei.

3. Urogenitalerkrankungen - Dies können sein: Blasensteine, Blasentumor, Prostatatumor, Struktur der Harnleiter, gutartige Prostatahypertrophie, Steine ​​in den Harnleitern oder Prostatitis. Bei der akuten Form der Prostatitis kommt es sehr schnell zu einer Blasenschwellung, die mit schmerzhaften Empfindungen im Bauchraum einhergeht. Steine ​​in den Harnleitern verursachen viel häufiger Blähungen als Steine ​​in der Blase. Tatsache ist, dass sie das Lumen der Harnleiter verstopfen und so den Urinfluss behindern.

4. Medizinische Manipulationen - Blasenkatheterisierung kann zu Blähungen führen. Wenn der Katheter falsch installiert ist, bleibt der Urin aufgrund des Biegens der Schläuche oder des Verschlusses der Kavität zurück. Bei vielen Menschen wird nach dem Entfernen des Katheters eine Reizung beobachtet, die zu einer Schwellung der Blase führen kann. Und es hilft auch, den Ausfluss von Urin aus dem Körper zu stoppen.

5. Die Verwendung bestimmter Medikamente - zu Medikamenten, die eine Blasenschwellung verursachen können, gehören: Beruhigungsmittel, Parasympatholytika, Ganglienblocker, Opiate und Anästhetika.

In der medizinischen Praxis können Endoskopie oder einige radiologische Studien verwendet werden, um diesen pathologischen Zustand zu diagnostizieren. Bei einer sehr starken Schwellung zeigt sich die Verwendung eines Katheters, um Blasenrupturen vorzubeugen.

Wenn keine Katheterisierung erforderlich ist, kann der Urinfluss durch ein warmes Bad oder eine warme Dusche, die Einnahme von Valsalva und die Einhaltung bestimmter Ernährungsregeln normalisiert werden. So oft wie möglich sollten Sie bequeme Haltungen einnehmen, um die Muskeln zu entspannen. Es ist auch wichtig, dass die Verwendung von Alkohol, Koffein, Diuretika und einer großen Menge von Flüssigkeiten zum Aufblähen beiträgt.

Es sei daran erinnert, dass die Schwellung der Blase nur eine Folge einer schwereren Erkrankung ist. Wenn Sie sich in diesem Zustand befinden, sollten Sie sofort einen Arzt um Rat fragen.

Ursachen der Blasenschwellung

Blasenschwellung äußert sich in einer Zunahme der Blasengröße. Die Pathologie entwickelt sich in Verletzung des Urinabflusses.

Blasenschwellung

Verschiedene Gründe können eine Verletzung der Urinausscheidung verursachen.

Gründe

Blasenschwellung kann auftreten durch:

  • mit Ausflussproblemen aufgrund mechanischer Verstopfung;
  • mit Ausflussproblemen aufgrund von neuromuskulären Leitungsmechanismen;
  • mit Ausflussproblemen aufgrund biologischer Wirkungen;
  • mit Nebenwirkungen von Drogen.

Am häufigsten tritt bei Männern nach 40 Jahren eine Blasenschwellung auf. Sehr viel seltener besteht für Frauen und Jugendliche das Risiko, eine Blasenschwellung zu entwickeln. Wenn sich die Blasenschwellung langsam entwickelt, fehlen in der Regel die Symptome.

Unbehagen und Unbehagen treten auf, wenn es überläuft. Mit der raschen Entwicklung des Prozesses äußern sich Symptome, die durch einen Anstieg des intravesikalen Drucks verursacht werden.

Es gibt Schmerzen im Unterbauch.

Die häufigsten Ursachen für Blasenschwellungen sind:

      endokrine Störung. Das autonome Nervensystem ist bei Patienten mit Diabetes mellitus betroffen, was zu Störungen der nervösen Regulation von Harnprozessen führt. Es gibt eine Verzögerung beim Wasserlassen und die Blase läuft über, ihre Schwellung entwickelt sich;

    Urolithiasis. Es ist durch das Vorhandensein von Steinen im Lumen der Harnröhre oder der Blasenhöhle gekennzeichnet. Diese Pathologie wird nicht nur durch die Anwesenheit von Steinen in der Blase verursacht, sondern nur, wenn sie den Urinfluss stören. Daher verletzt der Ausfluss am häufigsten die Steine ​​im Lumen der Harnröhre, da er einen kleineren Durchmesser hat und sich seine Verstopfung (Verstopfung) leichter entwickelt. Steine ​​können von den Nieren hierher gelangen oder bilden sich bei Stagnation in der Höhle. Das Ergebnis ist ein aufgeblähtes Organ;

  • gutartige und bösartige Neubildungen der Prostata. Kann die Harnröhre von außen zusammendrücken. In diesem Fall entsteht ein mechanisches Hindernis für den Urinabfluss, das zu Blähungen führt. Unter den Prostatabildungen sind Prostatadenom und Prostatakrebs häufiger;
  • ausgeprägte Entzündung der Prostata (akute Prostatitis). Durch die ausgeprägte Schwellung des Prostatagewebes entsteht auch ein mechanisches Hindernis für den Urinabfluss, eine Organschwellung tritt auf;
  • gutartige und bösartige Neubildungen der Blase oder der Harnröhre. Die Schwierigkeit des Ausflusses wird erzeugt, die Wand wird gedehnt und es tritt eine Schwellung auf;
  • Verengungen der Harnröhre. Sie können sich nach entzündlichen Prozessen oder chirurgischen Eingriffen in der Harnröhre entwickeln.
  • Unfähigkeit der Durchgängigkeit des Harnkatheters. Bei verschiedenen Erkrankungen des Harnsystems werden bei Patienten Harnkatheter installiert. Aber manchmal kann sich ihre Blockade oder Beugung entwickeln, es kommt zu einer Ansammlung von Urin. In der Blase können sich nach dem Entfernen des Katheters Entzündungen der Wände und deren Ödeme entwickeln, die sich auch auf den Flüssigkeitsaustritt auswirken.
  • Einnahme von Beruhigungsmitteln, Ganglioblockern, Schmerzmitteln, narkotischen Analgetika. Flüssigkeitsretention kann sich in der Blasenhöhle entwickeln;
  • Störungen der nervösen Regulation der Aktivität der Blase. Treten bei Tumoren und Verletzungen des Rückenmarks und des Gehirns in der postoperativen Periode auf. Die Blasenatonie entwickelt sich, während das Wasserlassen fehlt. Die Wand ist überdehnt und es kommt zu einem spontanen Urinverlust. Es gibt keine Kontraktion der Blasenwände als Reaktion auf ihre Überdehnung. Der intravesikale Druck steigt und unkontrolliertes Wasserlassen tritt auf.

Diagnose

Die Diagnose einer Blasenschwellung besteht aus einer Reihe von Studien, darunter:

biochemischer Bluttest. Es wird verwendet, um Störungen des endokrinen Systems zu identifizieren und die Nierenfunktion zu bewerten.

  • Urinanalyse. Durchgeführt, um Anzeichen von Entzündung und Hämaturie zu erkennen (eine Erhöhung der Anzahl von Leukozyten, das Auftreten von roten Blutkörperchen);
  • Ultraschalluntersuchung der Prostata. Die Blase wird im gefüllten Zustand untersucht. Ultraschalluntersuchungen ermöglichen die Entdeckung von Tumoren, Entzündungsprozessen und Steinen.
  • Röntgenaufnahme der Harnwege mit einer röntgendichten Substanz;
  • Druckmessung in der Blase (Zystometrie);
  • Untersuchung durch einen Neurologen (um Verstöße gegen die Nervenregulation festzustellen);
  • Computertomographie, Magnetresonanztomographie - falls erforderlich.
  • Behandlung

    Behandlung der unmittelbaren Ursache der Verletzung des Urinabflusses. Wenn Verstöße durch die endokrinen Organe festgestellt werden, wird eine Korrektur der Diabetesbehandlung durchgeführt.

    Bei der Urolithiasis werden Steine ​​aus dem Lumen der Harnwege entfernt. Zu diesem Zweck wird Ultraschall-Lithotripsie oder chirurgische Entfernung von Steinen verwendet.

    Die Behandlung aller Tumoren, unabhängig von ihrer Lokalisation, wird von einem Onkologen durchgeführt.

    Durch Verengungen (Kontraktionen) der Harnröhre wird ihr Lumen wiederhergestellt. Sie können den Stent in das Lumen der Harnröhre einsetzen oder den Bereich der Verengung herausschneiden und die plastische Harnröhre halten.

    Dringender Austausch des Katheters bei Verstopfung, Biegen ist obligatorisch. Bei Störungen der neurologischen Regulation ist die Hauptbehandlung der Hauptprozess.

    Danach sind sie damit beschäftigt, die Funktion der Blase wiederherzustellen. Erholung beschleunigt physiotherapeutische Behandlung, Kräutertherapie.

    Nach der Installation des Katheters wird der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert, meist in der urologischen oder chirurgischen Abteilung. Die Behandlung von Völlegefühl wird nur unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt.

    Im Notfall wird eine Blasenkatheterisierung durchgeführt, um den Urin abzulassen. Es bezieht sich auf Notfälle.

    Die Katheterisierung kann durchgeführt werden, indem der Katheter durch die Harnröhre eingeführt wird. Wenn dies nicht möglich ist, wird der Katheter durch die Bauchdecke eingeführt (Punktion).

    Zur Verhinderung von Verstößen gegen den Ausfluss von Urin (Blähungen) in der postoperativen Zeit wird dem Patienten sofort ein Katheter installiert.

    Dies geschieht, damit die Blase nicht überdehnt und die Wiederherstellung der Nervenempfindlichkeit schneller erfolgt.

    Die Methoden der nicht-medikamentösen Behandlung umfassen:

    • Physiotherapieunterricht;
    • Elektrostimulation;
    • thermische Anwendungen im suprapubischen Bereich;
    • diadynamische Ströme;
    • Regulierung des Trinkregimes.

    Es ist notwendig, die Verwendung von zu vermeiden:

    • kohlensäurehaltige Getränke;
    • Schokolade;
    • Chips;
    • schnelles Frühstück;
    • verschiedene Gewürze und Gewürze;
    • starker Tee;
    • alkoholische Getränke;
    • Süßigkeiten.

    Die Verwendung der folgenden Produkte wird empfohlen:

    • Gemüse, grüner Salat;
    • Kohl;
    • Ananas, Äpfel;
    • Knoblauch, Zwiebel;
    • Fleisch, Eier.


    Die Prognose hängt davon ab, wie die Krankheit die Verletzung des Urinabflusses verursacht hat.

    Blasenschwellung

    Die Blase ist ein Hohlorgan, in dem sich Urin ansammelt. Dieser Körper unterliegt ebenso wie andere verschiedenen entzündlichen Prozessen und Beschwerden, die sich ungeachtet des Geschlechts oder des Alters des Patienten manifestieren. Eine der häufigsten Beschwerden kann eine Blasenschwellung sein. Dieser pathologische Prozess ist eine abnormale Zunahme des Urins aufgrund des Auftretens von Verletzungen im Ausfluss des Urins.

    Eine Verletzung des Abflusses von biologischer Flüssigkeit kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Dazu gehören:

    • mechanisches Hindernis;
    • neuromuskuläre Störungen;
    • biologische Störungen.

    Zusätzlich zu den oben genannten Gründen für die Störung des Urinabflusses gibt es einen weiteren Grund, der durch die Einnahme bestimmter Medikamente als Nebenwirkung entsteht.

    In den meisten Fällen sind Männer, die den vierzigsten Jahrestag überschritten haben, einer Blasenschwellung ausgesetzt. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Pathologie bei jungen Männern, Jugendlichen sowie bei Frauen auftritt, ebenfalls recht hoch.

    Gründe

    Die Schwellung des Urins kann durch verschiedene Faktoren und pathologische Prozesse ausgelöst werden, die sich im Körper entwickeln.

    Probleme des endokrinen Systems. Eine Krankheit wie Diabetes mellitus wird zum Provokateur für das Auftreten von Störungen im autonomen Nervensystem. Dieser pathologische Prozess wiederum führt zu einer Verletzung des Abflusses von biologischer Flüssigkeit, zu einem Überlaufen des Urins und zu einer Schwellung.

    Entzündungsprozesse im Urogenitalbereich. Beispielsweise verursacht der entzündliche Prozess, der in der Prostata und in einer besonders akuten Form auftritt, eine mechanische Harnverhaltung und provoziert eine Schwellung. Darüber hinaus können Urethritis, Blasenentzündung, Pyelonephritis und viele andere Erkrankungen auch eine Verletzung des Urinabflusses hervorrufen.

    Verletzungen aus dem Nervensystem. Beispielsweise kann der Patient bei Multipler Sklerose seine Blase nicht kontrollieren, was zu einer Urinstagnation führt.

    Urolithiasis. Diese Krankheit äußert sich in der Bildung von Steinen in der Harn- oder Harnröhrenkanalhöhle. Das bloße Vorhandensein von Steinen ist jedoch nicht die Ursache für die Entstehung von Harnschwellungen. Dieser pathologische Prozess tritt nur auf, wenn die Steine ​​den Abfluss der biologischen Flüssigkeit verletzen.

    Im Allgemeinen tritt eine Verstopfung des Urinausflusses auf, wenn sich Konkremente im Harnröhrenkanal befinden, da sein Durchmesser klein ist. Steine ​​gelangen über die Nieren und die Blase in diesen Bereich oder entstehen durch chronisch gewordene Krankheiten wie Urethritis oder Prostatitis. Infolgedessen rufen alle oben genannten Faktoren eine Schwellung hervor.

    Tumor im Harnröhrenkanal, in der Prostata oder im Urin. Wachsende Neubildungen können zu Problemen bei der Ausscheidung von biologischer Flüssigkeit führen, die wiederum zu Schwellungen führen.

    Harnröhrenstriktur. In den meisten Fällen betrifft diese Krankheit die männliche Bevölkerung, aber es gibt Fälle, wenn auch selten, von ihrer Entwicklung bei Frauen. Die Harnröhrenstriktur kann angeboren oder erworben sein. Die angeborene Entwicklung einer Pathologie in der Medizin ist sehr selten und tritt als Folge der Verengung der vorderen Klappe des Harnröhrenkanals auf. Die erworbene Struktur der Harnröhre tritt nach Verletzungen, Operationen oder dem Auftreten von akuten Entzündungsprozessen auf.

    Blasenkatheterisierung. Blasenschwellung kann durch medizinische Manipulationen, insbesondere durch unsachgemäße Installation des Katheters, ausgelöst werden. Wenn der Arzt nicht über die erforderlichen Katheterisierungsfähigkeiten des Patienten verfügt, kann es zu einer Verstopfung des Katheters kommen, wodurch der Urin stagniert. Darüber hinaus können einige Patienten nach der Entfernung dieses medizinischen Instruments einen entzündlichen Prozess der Harnwände entwickeln sowie eine Schwellung, die eine Störung des Urinabflusses verursacht.

    Der Gebrauch von Drogen. Die Einnahme bestimmter Arten von Arzneimitteln kann dazu führen, dass biologische Flüssigkeiten in der Blase zurückbleiben. In den meisten Fällen wird dieser pathologische Prozess durch Beruhigungsmittel und Schmerzmittel sowie Anästhetika und Opiate ausgelöst.

    Symptome von Blähungen

    Es ist ziemlich schwierig, die Schwellung der Blase allein zu bestimmen, da alles von den Faktoren abhängt, die sie provoziert haben. Wenn die Schwellung durch Urolithiasis verursacht wurde, wird der Patient leichte Beschwerden verspüren.

    Bei dem Entzündungsprozess, der in der Prostata stattfindet, verspürt der Mann einen starken Schmerz im Bauchraum.

    Wenn die Pathologie durch Blasenentzündung oder Urethritis ausgelöst wird, sind die Symptome mit den folgenden Krankheiten vergleichbar:

    • brennende Schmerzen beim Wasserlassen;
    • die Häufigkeit des Drangs, eine biologische Flüssigkeit abzugeben, nimmt zu, während ihr Volumen erheblich verringert wird;
    • unmittelbar nach dem Entleeren fühlen, dass der Urin nicht leer ist;
    • Beschwerden und Schmerzen im Unterbauch.

    Wenn die Ursache eine Verengung des Harnröhrenkanals ist, treten beim Patienten deutliche Anzeichen von Schwierigkeiten beim Entleeren des Harnkanals auf.

    Das Auftreten von Tumoren in der Prostata, der Harn- oder Harnröhrenkanalhöhle hat auch eigene Symptome. Im Falle eines Prostataadenoms verspürt der Mann Schmerzen im Perineum und das Gefühl einer unvollständigen Entleerung der Harnwege kann durch Verstopfung, Hämaturie gestört werden. Bei Harn- und Harnröhrenkrebs kann die Häufigkeit des Wasserlassens zunehmen, Erbrechen, Durchfall oder umgekehrt Verstopfung auftreten. Außerdem treten mit zunehmender Größe des Tumors zunehmend akute Bauchschmerzen auf.

    In den meisten Fällen verläuft der pathologische Prozess ohne ausgeprägte Symptome. Das einzige, worauf der Patient achten sollte, ist die Schwellung des Abdomens im unteren Teil. Wenn es ein solches Phänomen gibt, sollten Sie sich an die Spezialisten wenden, um die Art des pathologischen Prozesses zu bestimmen.

    Diagnose und Behandlung

    Sobald sich der Patient an einen Spezialisten wendet, werden eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Pathologie zu identifizieren. Zunächst untersucht der Arzt durch Abtasten den Bereich des geschwollenen Abdomens und weist dann Tests zu:

    • Blut und Urin, die Anzeichen eines Entzündungsprozesses im Körper erkennen lassen;
    • Ultraschalluntersuchung der Harnwege. Ultraschall hilft, das Vorhandensein von Urolithiasis, Tumoren oder verschiedenen Entzündungen zu bestimmen;
      Messung des Harndrucks.

    Wenn der Patient Probleme mit dem endokrinen System hat, wenden Sie sich an einen Fachmann, der auf diesem Gebiet qualifiziert ist. Besuchen Sie unbedingt einen Neurologen, um Probleme mit dem Nervensystem zu beseitigen. Wenn der Arzt die Diagnose anzweifelt, kann er einen MRT- oder CT-Scan anordnen.

    Die Behandlung erfolgt auf Basis der von den Ärzten identifizierten Pathologie. Wenn die Schwellung des Urins langsam auftritt und der Patient keine starken Veränderungen in seinem Körper verspürt, schreibt der Arzt spezielle Massageaktivitäten und warme Bäder vor.

    Darüber hinaus muss der Patient die Flüssigkeitsaufnahme vorübergehend reduzieren. Bei zu schneller Befüllung des Urins kann der Innendruck ansteigen. In diesem Fall sind Notfallmaßnahmen erforderlich: Katheterisierung, die die Freisetzung von biologischer Flüssigkeit aus der Harnflüssigkeit ermöglicht. Wenn diese Maßnahmen nicht in kurzer Zeit ergriffen werden, können schwerwiegende Konsequenzen entstehen: Die Harnschale wird dünner und es kommt zu einem Bruch.

    Die Schwellung des Urins ist eine schwerwiegende Erkrankung, die eine sorgfältige Behandlung Ihrer Person erfordert. Wie Sie bereits verstanden haben, die Gründe, die diesen Prozess sehr verursachen können, kann eine Person daher nicht alleine fertig werden.

    Was kann die Blase erhöhen?

    Blase, Blasenstörungen - Was lässt die Blase wachsen?

    Was kann die Blase erhöhen? - Blase, Blasenstörungen

    Ein Problem, das sowohl das schwache als auch das stärkere Geschlecht betrifft, ist die Blasenschwellung. Die Blase bei Frauen ist normalerweise kleiner als die bei Männern. Das ungefähre Volumen beträgt 250 - 500 ml. Manchmal kann die Größe dieses Körpers jedoch zunehmen. Fälle, in denen die Blase anschwillt, sind meistens Männer betroffen. Infolge der Flüssigkeitsretention kommt es zu einer Blasenvergrößerung, die zu einer Entzündung der Prostata führt. Die kranke Person erfährt Unbehagen und Bauchschmerzen. Oft geht es auch darum, die Funktionalität zu erweitern, nicht um die Größe, wodurch die Häufigkeit des Abflusses von Flüssigkeit abnimmt.

    Ursachen für eine Zunahme der Blase bei Männern und Frauen

    Es gibt viele Gründe für die Manifestation solcher Symptome wie einer großen Blase. Meistens liegt das Problem in der Pathologie im Bereich des endokrinen Systems. Beispielsweise ist bei Menschen, die an Diabetes leiden, die autonome Nervensphäre betroffen, was zu Problemen beim Wasserlassen führt. Die Flüssigkeit wird verzögert und infolgedessen fließt die Blase über und nimmt daher zu.

    • Nervenschock, der ein hyperaktives Blasensyndrom verursachte. Dies ist ein ziemlich ernstes Problem, das nur mit Hilfe von Spezialisten und medizinischen Eingriffen gelöst werden muss.
    • Eine häufige Ursache ist eine Folge der Operation. Wenn die Operation mit einer Entzündung in Verbindung gebracht wurde, befindet sich der Fall im falschen Katheter. Zum Beispiel die Biegung des Schlauchs, die zu Blasenreizungen und Schwellungen führte. Infolgedessen schwillt die Blase an.
    • Akute Prostatitis. Wenn sich die Prostata entzündet, schwillt die Prostata an, wodurch eine Barriere für den Urinfluss entsteht.
    • Verengung (Verengung) des Harnkanals, die zu einer Entzündung der Harnröhre führt, Operationen in der Vergangenheit. Infolgedessen nimmt die Blase zu.
    • Das Vorhandensein von sogar kleinen Steinen im Kanal, die den Urinfluss stören. Aufgrund des geringen Durchmessers der Kanäle bildet sich leicht ein Hindernis, das zum Quellen der Blase beiträgt.
    • Jede Art von Neubildung. Sie quetschen die Harnröhre, was den Urinabfluss mechanisch verhindert.
    • Die Einnahme von Schmerzmitteln, Analgetika und Beruhigungsmitteln kann dazu führen, dass sich die Harnwege in der Blasenhöhle festsetzen und anschwellen.

    Urinretention

    Das Problem der Urinretention ist eine akute Situation, die eine dringende Behandlung erfordert, wenn der Kranke eine überlaufende vergrößerte Blase nicht entleeren kann. Der Patient spürt nicht immer die Fülle der Blase. Inkontinenz tritt normalerweise auf, die nachts zunimmt. Es kommt vor, dass das einzige Symptom einer solchen Krankheit ein dicker Bauch ist. Die kranke Person empfindet auch Unbehagen und sogar Schmerzen und erfährt große Unannehmlichkeiten.

    Ursachen und Symptome einer Blasenentzündung

    Entzündung ist eine der häufigsten Ursachen für Blasenschwellungen. Es bezieht sich auf Infektionskrankheiten, die manchmal durch Nierensteine ​​oder E. coli verursacht werden. Die Hauptsymptome dieser Krankheit sind:

    • Schmerzen im Harnröhrenkanal;
    • Ausfluss der Harnröhre in kleinen Portionen;
    • häufiges Drängen zur Toilette, aber die Blase ist nicht vollständig entleert;
    • Brennen im Unterbauch, nicht nur während, sondern auch nach dem Wasserlassen.

    Der Patient erkennt, dass die Triebe meistens falsch sind, aber es ist unmöglich, sie zu ertragen. Jeder Toilettenbesuch des Patienten wird zu Mehl. Spontaner Urinausstoß tritt häufig auf. Mit dem Einsetzen der ersten Anzeichen dieser Krankheit sollten Sie sofort auf die Behandlung zurückgreifen, da sich die Infektion beispielsweise auf die Nieren und andere innere Organe des Urogenitalsystems ausbreitet oder sich zu einem chronischen Organ entwickelt.

    Blasenentzündung, hauptsächlich weibliche Krankheit. Dies ist auf ihre anatomischen Merkmale zurückzuführen. Dies ist äußerst gefährlich, da die Infektion die Fortpflanzungsorgane, einschließlich der Gebärmutter, befallen kann. Bei Männern entwickelt sich eine ähnliche Krankheit aufgrund von Nierensand, Prostatitis und anderen damit verbundenen Krankheiten. Um die Entwicklung von Entzündungsprozessen zu vermeiden, ist es wichtig, immer an die persönliche Hygiene zu denken und sich warm anzuziehen.

    Diagnose einer Blasenschwellung

    Um festzustellen, dass die Blase zugenommen hat, führen Experten eine Reihe von Studien durch. Zunächst wird eine Urinanalyse durchgeführt, mit deren Hilfe der Manifestationsgrad weißer und roter Blutkörperchen sowie Anzeichen von Entzündungen festgestellt werden können. Mit einer Blutuntersuchung wird das Vorhandensein einer endokrinen Pathologie untersucht und die Qualität der Nieren beurteilt. Im gefüllten Zustand wird ein Ultraschall der Prostata durchgeführt. Ärzte erkennen damit Steine, Tumore und Entzündungen. Der Patient wird einer Zystometrie unterzogen (Druck in der Blase messen), von einem Neurologen untersucht und bei Bedarf berechnet und eine Magnetresonanztomographie durchgeführt.

    Wie kann man die Krankheit lindern und heilen?

    Bevor Sie mit der Behandlung einer Krankheit fortfahren, müssen Sie die genaue Ursache ihres Auftretens ermitteln. Die Reduzierung einer aufgeblähten Blase zu Hause ist sehr schwierig, daher ist der Besuch eines Arztes in dieser Situation eine obligatorische Vorsichtsmaßnahme. Es sind nicht die Symptome, die beseitigt werden müssen, sondern die Ursache der Krankheit. Daher müssen Sie zunächst feststellen, warum die Blase aufgequollen ist, und anschließend Verfahren zuweisen.

    • Mit der Pathologie im Bereich des endokrinen Systems werden Korrekturen bei der Behandlung von Diabetes eingeführt.
    • Wenn das Vorhandensein von Steinen im Lumen des Harntrakts bestätigt wird, werden sie durch chirurgische Eingriffe oder Ultraschall entfernt.
    • Wenn ein Neoplasma festgestellt wird, wird der Onkologe dieses behandeln.
    • Das Lumen der Harnröhre wird bei Vorhandensein von Verengungen wiederhergestellt (Verengung). Zu diesem Zweck wird die Stelle der Verengung herausgeschnitten oder ein Stent eingesetzt.
    • Wenn der Katheter verstopft ist, wird er dringend ersetzt.
    • Dann arbeiten die Ärzte an der Wiederaufnahme der Funktionsfähigkeit der Blase. Dieser Prozess kann durch Physiotherapie und Heilung mit Kräutern beschleunigt werden.

    Auch Ärzte haben auf die Verwendung eines Katheters zurückgegriffen. Es wird durch den Urinierkanal installiert. Ist dies nicht möglich, wird eine Punktion in der Bauchdecke vorgenommen und der Katheter direkt installiert. Zur Vorbeugung von Störungen beim Wasserlassen installieren Experten nach der Operation einen Katheter am Patienten. Dies trägt dazu bei, dass die Blase nicht überdehnt und die Wiederaufnahme der Empfindlichkeit viel schneller vonstatten geht.

    Techniken, mit denen Sie sich wie zu Hause fühlen

    • Warmes Bad oder Dusche. Sie helfen dabei, das Aufblähen zu minimieren und den Harndrang etwas zu normalisieren.
    • Massage und vollkommene Entspannung. Sie sollten sich hinlegen und die Muskeln entspannen lassen.
    • Die Anwendung von Wärmflaschen auf den Bereich unterhalb des Bauches.
    • Korrekturernährung.

    Würzige, stark gesalzene, eingelegte Lebensmittel sollten ausgeschlossen werden. Sie können nicht essen, Schokolade, Pommes, Fast Food, verschiedene Gewürze und Gewürze, Süßigkeiten. Solche Lebensmittel stören den normalen Flüssigkeitsaustausch im Körper. Bei Getränken sollte der Verbrauch von Flüssigkeiten auf ein Minimum reduziert werden, dazu gehört auch starker Tee. Alkohol sollte ganz weggeworfen werden. Sie können verschiedene Salate und grünes Gemüse in Ihre Ernährung aufnehmen. Sie müssen Kohl, Äpfel, Ananas, Knoblauch und Zwiebeln essen. Eier und mageres Fleisch werden auch sehr hilfreich sein.

    Die Manifestation der Krankheitssymptome muss ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen. Es ist der Spezialist, der die richtigen Diagnoseverfahren durchführen kann, auf deren Grundlage er das qualitative Unterstützungsschema festlegt. Die vorgeschlagenen Methoden für den Heimgebrauch zielen darauf ab, das Wohlbefinden vorübergehend zu verbessern und die Symptome zu lindern, nicht jedoch die zugrunde liegenden Ursachen der Krankheit zu behandeln.