Monurale Blasenentzündung - Gebrauchsanweisung, Zusammensetzung, Wirkstoff, Nebenwirkungen und Analoga

Infektionen

Eine starke Unterkühlung des Körpers ist mit der Entwicklung einer Blasenentzündung und dem Auftreten vieler unangenehmer Symptome verbunden, die mit dieser Krankheit verbunden sind. Besonders anfällig für diese Krankheit sind junge Mädchen und Frauen. Pulver zur Herstellung einer Lösung mit einem angenehmen Orangengeschmack von Monural hilft, das Wasserlassen zu regulieren und unangenehme Symptome zu beseitigen. In der Gebrauchsanweisung des Arzneimittels wird detailliert beschrieben, wie und in welcher Menge das Arzneimittel einzunehmen ist, welche Nebenwirkungen und Kontraindikationen angezeigt sind.

Was ist Monural?

Antibakterielle Medikamente auf Phosphorsäurebasis, zu denen auch Monural gehört, haben ein breites Wirkungsspektrum, lindern schnell Harnwegsbeschwerden und fördern die Heilung. Dieses Medikament gilt als relativ sicher. Es verursacht keine medikamentenübergreifende Resistenz (Verringerung der Wirksamkeit der Behandlung aufgrund der Verwendung von ähnlichen Mitteln in der Zusammensetzung), die häufig in der pädiatrischen Praxis angewendet werden.

Im Gegensatz zu anderen bakteriostatischen Mitteln wirkt Monural mit Blasenentzündung zielgerichtet. Wenn einige Medikamente das Wachstum und die Reproduktion der pathogenen Flora nur verlangsamen können, löst dieses Antibiotikum den Zelltod aus. Der Wirkungsmechanismus eines hochwirksamen Arzneimittels wird aufgrund der Fähigkeit des Wirkstoffs realisiert, die Proteinproduktion in Bakterienzellen zu stören, was zur Folge hat, dass die Entwicklung des Mikroorganismus stoppt, die Bakterien sterben.

Freisetzungsform und Zusammensetzung des Arzneimittels

Das Arzneimittel wird in Form eines weißen Granulats mit einem charakteristischen Zitrusduft hergestellt. Das Pulver ist in Papiertüten verpackt, die innen mit einer Polyethylenhülle überzogen sind. Es werden zwei Arten von Arzneimitteln angeboten, deren Unterschied im Verpackungsvolumen liegt: Zwei-Gramm-Beutel sind für die Behandlung von Kindern vorgesehen, Drei-Gramm-Pakete für Erwachsene.

Wirkstoff - Fosfomycin Trometamol. Die Komponente ist ein Strukturanalogon von Phosphoenolpyruvat, das eine hohe Wirksamkeit des Arzneimittels gegenüber grampositiven und negativen Mikroorganismen gewährleistet. Als Hilfsstoffe kommen in Frage:

  • Saccharin 0,016 g;
  • Saccharose 2,213 g;
  • Mandarinengeschmack 0,070 g;
  • Geschmacksverstärker "Orange" 0,070 g

Der Wirkungsmechanismus des Antibiotikums

Das Medikament hat ein breites Spektrum an antibakterieller Aktivität gegen die meisten grampositiven und gramnegativen Mikroorganismen. Der Wirkstoff wirkt als Proteinsyntheseblocker, der den größten Teil der bakteriellen Zellwände ausmacht. Die bakterizide Wirkung von Monural bei Blasenentzündungen ist im Anfangsstadium der Krankheit besonders hoch.

Die spezifische Wirkung von Fosfomycin beruht auf seiner Fähigkeit, das Enzym Enolpyruvil-Transferase zu inaktivieren und dadurch die Arzneimittelresistenz mit anderen antimikrobiellen Mitteln zu beseitigen. Im Rahmen von in vitro-Experimenten außerhalb eines lebenden Organismus wurde ein Synergismus (die Wirkung von Arzneimitteln in eine Richtung) mit Pimemidinsäure, Amoxicillin, Cephalexin festgestellt.

Pharmakokinetik und Pharmakodynamik

Die Konzentration von Fosfomycin im Pulver ist für 99% der verschiedenen Arten von Krankheitserregern der Harnwegsentzündung schädlich. Die bakterizide Wirkung wird erreicht, indem die Proteinsynthese in der Zellmembran von Bakterien frühzeitig unterdrückt wird. Die Aktivität manifestiert sich in Bezug auf grampositive und gramnegative Bakterien:

  • Enterokokken (einschließlich Kotbakterien);
  • Staphylokokken (einschließlich goldener und saprophytischer);
  • E. coli;
  • Enterobakterien;
  • Citrobbacter;
  • protei mirabilisu;
  • Morganelle Moro;
  • Verzahnung;
  • Klebsiella;
  • Pseudomonaden;
  • hämophiler Zauberstab.

Bei oraler Einnahme gelangt das Pulver in den Magen, wo es zu einer schnellen Resorption des Wirkstoffs kommt. Der Wirkstoff zerfällt in zwei Komponenten: Trometamol und Fosfomycin. Die Bioverfügbarkeit von Drei-Gramm-Verpackungen kann zwischen 35 und 65 Prozent variieren. Die maximale Konzentration des Wirkstoffs wird nach 2 bis 2,5 Stunden auf einen Wert von 32 μg / ml festgelegt.

Fosfomycin bindet nicht an Plasmaproteine ​​und wird nicht metabolisiert. Wenn Sie eine einzelne Dosis für 3-4 Stunden einnehmen, entsteht eine hohe Konzentration der Substanz im Urin. Die Halbwertszeit von Fosfomycin beim Menschen beträgt etwa 48 bis 72 Stunden, was einen einzigen Behandlungszyklus impliziert. Der Wirkstoff wird intakt über die Nieren ausgeschieden. Trometamol wird mit dem Kot ausgeschieden.

Durch wie viele Monural

Der Wirkstoff wird innerhalb einer Stunde in den systemischen Kreislauf aufgenommen. Die therapeutische Konzentration im Plasma wird in 2 bis 2,5 Stunden, im Urin in 4 bis 5 Stunden erreicht und bleibt bis zu zwei Tage erhalten. Monurale Blasenentzündung sollte einmal in einer Menge von 1 Beutel zu 3 g eingenommen werden. Patientenbewertungen zeigen, dass 2-3 Stunden nach Einnahme der Lösung eine Linderung eintritt.

Indikationen zur Verwendung

Bis heute gilt Monural mit Blasenentzündung als eines der wirksamsten Mittel. Die Ergebnisse zahlreicher Studien, die von führenden Weltkliniken durchgeführt wurden, haben die Wirksamkeit des Arzneimittels bei der Behandlung verschiedener Arten von urologischen Problemen in Einzeldosen gezeigt - davon träumen Patienten bei Blasenentzündungen nur eine Pille. Der einzige Nachteil des Arzneimittels ist nach Ansicht der Ärzte die mangelnde Wirksamkeit bei der Behandlung chronischer Erkrankungen des Urogenitalbereichs.

Nach den offiziellen Anweisungen ist es notwendig, das Pulver zu nehmen:

  • bei der Behandlung von infektiösen Läsionen der Harnwege des akuten Stadiums - Urethritis bei Männern, Blasenentzündung bei Frauen;
  • wenn eine asymptomatische Bakteriurie festgestellt wird (wenn Bakterien über 105 pro 1 ml in den Urin ausgesät werden), einschließlich der Fälle, in denen die Diagnose einer schwangeren Frau gestellt wird;
  • beim Harnröhrensyndrom - ein Phänomen, das von Symptomen einer Entzündung der Harnröhre, starken Schmerzen beim Wasserlassen begleitet wird;
  • die Komplikationen der infektiösen Genese zu beseitigen, die nach einer Operation an den Beckenorganen auftreten;
  • zur Vorbeugung von Infektionen während der transurethralen Diagnose.

Monural ist ein Antibiotikum oder nicht

Der Hauptbestandteil des Pulvers - Fosfomycin Trometamol - gehört zur Klasse der Antibiotika der Phosphonsäurederivate. Seine Wirkung zielt auf die Zerstörung von 99% der Bakterien durch Beeinflussung der Proteinproduktion in der Zellmembran und Verhinderung einer weiteren Verschlimmerung des Entzündungsprozesses im Urogenitaltrakt ab. Die Ärztekammer hat die Klasse des Breitbandantibiotikums als Medikament Monural gezählt.

Wie ist Monural einzunehmen?

Zur Herstellung der Mischung müssen die Pellets aus dem Beutel in ein Glas gegossen und mit 100 ml reinem Wasser gefüllt werden. Zur wirksamen Absorption des Arzneimittels vor der Einnahme des Arzneimittels wird empfohlen, die Blase vollständig zu entleeren. Die letzte Mahlzeit sollte zwei Stunden vor oder nach der Behandlung sein. Es ist ratsam, die Lösung morgens oder abends vor dem Zubettgehen einzunehmen. Dosierung, Verabreichungsdauer werden individuell gewählt. Eine Standardtherapie dauert 1 Tag.

Bitte beachten Sie, dass die Anwendung von Monural bei Blasenentzündung nur dann ratsam ist, wenn die Pathologie durch bestimmte Stämme schädlicher Mikroorganismen hervorgerufen wurde, da die Behandlung ansonsten unwirksam werden kann, da das Bakterium gegen ein Fluorchinolon-Antibiotikum resistent war. Vor der Anwendung des Arzneimittels müssen Tests auf Bacposa durchgeführt werden, um die Art des Erregers und seine Resistenz gegen den Wirkstoff zu bestimmen.

Für Erwachsene

Zur Behandlung von Erkrankungen der Harnwege bei Erwachsenen Einmalgebrauchstaschen mit einer Dosierung von 3 Gramm. Die Lösung wird unmittelbar vor der Verabreichung hergestellt. Die Lagerung von fertigen Tränken ist nicht gestattet. In der Gebrauchsanweisung heißt es, dass Patienten, um eine Infektion der Harnwege während der Operation zu verhindern, 2-mal Antibiotika einnehmen müssen: 3 Stunden vor dem verschriebenen Eingriff und einen Tag nach der Operation.

Monural für Kinder

Das Antibiotikum gilt als relativ sicher, da es von den Nieren vollständig ausgeschieden wird und nicht an Plasmaproteine ​​bindet. Die Anwendung von Monural bei Blasenentzündung bei Kindern ist ab dem fünften Lebensjahr zulässig. Ein Zwei-Gramm-Beutel sollte in 1/3 Tasse warmer Flüssigkeit aufgelöst und dem Kind morgens auf leeren Magen oder über Nacht verabreicht werden. In Ermangelung einer positiven therapeutischen Wirkung ist eine wiederholte Verabreichung nicht angezeigt - es ist ratsam, andere Arten von antibakteriellen Arzneimitteln auszuwählen.

Gebrauchsanweisung in besonderen Fällen

Während der medikamentösen Therapie der Blasenentzündung ist es notwendig, eine große Menge Flüssigkeit zu sich zu nehmen, Alkohol zu verweigern und eine Diät zu befolgen: Entfernen Sie salzige, frittierte, geräucherte Lebensmittel aus der Diät. Da Monural ein Breitbandantibiotikum ist, muss nach der Behandlung die Mikroflora der Darmschleimhaut mit Probiotika wiederhergestellt werden. In besonderen Fällen (während der Schwangerschaft, im Alter, bei Nierenerkrankungen) sollten Dosierung und Dauer der Behandlung entsprechend der Beschreibung des Arzneimittels oder den Empfehlungen des behandelnden Arztes angepasst werden.

Wenn ein zweites Antibiotikum benötigt wird

Bei rezidivierender Blasenentzündung, Wiederauftreten von Urethritis-Symptomen oder anderen durch grampositive oder gramnegative Bakterien verursachten Infektionskrankheiten des Harnsystems ist die wiederholte Anwendung von Monural einen Tag nach Einnahme der ersten Dosis des Antibiotikums zulässig. Ein ähnliches Schema wird zur Behandlung älterer Patienten angewendet.

Eine wiederholte Antibiotikaeinnahme ist für die transurentale Diagnose erforderlich. Das Regime ist 1 Beutel mit 3 Gramm drei Stunden vor dem Eingriff und genau einen Tag nach der Untersuchung. Bei diagnostizierter Blasenentzündung wird die Notwendigkeit einer erneuten Anwendung von Monural an einem Tag festgestellt. Wenn die gewünschte Wirkung nicht erzielt wurde, wiederholen Sie die Behandlung. Die Anweisungen zeigten, dass die maximale Vielzahl der Behandlung - 3 Beutel.

Monural während der Schwangerschaft

Das Risiko, eine Blasenentzündung zu entwickeln oder erneut aufzutreten, ist bei schwangeren Frauen aufgrund der Umstrukturierung des Körpers und aufgrund einer verminderten Immunität besonders hoch. Die Behandlung der Infektion wird durch die Tatsache erschwert, dass die meisten Antibiotika in diesem Zeitraum aufgrund des hohen Risikos von Nebenwirkungen und negativen Auswirkungen auf den Fötus kategorisch kontraindiziert sind. Fosfomycin dringt durch die Plazenta, Studien haben jedoch gezeigt, dass die Wirkung auf das Baby unerheblich ist. Das Medikament wird häufig zur Behandlung von Blasenentzündung während der Schwangerschaft verschrieben.

Die optimale Dosierung des Arzneimittels wird vom behandelnden Arzt individuell ausgewählt. Verwenden Sie während der Schwangerschaft zwei-Gramm-Beutel. Es ist erforderlich, Monural bei Blasenentzündung während des Stillens gemäß dem Standardschema für Erwachsene anzuwenden. Bei Verwendung eines Antibiotikums wird empfohlen, die Stillzeit für eine Weile (2-3 Tage) zu verweigern.

Mit Nierenversagen

Patienten mit Nierenfunktionsstörungen müssen die Dosierung des Pulvers reduzieren und die Intervalle zwischen den Dosen verlängern. Es wird nicht empfohlen, Monural bei diagnostizierter Pyelonephritis zu oft einzunehmen. Bei dieser Art von Krankheit wird das Antibiotikum als Zusatz in Kombination mit anderen Arzneimitteln verwendet. Das Behandlungsschema, der Behandlungsverlauf wird individuell je nach Schwere der Erkrankung, Anamnese, Beschwerden des Patienten gewählt.

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Das Antibiotikum ist nicht zur Behandlung von Patienten mit einer Unverträglichkeit gegenüber Glucose, Galactose, Fructose und Patienten mit Diabetes geeignet, da das Pulver Zucker und seine Derivate enthält. Es ist strengstens verboten, Monural bei Blasenentzündung zu verwenden:

  • Kinder unter fünf Jahren;
  • bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz, wenn die Laborindikatoren der Kreatinin-Clearance unter 10 ml / min liegen;
  • mit der Überempfindlichkeit des Patienten gegenüber einer Komponente der Zusammensetzung.

Phosphorantibiotika mit einem breiten Spektrum bakterizider Wirkung können eine mit Antibiotika assoziierte oder pseudomembranöse Kolitis hervorrufen - eine entzündliche Erkrankung, die durch die Einnahme bestimmter Arten von Arzneimitteln verursacht wird (gekennzeichnet durch schweren Durchfall). Bei Personen, die über 60 Jahre alt sind oder sich einer Operation unterzogen haben, besteht ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen. Andere Nebenwirkungen der Einnahme von Monural bei Blasenentzündung aus dem Verdauungstrakt (Magen-Darm-Trakt) und der Haut:

  • verärgert Stuhl;
  • Übelkeit;
  • Sodbrennen;
  • epigastrischer Schmerz;
  • Erbrechen;
  • Darmdysbiose;
  • Hautausschläge;
  • Urtikaria;
  • Juckreiz;
  • andere allergische Reaktionen.

Wechselwirkungen mit anderen Drogen

Aufgrund des hohen Risikos einer Überdosierung wird die Einnahme von Monural zusammen mit Antibiotika ähnlicher Zusammensetzung bei Blasenentzündung nicht empfohlen. Eine zu hohe Konzentration von Fosfomycin im Urin führt zu erhöhten Nebenwirkungen. Wenn eine Überdosis auftritt, wird dem Patienten geraten, ins Krankenhaus zu gehen. In Kombination mit Metoclopramid nimmt die Konzentration von Fosfomycin im Blut und Urin ab, so dass diese Wechselwirkung unerwünscht ist.

Was kostet Monural?

Beutel mit pulverisiertem Inhalt können ab dem Ausstellungsdatum unter normalen Bedingungen nicht länger als drei Jahre gelagert werden. Sie können das Medikament in jeder Apotheke in der Stadt kaufen, indem Sie dem Apotheker ein Rezept vom Arzt vorlegen oder über den Online-Shop bestellen. Die Kosten für einen Beutel in Apotheken in Moskau:

Monural - offizielle * Gebrauchsanweisung

Registrierungsnummer P N012976 / 01-110707

Handelsname: Monural ®

Internationaler nicht-proprietärer Name:

Dosierungsform:

Zusammensetzung
1 Packung enthält: den Wirkstoff - Phosphomycin Trometamol 3,754 g oder 5,631 g (entsprechend 2,0 g oder 3,0 g Fosfomycin); Hilfsstoffe: Mandarinengeschmack, Orangengeschmack, Saccharin, Saccharose.

Beschreibung
Granulat von weißer Farbe mit dem Geruch von Mandarine.

Pharmakotherapeutische Gruppe Antibiotikum

ATX-Code J01ХХ01.

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik.
Der Wirkstoff von Monural - Fosfomycin Trometamol ist ein Breitbandantibiotikum, das aus Phosphonsäure gewonnen wird.

Monural wirkt bakterizid. Der Wirkungsmechanismus ist mit der Unterdrückung der ersten Synthesestufe der Bakterienzellwand verbunden. Als Strukturanalogon von Phosphoenolpyruvat geht es eine kompetitive Wechselwirkung mit dem Enzym N-Acetyl-Glucosamino-3-o-enolpyruvil-Transferase ein, was zu einer spezifischen, selektiven und irreversiblen Hemmung dieses Enzyms führt, die das Fehlen einer Kreuzresistenz mit anderen Antibiotikaklassen und die Möglichkeit gewährleistet Synergismus mit anderen Antibiotika (In-vitro-Hinweis Synergismus mit Amoxicillin, Cephalexin, Pimemidinsäure). Fosfomycin Trometamol Spektrum antibakterieller in vitro-Wirkung umfasst die häufigste grampositive (Enterococcus spp., Enterococcus faecalis, Staphylococcus aureus, Staphylococcus Saprophyt., Staphylococcus spp.) Und negative Gramm (E. coli, Citrobacter spp., Enterobacter spp., Klebsiella spp., Klebsiella Lungenentzündung, Morganella morganii, Proteus mirabilis, Pseudomonas spp., Serratia spp.) Erreger. In-vitro-Fosfomycin-Trometamol verringert die Adhäsion einer Reihe von Bakterien am Harnwegsepithel.

Pharmakokinetik.
Resorption: Monural wird bei oraler Verabreichung schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert.

Im Körper dissoziiert es in Fosfomycin und Trometamol. Letzteres besitzt keine antibakteriellen Eigenschaften. Die Bioverfügbarkeit mit einer Einzeldosis von 3 g beträgt 34 ​​bis 65%. Die maximale Plasmakonzentration wird nach 2 bis 2,5 Stunden nach oraler Verabreichung beobachtet und beträgt 22 bis 32 mg / l. Die Halbwertszeit von Plasma beträgt 4 Stunden.

Verteilung: Monural bindet nicht an Plasmaproteine, wird nicht metabolisiert und reichert sich hauptsächlich im Urin an. Die orale Verabreichung einer Einzeldosis von 3 g im Urin erreicht eine hohe Konzentration (von 1053 bis 4415 mg / l), 99% bakterizid für die häufigsten Erreger von Harnwegsinfektionen. Die minimale Hemmkonzentration von Monural für diese Krankheitserreger beträgt 128 mg / l. Es wird 24-48 Stunden lang im Urin belassen, was eine Einzeldosis-Behandlung impliziert. Die Konzentration von Monural im Urin über der minimalen Hemmkonzentration für E. coli wird mindestens 80 Stunden lang aufrechterhalten.

Ausscheidung: Monural wird zu 90% unverändert über die Nieren ausgeschieden, was zu hohen Konzentrationen im Urin führt. Ungefähr 10% der akzeptierten Dosis werden unverändert über den Darm ausgeschieden. Bei Patienten mit mäßiger Abnahme der Nierenfunktion (Kreatinin - Clearance)

  • Akute bakterielle Blasenentzündung, akute Anfälle wiederkehrender bakterieller Blasenentzündung;
  • bakterielle unspezifische Urethritis;
  • asymptomatische massive Bakteriurie bei Schwangeren;
  • postoperative Harnwegsinfektionen;
  • Vorbeugung von Harnwegsinfekten während chirurgischer und transurethraler Diagnosestudien.

Gegenanzeigen
Individuelle Überempfindlichkeit gegen Fosfomycin Trometamol, schweres Nierenversagen (Kreatinin - Clearance)

Verwenden Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit
In der Schwangerschaft wird das Medikament nur verschrieben, wenn der potenzielle Nutzen für die Mutter das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt. Falls erforderlich, sollte die Einnahme des Arzneimittels während der Stillzeit zum Zeitpunkt der Behandlung das Stillen einstellen.

Dosierung und Verabreichung
Innen
Das Granulat wird in 1/3 Glas Wasser gelöst. Monural wird einmal täglich auf leeren Magen 2 Stunden vor oder nach den Mahlzeiten, vorzugsweise vor dem Schlafengehen, nach vorheriger Blasenentleerung angewendet. Erwachsene bestellen 1 Packung (3 g) 1 Mal pro Tag.

Um eine Infektion der Harnwege während der Operation zu verhindern, nehmen Sie die transurethrale Diagnostik zweimal in den oben angegebenen Dosen ein: 3 Stunden vor dem Eingriff und 24 Stunden nach dem Eingriff.

Kinder von 5 bis 18 Jahren werden in einer täglichen Dosis von 2 g 1 Mal pro Tag verschrieben.

Die Behandlung dauert 1 Tag.

Nehmen Sie in schwereren Fällen (ältere Patienten, wiederkehrende Infektionen) eine weitere Packung in 24 Stunden ein.

Bei Niereninsuffizienz die Dosis reduzieren und die Intervalle zwischen den Injektionen verlängern.

Nebenwirkungen
Mögliche Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Übelkeit, Sodbrennen, Durchfall), Hautausschlag, allergische Reaktionen.

Überdosis
Symptome einer Überdosierung: Durchfall. Bei anhaltendem Durchfall wird eine symptomatische Behandlung empfohlen.

Das Risiko einer Überdosierung ist minimal, da Monural in Packungen mit 1 oder 2 Päckchen erhältlich ist. Im Falle einer Überdosierung wird empfohlen, die Flüssigkeit einzunehmen, um die Diurese zu erhöhen.

Wechselwirkungen mit anderen Drogen
Die gleichzeitige Anwendung von Metoclopramid sollte vermieden werden, da dies zu einer Verringerung der Konzentration von Monural Serum und Urin führen kann.

Besondere Anweisungen
Gleichzeitige Nahrungsaufnahme verlangsamt die Aufnahme von Monural - es ist notwendig, das Medikament 2 Stunden vor oder nach einer Mahlzeit zu verwenden.

Patienten mit Diabetes sollten berücksichtigen, dass in 1 Packung Monural mit einer Dosierung von 2 g oder 3 g Fosfomycin 2.100 g bzw. 2.213 g Saccharose enthalten sind.

Formular freigeben
Granulate zur Herstellung einer Lösung zur Aufnahme von 2 g und 3 g, 6 g oder 8 g des Arzneimittels werden in Packungen aus 4-lagiger laminierter Folie (Papier-Polyethylen-Aluminium-Polyethylen) gegeben. 1 oder 2 Packungen werden zusammen mit der Gebrauchsanweisung in einen Karton gelegt.

Lagerbedingungen
Liste B. Bei einer Temperatur von nicht mehr als 30 ° C lagern. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Verfallsdatum
3 Jahre. Nicht nach dem auf der Packung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Verkaufsbedingungen für Apotheken
Nach dem Rezept.

Produktionsunternehmen
Zambon Schweiz AG, Via Industry 13, CH-6814 Kadempino, Schweiz.

Angaben zur Qualität des Arzneimittels sind an folgende Adresse zu richten: Repräsentanz der Zamon Group SP.A. (Italien): Russland, 121002 Moskau, Glazovsky Lane, 7, Büro 17.

Monural Behandlung von Blasenentzündung

Blasenentzündung gilt als ein häufiges weibliches Problem. Aufgrund der weiten und kurzen Harnröhre gelangen opportunistische Mikroorganismen (E. coli, Staphylokokken, Streptokokken) leicht und schnell in die Blase und verursachen eine entzündliche Reaktion. In den meisten Fällen wird die Krankheit mit einem Antibiotikum behandelt.

Eines dieser Mittel gegen Blasenentzündung ist Monural - ein Breitband-Antibiotikum. Es verhindert, dass sich Bakterien aktiv vermehren, verhindert das Hinzufügen einer Sekundärinfektion und verringert die Anzahl von Rückfällen, die die Entzündung der Blase verschlimmern.

Gebrauchsanweisung

Der Hauptwirkstoff von Monural ist Fosfomycin Trometamol (ein Derivat der Phosphonsäure) - ein Antibiotikum mit einem breiten Wirkungsspektrum. Weißes Granulat duftet angenehm nach Mandarine.

Das Medikament hat eine bakterizide Wirkung, die die Synthese pathogener Mikroorganismen unterdrücken soll. Das Mittel gegen Blasenentzündung Monural hat einen wichtigen Vorteil - das Fehlen einer Kreuzresistenz mit anderen antibakteriellen Wirkstoffen und die Möglichkeit, das Medikament in Kombinationstherapie zu verwenden.

Viele Frauen sind es gewohnt, Tabletten gegen Blasenentzündung einzunehmen, aber Monural ist nur in einer Dosierungsform erhältlich - in Pulverform. Lesen Sie unbedingt die offiziellen Anweisungen, bevor Sie das Tool zum ersten Mal verwenden.

Ein Antibiotikum gegen Blasenentzündung Monural sollte von einem qualifizierten Spezialisten (Urologen, Therapeuten oder Gynäkologen) verschrieben werden. Es ist nicht hinnehmbar, antibakterielle Arzneimittel unabhängig voneinander auszuwählen, ohne die Empfindlichkeit des Erregers und die Merkmale des Verlaufs der damit verbundenen Krankheiten zu berücksichtigen.

Wann wird die Einnahme von Monural empfohlen?

Antibakterielles Mittel gegen Blasenentzündung Monural hat die folgenden Indikationen:

  • das Vorhandensein einer akuten bakteriellen Blasenentzündung;
  • asymptomatische Bakteriurie bei Schwangeren;
  • häufige Exazerbationen chronischer bakterieller Zystitis;
  • das Auftreten von sekundären Harnwegsinfekten nach der Operation;
  • Prävention der Infektion der Harnorgane während der Operation und in der postoperativen Zeit.

Gegenanzeigen und mögliche Komplikationen

Monural wird nicht bei Erkrankungen der Nieren und bei individueller Unverträglichkeit gegen einen der Bestandteile des Arzneimittels angewendet. Das Gerät wird auch nicht für die Stillzeit empfohlen.

Zu den Nebenwirkungen zählen Erkrankungen der Verdauungsorgane, Hautausschläge, Übelkeit und Erbrechen. Wenn bei der Behandlung von Blasenentzündungen mit Monural Komplikationen auftreten, müssen Sie einen Spezialisten konsultieren. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosierung und Häufigkeit der Verabreichung. Andernfalls steigt das Risiko unerwünschter gesundheitlicher Auswirkungen.

Blasenentzündung Dosierung

Einzelheiten zur Anwendung von Monural bei Blasenentzündung bei Frauen sind in der Gebrauchsanweisung aufgeführt. Der Hersteller empfiehlt, das Granulat in einem halben Glas Wasser aufzulösen. Das Gerät wird 1 Mal täglich auf leeren Magen verschrieben, die Dosis ist eine Einzeldosis. Nach der letzten Mahlzeit sollten mindestens 2 Stunden vergehen.

Monural wird auch verschrieben, um eine Infektion der Harnorgane während einer chirurgischen Behandlung oder einer invasiven Diagnose zu verhindern. In diesem Fall wird das Medikament 2-3 Stunden vor der Operation (oder Studie) und einen Tag nach der Durchführung verwendet. Bei Nierenerkrankungen wird empfohlen, die Behandlung mit der niedrigsten Dosierung zu beginnen.

Wie funktioniert das Monural?

Das Medikament von Blasenentzündung Monural hat folgende Wirkungen:

  • verhindert die Entwicklung von entzündungshemmenden Prozessen im Harnsystem;
  • lindert die Symptome einer Blasenentzündung, beseitigt Schmerzen, Krämpfe und Brennen beim Wasserlassen;
  • verhindert das Auftreten von Blasenentzündung bei Frauen mit chronischen Erkrankungen der Harnwege;
  • verringert die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei der Behandlung von Blasenentzündung;
  • reduziert die Rezidivrate der chronischen Blasenentzündung.

Wenn die Behandlung der Blasenentzündung Monural rechtzeitig beginnt, ist es möglich, nachteilige Auswirkungen auf ihre Gesundheit zu vermeiden. Besonders gefährlich ist ein lang anhaltender entzündlicher Prozess, der sich auf die Gliedmaßen ausbreiten und die Entwicklung von Unfruchtbarkeit verursachen kann.

Das Breitbandantibiotikum ist gegen viele Mikroorganismen wirksam, so dass die Behandlung beginnen kann, bevor die Ergebnisse eines Sensitivitätskulturtests vorliegen.

Die hohe Wirksamkeit, auch bei rezidivierender Blasenentzündung, wird durch Bewertungen von Monurale bestätigt. Das Medikament wird einmal eingenommen und nicht wie üblich Antibiotika - 4-7 Tage. Es ist auch möglich, das Medikament während der Schwangerschaft zu bestellen, jedoch nur nach den Empfehlungen des behandelnden Arztes.

Monural während der Schwangerschaft

Monural wird häufig bei akuter Blasenentzündung bei Schwangeren verschrieben. Obwohl das Medikament ein Antibiotikum ist, hat es eine mildere Wirkung und ist hochwirksam. Frauen müssen keine Behandlung mit klassischen antibakteriellen Medikamenten durchführen, aber Sie können Monural einmal einnehmen und die akuten Manifestationen einer Blasenentzündung loswerden.

In der Schwangerschaft darf das Medikament nur mit Genehmigung eines Spezialisten angewendet werden! Antibiotika werden verschrieben, wenn der potenzielle Nutzen für die Mutter die möglichen Risiken für die Gesundheit und die Entwicklung des Fötus überwiegt. Wenn Sie zu einem Urologen oder Allgemeinarzt mit Symptomen einer Blasenentzündung gehen, müssen Sie unbedingt über das Vorhandensein einer Schwangerschaft informieren.

Analoga von Monural

Monural ist kein universelles antibakterielles Mittel. Je später die Behandlung beginnt, desto geringer ist die Wirksamkeit des Antibiotikums. Der häufige Fehler von Frauen besteht darin, die Ansprache des Urologen zu verschieben und zu versuchen, die Krankheit mit häuslichen Methoden zu überwinden. Aber in den meisten Fällen ist Blasenentzündung eine bakterielle Infektion, die in erster Linie die Verschreibung von Antibiotika erfordert.

Aber wenn Monural bei Blasenentzündungen nicht geholfen hat, was insbesondere im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung möglich ist, ist es gestattet, Arzneimittelanaloga zu verwenden. Zunächst wird jedoch empfohlen, die erforderlichen Tests zur Bestimmung der Empfindlichkeit von Mikroorganismen zu bestehen. Ohne Labordiagnose ist es leicht, einen Fehler bei der Wahl des antibakteriellen Mittels zu machen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, der ein anderes Arzneimittel auswählt.

Es gibt mehrere Analoga von Monural, und eines davon ist Canephron. Das Medikament ist ein Gemüse, das auch während der Schwangerschaft angewendet wird. Aber was die Effizienz anbelangt, geht dies zu Lasten von Monural.

Fosfomycin - inländisches analoges Breitbandantibiotikum. Es ist jedoch giftig und kann während der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Einzeldosis für eine Frau - 3 g.

Urofosfabol - ein weiteres Analogon von Monural. Erhältlich in Pulverform. Verheerende Wirkung auf die Erreger der Blasenentzündung. Es wird intravenös angewendet, was zu gewissen Unannehmlichkeiten führen kann.

Fazit

Monural - eines der besten Medikamente gegen Blasenentzündung bei Frauen. Mit einer Einzeldosis kann das Risiko einer Dysbakteriose und einer Störung der Mikroflora der Vagina während einer antibakteriellen Therapie verringert werden. Aber wie jedes andere Medikament hat Monural Kontraindikationen und bestimmte Einschränkungen. Wenn Sie das Produkt gemäß den Anweisungen anwenden, tritt die therapeutische Wirkung fast sofort ein.

Bedenken Sie auch, dass es besser ist, mit der Behandlung der Blasenentzündung bei den ersten Anzeichen der Krankheit zu beginnen, da sonst die akute Form der Entzündung chronisch wird und häufige Rückfälle verursacht. Der beste Berater für Frauen wird in diesem Fall ein qualifizierter Urologe sein.

Monurale Blasenentzündung

Monurale Blasenentzündung ist ein Arzneimittel, das häufig von Ärzten verschrieben wird.

Angesichts der Wirksamkeit und relativen Sicherheit des Arzneimittels ist dies nicht überraschend.

Die Ärzte stellen fest, dass sich das Medikament nicht nur als einzelnes Medikament, sondern auch als Teil einer komplexen Therapie als wirksam erwiesen hat.

Das Wichtigste ist, die Anwendungshinweise zu kennen und die Anwendungsregeln zu beachten.

Was ist die Verwendung von Monural bei Blasenentzündung, sind die Patienten interessiert, und wie die Dosierung des Arzneimittels zu wählen.

Ist es möglich, Medikamente zur Behandlung von Kindern und älteren Menschen zu verwenden, und handelt es sich um ein Antibiotikum?

Was ist Blasenentzündung?

Bevor Sie lernen, wie Sie das Pulver von Blasenentzündung Monural verwenden, müssen Sie verstehen, welche Art von Krankheit es ist - Blasenentzündung.

Denn wenn Sie die Besonderheiten seiner Entwicklung und das Organ, auf das es wirkt, nicht kennen, können Sie die Wirkung des Arzneimittels nicht nachvollziehen.

In der medizinischen Praxis verstehen sie unter Blasenentzündung entzündliche Prozesse, die die innere Schleimhaut der Blase betreffen.

Der Entzündungsprozess kann sowohl aseptisch sein, dh ohne Beteiligung pathogener Mikroflora, als auch unter Beteiligung pathogener Mikroorganismen.

Da die Blase nicht steril ist, ist Blasenentzündung hauptsächlich auf die unkontrollierte Vermehrung verschiedener pathogener oder bedingt pathogener Mikroorganismen zurückzuführen.

Die Krankheit wird von ziemlich hellen Symptomen begleitet.

Der Patient kann über Bauchschmerzen klagen, und zwar im Bereich der Blasenprojektion.

Oft gibt es Probleme mit dem Wasserlassen anderer Art, es gibt eine Beimischung von Eiter im Urin.

Blasenentzündung betrifft hauptsächlich das schwächere Geschlecht sowie kleine Kinder.

Bei Männern ist der Entzündungsprozess in der Blase eine Seltenheit, die durch die Struktur des Urogenitalsystems erklärt wird.

Der Vertreter des stärkeren Geschlechts ist jedoch ebenfalls nicht versichert.

Vor allem, wenn in seinem Körper für längere Zeit eine Infektion der Harnwege vorliegt.

Eigenschaften von Monural und Wirkstoff des Arzneimittels

Patienten, die mit der Krankheit konfrontiert sind, fragen oft, wie sich Monural bei Blasenentzündung verhält und stellen so deren Wirksamkeit sicher.

Alles ist sehr einfach.

Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist Fosfomycin.

Die Substanz hat eine starke antibakterielle Wirkung, die sich auf die Klasse der Antibiotika bezieht.

Die Wirkung von Fosfomycin ist ziemlich transparent.

Die Substanz blockiert eine Reihe von Transformationen im Körper.

Aufgrund dessen können Bakterienzellen Nährstoffe nicht richtig aufnehmen.

Das Medikament verhindert auch die normale Synthese von Zellmembranen mikrobieller Zellen.

Infolgedessen tritt ihr natürlicher Tod ein.

Die Wirksamkeit des Arzneimittels mit Fosfomycin wurde in Bezug auf Klebsiella, Hemophilus Bacilli, Staphylo- und Enterokokken nachgewiesen.

Auch eine Reihe anderer pathologischer und opportunistischer Mikroorganismen.

Es kommt auch vor, dass Monural bei Blasenentzündung nicht geholfen hat.

Es stellt sich natürlich die Frage, warum dies passiert ist.

Tatsache ist, dass das Medikament wie jedes Antibiotikum nur auf bestimmte Mikroorganismen einwirken kann.

Wenn der Entzündungsprozess durch ein Bakterium ausgelöst wird, das gegen Fosfomycin resistent ist, ist die Wirkung der Therapie nicht gegeben.

Ähnlich verhält es sich, wenn die Krankheit durch ein Virus oder einen Pilz verursacht wird.

Angaben zur Ernennung Monural

Viele Patienten befassen sich mit der Frage, welche Indikationen für die Anwendung des Arzneimittels vorliegen.

Zuallererst wird das Mittel natürlich verschrieben, wenn der Patient an den Symptomen einer Blasenentzündung leidet.

Darüber hinaus zeigte sich, wie der Arzt feststellte, das beste Medikament in akuten infektiösen Prozessen bakteriellen Ursprungs.

Monural bei chronischer Blasenentzündung hat sich dagegen nicht als wirksames Mittel etabliert.

Daher wird es in der Praxis praktisch nicht angewendet, wenn die Entzündung dauerhaft geworden ist.

Entzündungsprozesse in der Blase, wie von den Ärzten festgestellt, sind jedoch nicht begrenzt.

Das Medikament kann in den folgenden Fällen weiter verschrieben werden:

  • Harnwege in akuten infektiösen Prozess beteiligt
  • entwickelte Urethritis (entzündliche Reaktion in den Maschinen der Harnröhre) in akuter Form
  • Der Patient leidet an einem Harnröhrensyndrom, das mit Problemen beim Wasserlassen einhergeht und die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigt
  • Es bildeten sich infektiöse Komplikationen im Urogenitalsystem nach Eingriffen in den Körper

Das Medikament wird auch häufig zur Anwendung empfohlen, wenn eine Operation im Genitalbereich geplant ist.

Oder eine invasive Studie, bei der ein Infektionsrisiko besteht.

In diesem Fall spielt der Termin eine vorbeugende Rolle.

Der Arzt arbeitet im Voraus, um die Entwicklung einer Pathologie zu verhindern.

Monurales Dosierungsschema für Blasenentzündung und andere Pathologien

Anweisungen für die Verwendung von Monural bei Blasenentzündung ist recht einfach.

Wenn es Ihnen gelungen ist, die Infektion in einem frühen Stadium der Entwicklung vor ihrem Fortschreiten abzufangen, können Sie eine Packung des Arzneimittels nur einmal trinken.

Dies reicht aus, um die Vermehrung von Krankheitserregern zu stoppen und eine Heilung zu erreichen.

In einigen Fällen reicht die einmalige Verwendung von Mitteln jedoch nicht aus.

Bei einem Rückfall wird das Medikament nach einem genau festgelegten Schema eingenommen, wobei der Schwerpunkt auf den Anweisungen liegt.

Zum Beispiel:

  • Bei wiederkehrenden Erkrankungen wird empfohlen, 2 Tage lang einmal täglich 1 Beutel zu trinken (der empfohlene Abstand zwischen den Anwendungen beträgt 24 Stunden, um die optimale Konzentration des Arzneimittels im Blut zu erreichen).
  • Im Falle eines geplanten chirurgischen oder invasiven diagnostischen Eingriffs wird der erste Beutel 2,5 bis 3 Stunden vor dem Eingriff und der zweite 24 Stunden nach dem Eingriff getrunken

Die beste Zeit für den Empfang ist der Abend.

Es ist am besten, wenn das Pulver einige Stunden nach dem Abendessen auf nüchternen Magen getrunken wird.

Der Inhalt des Beutels wird in kaltem Wasser aufgelöst und dann schnell in einem Zug getrunken.

Es ist wichtig zu bedenken, dass das Medikament nicht im Voraus hergestellt wird.

Bei jedem nächsten Empfang muss ein neues Werkzeug vorbereitet werden.

Andernfalls besteht die Möglichkeit, dass die Lösung nicht funktioniert oder unerwünschtere Reaktionen hervorruft.

Empfehlungen für die Verwendung von Monural für Kinder

Monurale Kinder mit Blasenentzündung werden in der Kinderpraxis zugeordnet.

Darüber hinaus wird das Medikament häufig angewendet, da bei Kindern das Risiko besteht, Infektionen in der Blase zu entwickeln.

Zwar gibt es eine Einschränkung: Wenn ein Kind weniger als 5 Jahre alt ist, wird es nicht verschrieben.

Da seine Wirkung auf diese Krümel nicht vollständig verstanden ist.

Für Kinder ist ein separater Produkttyp erhältlich.

Neben dem Hauptwirkstoff in der Zusammensetzung hinzufügen Saccharose, Aromen, so dass das Kind das Medikament leichter zu verwenden ist.

Dank des angenehmen Geschmacks ist es nicht schwierig, das Babydrinkpulver herzustellen.

Das Anwendungsmuster bei Kindern unterscheidet sich nicht wesentlich von dem bei erwachsenen Patienten.

Zum Beispiel wird im Falle eines akuten Infektionsprozesses 1 Beutel für 1 Tag empfohlen.

Der Kurs dauert 24 Stunden.

Natürlich kann der Arzt das Behandlungsschema nach eigenem Ermessen anpassen, wenn er dies für erforderlich hält.

In den meisten Fällen waren Eltern, die ihre Kinder mit Monural behandelten, mit ihrer Wirksamkeit zufrieden.

Wenn die medizinischen Empfehlungen befolgt wurden, war es möglich, die Krankheit zu heilen und die Symptome zu beseitigen.

Rückfälle bei richtiger Therapie sind eher die Ausnahme als das Übliche, was auch positiv ist.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Monural

Monural und Analoga bei Blasenentzündung sollten trotz häufiger Anwendung mit größter Sorgfalt angewendet werden.

Arzneimittel weisen wie alle anderen antibakteriellen Wirkstoffe eine Reihe schwerwiegender Kontraindikationen auf.

Zuallererst wird es notwendig sein, die Einnahme dieser Gruppe von Medikamenten einzustellen, wenn Probleme mit der Arbeit der Nieren auftreten.

Die Arbeit der Nieren wird anhand eines Indikators bewertet, der als Kreatinin-Clearance bezeichnet wird.

Und wenn dieser Indikator unter die 10 ml / min-Marke fällt, sind die Gelder strengstens verboten.

Dies liegt daran, dass die Medikamente in diesem Fall nur den ohnehin schlechten Zustand des Nierensystems verschlechtern.

Mit Vorsicht werden diese Medikamente immer für verschiedene Lebererkrankungen verschrieben.

Trotz der Tatsache, dass die meisten von den Nieren ausgeschieden werden, werden einige in dieser hauptsächlich für die Neutralisierung von Giftstoffen für den Körper metabolisiert.

Bei Lebererkrankungen ist Vorsicht geboten, da die Gefahr besteht, dass sich die Lebererkrankung verschlimmert.

Eine weitere schwerwiegende Kontraindikation, die immer in Betracht gezogen werden sollte.

Dies ist das Vorhandensein einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber entweder der Hauptkomponente oder zusätzlichen Substanzen, aus denen das Pulver besteht.

Patienten, die nach der ersten Anwendung Anzeichen einer Unverträglichkeit entwickeln, sollten das Arzneimittelschema erneut überprüfen.

Es ist strengstens verboten, über Unverträglichkeiten zu schweigen, wenn sie sich entwickelt haben.

Es ist notwendig, den Arzt darüber zu informieren, und zwar sofort!

Mögliche Nebenwirkungen von Monural

Wenn der Arzt ein Arzneimittel verschreibt, berücksichtigt er normalerweise auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Nebenwirkungen von Monural auftreten können.

Es ist in der Regel praktisch unmöglich, ihre Entstehung mit einer Wahrscheinlichkeit von 100% vorherzusagen.

Es ist jedoch immer zu bedenken, dass die Gefahr ihrer Entwicklung besteht.

Wenn Sie dies nicht berücksichtigen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass in Zukunft ernsthafte Probleme auftreten.

Unter den Nebenwirkungen nennt der Arzt:

  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen
  • Sodbrennen
  • Durchfall Stuhlstörungen
  • Bauchschmerzen
  • Auftreten von roten Eruptionen auf der Haut
  • Patientenbeschwerden über Juckreiz, Hautverbrennung
  • andere Varianten von allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten

Wenn nach der Einnahme des Medikaments eine oder mehrere Nebenwirkungen auftreten, muss dies Ihrem Arzt gemeldet werden.

Der Arzt entscheidet, ob das Medikament abgesetzt werden soll und ob es mehr schadet als nützt.

Wenn Nebenwirkungen das Leben des Patienten nicht wesentlich beeinträchtigen, wird Monural häufig nicht aus dem Behandlungsschema entfernt.

Da der erwartete Nutzen höher ist als der erwartete Schaden in der Zukunft.

Wenn Nebenwirkungen jedoch die Lebensqualität stark beeinträchtigen, ist dies ein Grund, das Medikament abzubrechen und daran zu denken, dass der Patient eine Unverträglichkeit hat.

Monurale Blasenentzündung bei Männern

Die Behandlung der Vertreter des stärkeren Geschlechts kann auch in der klinischen Praxis angewendet werden.

Gleichzeitig wird das Arzneimittel selten direkt aus den Entzündungsprozessen in der Blase verwendet, da bei Männern praktisch keine Blasenentzündung auftritt.

Immerhin haben sie eine zu lange Harnröhre, so dass die Infektion leicht von ihr in die Blase gelangen kann.

Es lohnt sich jedoch nicht, eine solche Entwicklung von Ereignissen auszuschließen und die Anwendung des Arzneimittels bei Symptomen der Urethritis abzubrechen.

Verwenden Sie Monural auf die gleiche Weise wie bei Frauen.

Die meisten Menschen benötigen einen Beutel mit Medikamenten, um mit der Krankheit fertig zu werden.

Dies liegt an der Stärke des Wirkstoffs.

In Ausnahmefällen kann eine doppelte Dosierung erforderlich sein.

Anschließend wird der Empfang in Abständen von einem ganzen Tag wiederholt, um eine Wiederherstellung zu erreichen.

Die Vertreter des stärkeren Geschlechts, insbesondere wenn es um einen unkomplizierten Verlauf des Prozesses geht, werden gut vertragen.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie älteren Männern Medikamente verschreiben.

Da während dieser Zeit die Effizienz der Nieren und der Leber verringert werden kann, verzögert sich der Wirkstoff des Arzneimittels im Körper.

Welche Analysen sind Monural verschrieben

Bei Patienten stellt sich häufig die Frage, welche Tests vor Monural erforderlich sind.

Damit das Medikament seine volle Wirkung entfalten kann, ist es bei der Bekämpfung von Entzündungsprozessen wirksam.

Die Frage ist ganz natürlich, da verschreibungspflichtige Medikamente in der modernen Medizin nicht praktiziert werden, ohne zuvor eine Reihe von Tests bestanden zu haben.

Zum einen ist darauf zu achten, dass der Entzündungsprozess in der Blase durch Bakterien verursacht wird.

Hierzu wird ein Urintest durchgeführt, der die Aktivität von Bakterienzellen, das Vorhandensein von Blut oder Eiter im Urin bewertet, was auch von Pathologie spricht.

Urin kann auf Nährmedien ausgesät werden, um zu verstehen, welche Mikroflora vorherrscht.

Zweitens muss eine Impfung gegen Antibiotika-Anfälligkeit durchgeführt werden.

Erst nachdem Monural verschrieben werden muss, falls die identifizierten Bakterien gegenüber dem Hauptwirkstoff empfindlich sind.

Wenn es keine Empfindlichkeit für das Medikament gibt, ist es einfach unangemessen, die Behandlung mit Monural zu verschreiben.

Um zu entscheiden, was zu tun ist, wenn Monural bei Blasenentzündung nicht hilft, kann nur der behandelnde Arzt!

Welcher Arzt kann Monural empfehlen?

Eine weitere dringende Frage bei Patienten lautet: Welcher Arzt sollte für einen Termin konsultiert werden?

Wundern Sie sich nicht über dieses Interesse.

Immerhin sind Patienten, wenn es um Erkrankungen des Urogenitalsystems geht, oft vor ihren Problemen zurückhaltend.

Sie versuchen nicht einmal herauszufinden, welcher Arzt bei bestimmten Symptomen helfen kann.

In erster Linie ist Monural natürlich ein urologisches Medikament.

Es sind die Urologen, die sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit der Harnwegserkrankung befassen.

Daher wird häufig auf die Ernennung dieses Arzneimittels zurückgegriffen.

Neben dem Urologen kann ein Gynäkologe auch einen Termin bei einer Frau vereinbaren, obwohl dies recht selten vorkommt.

Der Grund dafür ist die Tatsache, dass das Urogenitalsystem bei Frauen eng miteinander verbunden ist.

Ein Gynäkologe ist oft nicht nur Spezialist für das Fortpflanzungssystem, sondern auch für das Wasserlassen.

Wenn es sich um ein kleines Kind handelt, kann es sein, dass ihm vom behandelnden Kinderarzt Medikamente verschrieben werden.

Auch das Baby kann von einem Profilarzt untersucht werden, und dann wird der Therapietermin von ihm erhalten.

In seltenen Fällen wird Monural von Ärzten anderer Profile, einschließlich Dermatovenerologen, empfohlen.

Merkmale der Verwendung von Monural in der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine besondere Zeit im Leben jeder Frau.

Dies bezieht sich nicht nur auf die Freude und das Glück, auf einen Familienzuwachs zu warten, sondern auch auf die natürlichen Gesundheitsprobleme, die eine seltene schwangere Frau gerne vermeiden kann.

Zum Beispiel wird die Blasenentzündung bei Frauen in der Situation in der Position akuter als bei gewöhnlichen Frauen im Durchschnitt.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass der vergrößerte Uterus den normalen Urinfluss aus der Blase verhindert.

Dies trägt zum Rückfluss des Urins bei und führt zu einer Verschlimmerung infektiöser Prozesse.

Eine Blasenentzündung muss natürlich behandelt werden, wenn er sich während der Tragezeit gemeldet hat.

Monurale Schwangerschaft mit Blasenentzündung ist erlaubt.

Obwohl der Hauptwirkstoff die Plazenta durchdringt, haben Ärzte in einer Reihe von Studien nachgewiesen, dass seine Wirkung auf das Kind so unbedeutend ist, dass sie vernachlässigt werden kann.

Eine der Hauptbedingungen ist natürlich das Fehlen einer individuellen Unverträglichkeit eines Arzneimittels bei einer Frau.

Bei Unverträglichkeit muss Monural aufgeben und nach alternativen Medikamenten suchen.

Analoga von Monural

Monurals billige Gegenstücke bei Blasenentzündung sind für viele Patienten von Interesse.

Immerhin ist das Medikament selbst manchmal mehr als 500 Rubel wert, was nicht für alle Patienten geeignet ist.

Alle Analoga können durch Wirkung in strukturelle, den gleichen Wirkstoff aufweisende und Analoga unterteilt werden.

Im zweiten Fall haben die Arzneimittel die gleiche antibakterielle Wirkung, der Wirkstoff unterscheidet sich jedoch vom Monural.

Unter den Analoga in der Struktur werden häufig Forterasen, Urofosbol, Cistoral usw. verwendet.

Diese Mittel werden für den Fall gekauft, dass Sie ein billigeres, aber in der Struktur ähnliches Medikament benötigen.

Handlungsanaloga werden für den Fall ausgewählt, dass die Mikroflora des Patienten gegenüber Monural unempfindlich ist.

Oder das Pulver verursacht eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die eine Verwendung unmöglich machen.

In diesem Fall werden Doxycyclin, Amizolid, Nolicin und andere verwendet.

Es ist wichtig zu bedenken, dass nur der behandelnde Arzt entscheiden kann, ob Monural oder Nolitsin im Falle einer Blasenentzündung oder eines anderen Analogons eingenommen werden kann.

Es wird nicht empfohlen, Arzneimittel vollständig zu ersetzen, auch wenn es sich um strukturelle Analoga handelt.

Immerhin steigt die Wahrscheinlichkeit von negativen unvorhersehbaren Reaktionen in diesem Fall deutlich an!

Bei Verdacht auf Blasenentzündung wenden Sie sich an den Autor dieses Artikels, einen Urologen, Venerologen in Moskau mit langjähriger Erfahrung.

Monural: Bewertungen für Blasenentzündung

✓ Artikel von einem Arzt überprüft

Blasenentzündung ist eine Erkrankung der Blase, die durch einen entzündlichen Prozess in ihren Wänden mit einer vorherrschenden Läsion der Schleimhäute gekennzeichnet ist. Die Krankheit wird am häufigsten bei Frauen und Kindern diagnostiziert. Hypothermie, übertragene Infektionen der Harnröhre, Schwächung der Immunität infolge von Mangelernährung oder Exposition gegenüber negativen Faktoren (schlechte Gewohnheiten, schlechte Ökologie usw.) können Faktoren hervorrufen.

In den meisten Fällen wird bei Patienten eine infektiöse Zystitis mit pilzartigem oder antibakteriellem Charakter diagnostiziert. Die Behandlung umfasst in diesem Fall zwangsläufig die Aufnahme von Breitbandantibiotika, von denen eines das auf Fosfomycin basierende Medikament „Monural“ ist. "Monural" wird seit langem im Rahmen der komplexen Behandlung von Infektionen des Urogenitalsystems bei Erwachsenen und Kindern eingesetzt, da es sich um Mittel mit ausgeprägten Heilwirkungen und nachweislicher Wirksamkeit handelt. Bewertungen von Patienten und Ärzten lassen den Schluss zu, dass das Medikament hochwirksam und sicher ist.

Wenn eine Blasenentzündung notwendig ist, um eine umfassende Behandlung zu beginnen.

Um zu verstehen, wie das Arzneimittel wirkt, müssen Sie die Gebrauchsanweisung lesen.

Wirkstoff und Eigenschaften

"Monural" ist ein Arzneimittel zur inneren Anwendung, das in Form von weißen löslichen Granulaten mit einem scharfen, spezifischen Geruch erhältlich ist. Der Wirkstoff des Granulats ist Fosfomycin (in Form von Trometamol) - eine Substanz mit hoher antibakterieller Aktivität, die durch chemische Reaktionen mit Phosphonsäure erhalten wird. Nach Einnahme von Phosphomycin blockiert die Aktivität von Enzymen, die die gegenseitige Umwandlung verschiedener Substanzen gewährleisten.

"Monural" wirkt nicht nur bei Blasenentzündung

"Monural" ist wirksam bei der Behandlung von Blasenentzündungen und anderen entzündlichen Erkrankungen des Urogenitaltrakts, die durch die folgenden Arten von pathogenen Mikroorganismen verursacht werden:

  • Klebsiella;
  • Staphylococcus;
  • Hemophilus Bacillus;
  • Enterokokken;
  • E. coli Art von Morganella.

Der Wirkungsmechanismus von Fosfomycin beruht auf der Verletzung der Proteinsynthese, aus der die Zellwand von Bakterien besteht. Wenn die Integrität der Zellmembran beschädigt wird, sterben die Mikroorganismen ab, da sie ihre Lebens- und Fortpflanzungsfähigkeit verlieren.

Beachten Sie! Die Verwendung von "Monural" bei der Bekämpfung bestimmter Arten von pathogenen Mikroorganismen kann aufgrund der mangelnden Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber Fosfomycin unwirksam sein. Es wird empfohlen, vor Beginn der antibakteriellen Therapie eine Keimung durchzuführen, um den Infektionserreger und seine Resistenz gegen den Wirkstoff des Arzneimittels zu bestimmen.

Es ist ratsam, Bacoseum vor der Einnahme des Arzneimittels zurückzunehmen.

Wann wird "Monural" zugewiesen?

Die Indikation für die Anwendung von "Monural" ist eine infektiöse Zystitis bakteriellen Ursprungs. Experten glauben, dass die Verschreibung von Medikamenten nur in der Zeit der Verschlechterung der Pathologie ratsam ist, daher wird es normalerweise nicht zur Behandlung von chronisch entzündlichen Läsionen der Blase verwendet.

Monural wird verschrieben, wenn die Diagnose einer infektiösen Zystitis bakteriellen Ursprungs bestätigt wurde

Indikationen für die Einbeziehung von „Monural“ in die Therapiezusammensetzung sind neben der Blasenentzündung:

  • infektiöse Läsionen der Harnwege;
  • akute Urethritis;
  • Urethralsyndrom (Schmerzsyndrom, das die entzündliche Pathologie des Urogenitaltrakts begleitet);
  • Komplikationen der infektiösen Genese nach chirurgischen Eingriffen an den Organen des Urogenitalsystems.

Das Medikament kann verschrieben werden, um eine Infektion der Blase nach Operationen und diagnostischen Untersuchungen zu verhindern, die eine instrumentelle Untersuchung der Harnwege erfordern.

Das Medikament kann Patienten nach Untersuchungen zugeordnet werden.

Wie zu nehmen: Empfehlungen für das Dosierungsschema

In den meisten Fällen ist bei unkompliziertem Verlauf eine einmalige Anwendung des Arzneimittels in der empfohlenen Dosierung ausreichend. Im Falle eines erneuten Auftretens der Krankheit ist eine wiederholte Verabreichung gemäß dem in der Gebrauchsanweisung angegebenen Schema zulässig. Das Arzneimittel sollte auf leeren Magen getrunken werden, vorzugsweise abends (vor dem Zubettgehen). Die optimale Zeit für den Erhalt der Lösung beträgt 1-2 Stunden nach dem Abendessen.

Um die Lösung zuzubereiten, gießen Sie den Inhalt des Beutels in ein Glas und gießen Sie 60 ml kaltes Wasser (etwa ein Drittel des Glases) und mischen Sie gründlich.

Das Medikament wird in Wasser gelöst

Eine Lagerung der vorbereiteten Lösung ist nicht gestattet. Das „Monural“ -Behandlungsschema für erwachsene Patienten ist in der folgenden Tabelle dargestellt.

Das Schema der Verwendung von "Monural" für Erwachsene