Warum Frauen Harninkontinenz bei Blasenentzündung haben

Infektionen

Die spontane Freisetzung einer bestimmten Menge an Urin bei Blasenentzündungen ist bei Frauen häufig eine Krankheit. Bei den ersten Manifestationen und für einen längeren Zeitraum versucht die Frau, nicht darauf zu achten und aus der Situation herauszukommen, um nach Rezepten für alternative Medizin zu suchen. Das ist ein großer Fehler. Harninkontinenz bei Blasenentzündung ist ein ziemlich schwerwiegendes Symptom, das eine sofortige medizinische Intervention erfordert.

Mechanismus zur Pathologieerziehung

In einem gesunden Organismus erfolgt die Urinausscheidung und -kontrolle über diesen Prozess durch das Nervensystem, wodurch das spontane Wasserlassen vollständig beseitigt wird.

Entwicklungsstadien der Pathologie:

  1. Eine Infektion dringt von außen in die Blase ein und führt zu weiteren Entzündungen.
  2. Der Entzündungsprozess führt zu einer Reizung der Nervenenden an den Innenflächen der Blase.
  3. Gereizte Nervenenden senden die falschen Signale an das Gehirn, sodass eine Person urinieren möchte, auch wenn die Blase nicht voll ist.
  4. Je weiter die Entzündung fortschreitet, desto häufiger besteht Harndrang. Dann tauchen solche Wünsche schon bei voller Blase auf - und so entsteht Enuresis.

Es ist wichtig! Wenn Sie die Behandlung nicht bereits im Stadium des Entstehens von Wünschen beginnen, droht die Krankheit chronisch zu werden, was die Rückkehr von Exazerbationen mit unterschiedlicher Häufigkeit bedeutet.

Ursachen der Enuresis

Wenn feststeht, dass unfreiwilliges Wasserlassen eine Folge von Blasenentzündung ist, können folgende Ursachen für das Auftreten der Blasenentzündung verantwortlich sein:

  • einige Merkmale der Anatomie des weiblichen Körpers (kurze Harnröhre usw.);
  • unzureichende persönliche Hygiene, einschließlich unzureichender Hygieneverfahren nach dem Geschlechtsverkehr;
  • häufige Unterkühlung;
  • sitzender Lebensstil;
  • übermäßiges Essen von scharfen Nahrungsmitteln und Nahrungsmitteln;
  • verschiedene Genitalläsionen;
  • lang anhaltende Verstopfung;
  • infektiöse Läsionen;
  • Geburtstrauma und postpartale Komplikationen;
  • Schwächung der Dammmuskulatur.

Häufig geht die Enuresis des Urins mit Pathologien einher, die die Behandlung erheblich erschweren und die Zeit der vollständigen Genesung verschieben. Dazu gehören:

  • Inkontinenz aufgrund des schwierigen Stresszustands des Patienten;
  • Verletzungen bei Operationen an den Beckenorganen;
  • Diabetes mellitus;
  • neurologische Erkrankungen;
  • gynäkologische Gruppenkrankheiten;
  • hormonelle Störungen und Krankheiten.

Symptome

  • trotz des häufigen Entleerens der Blase bleibt das Gefühl ihrer Fülle ständig erhalten;
  • die Unfähigkeit, die Toilettenbesuche unabhängig zu kontrollieren;
  • wiederholte Besuche auf der Toilette in der Nacht und auch Nacht Enuresis;
  • Veränderung des Aussehens des Urins - es wird trüb und es gibt einen bestimmten Geruch;
  • ständige Schmerzen im Unterbauch;
  • seltenere Symptome - der Patient beginnt sich krank zu fühlen;
  • erhöhte Körpertemperatur - dies kann jedoch zu Nierenproblemen führen.

Folgen

  1. Ein starker Rückgang der Lebensqualität des Patienten. Mit ständigem Harndrang können sie kein normales Leben führen, sich an unbekannten Orten aufhalten, Sport treiben - es sollte immer eine Toilette in der Nähe sein.
  2. Unzufriedenheit mit der Qualität der eigenen Hygieneverfahren. Eine Frau wird von dem Geruch von Urin heimgesucht, und selbst wenn es keinen Grund dafür gibt, scheint es ihr, dass dieser Geruch auch von denen in ihrer Umgebung wahrgenommen wird.
  3. Negative Veränderungen im Sexualleben - Aufgrund der ständigen Selbstabgabe des Urins erscheinen Frauen als Komplexe, was sogar ein Grund sein kann, sexuelle Intimität abzulehnen.
  4. Der Zustand ständiger Müdigkeit - er entsteht durch Schlafstörungen. Häufige nächtliche Toilettengänge machen es unmöglich, ausreichend Schlaf zu bekommen.

Diagnose

Die Gynäkologin befasst sich mit der Behandlung eines solchen Problems bei Frauen. Zunächst führt die Ärztin eine Befragung der Patientin durch, um ihre Beschwerden zu klären. Dann werden zusätzliche Forschungsmethoden zugewiesen:

  • ein vollständiges Blutbild machen;
  • Untersuchung des Urins zur Bestimmung seiner allgemeinen Parameter;
  • spezielle Untersuchungen (Tests) zum Nachweis von Infektionen wie Trichomoniasis, Candidiasis, Myco- und Ureoplasma;
  • Ultraschalluntersuchung der Blase und aller anderen Organe des kleinen Beckens;
  • Blasenuntersuchung - Zystoskopie;
  • Elektromyographie (Methode zur Untersuchung des Nervensystems).

Es ist wichtig! Die Wahl der Behandlungsmethode hängt direkt vom nachgewiesenen Krankheitserreger ab.

Behandlung

Die Therapie der mit Blasenentzündung verbundenen Harninkontinenz erfordert eine konservative Behandlung. Und nur in den extremsten Fällen ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt.

Bei der Primärtherapie werden Medikamente eingesetzt, die die Entwicklung von Bakterien oder Pilzen unterdrücken. Dies hängt von der Art des identifizierten Erregers ab.

Bei ausreichend starken Schmerzen werden Medikamente verschrieben, um Schmerzen und Krämpfe zu lindern.

Um die Tatsache der Harninkontinenz zu beseitigen, werden Arzneimittel gezeigt, die die physiologischen Wirkungen von Acetylcholin und seinen Rezeptoren blockieren. In diesem Fall zielt ihre Wirkung darauf ab, die übermäßige Aktivität der Blase zu verringern.

Medikamente, deren Funktion darin besteht, die Gehirnaktivität zu verbessern (Nootropika), können die Übertragung neuronaler Signale verbessern, die die Aktivität der Blase koordinieren.

Medikamente zur Verbesserung des Stoffwechsels und Vitaminpräparate sollen sich positiv auf den Gesamtzustand der Fasern der Muskeln und Nerven auswirken.

Beruhigende Medikamente sind erforderlich, sie sind für das ausgeglichene Funktionieren des Zentralnervensystems notwendig. Dies wird ihr helfen, sich von den negativen Auswirkungen der Enuresis zu erholen.

Die Einhaltung einer salzarmen Diät sowie die Ablehnung von scharf und gebraten gilt als unverzichtbares Element bei der Behandlung von Harninkontinenz bei Blasenentzündungen. Die Flüssigkeitsmenge, die Sie trinken, sollte ausreichend, aber nicht übermäßig sein. Wenn Sie zu wenig Wasser verwenden, löst dies das Problem der Enuresis nicht und führt nur zur Bildung von übermäßig konzentriertem Urin. Dann reizen die in großen Mengen enthaltenen Säuren die Schleimhaut der Blase stark.

Das deutsche Arzneimittel Canephron H hat eine gute heilende Wirkung bei der Behandlung von Enuresis. Es basiert auf pflanzlichen Inhaltsstoffen, wirkt entzündungshemmend bei Blasenentzündungen und harntreibend. Dadurch wird zusammen mit dem Urin eine Krankheitserregerinfektion aus dem Körper ausgeschieden, die zu einer raschen Genesung führt. Das Medikament ist gut, da es keine Kontraindikationen aufweist und Nebenwirkungen minimiert werden (in seltenen Fällen sind allergische Reaktionen möglich). Canephron N wird in Tabletten und Tropfen hergestellt und ist sehr einfach anzuwenden - es reicht aus, es dreimal täglich mit einem Glas Wasser zu trinken.

Während der Behandlung ist es sehr wichtig, einen Zeitplan für die Benutzung der Toilette auszuarbeiten: Dies sollte genau in einer Stunde erfolgen. Nach und nach ist es notwendig, die Intervalle zwischen dem Entleeren der Blase auf 3 Stunden oder mehr zu verlängern. Es ist ratsam, keinen Kaffee, alkoholhaltige Getränke und keine fremden Drogen zu trinken.

Es ist wichtig! Bei mangelnder Wirksamkeit der Behandlung in besonders schweren Fällen ist eine Operation vorgeschrieben.

Prävention

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Behandlung ist es sehr wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, die auf die Unmöglichkeit des Auftretens von Rückfällen abzielen. Diese Maßnahmen umfassen:

  • regelmäßige Entleerung der Blase. Sie können den Harndrang nicht lange aufhalten.
  • die Möglichkeit einer Unterkühlung ausschließen.
  • iss mehr Obst und Gemüse. Es ist besser, eingemachte, würzige und salzige Lebensmittel insgesamt abzulehnen.
  • aufhören zu rauchen
  • trink ungefähr anderthalb Liter Wasser pro Tag;
  • Stärkung der persönlichen Hygiene. Wechseln Sie Ihre Unterwäsche jeden Tag und achten Sie darauf, dass sie nicht zu eng wird.
  • Wenn die Arbeit sitzend ist, sollten in regelmäßigen Abständen einige Aufwärmvorgänge durchgeführt werden.
  • eine allgemeine Stärkung der Immunkräfte des Körpers durchführen.
  • Nehmen Sie morgens an Gymnastikübungen zur Stärkung der Beckenmuskulatur teil.
  • Während des Wasserlassens ist die verzögerte Abgabe von Urin eine nützliche Übung, die die Blase stärkt.

Die Hauptursachen und Behandlung von Harninkontinenz bei Frauen mit Blasenentzündung

Blasenentzündung - Blasenentzündung - eine Krankheit, die viele Unannehmlichkeiten mit sich bringt und bei unsachgemäßer Behandlung viele Komplikationen verursachen kann. Spontanurin ist ein häufiges Problem. Harninkontinenz bei Frauen mit Blasenentzündung: Ursachen, Behandlung und Vorbeugung dieses Problems sollten eingehender untersucht werden.

Warum tritt Blasenentzündung auf?

Blasenentzündung ist eine bakterielle Erkrankung. Es kann durch verschiedene Bakteriengruppen wie E. coli oder Chlamydien verursacht werden, aber unabhängig von der Art seiner Entstehung kommt es immer zu Entzündungen in der Blase und der Harnröhre.

Die Krankheit manifestiert sich durch häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen in kleinen Mengen, Schmerzen im Unterbauch und im unteren Rücken. Eine vernachlässigte Krankheit kann Komplikationen wie Pyelonephritis verursachen.

Bei Frauen ist diese Krankheit häufiger als bei Männern. Dies ist auf die Besonderheiten der Konstitution des weiblichen Körpers zurückzuführen. Eine kurze Harnröhre sowie ein geringer Abstand zwischen den Urogenitalorganen und dem Anus erhöhen das Risiko, dass Bakterien in die Harnröhre eindringen und an Krankheiten erkranken. Auch Harninkontinenz tritt bei Frauen häufiger auf - aus demselben Grund zehnmal.

Ursachen und Einstufung

Es ist zu beachten, dass Harninkontinenz bei Frauen ein Symptom für eine vernachlässigte Erkrankung ist. Der häufige Harndrang bei Blasenentzündung kann vom Patienten nicht mehr beherrscht werden und der Urin wird willkürlich freigesetzt. Es gibt viele Krankheiten, aufgrund derer eine Frau unter Inkontinenz leiden kann:

  1. Schwierige natürliche Geburt. Sollte sich bei einer Frau in Wehen die Tatsache eines engen Beckens herausstellen, wird die Harnröhre verletzt, wenn der Kopf des Kindes im Vergleich zur Öffnung groß ist und durch den Geburtskanal fließt.
  2. Höhepunkt. Während dieser Zeit nimmt der Vaginaltonus aufgrund einer Abnahme des Östrogenspiegels ab. Auf diese Weise wird die Blasenstütze geschwächt.
  3. Das ältere Alter, wenn die Muskeln der Blase schwächen und nicht Urin halten können.
  4. Verletzungen der Beckenorgane, einschließlich Operationen, mit Schäden an den Nerven der Muskeln des Beckenbodens oder der Blase. Entfernung der Gebärmutter.
  5. Angeborene Anomalien der Blase.
  6. Erkrankungen des Zentralnervensystems.
  7. Diabetes mellitus. Fettleibigkeit. Chronischer Husten.
  8. Entzündungsprozesse, Tumoren oder Verletzungen des Rückenmarks.
  9. Starke körperliche Anstrengung (Sport oder Arbeit).
  10. Blasenentzündung

Schleimhautentzündungen und ein erhöhter Druck auf die Blase verursachen bei Frauen ein Problem mit Harninkontinenz. Selbst bei einer kleinen Ansammlung von Urin signalisieren die Nervenenden, dass die Blase entleert werden muss. Das Signal kann so scharf sein, dass der Urin nicht stark genug ist, um sich zurückzuhalten, und der Patient kann sich selbst registrieren.

Blasenschäden erfordern eine dringende Operation. Nachdem die Bruchstelle identifiziert wurde, wird der erkannte Defekt der Blasenwand genäht.

Die Einteilung der Inkontinenz erfolgt in Abhängigkeit von den Symptomen:

  • Extraurethral. Fistel zwischen Blase und Vagina, Ektopie des Harnleiters.
  • Enuresis - Bettnässen bei Frauen. Unfähigkeit, die Urinausscheidung im Schlaf zu kontrollieren.
  • Blasenüberlauf aufgrund von Schwierigkeiten beim Urinabfluss (Schwellung, Entzündung, Steine).
  • Reflexinkontinenz - eine Verletzung der Blase aufgrund von Erkrankungen des Rückenmarks.
  • Unverzichtbar - die Entstehung des Drangs, wenn er äußeren Faktoren ausgesetzt ist (Wassergeräusch, starke Änderung der Umgebungstemperatur).
  • Stress - gekennzeichnet durch erhöhten Druck auf die Blase (beim Husten, Niesen, Lachen, bei starker körperlicher Anstrengung).

Inkontinenz kann auch bestehen bleiben. Solche Symptome treten häufig beim Geschlechtsverkehr oder beim Orgasmus auf.

Blasenentzündung Inkontinenz

Harninkontinenz mit Blasenentzündung bei Frauen erfordert eine sofortige Behandlung beim zuständigen Arzt. Spontanes und unkontrolliertes Wasserlassen tritt plötzlich und häufig auf. Der Patient kann sie nicht vertragen und Urin wird ausgeschieden. Oft kann das Verlangen nach Wasserlassen unmittelbar nach dem Toilettenbesuch auftreten.

Eine ungerichtete Pathologie erfordert keine komplexe Behandlung. Wenn der Patient die Blasenentzündung loswird, verschwinden alle anderen Symptome. Doch trotz der Möglichkeit, die Behandlung zu Hause durchzuführen, leiden viele Frauen nicht nur unter Harnbeschwerden. Oft wird eine Person in sich geschlossen, das sexuelle Verlangen nach einem Partner nimmt ab und Müdigkeit tritt auf. Das Besuchen von öffentlichen Plätzen wird fast unmöglich.

Für viele Frauen ist Inkontinenz ein intimes Problem, und es ist sehr peinlich, mit ihr zum Arzt zu gehen. Bei der Behandlung von Blasenentzündungen sollten Sie die Manifestation dieses Symptoms nicht verbergen, um sich selbst zu behandeln, es kann nur die unangenehmen Folgen verstärken. Die Verschlimmerung der Krankheit und ihr Übergang in das chronische Stadium erfordern komplexere Manipulationen.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose einer Inkontinenz bei Blasenentzündung wird von einem Urologen gestellt. Für den Fall, dass Kolporrhaphie, Entfernung der Gebärmutter und Verletzungen die Ursache der Krankheit geworden sind, wird die Behandlung von einem Gynäkologen durchgeführt.

Neben Standarduntersuchungen und -untersuchungen wird der Zusammenhang zwischen Blasenentzündung und Inkontinenz durch allgemeine und bakteriologische Untersuchungen, Blasenultraschall und Zystoskopie hergestellt.

Zur Behandlung kann der Arzt Antibiotika, ein Antispasmodikum zur Verringerung der Blasenaktivität, Neotropika, Uroseptika und Schmerzmittel verschreiben. Die Behandlung mit pflanzlichen Arzneimitteln in Kombination mit Arzneimitteln verstärkt die Wirkung von Arzneimitteln und beschleunigt die Genesung.

Pflanzliche Heilmittel wie Kamille, Bärentraube, Liebstöckel, Sellerie, Kochbanane, Tutsan oder Preiselbeere werden bei der Behandlung von Blasenentzündung verwendet und sind bei Inkontinenz nützlich. Dies kann ein Aufguss von Kräutern zur Einnahme, ein Sud zum Baden oder Preiselbeersaft sein. Das in Tropfen oder Tabletten hergestellte Kräutermedikament Canephron-H wird ebenfalls aktiv angewendet.

Vergessen Sie nicht, wie wichtig die Ernährung und das Trinkregime während der Behandlung sind. Ebenfalls nützlich sind Beruhigungsmittel, die den auf die Krankheit fixierten psychischen Zustand des Patienten ausgleichen.

Video: Inkontinenzübungen.

Prävention

Ein paar Tipps, die bei Blasenentzündung einer Harninkontinenz wirklich vorbeugen:

  1. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten.
  2. Gib schlechte Angewohnheiten auf (Rauchen, Alkohol). Nikotin und Alkohol können die Blase reizen.
  3. Achten Sie auf das Gewicht. Übergewicht - Überdruck beim Urinieren.
  4. Kräftigen Sie die Blase, um Übungen zur Kräftigung der Beckenbodenmuskulatur durchzuführen.
  5. Blasenentzündung vorbeugen.

Bei einer Verschlimmerung der Blasenentzündung sollte der erste Drang sein, die Toilette zu besuchen. Ein Überlaufen der Blase kann zu Reizungen und zum Rückfall der Erkrankung führen.

Es ist erwähnenswert, dass jede Krankheit leichter zu verhindern als zu heilen ist. Trotz der Tatsache, dass es real ist, Harninkontinenz mit Medikamenten zu bekämpfen, ist es immer noch einfacher, deren Auftreten zu vermeiden. Nach der Genesung muss der Konsum von Diuretika und Getränken eingeschränkt werden. Selbstharninkontinenz kann nicht durchgeführt werden!

Auch wenn sich die Krankheit erneut manifestiert und die Symptome denen des Vorgängers ähneln, sollte der Arzt unverzüglich und uneingeschränkt konsultiert werden. Die Diagnose kann völlig unterschiedliche Ursachen für diese Krankheit aufdecken.

Unkontrolliertes Wasserlassen bei Blasenentzündung

In den meisten Fällen kommt es zu einer plötzlichen Entzündung der Schleimhäute der Blase. Viele Patienten ignorieren die Krankheit und wissen nicht, wie gefährlich der Zustand ihrer Verschlimmerung ist. Wie die medizinische Praxis zeigt, treten bei Patienten mit Blasenentzündung und Harninkontinenz gleichzeitig Situationen auf, in denen Ärzte eine Komplikation entzündlicher Prozesse diagnostizieren.

Inhalt des Artikels

Der Mechanismus der Entwicklung von Harninkontinenz

Blasenentzündung und Harninkontinenz sind äußerst unangenehme Phänomene, die bei Patienten mit einer Komplikation entzündlicher Prozesse in der Blase diagnostiziert werden. Der Prozess der Inkontinenz vor dem Hintergrund einer infektiösen Läsion des Hohlorgans des Ausscheidungssystems ist eine dringende Manifestation.

Eine Person fühlt, dass die Blase gefüllt ist, vorausgesetzt, es gibt keine Pathologien dieses Organs. Der Prozess des natürlichen Urinabflusses wird vom Nervensystem gesteuert, und die kontraktilen Eigenschaften des Muskelgewebes des Ausscheidungstraktes verhindern ein ungewolltes Wasserlassen.

Blasenentzündung ist eine Entzündung der Wände eines Hohlorgans, die durch Infektionserreger oder durch unspezifische Ätiologie ausgelöst werden kann.

Alle diese Faktoren führen zu einer Hyperaktivität des Harnorgans. In diesem Fall übermitteln die Nervenrezeptoren falsche Informationen über ihre Fülle an das Gehirn. Infolgedessen kommt es bei Patienten mit Blasenentzündung bereits bei einer geringen Menge zu einem Harndrang.

In den meisten Fällen findet aufgrund der ausgeprägten Natur der Wünsche die Entleerung eines Hohlorgans zu jeder Tageszeit statt, und der Patient ist nicht in der Lage, dies zu kontrollieren. Ein solches Krankheitsbild der Entzündung stört den gewohnten Lebensstil eines Menschen und bringt neben den schmerzhaften Symptomen auch Unbehagen mit sich.

Spezifische Inkontinenzsymptome

Ärzte betrachten das Harninkontinenzsyndrom (SNM) nicht als Krankheit. Aus medizinischer Sicht tritt der Inkontinenzprozess als Begleitsymptom einer Blasenentzündung auf. Aufgrund des Schamgefühls wenden sich viele Patienten mit ähnlichen Entzündungserscheinungen nicht rechtzeitig an Spezialisten, die in kurzer Zeit zur Lösung dieses Problems beitragen können.

Harninkontinenz bei Blasenentzündung ist eine dringende Manifestation, die eine abnormale Empfindlichkeit des Harnorgans impliziert. Bei Patienten mit dieser Erkrankung kann sogar mit dem Geräusch von gießendem, sprudelndem Wasser beobachtet werden.

Fehlen beim üblichen Harndrang Pathologien der Organe des Ausscheidungssystems, so hat die Person vor der Entleerung noch genügend Zeit. Dringende Signale treten plötzlich auf und ihre Anzahl kann 20 pro Tag erreichen. Wenn ein solches Symptom mindestens einmal aufgetreten ist, hat der Patient lange Zeit Angst vor Harninkontinenz.

Unter solchen spezifischen Symptomen leidend, kann eine Person nicht lange von zu Hause weg sein, Sport treiben. Dies stört den Schlaf und das Sexualleben. All diese Faktoren üben einen moralischen Druck auf den Patienten aus, was zu häufigen Stresssituationen führt.

Daher unterscheiden Ärzte vor dem Hintergrund einer Diagnose einer Blasenentzündung die folgenden charakteristischen Anzeichen einer SNM:

1. Dringlichkeit - Reizbarkeit der Wände des Hohlorgans des Ausscheidungssystems, was eine unwiderstehliche Botschaft für den natürlichen Urinfluss hervorruft.

2. Erhöhen der Häufigkeit des Drängens, die auch nach dem Entleeren der Blase auftreten kann.

3. Nykturie - unwillkürliche nächtliche Urinausscheidung.

4. Permanente Leckage nach vollständiger Entleerung des Hohlorgans des Ausscheidungssystems. Infolgedessen verspüren Patienten ständig Feuchtigkeit im Perineum, was einen unangenehmen stechenden Geruch hervorruft und Beschwerden verursacht.

Diagnosemethoden zwingendes Wasserlassen

Bei den ersten Manifestationen von SNM sollte der zuständige Facharzt (Gynäkologe oder Urologe) kontaktiert werden. Blasenentzündung mit diesem Begleitsymptom verschwindet nicht von alleine und erfordert eine angemessene Medikation.

Bei längerer Abwesenheit der Behandlung wird die Krankheit chronisch, und infolgedessen ist das Urinieren des Patienten von dauerhafter zwingender Natur, wobei es unmöglich ist, den Drang zu kontrollieren.

Um die Diagnose in Situationen zu klären, in denen die Abhängigkeit der SNM von der Entzündung des Hohlorgans des Ausscheidungssystems angenommen wird, schreibt der Arzt eine Reihe von Laboruntersuchungen und instrumentellen Studien vor

Die umfassende Untersuchung der Patienten besteht aus folgenden Schritten:

  • Abstrich der Scheidenumgebung oder der Harnröhre, um mögliche Krankheitserreger zu identifizieren, die als Krankheitserreger wirken;
  • Klinische Untersuchungen von Urin und Blut zur Bestimmung der Anzahl weißer Blutkörperchen, roter Blutkörperchen, deren Anstieg das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper bestätigt;
  • Die Ultraschalluntersuchung des Hohlorgans des Ausscheidungssystems erfolgt über die Bauchdecke, die Harnröhre oder den transrektalen Weg. Dieses Verfahren zeigt schwerwiegende Anomalien und strukturelle Veränderungen;
  • Um eine unfreiwillige Urinmenge zu analysieren, besteht der Patient den Test mit einer Dichtung:
  • Die Uroflowmetrie zielt darauf ab, durch Analyse der Parameter der Urinausscheidung Pathologien der Harnwege zu identifizieren.
  • Die Zystometrie wird mit einem speziellen Katheter durchgeführt, der das Harnorgan füllt, um den Tonus und die Kontraktilität zu bestimmen.
  • Bei anstrengender oder zwingender SNM müssen die Ärzte den Patienten zur Profilometrie der Harnröhre schicken, um den Innendruck im Harnkanal festzustellen.
  • Die Elektromyographie wird von Spezialisten durchgeführt, um die Fähigkeit der Muskelkontraktion im Perineum zu bestimmen.

Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Studien bestätigt der Arzt die beabsichtigte Diagnose und erstellt einen individuellen Plan für die erforderliche Therapie unter Berücksichtigung der Eigenschaften des Körpers des Patienten.

Therapie-Taktik

In Situationen, in denen Enuresis nicht mit Pathologien anderer innerer Organe assoziiert ist, erfolgt die Genesung in relativ kurzer Zeit. Eine schwierigere Behandlung ist die Erkrankung, die von Diabetes mellitus, Muskelschwäche, Operationstrauma und neurologischen Störungen begleitet wird. Bei Männern wird SNM vor dem Hintergrund von Läsionen der Prostata, der Harnröhre, beobachtet. Frauen leiden unter Harndrang bei gleichzeitigen gynäkologischen Erkrankungen und einem hormonellen Ungleichgewicht (während der Schwangerschaft, in den Wechseljahren und nach der Geburt). Bei einer Blasenentzündung erlöschen die dringenden Symptome der Inkontinenz nach und nach von selbst.

Die Taktik der Behandlung von SNM hängt direkt vom Schweregrad des Kurses ab und kann durch verschiedene Ansätze dargestellt werden. Eine Operation ist bei Inkontinenz des Urins äußerst selten. In der Regel werden minimal-invasive Operationen (PROLIFT, TOT, TVT-O) bei Patienten mit Blasenentzündung in extrem schweren Formen der Leckage empfohlen.

Die medikamentöse Therapie bei Inkontinenz mit Blasenentzündung besteht in der Einnahme folgender Medikamente:

Blasenentzündung und Harninkontinenz

Hinterlasse einen Kommentar

Täglich kommen viele Patienten mit dem Problem des unfreiwilligen Urinierens zum Urologen. Diese Pathologie ist bei Frauen, insbesondere im Rentenalter, vorherrschend. Dranginkontinenz ist ein Symptom der Blasenentzündung. Es manifestiert sich ein ungewolltes Austreten von Urin, das bei einem plötzlichen Harndrang auftritt. Mit Blasenentzündung gibt es nicht nur Schmerzen, sondern auch Beschwerden, die eine Person im Alltag stören.

Die wichtigsten Symptome der Krankheit

Inkontinenz aufgrund von Blasenentzündung äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Häufiges schmerzhaftes Wasserlassen, Gefühl unzureichender Blasenentleerung.
  • Unfähigkeit, die Notwendigkeit der Harnentleerung im Laufe des Tages und in den unvorhersehbarsten Situationen zu kontrollieren.
  • Häufiges nächtliches Drängen auf die Toilette und unkontrolliertes Auslaufen von Urin während des Schlafs.
  • Der Urin wird trüb, manchmal mit Blutverunreinigungen.
  • Schmerzen im Unterbauch.

In seltenen Fällen kann dieses Problem mit Übelkeit und Erbrechen einhergehen. Wenn die Symptome von Fieber über 37,5 Grad begleitet werden, muss dringend ein Arzt konsultiert werden, um Nierenerkrankungen und Pyelonephritis auszuschließen. Frauen sollten sich zuallererst an den Frauenarzt wenden und in seine Richtung zum Urologen gehen.

Ursachen des pathologischen Prozesses

Bei Frauen ist aufgrund der anatomischen Gegebenheiten (kurze Harnröhre und geringer Abstand der Vagina und des Anus zur Öffnung der Harnröhre) das Auftreten von Blasenentzündungen häufiger zu erwarten. Diese Pathologie äußert sich in einer Blasenentzündung. Entzündungsbedingte Reizungen schädigen die Schleimhaut und reduzieren die körpereigene Immunabwehr. Aufgrund dieser Faktoren geben Nervenrezeptoren falsche Signale über den Harndrang ab. Verursacht Blasenentzündung:

  • Mangel an persönlicher Hygiene;
  • Unterkühlung;
  • sitzende Arbeit;
  • schlechte sexuelle Hygiene;
  • scharfes Essen;
  • Genitaltrauma;
  • schwere Verstopfung;
  • Infektionen.
Persönliche Hygiene beugt Krankheiten vor.

Wenn das Inkontinenzproblem keine begleitenden Pathologien aufweist, ist die Wiederherstellung erfolgreich. Pathologien sind Stressinkontinenz, chirurgische Verletzungen, Diabetes, Muskelschwäche und neurologische Erkrankungen. Frauen, die an Harninkontinenz leiden, können auch verschiedene gynäkologische oder hormonelle Erkrankungen haben. Bei Männern Probleme mit der Prostata, Nebenhoden, Harnröhre. Während der Schwangerschaft entwickeln Frauen häufig Blasenentzündungen aufgrund hormoneller Veränderungen und verminderter Immunität.

Diagnose und Behandlung

Die Selbstbehandlung von Blasenentzündungen führt nicht immer zu positiven Ergebnissen und kann in Zukunft zur chronischen Form der Erkrankung führen. Bei solch einem intimen Problem müssen Sie einen Urologen oder Gynäkologen (für Frauen) konsultieren. Der Arzt muss eine Voruntersuchung des Patienten und spezielle Untersuchungen durchführen:

  • allgemeine Blut- und Urinanalyse;
  • Screening auf Infektionen (Trichomonas; Harnstoffplasma, Mycoplasma, Pilze der Gattung Candida);
  • Ultraschall der Beckenorgane (Blase);
  • Zystoskopie (visuelle Untersuchung der Blase);
  • Elektromyographie (Methode zur Erforschung des neuromuskulären Systems).

Bei der Behandlung von Harninkontinenz aufgrund von Blasenentzündung wird eine konservative Methode angewendet, die in 100% der Fälle zu einem positiven Ergebnis führt. In der Taktik der Behandlung von Blasenentzündungen können antibakterielle, antivirale, antimykotische, Schmerzmittel angewendet werden. Das Behandlungsschema für durch Blasenentzündung ausgelöste Harninkontinenz sollte mit Arzneimitteln zur Verringerung der Blasenaktivität (Driptam, Spasmex), Neotropika (Pikamilon) und Vitaminpräparaten zur Verbesserung des Nervenfaserzustands ergänzt werden. Die medikamentöse Behandlung wird durch eine Diät und die Verwendung von warmen Bädern zur Schmerzlinderung ergänzt. Chirurgische Eingriffe sind äußerst selten. Bei Frauen sind therapeutische Übungen (Kegel-Gymnastik) zur Stärkung der Intimmuskulatur wirksam.

Volksmedizin

Die traditionelle Medizin bietet ihre eigenen Methoden zur Überwindung der Blasenentzündung an. Unter ihnen gelten Kamille, Bärentraube, Selleriesamen, Liebstöckelwurzel, Wegerich und viele andere als wirksam. Pflanzliche Abkochungen werden intern in Kursen für 1-2 Monate eingenommen. Hypericum Gras gilt als zuverlässiges Mittel gegen Inkontinenz. Es wird als Tee gebraut und 1 Teelöffel pro Rezeption getrunken.

"Canephron N"

"Canephron H" ist ein Medikament, das bei der Beseitigung akuter und ansteckender Erkrankungen der Blase und der Nieren hilft. Dieses Mittel wirkt entzündungshemmend durch Liebstöckel-, Rosmarin- und Centaury-Extrakte. Canephron N beseitigt Harninkontinenz, indem es Entzündungen und Krämpfe aus der Blase lindert. Nehmen Sie es dreimal täglich mit Wasser ein. Das Vorhandensein von Anlagenteilen verursacht keine Nebenwirkungen.

Vorbeugung von Harninkontinenz bei Blasenentzündung

Um Blasenentzündungen vorzubeugen, müssen Sie einfache Empfehlungen befolgen:

  • Persönliche Hygiene, täglicher Wechsel der Unterwäsche. Beschränken Sie sich darauf, zu enge Sachen zu tragen. Während der Menstruation wechseln oft Hygienetampons und Binden.
  • Trinken Sie täglich 1,5-2 Liter Wasser. Missbrauchen Sie keine scharfen, salzigen, scharfen Lebensmittel und Alkohol. Iss viel Obst und Gemüse.
  • Durchführung einer Immunisierung des Körpers, die wiederum die lokale Immunität der Blasenschleimhaut stärkt. Keine Unterkühlung zulassen.
  • Bei sitzender Arbeit ist eine stündliche Aufwärmphase von 10-15 Minuten erforderlich.
  • Überlaufen der Blase verhindern.
  • Hör auf zu rauchen.

Kräutermedizin ist von großer Bedeutung bei der Vorbeugung von Blasenentzündung. Bärentraube, Schachtelhalm und Thymian wirken harntreibend und tragen so zur Ausscheidung von Schadorganismen über die Harnwege bei. Cranberry schützt die Wände der Blase vor E. coli - einem der Hauptverursacher von Blasenentzündung. Antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkungen haben viele Heilpflanzen: Johanniskraut, Preiselbeere, Lavendel und andere.

Ursachen der Inkontinenz bei Blasenentzündung

Die meisten Frauen, die mit den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung konfrontiert sind, beeilen sich nicht, den Arzt zu besuchen, sondern beginnen, Experimente mit Rezepten und Methoden zu intensivieren, die von Freunden getestet oder im Internet eingesehen wurden. Ohne eine qualitativ hochwertige Therapie verschlimmert sich der Prozess, und nicht nur schmerzhafte Empfindungen, sondern auch Harninkontinenz können zu negativen Symptomen führen.

Ursachen des pathologischen Prozesses

Die Blase hat die Form eines hohlen Muskelorgans, das unter dem Einfluss der darin angesammelten Flüssigkeit sein Volumen und seine Position verändern kann. Wenn keine Pathologien vorliegen, fühlt sich die Person voll mit Urin, wenn sie zur Hälfte gefüllt ist. Wenn es auf to gefüllt ist, werden Signale an das Gehirn gesendet, die darauf hinweisen, dass die Harnflüssigkeit entleert werden muss.

Der Prozess wird von der Natur bis ins kleinste Detail durchdacht. Die Kontrolle des Nervensystems und die kontraktilen Fähigkeiten des Muskelgewebes der Harnorgane verhindern ein ungewolltes Wasserlassen.

Blasenentzündung, unabhängig von ihrer Ursache, äußert sich in einer Entzündung der Blasenwände. Eine anhaltende und wiederkehrende Reizung während des Entzündungsprozesses führt zu einer Verletzung der Integrität der Schleimhaut, vermindert lokale Immunmechanismen. Diese Faktoren verursachen eine Hyperaktivität der Harnorgane.

Die Nervenrezeptoren geben unter dem Einfluss irritierender Faktoren unautorisierte Signale ab, die dazu führen, dass Frauen häufiger auf die Toilette gehen. Bei einer Blasenentzündung kommt es zu einem starken Harndrang und einer leichten Anhäufung von Urin. Gehirnzellen, die falsche Informationen über die Notwendigkeit des Urinierens erhalten, übermitteln den entsprechenden Befehl zum Abbau des Harnmuskelgewebes. Oft ist der Drang so groß, dass eine Notentleerung stattfindet, ohne dass der Prozess kontrolliert werden kann.

Denken Sie daran! Inkontinenz kann ein Zeichen für so schwerwiegende Erkrankungen wie Pyelonephritis und das Vorhandensein von Steinen in der Harnröhre sein. Die Behandlung solcher Erkrankungen ist ohne ärztliche Untersuchungen und Empfehlungen absolut kontraindiziert.

Wie sich Pathologie manifestiert

Inkontinenz durch Blasenentzündung äußert sich in:

  1. Dringlichkeit Dies ist ein Zustand, in dem Frauen einen unwiderstehlichen dringenden Bedarf an Harnentleerung haben, der in den unvorhersehbarsten Situationen auftritt. Der Patient, der dem Bedürfnis nicht gewachsen ist, beginnt, Urin zu verlieren, ohne Zeit zu haben, die Toilette zu besuchen.
  2. Erhöhtes Wasserlassen. Der Drang, den Harn zu entleeren, kann auch unmittelbar nach dem Wasserlassen auftreten. Ein Toilettenbesuch, der mehr als 8 Mal am Tag und 1 Mal in der Nacht durchgeführt wird, wird als Pathologie bezeichnet.
  3. Imperativität. Bei häufigem und nicht unterdrückbarem Verlangen beginnt unmittelbar nach dem Eintreffen eines Signals ein unwillkürliches Austreten von Urin.
  4. Nykturie. Nächtliches Erwachen aufgrund der unwiderstehlichen Notwendigkeit, die Toilette zu besuchen. Bei gesundem Schlaf kann es vor dem vollständigen Aufwachen zu einer unwillkürlichen Entleerung des Urins kommen.

Unkomplizierte Harninkontinenz spricht gut auf die Behandlung an. Wenn Blasenentzündungserscheinungen beseitigt werden, verschwinden die Harnprobleme von selbst. Es ist schwieriger, Inkontinenzprobleme zu behandeln, die begleitende Ursachen für das Einsetzen der Pathologie haben.

Bei Männern kann es neben Blasenentzündungen zu Problemen mit der Prostata kommen, die zu einem erschwerenden Faktor werden. Bei Frauen ist die Harninkontinenz eine häufige Begleiterin vieler gynäkologischer und hormoneller Probleme.

Die geschwächten Muskeln des Perineums, die häufiger bei Frauen nach häufiger oder komplizierter Wehen auftreten, tragen zum unfreiwilligen Urinverlust bei.

Achtung! Stressinkontinenz ist nicht mit dem morphologischen Zustand des Urins verbunden. Daher ist es unmöglich, die negativen Symptome, die auf dem Hintergrund von psycho-emotionalen Störungen oder Muskelschwäche auftraten, zu beseitigen.

Folgen

Schmerzempfindungen bei Blasenentzündung verschlechtern den allgemeinen Gesundheitszustand erheblich. Aufkommende Probleme mit Harninkontinenz verschlimmern die Situation mit psycho-emotionalen Störungen:

  1. Das Leben von Patienten mit dieser Pathologie ist völlig der Krankheit untergeordnet. Sie haben Angst, unbekannte Orte zu besuchen. Unvorhersehbarkeit von Wünschen macht in Ihrem Kopf ständig eine Karte über den Standort der nächsten Toiletten.
  2. Unzufriedenheit mit der Körperpflege führt zu Depressionen. Regelmäßige Wasservorgänge, die Verwendung von Dichtungen löst das Problem nicht. Frauen werden von dem störenden Geruch von Urin begleitet, es scheint ihnen, dass dieses Aroma auch von denen um sie herum gefühlt wird.

Die Hauptfolgen, die mit einem unvorhersehbaren Urinverlust verbunden sind, haben eine psychologische Manifestation.

Es ist wichtig! Eine überaktive Blasenentzündung kann einen vesikoureteralen Reflux verursachen. Wenn Urin in den Harnleiter geworfen wird, breitet sich eine Infektion aus, die zu einer chronischen Nierenerkrankung führt.

Behandlung und Diagnose

Harninkontinenz wird für viele Patienten zu einem praktisch intimen Geheimnis. Die Vorstellung, dass sich ein Arzt solchen Details widmet, erschreckt sie. Um qualifizierte Hilfe zu erhalten, drehen sich die Einheiten.

Selbstbehandlung bringt keine greifbaren Ergebnisse, verursacht Blasenentzündung und nach einer Weile eine neue Welle von schmerzhaften und unangenehmen Symptomen. Pathologien, die in die chronische Form übergegangen sind, erfordern eine komplexere Behandlung.

Um die Ursachen von Auffälligkeiten beim Wasserlassen zu identifizieren und die richtige Behandlung zu wählen, wird der Arzt den Patienten befragen und zusätzliche Untersuchungen verschreiben:

  • Analyse des Urins zur Ermittlung der Hauptparameter;
  • Infektions-Screening;
  • Ultraschall;
  • Elektromyographie;
  • Zystoskopie.

Die Behandlung der Pathologie beginnt mit der Einnahme von Medikamenten, die Infektionen hervorrufen können, die eine Entzündung der Harnwege hervorrufen.

Abhängig von der Ursache des Problems kann Folgendes angewendet werden:

  • antibakterielle Medikamente;
  • antivirale Medikamente;
  • Antimykotika.

Die Behandlung von Blasenentzündungen, die durch Hyperaktivität im Urin kompliziert sind, kann ergänzt werden durch:

  1. Anticholinergika (Driptan, Spazmeks), die die erhöhte Aktivität des Urins reduzieren.
  2. Neotropika in Form von Nootropil, Picamilon, Pantogam zur Verbesserung der Leitfähigkeit neuronaler Signale, die die Harnaktivität steuern;
  3. Stoffwechselmedikamente wie Methionin sowie Vitaminpräparate verbessern den Zustand der Nerven- und Muskelfasern.

Es ist ratsam, Beruhigungsmittel zu nehmen, die es ermöglichen, die Arbeit des Nervensystems auszugleichen und negative Manifestationen von Inkontinenz zu zerstören.

Chirurgische und minimal-invasive Methoden bei dringender Inkontinenz werden äußerst selten angewendet. Ärzte empfehlen spezielle therapeutische Übungen, um den Tonus der Muskeln im Becken wiederherzustellen. Für Frauen entwickelte Kegel-Gymnastik.

Tipp! Verringern Sie nicht den Flüssigkeitsverbrauch. Dies löst das Problem der Inkontinenz nicht, und konzentrierter Urin reizt die Harnschleimhaut noch mehr.

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, Harninkontinenz und Blasenentzündung gleich zu Beginn der Krankheit loszuwerden. Nur eine gut gewählte Therapie hilft, chronischen Beschwerden vorzubeugen.

Wie man mit Harninkontinenz umgeht, erfahren Sie weiter unten:

Harninkontinenz bei Blasenentzündung

Unter den urologischen Erkrankungen ist Blasenentzündung das häufigste urologische Problem der Welt. Es entsteht infolge einer infektiös-entzündlichen Läsion der Schleimhaut der Auskleidung der Höhle des Harn-Zysten-Reservoirs. Begleitet von solchen unangenehmen und lästigen Symptomen, die man einfach nicht ignorieren kann. Die Vernachlässigung der Krankheit und ihrer Chronizität führt häufig zur Entwicklung des unangenehmsten Symptoms - der Harninkontinenz bei Blasenentzündung.

Einleitung

Moderne Diagnosemethoden und ein professioneller Ansatz zur Behandlung verschiedener Erkrankungen des Urogenitalsystems können nicht nur mit der akuten Form der Blasenentzündung, sondern auch mit Manifestationen einer latent fließenden klinischen Klinik für chronische Blasenentzündung mit periodischen Ausbrüchen von Exazerbationen erfolgreich fertig werden. Um die unangenehmen Folgen der Erkrankung zu vermeiden, hilft nur ein rechtzeitiger Arztbesuch, wenn sich die Manifestation der charakteristischen Anzeichen der Erkrankung manifestiert:

  • häufiger Drang nach Miccia (Wasserlassen), kombiniert mit der Komplexität ihrer Durchführung oder mit kurzen Wasserlassen-Handlungen, die den Drang nicht lindern;
  • suprapubisches Schneiden, krampfartiger Schmerz, der sich unabhängig vom Urinieren manifestiert, entweder während des Micci-Prozesses oder bei imperativen Wünschen;
  • Veränderungen in der Konsistenz und Zusammensetzung des Urins (Blutgerinnsel sind möglich);
  • Beschwerden und Schmerzen in der Zeit der sexuellen Intimität;
  • Vergiftungssymptome, Schwäche und Fieber.

Entzündungsvorgänge in der Schleimhaut der Harnblasenwand treten in der Regel plötzlich auf. In den meisten Fällen treten, wie die Praxis zeigt, sowohl Blasenentzündung als auch Inkontinenz (Inkontinenz bei Blasenentzündung) gleichzeitig auf, wenn der Arzt die durch den Entzündungsprozess verursachten Komplikationen diagnostiziert, was darauf hindeutet, dass die Harninkontinenz auf die Vernachlässigung der Blasenentzündung zurückzuführen ist.

Ursachen und Arten der Pathologie

Alles, was im menschlichen Körper abläuft, wird von der Natur bis ins kleinste Detail durchdacht. Verstöße gegen diesen komplexen Mechanismus sind auf bestimmte Gründe zurückzuführen. Bis zu 38% unserer Landsleute mit Blasenentzündung leiden unter dem Problem des unkontrollierten Urins, aber nur 4% dieser Patienten suchen ärztliche Hilfe. Der Rest ignoriert die Krankheit und betrachtet diese Manifestation bei Blasenentzündung als ein natürliches Phänomen, wodurch sich ihr Zustand verschlechtert.

Der ätiologische Prozess ist nicht auf einen Faktor zurückzuführen. Unter ihnen:

  1. Funktionsstörung der Neuroreflex-Harnkontrolle.
  2. Angeborene und erworbene Veränderungen der anatomischen Struktur des Harnsystems und benachbarter Organe.
  3. Langzeit entzündliche Prozesse in der Struktur des MP.

Entwicklungsmechanismen

Die Kontrolle des Nervensystems auf die Kontraktionsfähigkeit des Detrusors (Muskelgewebe-MP) erlaubt nicht die Manifestation von unwillkürlichen Mikroben. Entzündliche Reaktionen in der Kavität des MP führen unabhängig von der Entstehung einer Blasenentzündung zu einer Fehlfunktion. Vor dem Hintergrund einer anhaltenden Entzündung des Harn-Zysten-Gewebes ist die Integrität der Schleimhaut der Reservoirhöhle gestört und der Mechanismus des Immunschutzes nimmt ab, was zur Entwicklung von MP-Hyperaktivität führt.

Entzündungsreaktionen verursachen Reizungen der Nervenrezeptoren, die zu falschen Signalen beim häufigen Wasserlassen führen.

Selbst eine kleine Ansammlung von Urin in der entzündeten Blase kann die Zystenwände deformieren und zu einem Katalysator für die Reizung der Rezeptoren werden. Das Gehirn erhält verzerrte Informationen über die Notwendigkeit des Wasserlassens und gibt einen Befehl zur Muskelkontraktion des Detrusor-MP. Der Drang ist manchmal so stark, dass es einfach unmöglich ist, den Prozess des Entleerens des Reservoirs zu kontrollieren.

Blasenentzündung und Harninkontinenz (NM) können verursachen:

  • Schwangerschaft, vor deren Hintergrund die Kreislauffunktionen in den Harn-Zysten-Wänden aufgrund der Kompression durch ihren vergrößerten Uterus gestört sind;
  • Verletzung von Reflexfunktionen im Verlauf des MP-Traumas während der Geburt;
  • Ausdünnung der Harnwände durch altersbedingte Abnahme der Östrogensekretion (mit Wechseljahren);
  • Beckenbodenversagen und Vaginalprolaps.

Was sind die Arten von NM

Es gibt verschiedene Arten solcher Verstöße, die sich speziell auf den jeweiligen Fall beziehen. Ihre vollständigste Klassifizierung, die heute in der medizinischen Praxis Priorität hat, ist jedoch die von der International Continence Society vorgeschlagene Klassifizierung. Es beinhaltet:

Imperative Sicht auf NM

Dringend oder zwingend. Es ist dadurch gekennzeichnet, dass der Patient nicht in der Lage ist, den Urin auf dem Höhepunkt des zwingenden Dranges nach Mikroskopie zu halten. Der Grund liegt in der erhöhten Muskelaktivität der Zystenwände, die durch die Pathologien des Rückenmarks oder des Gehirns, hormonelle Ungleichgewichte, Entzündungen oder Schädigungen der Zystenwände verursacht wird.

Stressig

Es äußert sich in unwillkürlichen Vermischungen, die durch erhöhten Druck in der Bauchhöhle verursacht werden. Der Grund kann vielerlei Faktoren sein - Lachen, Husten, Niesen, Gewichtheben usw. Gleichzeitig ist die Art der Belastungsinkontinenz auf eine Abnahme der kontraktilen Funktionen von Schließmuskeln zurückzuführen, die den Urinausstoß aufgrund anatomischer Beckenorgane und Nerveninnervationsstörungen in diesem Bereich hemmen oder hormonelle Störungen.

Bei Frauen entwickelt es sich nach schwerer Arbeit, bei Männern kann es an der Entfernung der Prostata liegen. Ein wichtiger Bestandteil ist der Altersfaktor.

Bewusstlos (Reflex)

Unwillkürliche Miccien treten aufgrund einer gestörten impulsiven Innervation von der Gehirnstruktur in die Zystenhöhle auf. Infolgedessen verschwindet das Gefühl, urinieren zu müssen, auch bei einer voll gefüllten Blase. Was letztendlich zur Reflexentleerung führt.

Art der kontinuierlichen Leckage

Es manifestiert sich als Folge der Insolvenz von Schließmuskeln oder als Folge von Störungen in den Prozessen der Nervenimpulsleitung. Darüber hinaus führt der Verlust der Muskelkontraktion der Zystenwände zur Ansammlung einer großen Menge Urin, die das Hohlorgan nicht halten kann, was zu einem ständigen Austreten von Urin führt.

Art der Bettnässung (Enuresis)

Es wird nur bei nächtlichem Wasserlassen nach fünf Jahren diagnostiziert. Man unterscheidet die Enuresis der primären Form, die sich ab dem Zeitpunkt der Geburt entwickelt, und die sekundäre Form der Enuresis, die nach vollständiger Bildung der Reflexretention des Urins in einem höheren Alter diagnostiziert wird. Provozierte Krankheit:

  • Unreife des Harnsystems;
  • pathologische Erkrankungen des Rückenmarks und des Gehirns;
  • genetischer Veranlagungsfaktor;
  • mentales Trauma;
  • ansteckend-entzündlich, endokrine und andere Pathologien.

Harnverlust nach dem Wasserlassen

Die Pathologie äußert sich in der Insolvenz des für den Urinabfluss verantwortlichen Muskelgewebes. Die Unzulänglichkeit der kontraktilen Funktionen der Mukoviszidose führt dazu, dass nach dem natürlichen Mikroskop in der Blase ein kleiner Urinrest verbleibt, der aus dem gleichen Grund (Schwäche der Muskulatur) nach und nach willkürlich herauskommt. Die Manifestation dieser Art von NM führen:

  • neoplastische Läsionen oder Verengungen der Harnröhre;
  • infektiöse Prozesse im Harntrakt;
  • Beckenmuskelschwäche und Übergewicht;
  • Entzündung der Prostata und des Adenoms;
  • Wirbelhernie und Wirbelsäulenschäden;
  • gestörter Blutfluss im Gehirn;
  • Operationen an den Beckenorganen.

Aus medizinischer Sicht ist das freiwillige Wasserlassen keine eigenständige Erkrankung, sondern nur ein Begleitsymptom einer Blasenentzündung. Um die unangenehme Manifestation zu beseitigen, ist es notwendig, falsche Scham abzulehnen, sofort ärztliche Hilfe zu suchen. Nur eine qualitative Diagnose hilft, die Ursache der Pathologie zu identifizieren und die geeignete Behandlung auszuwählen.

Empfehlungen zur Diagnose und Behandlung

Die diagnostische Suche basiert auf einer umfassenden Umfrage, die Folgendes umfasst:

  1. Methoden klinischer und anamnestischer Natur - Untersuchung und Identifizierung der Anamnese, gynäkologische Untersuchung mit Abstrichentnahme.
  2. Untersuchung instrumenteller Techniken - Ultraschall der Harnröhre und des MP, muskuläre Ultraschalluntersuchung mit Doppler, Zystometrie, Uroflowmetrie und Sphinkterometrie, Elektromyographie von MP und Sphinkter, Laser-Doppler-Flowmetrie MP.

Für jede Art von Harninkontinenz wählt der Arzt die geeignete medikamentöse Therapie oder den chirurgischen Eingriff gemäß den Indikationen (Schlingenchirurgie, Kolphophie mit Kunststoffen und Perineolevatoroplastik usw.).

Beispielsweise wird Patienten mit der häufigsten Manifestation einer Blasenentzündung eines imperativen NM-Typs eine umfassende Behandlung empfohlen, einschließlich eines dreimonatigen Medikamentenkurses mit verschreibungspflichtigen Medikamenten:

  1. Antimuskarinische Gruppe - "Vesicare" oder andere Arzneimittel mit dem Wirkstoff - "Solifenacin" mit einer Morgendosis in einer Dosierung von 10 mg.
  2. Ein Medikament, das die Durchblutung im Muskelgewebe des MP und die mediatorische (vermittelte) Therapie verbessert - "Pikamilon" in einer Dosis von 50 mg 3 / Tag.
  3. Vitaminkomplexe mit Vitamin B - 1 mg / Tag zur Verbesserung des Muskeltonus.
  4. Um den Widerstand gegen den Urinstrom zu verringern und die Miccia zu normalisieren, enthält der Setegis-Adrenoblocker (2 mg vor dem Schlafengehen) eine obligatorische Blutdruckkontrolle.
  5. Zur Stärkung der Beckenmuskulatur wird eine zweiwöchige Bewegungstherapie empfohlen (15 min 3 / Tag).

Wie NM bei Blasenentzündung zu verhindern

Eine Reihe sehr einfacher Empfehlungen wird tatsächlich die Entwicklung dieser Pathologie bei entzündlichen Prozessen im MP verhindern.

  • Einhaltung der erhöhten Art der Flüssigkeitsaufnahme.
  • Ausschluss von der Ernährung und Lebensweise (Alkohol und Rauchen) reizt die Schleimhaut.
  • Konstante Kontrolle über das Gewicht, wodurch der Druck auf die Harnblasenwände aufgehoben wird.
  • Trainieren Sie regelmäßig, um die MP und die Muskeln des Beckens zu stärken.
  • Rechtzeitige Behandlung und Vorbeugung der Chronizität infektiöser und entzündlicher Erkrankungen.

Unkompliziertes freiwilliges Wasserlassen bei Blasenentzündung spricht gut auf die Therapie an. Mit der rechtzeitigen Beseitigung von Entzündungsprozessen im zystischen Harngewebe wird das Problem der Harninkontinenz von sich aus gelöst. Die Schwierigkeit bei der Behandlung wird durch NM bei gleichzeitigen Ursachen verursacht. Unabhängig davon ist dieses Problem nicht gelöst. Es ist sehr wichtig, die Krankheit nicht rechtzeitig zu beginnen und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen.

Ursachen der Harninkontinenz bei Blasenentzündung

Blasenentzündung ist eine Krankheit, die bei Patienten zu Unannehmlichkeiten führt, nämlich Harninkontinenz, die als Folge einer Entzündung der Schleimhaut des Urins auftritt.

Blasenentzündung

Blasenentzündung - ist durch eine Entzündung der Schleimhaut der Blase gekennzeichnet. Die Ursachen dieser Krankheit sind vielfältig:

  • Bakterien
  • Viren
  • Pilze
  • Verletzungen
  • Blasenkrebs
  • Autoimmunprozesse im Körper
  • Chirurgische Intervention.

Bakterien gelten als häufige Ursache für Blasenentzündung. Pathologie betrifft oft Frauen. Die Struktur des Harnsystems einer Frau weist Merkmale auf, von denen das Haupt die Harnröhre ist.

Bei Frauen ist es viel kürzer als bei Männern und hat auch eine Trichterform, die es Bakterien ermöglicht, schnell in die Blase zu gelangen.

Symptome einer Blasenentzündung

Symptome sind Erkrankungen der Harnwege und Verschlechterung. Störungen des Wasserlassens manifestieren sich in Form von häufiger auftretenden Schmerzen und Brennen entlang der Harnröhre. In den ersten Tagen der Krankheit steigt die Körpertemperatur auf 39 ° C. In Zukunft sinkt bei angemessener Behandlung die Norm.

Wenn die Behandlung nicht durchgeführt wird, verbleibt sie bei den vorherigen Zahlen oder sinkt auf 38 ° C. Die Patienten äußern Beschwerden über erhöhte Müdigkeit, Schwitzen und Appetitlosigkeit.

Harn mit Blasenentzündung verfärbt sich, es treten Eiter- oder Blutverunreinigungen auf. Aus diesem Grund wird es rötlich oder schlammig mit einem grünlichen Schimmer.

Blasenentzündung Inkontinenz

Manchmal treten bei Patienten Harninkontinenzen mit Blasenentzündung auf. Dies tritt in Fällen auf, in denen Bereiche der Blase, die sich in der Nähe des Harnröhrensphinkters befinden, am Entzündungsprozess beteiligt sind.

Eine Entzündung führt dazu, dass der Muskeltonus des Schließmuskels gestört ist und den Urin nicht halten kann. Willkürlicher Ausfluss tritt auch dann auf, wenn sich eine geringe Menge Urin im Urin befindet. Inkontinenz führt zu unangenehmen Folgen:

  • Reizung der Haut des Perineums und der äußeren Geschlechtsorgane. Urin ist eine aggressive Umgebung und schädigt die Hautoberfläche. Dies ist mit der Tatsache behaftet, dass die betroffene Haut ein offenes Tor für Infektionen wird. Dieser Zustand gefährdet die Entwicklung von Pustelprozessen.
  • Störung des Schließmuskels. Eine längere Atonie der Schließmuskulatur führt zu Funktionsstörungen. Dieser Zustand ist die Ursache für die Entwicklung von Fehlern. In einer solchen Situation tritt Inkontinenz auch nach der Genesung auf.

Was tun, wenn Harninkontinenz auftritt?

Wenn Inkontinenz auftritt, erfordert die Behandlung die Einhaltung zusätzlicher Einschränkungen und die Verwendung von Spezialwerkzeugen.

Um den normalen Tonus des Harnröhrenschließmuskels wiederherzustellen, nehmen Sie an Physiotherapie-Sitzungen teil.

Positive Ergebnisse werden durch Elektrophorese gezeigt. Elektrische Impulse wirken straffend auf die glatte Muskulatur, was zur Normalisierung des Schließmuskeltonus führt.

Physiotherapeutische Aktivitäten sind die Grundlage für die Beseitigung dieser unangenehmen Erscheinung. Tragen Sie den Slip auf, um die Reizwirkung des Urins zu verringern.

Aus Stoff oder aus saugfähigen Windeln. Variante ist nur saugfähige Windel - nehmen Feuchtigkeit auf und geben im Gegensatz zum Stoff nicht zurück.

Bei ausgeprägter Inkontinenz ist die Verwendung von Windeln möglich.

Die Maßnahmen zur Versorgung solcher Patienten zielen darauf ab, die negativen Auswirkungen des Urins auf die Haut des Perineums und der Genitalorgane zu verringern.

Diagnose

Zur Diagnose einer Blasenentzündung reicht die Anamnese aus. Zur ordnungsgemäßen und vollständigen Behandlung werden eine Reihe diagnostischer Maßnahmen durchgeführt, um den Schweregrad und die Grundursache zu bestimmen.

Grundlage der Diagnose ist die Durchführung bakteriologischer Untersuchungen von Urin und Ultraschall der Beckenorgane.

Die bakteriologische Aussaat der Flora ist erforderlich, um die Art der Bakterien zu bestimmen, die zum Auftreten der Krankheit geführt haben.

Dieser Test hilft bei der Bestimmung der Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber Gruppen von antibakteriellen Mitteln. Ultraschall der Blase und anderer Organe des kleinen Beckens bestimmen den Bereich der Schädigung sowie die Beteiligung anderer Organe.

Diese Untersuchung spielt eine Rolle bei der Vorhersage von Komplikationen und hilft auch dabei, erosive und ulzerative Formen der Krankheit zu identifizieren.

Mit diesen Untersuchungen wird eine allgemeine Analyse von Blut und Urin durchgeführt, die für alle Krankheiten obligatorisch ist. Um Inkontinenz zu identifizieren, müssen Sie Stresstests durchführen.

Durch körperliche Anstrengung, die von Muskelkontraktionen der vorderen Bauchdecke begleitet werden. Wenn während des Trainings keine Urinausscheidung stattfindet, wird dies als positives Zeichen gewertet.

Behandlung

Die Grundbehandlung ist die Verwendung von antibakteriellen Wirkstoffen. Im Falle einer Blasenentzündung einer anderen Ätiologie sind auch Bakterien vorhanden, eine solche Infektion wird jedoch als sekundär angesehen, dh der Infektionsprozess geht mit einer bereits bestehenden Krankheit einher.

Verwenden Sie zur Bekämpfung von Infektionen ein Breitbandantibiotikum. Als Teil dieser Antibiotika, die 90% der Mikroorganismen zerstören, die Blasenentzündung verursachen.

Breitbandantibiotika

Zusammen mit einer antibakteriellen Therapie werden entzündungshemmende, harntreibende und analgetische Medikamente behandelt.

Die Verwendung dieser Arzneimittelgruppen ist bei der Behandlung von Blasenentzündungen wichtig, da einige die Genesung beschleunigen, während andere die Entwicklung von Komplikationen verhindern.

Diuretika werden verwendet, um die Wirkung einer erzwungenen Diurese hervorzurufen, wodurch das Risiko einer Ausbreitung des Infektionsprozesses im Nierenbecken verringert wird.

Schmerzmittel werden benötigt, um den Zustand der Patienten zu verbessern. Diese Medikamente werden situativ verschrieben, da Blasenentzündungen nicht immer mit starken Schmerzen einhergehen.

Entzündungshemmende Medikamente werden eingesetzt, um die Schwellung der Schleimhaut an der Entzündungsstelle zu reduzieren.

Diese Medikamente helfen dabei, den Tonus der Schließmuskeln zu normalisieren, wodurch eine so unangenehme Manifestation wie Inkontinenz beseitigt wird.

Inkontinenz ist eine seltene Erscheinung, die häufiger bei Patienten in den Wechseljahren auftritt.

Mit zunehmendem Alter geht der Tonus des Gewebes verloren und durch Entzündungen kann sich der Urin vom Körper abheben.

Dieses Symptom erfordert eine zusätzliche Patientenversorgung, die zu Hautläsionen führt.