Was ist eine gefährliche Geburt mit Ovarialzyste

Krankheiten

Vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems kann eine Frau während der Schwangerschaft an verschiedenen spezifischen Krankheiten leiden. Polyzystischer Eierstock ist eine häufige Pathologie. Unter allen Neoplasmen besteht bei zystischem Wachstum eine größere Wahrscheinlichkeit der Resorption - der Körper einer Frau kann sich selbständig erholen. Manchmal raten Gynäkologen, die Behandlung nicht durchzuführen und darauf zu warten, dass der Körper mit dem Neoplasma selbst fertig wird. Es ist notwendig, das Risiko einer Empfängnis zu minimieren. Zyste ist mit hormonellen Störungen verbunden. Komplikationen in der Entwicklung, Schwangerschaftsverlauf sind nicht zu vermeiden.

Ursachen

Zyste bezieht sich auf Tumorerkrankungen. Hat häufige Gründe:

  • hormonelle Störungen (gestörter Eisprung);
  • Entzündung der Beckenorgane;
  • genetische Veranlagung.

Hormonelle Störungen, aufgrund derer das Ei den Eierstock nicht verlassen kann, sind eine häufige Ursache für Zysten. Eine Höhle tritt in Form eines großen einzelnen Tumors oder zahlreicher kleiner Wucherungen auf.

Arten von zystischen Tumoren, ihre Gefahr

Neues Wachstum führt zu zahlreichen, schwerwiegenden Problemen im weiblichen Körper:

  • Unfruchtbarkeit (Zyste entwickelt sich in Abwesenheit des Eisprungs);
  • Verletzung des Menstruationszyklus (spärlicher, unsystematischer Ausfluss);
  • scharfe Schmerzen;
  • äußere Veränderungen verschlechtern sich (Gewichtsveränderungen, intensiver Haarwuchs im ganzen Körper, die Stimme wird rauh);
  • Es kann ein bösartiger Tumor auftreten.

Am häufigsten sind:

  • follikuläre Zyste;
  • Zyste des Corpus luteum;
  • entzündliche Zyste;
  • polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS);
  • endometriale zystische Bildung;
  • gutartige Tumoren von großer Größe.

Eine Zyste aus einem Neoplasma kann sich zu einer onkologischen Erkrankung entwickeln. Ein chirurgischer Eingriff ist in diesem Fall obligatorisch.

Einfluss eines Neoplasmas auf den Schwangerschaftsverlauf

Wenn es Probleme mit der Empfängnis gibt, kann die Ursache eine zystische Formation am Eierstock sein. Auch bei hormonellen Störungen kann es zu einer "Abstoßungsreaktion" in Form einer Fehlgeburt kommen.

Eine solche spezifische Krankheit wie eine Ovarialzyste erfordert eine ernsthafte Behandlung. Bei einer follikulären Zyste besteht die Möglichkeit einer Empfängnis. Im ersten Trimester löst es sich aufgrund seiner geringen Größe oft von selbst auf. Nur bei einer Vergrößerung sind Komplikationen möglich.
Ein neuer Körper des Corpus luteum kann bei Vergrößerung zu Fehlgeburten führen. Eine Geburt mit einer Ovarialzyste kann zu einem Riss mit anschließenden Komplikationen in Form von Infektionskrankheiten führen.

Die Entwicklung von Tumoren ist mit einem Progesteronmangel im Körper einer Frau verbunden.
Nach einer Hormontherapie bessert sich der Zustand des Patienten.
Um die Ursachen der Zyste herauszufinden, müssen Untersuchungen durchgeführt und eine Behandlung verordnet werden, damit Sie in Zukunft schwanger werden können.

Eine endometriotische Zyste ist keine hohe Empfängniswahrscheinlichkeit. Tumoren sind sehr gefährlich und müssen operativ entfernt werden. Ausdehnung bis zu 25 cm, begleitet von schmerztoleranten Schmerzempfindungen. Wenn ein Tumor große Formen hat und die normale Entwicklung der Schwangerschaft beeinträchtigen kann, wird die Entscheidung getroffen, ihn zu entfernen.

Während der Operation wird nur eine Zyste entfernt, das Eierstockgewebe bleibt in den meisten Fällen erhalten. Der Eingriff wird im zweiten Trimenon der Schwangerschaft durchgeführt.

Lokalisation von Zysten

Ein Tumor kann sowohl am linken als auch am rechten Eierstock ohne Muster auftreten. Es ist erwähnenswert, dass die Tumoren am linken Eierstock eine ernstere Ursache für Unfruchtbarkeit werden.

Die Symptome einer Zyste ähneln schmerzhaften Manifestationen während einer Blinddarmentzündung - plötzliche akute Schmerzattacken auf der linken Körperseite, ein starker Temperaturanstieg. Das Vorhandensein einer kleinen Neubildung am rechten Eierstock eliminiert das Risiko einer Abtreibung. Schmerzen treten bei entzündlichen Prozessen auf, wenn die Zyste wächst. Es besteht die reale Gefahr eines Durchbruchstumors mit anschließenden Problemen in Form einer Bauchfellentzündung. Dann brauchen Sie dringend ärztliche Hilfe.

Merkmale der Behandlung

In den ersten Monaten der Schwangerschaft werden die folgenden Behandlungsmöglichkeiten für Zysten angewendet:

  1. Medikamentöse Therapie. Das verwendete Hormon Progesteron, das die Entstehung von Zysten verhindert, unterstützt die Schwangerschaft und verringert das Risiko einer Fehlgeburt.
  2. Chirurgische Intervention. Der Tumor in Form eines Tumors erreicht eine kritische Größe für die Gesundheit einer Frau. Es ist nutzlos zu behandeln, eine chirurgische Entfernung ist erforderlich.

Im zweiten Trimester wird die Plazentabildung durchgeführt. Die Entfernung der Endometrioidzyste erfolgt chirurgisch nach einer weniger traumatischen Methode - der Ovarial-Laparoskopie.

Komplikationen nach der Behandlung

Die Hauptkomplikationen im Zusammenhang mit der Operation:

  1. Die Stiche werden für einige Zeit weh tun, Juckreiz, Eiterung kann beginnen.
  2. Entzündungsprozesse in der Gebärmutter, Vagina, Eierstock.
  3. Die Schwangerschaft kann unterbrochen werden.
  4. Medikamente können Allergien auslösen.

Bei der Laparoskopie treten solche Probleme nicht immer auf. Der Patient sollte auf jeden Fall auf die möglichen Folgen hingewiesen werden. Durch die Einhaltung des vorgeschriebenen Behandlungsprogramms können alle Komplikationen minimiert werden.
Es ist möglich, dass der Moment eintritt, in dem die Zyste so groß geworden ist, dass der Eierstock vollständig entfernt oder die Resektion durchgeführt werden muss (teilweise entfernt). Eine Schwangerschaft mit einem Eierstock ist durchaus möglich.

Folgende Voraussetzungen sind für die Konzeption notwendig:

  • Regelmäßigkeit des Eisprungs;
  • das Vorhandensein von Durchgängigkeit der Eileiter aus dem Eierstock;
  • hormonelle Stabilität;
  • gute spermieneigenschaften.

Der Empfängnisprozess kann länger dauern als unter Bedingungen mit zwei Eierstöcken. Die Chancen auf eine Schwangerschaft sind hoch. Bei einem Eierstock werden Probleme mit der Schwangerschaft und der Geburt nicht beobachtet.
Kann ich mit einer Eierstockzyste gebären?

Fragen an den Arzt richten Sie am besten zum Zeitpunkt der Planung eines Kindes. Nach den Untersuchungen diagnostiziert und schlägt der behandelnde Arzt Behandlungsmethoden vor.

Das Therapieergebnis hängt von der Art der Zyste, ihrer Größe, den Symptomen und dem Gesundheitszustand des Patienten ab. Während der Geburt besteht die Gefahr, dass der Tumor platzt und eine Infektion verursacht - Peritonitis. Wenn ein chirurgischer Eingriff vorgeschrieben ist, kann die Frau nicht selbst gebären, sondern muss einen Kaiserschnitt durchführen.

Wenn es eine Zyste des rechten oder linken Eierstocks gibt, ist es möglich, schwanger zu werden: Wie wirkt sie sich auf die Schwangerschaft aus und beeinträchtigt sie die Geburt

Eierstockzyste ist eine ziemlich häufige Erkrankung, die verschiedene Arten hat und sich während der Schwangerschaft unterschiedlich verhält. In Gegenwart bestimmter Arten der Konzeption wird unmöglich. Erfolgt die Planung des Kindes vor dem Hintergrund einer Zyste, ist ein qualifizierter Arzt zu konsultieren.

Ovarialzyste und Schwangerschaft: wie kompatibel

Wenn während der Untersuchung ein Neoplasma festgestellt wird, kann dies nicht nur die Tragzeit verkomplizieren, sondern auch die Empfängnis unmöglich machen.

Die Beobachtung des Arztes hilft, das Wachstum loszuwerden oder es zu heilen, so dass Empfängnis und Schwangerschaft normal sind.

Ovarialzyste: eine kurze Definition

Die Zyste ist kein Tumor, und viele Frauen wissen nicht, dass sie gesundheitliche Probleme haben. Bei einigen Arten einer solchen Krankheit ist keine Veränderung zu spüren, bis die Krankheit während der Untersuchung versehentlich entdeckt wird.

Kann ich schwanger werden, wenn es eine Eierstockzyste gibt?

Es hängt alles vom Standort der Wachstumsstelle ab, ob ein Organ oder beide betroffen sind. Es gibt diese Arten von Zysten:

  • Corpus luteum;
  • Endometrium;
  • paraovaryl;
  • follikulär;
  • Dermoid;
  • polyzystisch;
  • bösartige Tumoren.

Große Formen der Empfängnis können Zysten wie Endometrium und Follikel erzeugen. Eine Schwangerschaft mit paraovarialen, dermoidalen Zysten ist nur dann zulässig, wenn sie nicht zu einer Zunahme neigt und eine Größe von 3 cm nicht überschreitet, und nur die gelbe Körperzyste gilt als absolut sicher für den Fötus, umso mehr - sie trägt zur Bildung des Embryos und seiner Bindung bei an die Wand der Gebärmutter.

Mit einer Zyste des rechten Eierstocks

Wenn nur der rechte Eierstock betroffen ist, verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Empfängnis um 50%. Eine follikuläre Zyste, in deren Gegenwart das Ei den Follikel nicht verlassen kann, trägt nicht zur Empfängnis bei. Wenn es nur am rechten weiblichen Organ gebildet wurde, verlässt die Eizelle während des Eisprungs die linke in einem Zyklus.

Die endometriale Ausbildung schafft ungünstige Bedingungen für die Entstehung des Lebens. Selbst wenn es nur an einem Eierstock gebildet wurde, kann die Bildung Verwachsungen in der Gebärmutter verursachen und den Weg der befruchteten Eizelle zur Gebärmutter blockieren.

Mit einer Zyste des linken Eierstocks

Wenn es ein gesundes weibliches Organ gibt, ist eine Empfängnis möglich, da eines der beiden Organe funktionsfähig ist.

Darüber hinaus verhindern Krankheiten wie die Paraovarial- und Dermoidzyste nicht, dass das Ei den Follikel verlässt, und beeinträchtigen daher nicht die Empfängnis. In der Planungsphase des Kindes ist es unerlässlich, zur Konsultation mit dem Arzt zu kommen.

Es kommt vor, dass eine Frau gesundheitliche Probleme hat und nichts davon weiß. Wenn bei der Untersuchung der weiblichen Geschlechtsorgane eine zystische Blase festgestellt wurde, lohnt es sich, diese vor der Empfängnis zu behandeln.

Wenn sich an beiden Eierstöcken eine Zyste befindet

Die Möglichkeit, schwanger zu werden, hängt weitgehend von der Art der Zystennaht ab. Eine follikuläre Zyste oder Pollykistose an beiden Eierstöcken macht eine Frau völlig steril. Bei ärztlicher, chirurgischer Behandlung, Rehabilitation ist eine Empfängnis ausgeschlossen. Bei malignen Läsionen rechts und links ist eine dringende Operation erforderlich. In besonders fortgeschrittenen Fällen ist die Entfernung der Eierstöcke möglich.

Was die sichereren Formationen bei der Planung einer Schwangerschaft betrifft: Wenn das Wachstum 3 cm nicht überschreitet und nicht zunimmt, sind Empfängnis und Geburt bei ständiger ärztlicher Überwachung nicht verboten.

Kann ich mit einer Ovarialzyste schwanger werden?

Aus dem, was über diese Krankheit bekannt ist, können wir schließen, dass für bestimmte Arten davon die Möglichkeit einer Schwangerschaft nicht ausgeschlossen ist.

Beeinträchtigt es die Schwangerschaft?

Krankheiten wie polyzystische, follikuläre und endometriale Formationen machen eine Empfängnis nahezu unmöglich, und wenn beide Organe betroffen sind, wird die Frau als unfruchtbar angesehen.

Beeinflusst die Empfängnis?

Bei solchen Arten von Blasen wie Paraovarialblasen und Dermoidblasen steht der Freisetzung eines Eies aus dem Follikel sowie seinem Eintritt in die Gebärmutter nichts im Wege. Daher beeinflussen solche Formationen die Empfängnis nicht.

Wenn sich durch die Bildung der weiblichen Geschlechtsorgane die Hormone ändern, ist es schwierig, den Zeitpunkt des Eisprungs korrekt zu bestimmen. Bei einem hormonellen Versagen können sich die Menstruationstage verschieben, begleitet von einer Fülle von Blut und starken Schmerzen.

Sie müssen bei Vorhandensein einer endometriotischen Zyste sehr vorsichtig sein. Diese Krankheit verursacht solche Prozesse in der Gebärmutter, bei denen der Embryo sie nicht erreichen und sich an ihren Wänden festsetzen kann. Wenn Sie schwanger werden, wird es ektopisch sein. Es lohnt sich, diese Krankheit in der Planungsphase des Kindes chirurgisch loszuwerden.

Wie wirkt sich das auf die Schwangerschaft aus?

Funktionale Zysten- und Schwangerschaftskonzepte sind durchaus kompatibel.

Während der pränatalen Periode ändert sich der hormonelle Hintergrund, bei dem die Bildung abnimmt. Bis zur 16.-20. Schwangerschaftswoche verschwindet die Krankheit vollständig.

Eine chirurgische Behandlung ist erforderlich, wenn es sich um eine polyzystische Erkrankung handelt. Die Nähe zur Schwangerschaft kann Folgen wie Fehlgeburten, Fetaltod und Frühgeburten haben. Bei Vorliegen dieses Syndroms ist eine regelmäßige Ultraschallüberwachung erforderlich. Während einer Erhöhung des Fötus übt die Gebärmutter Druck auf die Formation aus, woraus sich folgende Konsequenzen ergeben können:

  • der zystische Gefäßstiel ist verdreht;
  • Formationsbruch, Blutung.

Das Auftreten von Bauchschmerzen, erhöhter Herzfrequenz, Übelkeit, Fieber und Blutungen aus der Vagina - all dies ist ein Hinweis auf eine sofortige ärztliche Behandlung.

Auswirkungen auf die Geburt

Bei einer Zunahme der Ausbildung in der Schwangerschaftsperiode von mehr als 5 cm wird der Arzt raten, die Frau frühestens in der 15. bis 20. Schwangerschaftswoche zu operieren. Wenn dies nicht getan wird und die Bildung weiter zunimmt, ist dies ein Hinweis auf einen Kaiserschnitt.

Prävention wahrscheinlicher Komplikationen

Es lohnt sich, die Bildung vor der Empfängnis loszuwerden. Bei einigen Arten von Krankheiten kann keine Schwangerschaft auftreten. In anderen Fällen kann es vorkommen, aber während der Schwangerschaft wächst es weiter, wodurch Risiken für die Gesundheit des Babys und der werdenden Mutter entstehen. Es gibt eine Situation, in der die Blase verschwindet, wenn der Fötus wächst.

In jedem Fall sollte der Arzt den Zustand und die Veränderung der Ausbildung während der Schwangerschaft beobachten und im Falle einer Verschlechterung des Zustands die geeignete Behandlung verschreiben oder die chirurgische Entfernung der Zyste anbieten.

Während der Planung des Kindes in Gegenwart von Eierstockzysten ist es notwendig, den Arzt ständig zu überwachen. Nur er kann sein Aussehen bestimmen und vorhersagen, wie sich die Formation auf die Empfängnis und das Tragen des Fötus auswirkt.

Wie zu sein: Ist es möglich, mit einer Ovarialzyste schwanger zu werden?

Ovarialzyste ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen bei Frauen im gebärfähigen Alter. Es gibt viele Arten von Tumoren, die meisten entwickeln sich asymptomatisch, und die Frau ahnt nicht einmal, dass eine Zyste vorhanden ist, bis sie sich an einen Frauenarzt wendet und eine Ultraschalluntersuchung durchführt. Viele Patienten erfahren von dem Problem, wenn sie versuchen, über einen längeren Zeitraum schwanger zu werden, was nicht zum gewünschten Ergebnis führt.

Beeinträchtigt es die Empfängnis?

Die Fähigkeit, ein gesundes Baby mit einer Ovarialzyste zu empfangen und zu ertragen, hängt von zwei Faktoren ab - der Größe des Neoplasmas und seiner Art. Es besteht kein Zweifel, dass Sie mit einem Tumor von mehr als fünf Zentimetern nicht schwanger werden sollten, und es ist unwahrscheinlich, dass dies gelingt.

Bei einem kleinen Neoplasma, das den Eisprung nicht beeinträchtigt, ist eine Schwangerschaft möglich.
Laut Statistik führt auch die Ausbildung am linken Eierstock signifikant häufiger zu einer Unmöglichkeit der Befruchtung und einer möglichen Unfruchtbarkeit als bei der rechten, weshalb diese Zysten bei langem Fehlen einer Empfängnis sofort entfernt werden müssen.

Hilfe Es gibt auch verschiedene Arten von Neubildungen, die mit dem normalen Schwangerschaftsverlauf praktisch nicht vereinbar sind. Zum Beispiel geht die Empfängnis eines Babys mit einer Endometrioid-Zyste gegen Null. Damit eine Schwangerschaft stattfinden kann, muss das Neoplasma entfernt und die Begleiterkrankung behandelt werden.

Sollte ich ein Baby planen, wenn es eine Pathologie gibt?

Die Entscheidung der Frau sollte in Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt getroffen werden.

Wenn der Versuch, über einen längeren Zeitraum schwanger zu werden, nicht zum Ergebnis führt, ist möglicherweise das Vorhandensein einer Zyste die Ursache für vorübergehende Unfruchtbarkeit, und nach der Operation kann der Patient nach mehreren Menstruationszyklen ein Baby empfangen.

Wird ein kleines Neoplasma genau zu dem Zeitpunkt gefunden, an dem eine Frau Tests sammelt und die erforderlichen Verfahren während der anfänglichen Schwangerschaftsplanung durchläuft, kann der Arzt die Durchführung der Schwangerschaft mit einer Zyste vereinbaren. Dazu müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  1. der Tumor stört den Eisprung nicht;
  2. es ist klein;
  3. nicht anfällig für Wachstum;
  4. Der Patient lehnt eine Laparoskopie ab - zum Beispiel wegen einer Narkoseintoleranz.

In diesem Fall ist eine Schwangerschaft möglich. Während der Schwangerschaft sollte die Frau jedoch bereit sein, den Arzt genauer zu beobachten, regelmäßige Ultraschalluntersuchungen durchzuführen und Komplikationen zu erwarten, die auftreten können, wenn die Zyste stark ansteigt oder eine Beinverdrehung auftritt.

Es ist strengstens verboten, eine Schwangerschaft zu planen, wenn folgende Faktoren vorliegen:

  1. große Zyste (mehr als 5 cm);
  2. Das Neoplasma neigt dazu zu wachsen und nimmt ständig an Größe zu.
  3. Die Tumormarker sind erhöht (es besteht die Gefahr einer Tumorentartung zu einem bösartigen Tumor).

In diesem Fall müssen Sie zuerst eine Behandlung durchführen und einen Rückfall beseitigen und nach dem vollständigen Genesungsplan die Geburt des Kindes planen.

Gelbe Körperzyste

Die meisten Ärzte glauben, dass eine solche Zyste die Fähigkeit einer Frau zur Empfängnis nicht beeinträchtigt. Darüber hinaus argumentieren viele, dass Patienten mit einem solchen Neoplasma (Zunahme des Corpus luteum) noch schneller schwanger werden als vollgesunde Frauen, da das Hormon Progesteron jeweils besser produziert wird und die Empfängniswahrscheinlichkeit steigt.

Es ist wichtig! Die Zyste des gelben Körpers entartet niemals zu einem bösartigen Tumor und ist funktionsfähig - das heißt zur Selbstresorption fähig.

In einigen Fällen kann ein großer Knoten zu unregelmäßiger Menstruation, verzögerter Menstruation und leichten Krämpfen im Unterbauch führen.

Im Falle einer Schwangerschaft löst sich diese Art von Neoplasma etwa im dritten Trimester ohne sofortige oder sonstige Intervention von selbst auf.

Paraovarianische Erziehung

Eine paraovarianische Zyste ist keine echte Zyste, da sie nicht aus dem Eierstock selbst, sondern aus dem Gewebe in der Nähe wächst und keine sich teilenden Zellen aufweist - das heißt, sie wächst nur aufgrund einer Zunahme der Flüssigkeitsmenge im Vesikel.

Kleine Neoplasien dieser Art beeinträchtigen Schwangerschaft und Geburt überhaupt nicht.

Das Risiko besteht nur bei Tumoren über 5 cm, die Druck auf den Eierstock ausüben, den Eisprung verhindern oder ein Entzündungsrisiko darstellen.

Wenn der Tumor groß ist, wird eine geplante Operation zugewiesen, nach der die Schwangerschaft nach vier bis fünf Menstruationszyklen möglich ist.

Paraovarialzysten sind wenig hormonabhängig und nehmen während der Schwangerschaft selten stark zu.

Wenn es jedoch eine solche Gelegenheit gibt, ist es besser, diese Neubildung vor der Planung der Konzeption zu entfernen, da die Risiken eines Bruches der Schale oder einer Torsion des Beins erhalten bleiben und dies für eine schwangere Frau sehr gefährlich sein kann.

Follikuläre Neubildung

Eine der am schwierigsten vorstellbaren Tumorarten ist eine follikuläre Zyste.

In den meisten Fällen tritt eine Schwangerschaft bei dieser Art von Neoplasma nicht auf, weil:

  1. Wenn sich darin eine Zyste entwickelt, kann der Follikel nicht platzen, wenn das Ei bereit ist, in die Eileiter und weiter in die Gebärmutter überzugehen.
  2. hormonelle Hormone sind im Patienten gestört - Östrogen wird in großen Mengen und Progesteron in kleinen Mengen produziert;
  3. Wenn das Neoplasma groß ist (mehr als 3 cm), drückt es auf den Eileiter und es findet keine Befruchtung statt, da die Samenzelle nicht in die Eizelle eindringen kann.
  4. Mit dem Wachstum von Zysten bilden sich Adhäsionen in den Röhren.

Wenn eine Frau jedoch einen regelmäßigen Menstruationszyklus hat, ist die Größe einer Zyste gering und betrifft nur einen Eierstock - eine Empfängnis ist möglich.

Es ist wichtig! Gleich zu Beginn der Schwangerschaft muss die Patientin auf Hormone untersucht und gegebenenfalls eine Reihe von Medikamenten weggetrunken werden, die den Hintergrund stabilisieren, damit die Schwangerschaft erhalten bleibt.

Follikuläre Zysten haben auch die Fähigkeit zur Selbstresorption. Wenn eine Pathologie zum ersten Mal entdeckt wird, schlägt der Frauenarzt vor, dass die Frau mehrere Zyklen wartet und den Ultraschall erneut durchführt. Wenn die Zyste nicht verschwunden ist und sich nicht verringert hat, können sie eine Hormontherapie verschreiben. Hat es jedoch keine Wirkung gezeigt, wird über ein operatives Eingreifen entschieden.

Nach der Operation ist eine Empfängnis möglich, sobald sich der Menstruationszyklus verbessert und sich der hormonelle Hintergrund stabilisiert. Dies geschieht normalerweise in vier bis sechs Monaten.

Wie wirkt sich die Schwangerschaft aus?

Vergessen Sie nicht, dass sich die Hormone einer Frau während der Schwangerschaft dramatisch verändern und hormonabhängige Tumoren (z. B. eine Endometrioid-Zyste) stark ansteigen können.
In den meisten Fällen hat eine paraovarianische Zyste nichts mit Hormonen zu tun, sie wächst nicht während der Schwangerschaft, das Risiko einer Schädigung mit einer kleinen Menge (bis zu 3 cm) ist minimal.

Die Zyste des gelben Körpers löst sich während der Entwicklung des Fötus auf.

Ist eine Geburt mit einer Ovarialzyste möglich?

Während der Schwangerschaft ist das Immunsystem spürbar geschwächt und die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Krankheiten steigt deutlich an. Ovarialzyste ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Schwangerschaft. Entwickelt aufgrund einer Abnahme des Körperhormons Progesteron.

Der Inhalt

Beeinflusst eine Ovarialzyste die fetale Entwicklung?

Schwangerschaft und jede Art von Ovarialzyste können durchaus leicht zusammen existieren, da diese Art von Tumor die Hormone nicht beeinflusst. Erfordert ernsthafte Behandlung, wenn es zu wachsen beginnt. Komplikationen treten bei einer Zunahme von bis zu 6 Zentimetern oder mehr auf.

Kleine Schwellung

Häufig löst sich im ersten Trimester, da es klein ist bis zu 1,5 cm. In der Regel verschwindet diese Formation vollständig vor der 20. Woche. Während der Schwangerschaft werden Patienten mit einer Zyste überwacht. Es wird eine ständige Ultraschallüberwachung durchgeführt und eine medikamentöse Behandlung durchgeführt.

Tumorwachstum

Wachsende Tumoren gelten als die gefährlichsten, da sie eine Größe von bis zu 25 cm erreichen. Während des Wachstums des Fötus nimmt die Gebärmutter zu und übt Druck auf die Formation aus, was folgende Konsequenzen haben kann:

  • Bildung wird platzen;
  • Gefäßbeinzyste wird verdrehen.

Ovarialzyste beeinflusst die Entwicklung der Schwangerschaft, verursacht das Einfrieren oder trägt zur Fehlgeburt bei. Bei Schmerzen im Unterbauch, Übelkeit, Fieber, erhöhter Herzfrequenz und Blutungen aus der Scheide ist es jedoch dringend erforderlich, sich an Ihren Arzt zu wenden.

Ist es möglich zu gebären

Genaue Vorhersagen darüber, ob Sie mit einer Ovarialzyste gebären können, geben ein Spezialist. Es hängt alles von der Gesundheit des Patienten, der Größe der Ausbildung und der Geschwindigkeit der Entwicklung ab. Bei der Geburt kann der Tumor brechen und es besteht die Gefahr einer Infektion des Körpers mit nachfolgenden Komplikationen.

Wenn Entfernungsempfehlungen gegeben werden, wird die Operation während des zweiten Trimesters durchgeführt, wenn sich die Plazenta gebildet hat. Es wird auch ein Kaiserschnitt durchgeführt. In diesem Fall ist es unmöglich, auf natürliche Weise zu gebären.

Wann ist die beste Behandlung?

Im Verlauf der Schwangerschaft gibt es eine Vielzahl von Behandlungsnuancen, Unterbrechungen sind möglich. Alle Frauen, die eine Empfängnis planen, müssen im Planungsstadium der Schwangerschaft Krankheiten heilen und sich allen erforderlichen Untersuchungen unterziehen.

Die Arbeitsweise aller Ärzte ist unterschiedlich, so dass man sagen kann, dass der Fall schwierig ist und eine dringende Entfernung erforderlich ist, während der andere Medikamente verschreibt.

Welche Komplikationen können auftreten

Komplikationen nach der Operation:

  • Beschwerden im Nahtbereich;
  • entzündliche Prozesse;
  • allergische Reaktion auf Medikamente.

Der Patient sollte auf jeden Fall die möglichen Konsequenzen kennen, um Komplikationen zu vermeiden. Es ist notwendig, alle Bedingungen des Behandlungsprogramms genau einzuhalten und im medizinischen Zentrum ständig zu überwachen.

Es ist nicht der Moment des Wachstums der Bildung ausgeschlossen. In diesem Fall wird der Eierstock ganz oder teilweise entfernt. Die Möglichkeit der Empfängnis mit einem Eierstock ist möglich. Dies erfordert jedoch eine ständige Überwachung durch einen Arzt und eine medikamentöse Behandlung.

Während der Schwangerschaft gefundene Bildung sollte sofort zu heilen beginnen. Wenn die Zyste nicht wächst, ist die Wahrscheinlichkeit einer Resorption hoch. Aber wenn es zunimmt, können Komplikationen auftreten. Im schlimmsten Fall führt die Pathologie zu Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Fehlgeburten.

Eierstockzyste während der Schwangerschaft: Besteht eine Gefahr für das Baby?

Schwangerschaft, wie Sie wissen, ist zwar der untersuchte, aber eher rätselhafte Zustand einer Frau, denn es ist unmöglich mit einer 100% igen Garantie zu sagen, wie sich die Schwangerschaft entwickeln wird und welche Komplikationen in dieser Zeit möglich sind. Während der Schwangerschaft wird bei einer Frau häufig eine Ovarialzyste diagnostiziert. In der Regel ist das Vorhandensein dieser Krankheit bereits vor der Schwangerschaft bekannt, aber es kommt nicht selten vor, dass Ärzte die Ausbildung am Eierstock übersehen oder während der Schwangerschaft eine Zyste aufgetreten ist.

Was ist eine Ovarialzyste und ihre Arten

Eine Ovarialzyste ist eine Abdominalmasse, die im Eierstock selbst vorkommt und mit Flüssigkeit, Blut oder anderem Inhalt gefüllt ist. Es gibt verschiedene Arten von Eierstockzysten:

Follikuläre oder funktionelle Zyste

Follikuläre Zysten treten bereits vor der Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Reifung des Eis im Eierstock auf. Wie Sie wissen, verlässt das Ei den platzenden Hauptfollikel, während dessen Wände herunterfallen und sich an seiner Stelle ein gelber Körper bildet. Aus irgendeinem Grund tritt möglicherweise kein Follikelbruch auf, und Flüssigkeit beginnt sich darin anzusammeln, was zur Bildung einer follikulären Zyste führt. Der Eisprung in diesem Monat tritt nicht auf. Eine follikuläre Zyste erreicht selten eine große Größe (nicht mehr als 6–8 cm) und löst sich in der Regel von selbst auf, weshalb sie keiner Behandlung bedarf, und wird als funktionelle Zyste bezeichnet.

Eine Dermoidzyste kann sich in jedem Alter bilden, aber ihre Ursachen sollten in der vorgeburtlichen Entwicklung eines Mädchens gesucht werden. Eine Dermoidzyste ist mit Fett gefüllt, mit Haaren, Nägeln und sogar Zähnen. Dermo-Zysten können gigantische Größen erreichen (bis zu 30 cm Durchmesser), aber diese Krankheit stört die Empfängnis nicht. Es ist jedoch wünschenswert, eine Dermoidzyste vor der Schwangerschaft zu entfernen.

Das Ovarialzystadenom ist mit seröser oder muzinöser Flüssigkeit gefüllt, nimmt ständig zu und ist gefährlich, da es sich in ein malignes Neoplasma verwandeln kann. Daher muss das Zystadenom, unabhängig von seinem Durchmesser, vorzugsweise vor der Schwangerschaft entfernt werden.

Ovarialzyste der Gebärmutterschleimhaut

Endometrioid-Zyste, wie der Name schon sagt, tritt auf, wenn eine Krankheit wie Endometriose. Eine solche Zyste ist mit dunkelblutiger (Schokoladen-) Flüssigkeit gefüllt und nimmt mit Beginn jeder Menstruation an Größe zu. Eine Endometrioidzyste kann Unfruchtbarkeit verursachen, verhält sich aber mit Beginn der Schwangerschaft gut.

Zyste des gelben Körpers (Luteal)

Zyste des Corpus luteum tritt häufig während der Schwangerschaft auf. Anstelle des Corpus luteum bildet sich unter dem Einfluss bestimmter Faktoren (endokrine Störungen, Stresssituationen, Durchblutungs- und Lymphflussstörungen im Gelben Körper) eine Zyste. Eine solche Zyste erreicht selten eine große Größe (in der Regel nicht mehr als 8 cm) und verschwindet am Ende des ersten Trimesters von selbst (nach 14 bis 16 Schwangerschaftswochen, wenn sich die Plazenta zu bilden beginnt, die anstelle des Corpus luteum Progesteron produziert).

Wie manifestiert sich eine Ovarialzyste während der Schwangerschaft?

Wenn die Größe einer Ovarialzyste klein ist, ist die Formation in der Regel asymptomatisch und ein Befund, wenn eine Frau einem Ultraschall unterzogen wird. Bei einer großen Größe und einem Wachstum von Zysten treten im Unterbauch schmerzende oder drückende Schmerzen auf, die oft als Anzeichen einer Abtreibung verwechselt werden. Darüber hinaus können durch das Zusammendrücken benachbarter Organe Dysurieerscheinungen (vermehrtes Wasserlassen) oder Darmerkrankungen (Durchfall, Verstopfung, Abdominalzerrüttung) auftreten.

Bei der gynäkologischen Untersuchung wird neben der schwangerschaftsbedingt vergrößerten Gebärmutter auf der einen oder anderen Seite eine hartelastische, bewegliche, schmerzfreie Formation festgestellt. Um die Diagnose zu klären, muss ein Becken-Ultraschall durchgeführt werden.

Was tun mit einer Ovarialzyste während der Schwangerschaft?

Normalerweise erfordert eine Ovarialzyste während der Schwangerschaft keine radikalen Maßnahmen, mit Ausnahme des Zystadenoms. Die Laparoskopie des Zystadenoms wird in geplanter Weise im Zeitraum von 16 bis 18 Wochen durchgeführt. In anderen Fällen wird die Frau beobachtet und bei Bedarf wird eine konservierende Therapie sowie präventive Kurse in den kritischen Schwangerschaftsperioden verordnet. Einer Frau ist jegliche körperliche Betätigung untersagt, insbesondere scharfe Kurven. Die gigantischen Ausmaße einer Ovarialzyste sind ein Hinweis auf einen elektiven Kaiserschnitt, da bei der Geburt eine große Formation den normalen Geburtsprozess stören oder kompliziert werden kann (Verdrehen oder Platzen).

Torsionsbeine Eierstockzysten

Eine der schrecklichen Komplikationen einer Ovarialzyste während der Schwangerschaft kann eine Torsion der Beine sein, die auf den wachsenden Uterus zurückzuführen ist, der die Zyste von ihrem üblichen Platz verdrängt. Ein ähnlicher Zustand äußert sich in den Symptomen eines akuten Abdomens. Es gibt einen scharfen Schmerz im Unterbauch, der nicht verschwindet (die Durchblutung und die Innervation der Zyste sind gestört), die Patientin nimmt eine Zwangsstellung ein (auf der Seite liegend, die Beine an den Knien gebeugt), eine Temperaturerhöhung ist möglich. Palpation des Bauches ist stark schmerzhaft, Muskelverspannungen in der vorderen Bauchdecke werden festgestellt. Eine gynäkologische Untersuchung ermittelt die Formation, die sich in der Regel vor und in der Mitte des Beckens befindet und sich nicht verschiebt.

  • Ich hatte einen mehrfachen jungen Patienten mit einer ähnlichen Komplikation. Nachts mit den oben genannten Beschwerden erhalten. Die Tragzeit ist kurz, ca. 7 - 8 Wochen, ich hatte noch keine Zeit mich zu registrieren. Wie sich herausstellte, gab es keine Ovarialzyste in der Anamnese, woraus ich schloss, dass es sich um eine Cyste des Corpus luteum handelt. Eine Frau muss dringend operiert werden, und ich warnte sie ehrlich, dass die Schwangerschaft höchstwahrscheinlich direkt auf dem Operationstisch unterbrochen würde, nachdem die Zyste entfernt wurde. Was war meine (und dann ihre) Freude, dass die Zyste nicht luteal war. Die Frau ertrug die Schwangerschaft und brachte ein wundervolles Baby zur Welt.

Ovarialzystenruptur

Eine weitere ebenso gefährliche Komplikation einer Ovarialzyste ist deren Ruptur. Wenn eine Ruptur beginnt, beginnt normalerweise eine massive intraabdominale Blutung, da der Eierstock sehr gut mit Blut versorgt ist. Typisch sind Manifestationen einer Ovarialzystenruptur: Zuerst treten starke Schmerzen auf, dann treten mit zunehmender intraabdominaler Blutung Blässe der Haut, Schwäche (bis hin zur Bewusstlosigkeit), Abnahme des arteriellen Blutdrucks und schneller Puls auf. In der Regel wird eine Eierstockzystenruptur für eine abnormale Eileiterschwangerschaft gehalten. In jedem Fall ist jedoch ein sofortiger chirurgischer Eingriff erforderlich.

  • In meiner persönlichen Praxis gab es viele Fälle von Ovarialzystenrupturen während der Schwangerschaft, aber leider kann ich nicht sagen, dass alle Schwangerschaften erfolgreich endeten. Jemandes Schwangerschaft wurde sofort oder einige Tage nach der Operation unterbrochen (Zystenruptur des Corpus luteum), jemand verlief normal (Zystadenomruptur).

Anna Sozinova, Frauenärztin

Ist eine Zyste während der Schwangerschaft gefährlich?

Eine Zyste während der Schwangerschaft ist eine häufige Erkrankung, auf deren Besonderheiten noch eingegangen wird. Außerdem wird erläutert, wie sich eine Zyste während der Schwangerschaft auf den Körper einer Frau und ihres zukünftigen Kindes auswirkt.

Eine Schwangerschaft ist ein sehr spezifischer physiologischer Zustand einer Frau, bei dem die Immunität geschwächt werden kann und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung zunimmt. Gleichzeitig ist der Körper jedoch während der Schwangerschaft häufig in der Lage, selbstheilende Krankheiten zu entwickeln, die zuvor nicht therapiert werden konnten. Merkmale der Beeinflussung eines Organismus dieser oder anderer Formationen hängen von ihren Arten und Mechanismen des Auftretens ab.

Das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen mit Zysten

Follikuläre Zysten verhindern nicht den Beginn einer Schwangerschaft und werden häufig im ersten Trimester resorbiert. Die Gefahr von Komplikationen besteht nur bei zunehmender Größe.

Eine Zyste des Corpus luteum (funktionell) entwickelt sich aufgrund des Mangels an Progesteron, was zu Fehlgeburten führen kann. Und wenn eine solche Zyste zu einer großen Größe heranwächst, ist eine solche Bedrohung durchaus real.


Dermoide Ovarialzyste und Schwangerschaft sowie die Paraovarialzyste sind gut verträglich, da diese Formation die Hormone einer Frau nicht beeinflusst. In diesem Fall besteht die Hauptgefahr darin, die Größe der Tumoren zu erhöhen. Komplikationen können auftreten, wenn die Dermoidzyste eine große Größe (mehr als 6 Zentimeter) erreicht.

Ovarialzyste der Gebärmutterschleimhaut

Eine Empfängnis bei Zystadenom- und Endometrioid-Zysten ist häufig unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. Wenn Frauen mit Endometriumzysten schwanger werden, diese jedoch bis zu 1,5 Zentimeter groß sind und in diesem Fall nicht entfernt werden, wird während der gesamten Schwangerschaft eine sorgfältige Überwachung durchgeführt. Diese Formationen gelten als die gefährlichsten, da sie bis zu 25 cm groß werden können und bei einer Frau ständige und starke Schmerzen verursachen.

Bei großen Größen besteht ein großes Risiko für einen Tumorbruch. In diesen Formationen befindet sich Wasserschleim oder blutiger Inhalt, der bei einem Bruch die Bauchhöhle überflutet und Entzündungen und Infektionen hervorruft. In diesem Fall besteht eine hohe Infektionswahrscheinlichkeit, die die Gesundheit der Frau gefährdet, und eine Schwangerschaft ist gefährdet. Um solchen Problemen vorzubeugen, wird die Operation unabhängig vom Gestationsalter durchgeführt.

Zysten lösen sich während der Schwangerschaft an den Eierstöcken sehr häufig auf, und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens nach der Empfängnis ist nicht sehr groß. Trotzdem ist die Pathologie weit verbreitet und erfordert eine sorgfältige Behandlung.

Pathologie der linken und rechten Eierstöcke

In Bezug auf die Lokalisation ist die Wahrscheinlichkeit einer Zyste am Eierstock während der Schwangerschaft sowohl im rechten als auch im linken Eierstock gleich. Die Gründe dafür sind Gebärmutterkrankheiten und hormonelle Störungen.

In der medizinischen Praxis hat sich eine Tendenz gezeigt, bei der die Formationen des linken Eierstocks den Empfängnisprozess stören und häufiger zur Ursache für Unfruchtbarkeit werden.

Für den Krankenhausaufenthalt sind in der Regel scharfe und quälende Schmerzen auf der linken Seite sowie ein starker Temperaturanstieg erforderlich. In diesen Fällen kann eine Zystenruptur drohen und es ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.

Wenn sich am rechten Eierstock eine kleine Zyste befindet, droht keine Fehlgeburt. Schmerzen treten auf, wenn ein Tumor wächst oder sich entzündet. Oft werden Symptome mit einer Blinddarmentzündung verwechselt. Wenn Sie also Schmerzen auf der rechten Seite haben, sollte eine schwangere Frau einen Arzt aufsuchen. Der Arzt führt einen Ultraschall durch und führt eine Untersuchung durch, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Behandlung während der Schwangerschaft

In der Frühschwangerschaft, in der ein Tumor aufgetreten ist, gibt es zwei Behandlungsmöglichkeiten:

  • Progesteronbehandlung mit hormonellen Medikamenten ohne ausgeprägte Symptome und Beschwerden. Dieses Hormon verhindert das Wachstum von Zysten, verringert das Risiko einer Fehlgeburt und unterstützt die Schwangerschaft.
  • Chirurgie - Entfernung einer Zyste im Eierstock bei Vorliegen ausgeprägter Symptome mit der Unwirksamkeit einer medikamentösen Therapie bei Verschlimmerung, Entzündung, intensivem Tumorwachstum.

Schwangerschaft und Eierstockzyste

Genitaldrüsen, die Eierstöcke, sind bei Frauen weit verbreitet. Die Formationen können gutartig, grenzwertig und bösartig sein. Gutartige Erkrankungen werden in etwa achtzig Prozent der Fälle diagnostiziert.

Eine Ovarialzyste ist eine gutartige Neubildung, die eine von einer Kapsel mit flüssigem Inhalt umgebene Höhle ist. Es ist notwendig, zwischen Arten von gutartigen Tumoren zu unterscheiden - Zysten und Zystome. Zystome sind echte Ovarialtumoren und Zysten sind tumorähnliche Neubildungen.

Zu den Zystomen gehören Zystadenome, Endometrioidzysten und Dermoidtumoren, und zu den Zysten gehören follikuläre, paraovariale Zysten und Zysten des Corpus luteum.

Schwangerschaft ist der physiologische Zustand einer Frau. Eine der Hauptfunktionen einer Frau ist die Fortpflanzung. Der Wunsch des Mädchens, Mutter zu werden, ist natürlich und schön.

Ob es möglich ist, mit einer Ovarialzyste schwanger zu werden und ob es möglich ist, mit einer Ovarialzyste schwanger zu werden, hängt im Prinzip von der Art der Zyste ab. Es werden funktionelle und organische Ovarialzysten unterschieden. Nach einer gründlichen Untersuchung, einer Reihe von Tests und Untersuchungen ermittelt der Spezialist die Art der Zyste und erörtert weitere Taktiken.

Das Jussupow-Krankenhaus ist der Ort, an dem jede Frau Hilfe, Unterstützung und eine Lösung für ihr Problem finden kann. Seit vielen Jahren befasst sich das Yusupov Hospital mit Patienten, bei denen verschiedene Arten von Zysten diagnostiziert wurden. Ihnen zu helfen, schwanger zu werden und zu gebären, ist ein Ziel, das von Ärzten verfolgt wird. Der Erfolg der Behandlung und die glückliche Frau, die Mutter wurde, ist die höchste Belohnung. Mit einer Ovarialzyste können Sie schwanger werden, und die Ärzte im Yusupov Hospital werden Ihnen sagen, wie. Sie müssen sich telefonisch oder online für eine Konsultation mit einem Spezialisten der besten Einrichtung in Moskau - dem Jussupow-Krankenhaus - anmelden.

Funktionelle Ovarialzysten

Eierstockzysten sind funktionell und organisch. Funktionelle Zysten - Dazu gehören Follikel- und Lutealzysten. Der Grund für ihre Entwicklung sind hormonelle Störungen. Sie zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, sich innerhalb kurzer Zeit von selbst aufzulösen.

Haben Sie keine Angst vor der Diagnose einer funktionellen Zyste, Mühe - wenn eine Schwangerschaft mit einer Ovarialzyste möglich ist, weil diese Formationen die Chancen verringern, aber nicht zu Unfruchtbarkeit führen. Follikuläre Zysten können aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts oder vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses auftreten. Unter normalen Umständen verwandelt sich der Follikel nach der Freisetzung des Eies in einen gelben Körper. Ohne Eisprung wächst der Follikel jedoch weiter und erreicht einen Durchmesser von fünf bis sechs Zentimetern.

In der zweiten Phase des Zyklus bildet sich anstelle des Corpus luteum eine Lutealzyste. Aufgrund von Mangelernährung nach dem Eisprung beginnt sich Exsudat darin anzusammeln. Im Durchmesser kann eine solche Zyste acht Zentimeter erreichen.

Wenn Patienten feststellen, ob es möglich ist, mit einer follikulären Zyste des rechten oder linken Eierstocks schwanger zu werden, werden die Ärzte des Yusupov-Krankenhauses gebeten, sich keine Sorgen zu machen. Wenn die Patientin schwanger wird, verschwindet die Zyste im zweiten Trimester von selbst.

Organische Eierstockzysten

Organische Ovarialzysten sind eine schwerwiegendere Form des Neoplasmas, da sie nicht von selbst eliminiert werden und das Malignitätsrisiko recht hoch ist. Die Ursache für ihr Auftreten ist eine Schädigung des Drüsengewebes des Eierstocks.

Diese Gruppe von Zysten umfasst:

  • Endometrioid-Zyste Kommt aus den Zellen der Gebärmutterschleimhaut vor. Besteht aus einer Kapsel, die mit einer braunen Flüssigkeit gefüllt ist. Klinische Symptome sind Beschwerden und Bauchschmerzen, die während der Menstruation und der Störung der Fortpflanzung ständig stören und verschlimmern. Diese Art von Zysten hat ein hohes Malignitätsrisiko. Endometriotische Zysten verursachen häufig Unfruchtbarkeit. Ob es also möglich ist, mit einer endometrioiden Ovarialzyste schwanger zu werden, ist umstritten. Es ist sehr wichtig, sie zu diagnostizieren und zu entfernen.
  • Dermoidzyste. Angeborenes Neoplasma der embryonalen Ätiologie. Kann Einschlüsse in Form von Haut, Haaren und Nägeln aufweisen. Es kann ziemlich groß sein und oft bösartig. Die Behandlung dieser Art von Zysten erfordert zwangsläufig eine chirurgische Entfernung. Wenn wir darüber streiten, ob es möglich ist, mit einer Dermoidzyste des linken oder rechten Eierstocks schwanger zu werden, ist es besser, zuerst die Zyste zu behandeln und dann die Fortpflanzungsfunktion auszuführen.
  • Paraovarian Zyste. Ein Tumor mit einer Kammer mit serösem Inhalt, der nicht bösartig ist, aber nicht von selbst beseitigt wird.
  • Schleimige, papilläre und seröse Zystadenome. Vorbehaltlich einer obligatorischen Resektion aufgrund des hohen Malignitätsrisikos.
  • Polyzystischer Eierstock. Entwickelt wegen Hormonmangels.

Diagnose von Ovarialzysten

Die Diagnose beginnt mit der Erfassung von Beschwerden, der Krankheitsgeschichte und der Lebensgeschichte. Anschließend wird eine gynäkologische Untersuchung durchgeführt und zusätzliche Methoden verschrieben - Labortests (vollständiger Blut- und Urintest, biochemischer Bluttest, Hormonspiegel und Tumormarker) und instrumenteller Ultraschall, manchmal CT oder MRT.

Wenn die Zyste nach zweimonatiger Behandlung erhalten bleibt, muss aus Angst vor einem möglichen Krebsgeschehen ein operativer Eingriff durchgeführt werden.

Das diagnostische Verfahren kann kurativ werden - und bei schneller Diagnose und günstigem Abschluss wird die Zyste entfernt.

Ovarialzyste Behandlung

Wenn eine Zyste länger als fünf Zentimeter ist - eine Operation wird empfohlen, die Größe ist kleiner -, ist die Einnahme hormoneller Medikamente erforderlich. Wenn die Hormontherapie nicht wirksam war, ist eine Operation geplant.

Manchmal aufgrund einer Torsion des Zystenstamms, eines Kapselbruchs usw. Es gibt eine Klinik für "akuten Bauch". In diesem Fall sollte der Patient sofort ins Krankenhaus eingeliefert und dringend operiert werden. Laparoskopische Operationen reduzieren Verletzungen und beschleunigen die Genesung. Wenn die Zyste groß ist, nimmt das Volumen der Operation zu. Je häufiger die Zyste ist, desto größer ist das Operationsvolumen.

Eine Schwangerschaft nach der Behandlung einer Zyste oder nach deren Entzug, wie bei funktionellen Zysten, verläuft problemlos.

Die Prognose für Leben und Schwangerschaft bei einer Zystenbehandlung ist günstig. Die Ablehnung der Behandlung kann zu Unfruchtbarkeit und Malignität führen.

Ärzte Yusupovskogo Krankenhaus bestehen darauf, dass eine Schwangerschaft geplant werden sollte. Eine vorläufige Befragung der Partner wird verborgene Krankheiten aufdecken. Bei Zysten ist es erforderlich, Diagnoseverfahren mit anschließender Bestimmung des Zystentyps und gegebenenfalls dessen Behandlung durchzuführen.

Fachärzte des Yusupov-Krankenhauses werden Ihnen mitteilen, ob es möglich ist, mit Endometrioid oder einer anderen Ovarialzyste schwanger zu werden, ob es möglich ist, mit einer Ovarialzyste zu gebären, und wie dies bei dieser Pathologie zu beachten ist. Alle Fragen können in persönlicher Absprache mit einem Spezialisten des Jussupow-Krankenhauses gestellt werden, für den Sie telefonisch anrufen oder sich online anmelden müssen.

Eierstockzyste während der Schwangerschaft: Besteht eine Gefahr für das Baby?

Schwangerschaft, wie Sie wissen, ist zwar der untersuchte, aber eher rätselhafte Zustand einer Frau, denn es ist unmöglich mit einer 100% igen Garantie zu sagen, wie sich die Schwangerschaft entwickeln wird und welche Komplikationen in dieser Zeit möglich sind. Während der Schwangerschaft wird bei einer Frau häufig eine Ovarialzyste diagnostiziert. In der Regel ist das Vorhandensein dieser Krankheit bereits vor der Schwangerschaft bekannt, aber es kommt nicht selten vor, dass Ärzte die Ausbildung am Eierstock übersehen oder während der Schwangerschaft eine Zyste aufgetreten ist.

Was ist eine Ovarialzyste und ihre Arten

Eine Ovarialzyste ist eine Abdominalmasse, die im Eierstock selbst vorkommt und mit Flüssigkeit, Blut oder anderem Inhalt gefüllt ist. Es gibt verschiedene Arten von Eierstockzysten:

Follikuläre oder funktionelle Zyste

Follikuläre Zysten treten bereits vor der Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Reifung des Eis im Eierstock auf. Wie Sie wissen, verlässt das Ei den platzenden Hauptfollikel, während dessen Wände herunterfallen und sich an seiner Stelle ein gelber Körper bildet. Aus irgendeinem Grund tritt möglicherweise kein Follikelbruch auf, und Flüssigkeit beginnt sich darin anzusammeln, was zur Bildung einer follikulären Zyste führt. Der Eisprung in diesem Monat tritt nicht auf. Eine follikuläre Zyste erreicht selten eine große Größe (nicht mehr als 6–8 cm) und löst sich in der Regel von selbst auf, weshalb sie keiner Behandlung bedarf, und wird als funktionelle Zyste bezeichnet.

Eine Dermoidzyste kann sich in jedem Alter bilden, aber ihre Ursachen sollten in der vorgeburtlichen Entwicklung eines Mädchens gesucht werden. Eine Dermoidzyste ist mit Fett gefüllt, mit Haaren, Nägeln und sogar Zähnen. Dermo-Zysten können gigantische Größen erreichen (bis zu 30 cm Durchmesser), aber diese Krankheit stört die Empfängnis nicht. Es ist jedoch wünschenswert, eine Dermoidzyste vor der Schwangerschaft zu entfernen.

Das Ovarialzystadenom ist mit seröser oder muzinöser Flüssigkeit gefüllt, nimmt ständig zu und ist gefährlich, da es sich in ein malignes Neoplasma verwandeln kann. Daher muss das Zystadenom, unabhängig von seinem Durchmesser, vorzugsweise vor der Schwangerschaft entfernt werden.

Ovarialzyste der Gebärmutterschleimhaut

Endometrioid-Zyste, wie der Name schon sagt, tritt auf, wenn eine Krankheit wie Endometriose. Eine solche Zyste ist mit dunkelblutiger (Schokoladen-) Flüssigkeit gefüllt und nimmt mit Beginn jeder Menstruation an Größe zu. Eine Endometrioidzyste kann Unfruchtbarkeit verursachen, verhält sich aber mit Beginn der Schwangerschaft gut.

Zyste des gelben Körpers (Luteal)

Zyste des Corpus luteum tritt häufig während der Schwangerschaft auf. Anstelle des Corpus luteum bildet sich unter dem Einfluss bestimmter Faktoren (endokrine Störungen, Stresssituationen, Durchblutungs- und Lymphflussstörungen im Gelben Körper) eine Zyste. Eine solche Zyste erreicht selten eine große Größe (in der Regel nicht mehr als 8 cm) und verschwindet am Ende des ersten Trimesters von selbst (nach 14 bis 16 Schwangerschaftswochen, wenn sich die Plazenta zu bilden beginnt, die anstelle des Corpus luteum Progesteron produziert).

Wie manifestiert sich eine Ovarialzyste während der Schwangerschaft?

Wenn die Größe einer Ovarialzyste klein ist, ist die Formation in der Regel asymptomatisch und ein Befund, wenn eine Frau einem Ultraschall unterzogen wird. Bei einer großen Größe und einem Wachstum von Zysten treten im Unterbauch schmerzende oder drückende Schmerzen auf, die oft als Anzeichen einer Abtreibung verwechselt werden. Darüber hinaus können durch das Zusammendrücken benachbarter Organe Dysurieerscheinungen (vermehrtes Wasserlassen) oder Darmerkrankungen (Durchfall, Verstopfung, Abdominalzerrüttung) auftreten.

Bei der gynäkologischen Untersuchung wird neben der schwangerschaftsbedingt vergrößerten Gebärmutter auf der einen oder anderen Seite eine hartelastische, bewegliche, schmerzfreie Formation festgestellt. Um die Diagnose zu klären, muss ein Becken-Ultraschall durchgeführt werden.

Was tun mit einer Ovarialzyste während der Schwangerschaft?

Normalerweise erfordert eine Ovarialzyste während der Schwangerschaft keine radikalen Maßnahmen, mit Ausnahme des Zystadenoms. Die Laparoskopie des Zystadenoms wird in geplanter Weise im Zeitraum von 16 bis 18 Wochen durchgeführt. In anderen Fällen wird die Frau beobachtet und bei Bedarf wird eine konservierende Therapie sowie präventive Kurse in den kritischen Schwangerschaftsperioden verordnet. Einer Frau ist jegliche körperliche Betätigung untersagt, insbesondere scharfe Kurven. Die gigantischen Ausmaße einer Ovarialzyste sind ein Hinweis auf einen elektiven Kaiserschnitt, da bei der Geburt eine große Formation den normalen Geburtsprozess stören oder kompliziert werden kann (Verdrehen oder Platzen).

Torsionsbeine Eierstockzysten

Eine der schrecklichen Komplikationen einer Ovarialzyste während der Schwangerschaft kann eine Torsion der Beine sein, die auf den wachsenden Uterus zurückzuführen ist, der die Zyste von ihrem üblichen Platz verdrängt. Ein ähnlicher Zustand äußert sich in den Symptomen eines akuten Abdomens. Es gibt einen scharfen Schmerz im Unterbauch, der nicht verschwindet (die Durchblutung und die Innervation der Zyste sind gestört), die Patientin nimmt eine Zwangsstellung ein (auf der Seite liegend, die Beine an den Knien gebeugt), eine Temperaturerhöhung ist möglich. Palpation des Bauches ist stark schmerzhaft, Muskelverspannungen in der vorderen Bauchdecke werden festgestellt. Eine gynäkologische Untersuchung ermittelt die Formation, die sich in der Regel vor und in der Mitte des Beckens befindet und sich nicht verschiebt.

  • Ich hatte einen mehrfachen jungen Patienten mit einer ähnlichen Komplikation. Nachts mit den oben genannten Beschwerden erhalten. Die Tragzeit ist kurz, ca. 7 - 8 Wochen, ich hatte noch keine Zeit mich zu registrieren. Wie sich herausstellte, gab es keine Ovarialzyste in der Anamnese, woraus ich schloss, dass es sich um eine Cyste des Corpus luteum handelt. Eine Frau muss dringend operiert werden, und ich warnte sie ehrlich, dass die Schwangerschaft höchstwahrscheinlich direkt auf dem Operationstisch unterbrochen würde, nachdem die Zyste entfernt wurde. Was war meine (und dann ihre) Freude, dass die Zyste nicht luteal war. Die Frau ertrug die Schwangerschaft und brachte ein wundervolles Baby zur Welt.

Ovarialzystenruptur

Eine weitere ebenso gefährliche Komplikation einer Ovarialzyste ist deren Ruptur. Wenn eine Ruptur beginnt, beginnt normalerweise eine massive intraabdominale Blutung, da der Eierstock sehr gut mit Blut versorgt ist. Typisch sind Manifestationen einer Ovarialzystenruptur: Zuerst treten starke Schmerzen auf, dann treten mit zunehmender intraabdominaler Blutung Blässe der Haut, Schwäche (bis hin zur Bewusstlosigkeit), Abnahme des arteriellen Blutdrucks und schneller Puls auf. In der Regel wird eine Eierstockzystenruptur für eine abnormale Eileiterschwangerschaft gehalten. In jedem Fall ist jedoch ein sofortiger chirurgischer Eingriff erforderlich.

  • In meiner persönlichen Praxis gab es viele Fälle von Ovarialzystenrupturen während der Schwangerschaft, aber leider kann ich nicht sagen, dass alle Schwangerschaften erfolgreich endeten. Jemandes Schwangerschaft wurde sofort oder einige Tage nach der Operation unterbrochen (Zystenruptur des Corpus luteum), jemand verlief normal (Zystadenomruptur).

Anna Sozinova, Frauenärztin

Eierstockzyste während der Schwangerschaft

Frauen, die Tumoren in den Gonaden gefunden haben, werden oft von Frauenärzten gefragt, ob sie mit einer Ovarialzyste schwanger werden können. Um diese Frage zu beantworten, muss der Patient untersucht werden. Immerhin hängt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft direkt von der Art und Größe des Tumors ab.

Einfluss von Zysten auf die Fortpflanzungsfunktionen

Um mit den Besonderheiten der Auswirkung von Zystenbildungen auf die Möglichkeit einer Schwangerschaft fertig zu werden, müssen Sie herausfinden, welche Arten von ihnen existieren:

  • Dermoid;
  • Endometrioid;
  • follikulär;
  • Zystome;
  • Zysten des Corpus luteum;
  • polyzystische Eierstöcke.

Beeinträchtigen praktisch nicht die Funktion der Fortpflanzungsorgane: Corpus luteum-Zyste, follikuläre und dermoidale Tumoren, Zystome. Frauen mit Endometrioid-Tumoren, bei denen ein polyzystisches Ovarialsyndrom diagnostiziert wurde, sind schwer schwanger zu werden.

Ist eine Schwangerschaft mit einer Ovarialzyste möglich?

Vielen Frauen gelingt es, schwanger zu werden und ein Kind zur Welt zu bringen, auch wenn Probleme mit der reproduktiven Gesundheit diagnostiziert werden. Bei einer Ovarialzyste ist der Eisprung jedoch nicht immer möglich. Wenn der vorhandene Tumor nicht verhindert, dass die Eizelle reift und den Follikel verlässt, kann die Frau schwanger werden.

Mit einer gelben Körperzyste

Nach dem Eisprung bildet sich anstelle des Corpus luteum ein zystisches Neoplasma. Es tritt in Fällen auf, in denen das Corpus luteum, das sich an der Stelle des freigesetzten Eies gebildet hat, in eine zystische Formation zurückgeboren wird.

Konzeption stört nicht. Während der Schwangerschaft finden sich häufig Luteal-Tumore. Ihr Auftreten ist mit hormonellen Ungleichgewichten im Körper und Durchblutungsstörungen in den Eierstöcken verbunden. Während der Schwangerschaft ist eine funktionelle Ovarialzyste nicht betroffen. Es produziert Progesteron, genau wie ein normaler gelber Körper.

Mit endometriotischer Zyste

Endometrioide Tumoren treten auf, wenn ein intensives Wachstum von Geweben beginnt, die mit der Schleimhaut der Gebärmutter identisch sind. Solche Strukturen sind mit einer dicken Kapsel bedeckt, auf ihrer Oberfläche können sich Stacheln befinden. Innere endometriotische Heterotopien sind Blutreste, die während der Menstruation freigesetzt werden.

Eine Schwangerschaft mit endometriotischen Tumoren ist nahezu unmöglich. Oft werden diese Probleme bei Frauen festgestellt, die mit Beschwerden über Unfruchtbarkeit zu einem Gynäkologen kommen. Sie befinden sich sowohl am rechten als auch am linken Eierstock. Endometriotisches Wachstum wird an den Eileitern, der äußeren Uterusschicht, in der Beckenhöhle festgestellt. Damit die Patientin schwanger werden kann, empfehlen Gynäkologen, zuerst zystische Neubildungen zu entfernen.

Endometrioide Zysten des rechten und linken Eierstocks werden manchmal während der Schwangerschaft diagnostiziert. Bei Vorhandensein von Endometrioid-Heterotopien besteht ein erhöhtes Risiko für einen spontanen Abbruch. Wenn sie bei einer schwangeren Patientin klein sind, drücken sie nicht die inneren Organe zusammen und es gibt keine Kontraindikationen für Schwangerschaft und Geburt. Es ist wichtig, dass die Frau während der Schwangerschaft unter ärztlicher Aufsicht stand.

Mit paraovarialer Zyste

Paraovariales Neoplasma ist ein gutartiger Tumor, der sich zwischen dem Eileiter, dem Eierstock und dem Uterusband befindet. Es ist ein Hohlraum mit Flüssigkeit im Inneren. Der Hauptgrund für das Auftreten wird als Verletzung des Prozesses der intrauterinen Genitalverstümmelung angesehen.

Wenn die Formation klein ist, ist eine Schwangerschaft mit einer solchen Ovarialzyste möglich. Große Tumoren provozieren das Auftreten von Unfruchtbarkeit, sie führen auch zu einer Verletzung des Urinierungsprozesses, der Defäkation. Ärzte empfehlen, große Strukturen zu entfernen, sie lösen sich nicht auf.

Mit follikulärer Zyste

Am häufigsten treten follikuläre Tumoren bei Mädchen in der Pubertät auf. Sie treten in der linken und rechten Gonade gleich häufig auf. In Abwesenheit von gleichzeitigen reproduktiven Gesundheitsproblemen beeinträchtigen follikuläre zystische Strukturen nicht das Schwangerwerden und das Tragen des Fötus. Wenn ein Kind geboren wird, ändert sich der hormonelle Hintergrund, was dazu führt, dass die follikuläre Ovarialzyste bei schwangeren Frauen in der 16.-20. Woche resorbiert wird.

Bei einigen Patienten wird vor dem Hintergrund der Bildung von follikulären Tumoren Östrogen in erhöhten Mengen produziert. Dies führt zu Störungen des Menstruationszyklus, dem Auftreten von azyklischen Blutungen. Um den Zyklus zu normalisieren, kann ein Gynäkologe eine konservative Behandlung verschreiben. Bei richtiger Auswahl der Medikamente erfolgt die Genesung in 2 Monaten.

Mit Dermoidzyste

Dermo-Formationen sind gutartige Tumoren der weiblichen Genitaldrüsen. Im Durchmesser können sie bis zu 15 cm groß werden und zeigen als Teil von Dermoidtumoren:

  • Haare;
  • sexuelle Talgdrüsen;
  • Nerv, Bindegewebe, Muskel, Fettgewebe.

Im Inneren ist das Neoplasma mit geleeähnlichem Inhalt gefüllt. Die häufigste Dermoidzyste des rechten Eierstocks während der Schwangerschaft. Wenn es klein ist, drückt es nicht auf die angrenzenden inneren Organe, es wird beim Tragen des Fötus nicht berührt. Der Patient muss jedoch unter strenger ärztlicher Aufsicht stehen.

Bei der Identifizierung der Dermoidbildung muss diese vor der Empfängnis sofort entfernt werden. In einigen Fällen wird auch eine teilweise Entfernung des Eierstockgewebes durchgeführt.

Wie wirkt sich eine Ovarialzyste auf die Schwangerschaft aus?

Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, muss vor einer Schwangerschaft eine Untersuchung durchgeführt werden. Wenn Tumore entdeckt werden, kann der Gynäkologe eine konservative oder chirurgische Behandlung empfehlen. Wenn während der frühen Schwangerschaft eine Ovarialzyste festgestellt wurde, sollte der Zustand der Frau überwacht werden. Während dieser Zeit wird keine medikamentöse Behandlung angewendet.

Kleine zystische Formationen beeinflussen den Schwangerschaftsverlauf nicht. Wenn eine zukünftige Mutter eine follikuläre zystische Struktur hat, sollte sie sich von selbst auflösen. Sein Verschwinden ist mit Veränderungen des Hormonspiegels verbunden. Tumorbildungen des Corpus luteum können zu Beginn von 2 Trimestern verschwinden, einige funktionelle Strukturen bleiben jedoch bis zur Geburt erhalten.

Ist es möglich, mit einer Ovarialzyste zu gebären: mögliche Schwierigkeiten

Die Wahl der Abgabeart in zystischen Formationen erfolgt jeweils individuell. Wenn der Patient funktionelle Tumoren hat, deren Durchmesser nicht groß ist, gibt es keine Kontraindikationen für natürliche Geburten.

Bei großen Neubildungen empfehlen die Ärzte einen Kaiserschnitt. Es besteht ein hohes Risiko für Komplikationen wie das Brechen eines zystischen Tumors oder das Verdrehen seiner Beine. Dies kann zu intraabdominalen Blutungen und Peritonitis führen. Neubildungen können auch die Passage des Kindes durch den Geburtskanal stören. Bei einer Bauchoperation wird der Tumor sofort entfernt.

Ist es möglich, eine Eierstockzyste während der Schwangerschaft zu entfernen?

Gynäkologen empfehlen, Zystenbildungen bei zukünftigen Müttern nur zu beobachten. Wächst eine Ovarialzyste jedoch gleichzeitig mit einer Verlängerung der Schwangerschaftsdauer, schlägt der Arzt möglicherweise die Entfernung vor.

Eine dringende Operation ist erforderlich, wenn eine Frau über Schmerzen im Unterleib, eine Verschlechterung des Wohlbefindens und einen Blutdruckabfall klagt. Dieser Zustand weist auf die Entwicklung einer chirurgischen Pathologie hin.

Die Entfernung einer Ovarialzyste während der Schwangerschaft erfolgt nach Möglichkeit laparoskopisch. Wenn es nicht möglich ist, eine laparoskopische Operation durchzuführen, wird ein Schnitt in der unteren Mittellinie vorgenommen. Dies ermöglicht es Ihnen, die Schwangerschaft zu retten.

Ovarialzyste und Unfruchtbarkeit

Mit dem Auftreten bestimmter Arten von Tumoren wird der Menstruationszyklus der Frau gestört und es treten reproduktive Gesundheitsprobleme auf. Wenn die Lutealzyste des Eierstocks und die Schwangerschaft kompatibel sind, gibt es bei endometriotischen, großen Paraovaryl-Formationen Schwierigkeiten, schwanger zu werden. Bei einigen Patienten werden Probleme mit der Empfängnis durch follikuläre zystische Tumoren verursacht.

Wenn Tumoren Unfruchtbarkeit verursachen, ist die Behandlung vorgeschrieben. Je nach Typ kann der Arzt eine medikamentöse Therapie oder eine chirurgische Behandlung empfehlen. Es ist besser, den Tumor rechtzeitig zu entfernen, als zu versuchen, damit schwanger zu werden. Selbst wenn Sie schwanger werden, besteht die Möglichkeit von Komplikationen beim Tragen eines Kindes.

Fazit

Viele Frauen, die verschiedene Neubildungen an den Geschlechtsdrüsen festgestellt haben, sind besorgt, ob sie mit einer Ovarialzyste schwanger werden können. Bei einigen Arten von Tumoren gibt es keine Probleme mit der Empfängnis und dem Tragen. Aber es gibt Zysten, die die Entwicklung von Unfruchtbarkeit provozieren. Sie können ihre Ansichten, wie sie die Fähigkeit, schwanger zu werden, beeinflussen, aus dem Video verstehen